Neuer VDR unter Ubuntu 18.04, wie Plugins kompilieren

  • Servus allerseits.


    Ich musste wegen einem technischen Defekt nach langer Zeit meinen Server neu aufsetzen und dachte mir dass ich dann auch gleich Ubuntu 18.04 nehmen kann.


    Die Einrichtung und Installation des VDR aus den Standard Paketquellen ging schnell und der VDR läuft sofort. Schön dass meine beiden CineS2 direkt funktionieren.

    Leider benötige ich aber das eine oder andere Plugin welche "noch" nicht verfügbar sind.


    Meine letzte Installation lief auf 14.04 und mit den Paketen aus dem yavdr Repository. Ich würde aber gerne bei der aktuellen Ubuntuversion bleiben und suche nun nach einem Howto in dem Schritt für Schritt erklärt wird wie man Plugins selber kompiliert und am besten noch mit Erklärungen was man da eigentlich macht.


    Wenn jemand von euch einen passenden Link oder Tipp hat bin ich dankbar.


  • Wenn du magst, kannst du ppa:yavdr/experimental-main und ppa:yavdr/experimental-vdr einbinden, das hat schon mal ein paar Pakete für den VDR 2.4.0 mehr.


    Das Kompilieren von Plugins ist mit dem neuen Build-System schön einfach geworden - einfach das Paket vdr-dev installieren, die Bau-Abhängigkeiten für das Plugin installieren (steht normalerweise in der README oder INSTALL), den Quelltext entpacken und dann im Quellverzeichnis make (das baut das Plugin) und bei Erfolg sudo make install (das installiert das Plugin ins System) aufrufen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Wenn du magst, kannst du ppa:yavdr/experimental-main und ppa:yavdr/experimental-vdr einbinden, das hat schon mal ein paar Pakete für den VDR 2.4.0 mehr.


    Das Kompilieren von Plugins ist mit dem neuen Build-System schön einfach geworden - einfach das Paket vdr-dev installieren, die Bau-Abhängigkeiten für das Plugin installieren (steht normalerweise in der README oder INSTALL), den Quelltext entpacken und dann im Quellverzeichnis make (das baut das Plugin) und bei Erfolg sudo make install (das installiert das Plugin ins System) aufrufen.

    Hallo seahawk.


    Danke schon mal für deine Unterstützung. Leider ist das gesuchte VDR Plugin nicht dabei.


    Das Paket vdr-dev konnte installiert werden, aber dann verlassen mich meine Kenntnisse auch schon. Es geht um das vdr-plugin-dvbapi, leider komme ich mit den Hinweisen in der INSTALL und README Datei nicht weiter. Mir fehlen leider die Grundkenntnisse was den "Paketbau" angeht.


    Vielleicht gibt es ja einen online Workshop in dem die Zusammenhänge für einen Kompilieranfänger erklärt werden.


  • Leider komme ich mit den Informationen nicht weiter. