DVB-S Tuner, wie viele brauche ich

  • Hi.


    Ich möchte gerne Licht in meine Unwissenheit bringen, habe zu diesem Thema im Wiki jedoch leider nichts gefunden. Beim stöbern hier im Forum bin ich auf einen Thread aufmerksam geworden. Ein User wollte 24 Devices in seinem VDR betreiben. Er begründete diese Entscheidung mit 24 Geräten die an diesen VDR angeschlossen sind.


    Leider verstehe ich davon zu wenig. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass man mit 4 Kabeln und entsprechendem Device soviel Clients bedienen kann wie CPU/Netzwerk zulassen und es auf keinen Fall was mit dem DVB-S Datenstrom zu tun hat.


    Meine Überlegung war:

    Wenn ein Multiswitch aus 4 Kabeln vom LNB 32 Ausgänge bedienen kann, wieso kann der VDR dass dann nicht. Entsprechenden Hardware vorausgesetzt natürlich.


    Wieso haben scheinbar alle DVB-S(2) Devices für einen PC eine feste Anzahl von Tunern und nutzen nicht die Möglichkeit die auch ein Multischalter bietet?


    Des Weiteren habe ich bisher festgestellt, dass es selbst bei nur einem Device möglich ist mehrere Kanäle gleichzeitig zu empfangen. Somit wären 24 Devices bei 24 gleichzeitigen Stream nur dann nötig, wenn diese sehr unterschiedliche Kanäle gleichzeitig laufen, oder?


    Vielen Dank für die Hilfe.

    VDR-Server:

    XEON mit Digital Device PCIe Karte und DuoFlex S2 auf Ubuntu 14.04 mit VDR 2.2 in Docker Container.


    Clients:

    Intel I3 3225 mit nvidia Grafikkarte und yavdr 0.61
    Zotac Ion mit N330 mit yavdr 0.61 und streamdev-client
    Diverse PCs im Netz per streamdev in vlc player

  • Hi, mir geht es wie Dir ohne es genau zu wissen, bin ich immer davon ausgegangen, dass 4 Tuner reichen um alle Sender empfangen zu können.


    Und zwar je einen für :

    Horizontal Lowband

    Horizontal Highband

    Vertikal Lowband

    Vertikal Highband


    damit - dachte ich - könnte man je alle Sender im jeweiligen Frequenzband empfangen.

    Allerdings weiß ich nicht wie viele Sender eine Sat-Karte verarbeiten kann.


    Ich habe z.B. 3 Karten da aber z.B. auf Vertikal Highband keine Kanäle liegen, die ich schaue, habe ich noch nie eine Beschränkung bemerkt.

    Server: Silverstone LC10 - MSI Sempron 3000+, HDD: 1,5 TB, 1,0 TB, 3.0 TB, 8.0 TB, SkyStar HD, NOVA HD, TT-1600.

    Client 1: Nvidia Shield 2018 - Kodi mit VNSI-PVR-Addon

    Client 2: XIAOMI Mi Box 3 - Kodi mit VNSI-PVR-Addon

    Server-Software: EasyVDR


    Im Ruhestand: Hardware:

    Client 1: Asrock 330pro, SDD 16GB, Atric USB mit Phillips Fernbedienung

    Client 2: ZOTAC ION, SDD 16GB, Atric - T-Home-Fernbedienung.



    Silverstone Gehäuse - Fusi DVB-C Lang - Terratec Cinergy 1200 Budget
    Software: Linvdr Mahlzeit 3.2 + Toxic-Tonic 1.4.5 extension-patch v22. und Samsung SMT mit zen2vdr R2 Beta
    Eltern: Activy 300 - 256 MB RAM - Terratec Cinergy 1200 Budget - Provider: Kabel-BW
    Jetway P4M9MP 775 Celeron, Asus GT520 passiv, SDD 16GB, Hama BT-Dongel und Playstation 3 Remote

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Face ()

  • Ein normaler Tuner auf einer DVB-S2 Karte kann auf einer Kombination aus Polarisationsebene und Band eine Frequenz tunen und damit einen Transponder empfangen, auf dem mehrere Kanäle liegen können (die sich die Bandbreite des Transponders teilen), die dann gleichzeitig genutzt werden können. Dann gibt es noch Karten mit Full-Spectrum-Tunern, bei denen die gleichzeitig empfangbaren Transponder durch die nachgeschalteten Demodulatoren begrenzt werden, z.B. bei der DD Max SX8.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • damit - dachte ich - könnte man je alle Sender im jeweiligen Frequenzband empfangen.


    Allerdings weiß ich nicht wie viele Sender eine Sat-Karte verarbeiten kann.

    ein Tuner kann eine Frequenz (Transponder) empfangen. Was ist ein Transponder.


    Ich versuche es mal mit einem Vergleich (Vergleiche hinken immer, man sollte das nur bildlich sehen)


    Gehen wir mal von unserer Hauptstadt Berlin aus. Mal angenommen, dort gibt es vier Zuggleise in die Richtungen Nord, Süd, West und Ost


    Berlin wäre dann der Satellit Astra 19°, und Nord, Süd usw. die 4 Polarisationsrichtungen. In diese vier Richtungen fahren nun jeweils so etliche Züge. Jeder hat eine Zugnummer (Transponder) und kann unheimlich viele Passagiere mitnehmen ( Sender). Der Zugschaffner (Tuner) kann durch den Zug laufen und alle Passagiere kontrollieren (Sender empfangen). Mehrere Zugschaffner können gleichzeitig Passagiere kontrollieren. Beim Personalwechsel steigt der Schaffner in einen anderen Zug (Frequenzwechsel Transponderwechsel) und sieht dort andere Passagiere.

    Das Ganze geht auch für Hamburg, München usw. (Satellit Eutelsat oder Astra 28°)

  • Argus


    :thumbup::)

    Meine Überlegung war:

    Wenn ein Multiswitch aus 4 Kabeln vom LNB 32 Ausgänge bedienen kann, wieso kann der VDR dass dann nicht. Entsprechenden Hardware vorausgesetzt natürlich.


    Wieso haben scheinbar alle DVB-S(2) Devices für einen PC eine feste Anzahl von Tunern und nutzen nicht die Möglichkeit die auch ein Multischalter bietet?

    Naja, VDR mit den DVB Karte(n) ist kein Verteilgerät (Multiswitch), sondern ein Empfangs-Endgerät ...

    Des Weiteren habe ich bisher festgestellt, dass es selbst bei nur einem Device möglich ist mehrere Kanäle gleichzeitig zu empfangen

    Ja, das ist so korrekt, mal mit Thema Transponder aka Bouqet aka Kanalbündeln bei DVB beschäftigen, siehe Argus . Ein Transponder (Sendefrequenz) trägt bei HD i.d.R. 4 Sender (PID). Konkret heißt das z.B. ein VDR mit einer DVB-S Karten kann am Sonntag Abend einen Tatort auf "Das Erste HD" aufnehmen und parallel weitere Aufnahmen von "arte HD", "SWR BW HD" oder "SWR RP HD" machen. Jeder der Sender könnte natürlich auch live abgespielt werden. Aber keine Sender anderer Transponder.


    Selbst wenn jetzt 2 oder mehr DVB Karten im VDR wären, würde VDR nur diesen einen DVB Tuner für den o.a. beispielhaften Transponder belegen, für jedwede Aktion auf einem der Sender. Weitere Karten wären frei für Aktionen auf anderen Transpondern.


    Was macht nun ein DVB Empfangsendgerät aus, dieses lockt sich für korrekten Betrieb auf den zu empfangenden Transponder (Kanalbündel), kann also nur noch diesen Transponder bearbeiten und nichts weiter verteilen (Multiswitchen) ...


    Stark empfohlen für VDR sind min. 2 DVB Karten. Dazu nehmen wir mal nur den Live-Betrieb ohne Aufnahme an. Der Nutzer guckt nun den Sender A, VDR nutzt dazu DVB 1 und lockt auf den entsprechenden Transponder. Mit DVB 2 kann der VDR nun, wenn nicht anderweitig belegt, im Hintergrund nach und nach alle anderen Kanäle durchgehen um die interne EPG Datenbank zu aktualisieren. Weiterer Vorteil wäre die mögliche (Hintergrund-)Aufnahme auf einem Transponder der gerade nicht Live geguckt wird bzw. kann der VDR im Hintergrund die Senderliste aktualisieren, auch neue Sender oder Transponder erkennen.


    Mit nur einer Karte würde immer nur der EPG der auf dem Transponder befindlichen Kanäle aktualisiert, man müsste also manuell alle Kanäle für diesen Update durchschalten.


    Nach nun sehr vielen Jahren mit dem VDR würde ich sagen es braucht für einen Satelliten min. 2 DVB Karten. Mit 3 oder 4 kommt eigentlich auch bei viele Aufnahmen kaum in eine Verlegenheit, das Live-TV und anstehende Aufnahmen den EPG/Sender Scan blockieren. Selbst einen VDR bzw. Kodi Client sollte man damit noch bedienen können.


    Über 3 oder 4 ergibt sich eigentlich nur wenn noch wenn man mehr als einen VDR bzw. Kodi Client hat. Oder wenn man weiß das man permanent X Aufnahmen parallel macht, dann ergibt sich X+1 DVB Karten ... weil man ja nicht unbedingt weiß, welche Aufnahmen vom selben Transponder kommen ...


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von fnu ()

  • Vielen Dank für die ausführliche Erklärungen. Jetzt ist auf jeden Fall Licht ins dunkle gekommen.


    Ich habe mir nur Gedanken gemacht, da der VDR bei mir als zentrale alle TV Geräte versorgt. Aktuell haben wir nur zwei Geräte die auch so gut wie nie gleichzeitig laufen. Aber wenn die Kids größer werden könnte das passieren und ich habe nur 4 Kabel in den Keller zum VDR gezogen. Spätestens mit der DigitalDevice Karte und 8 Tunern bin ich aber aus allem raus.


    Danke

    Bb

    VDR-Server:

    XEON mit Digital Device PCIe Karte und DuoFlex S2 auf Ubuntu 14.04 mit VDR 2.2 in Docker Container.


    Clients:

    Intel I3 3225 mit nvidia Grafikkarte und yavdr 0.61
    Zotac Ion mit N330 mit yavdr 0.61 und streamdev-client
    Diverse PCs im Netz per streamdev in vlc player

  • Spätestens mit der DigitalDevice Karte und 8 Tunern bin ich aber aus allem raus.

    Also ich habe ja einen Octopus Net mit MaxS8, d.h. 8 Tuner, welche i.d.R. eher unterbeschäftigt sind ...


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Kann in dem Szenario nur SAT>IP per OctopusNET empfehlen.

    Die 4 SAT Kabel im Keller sind doch schon da und Netzwerk bestimmt auch.

    Überleg mal wie flexibel Du damit bist: Keine Tuner mehr in den Clients, Tuneranzahl variabel, mobile Geräte können TV schauen...

    Wenn Du es auf die Spitze treibst, schmeiß den Multischalter gleich ganz raus und klemme das LNB mit den 4 Kabeln direkt ans Octopus - Stichwort: Modus 2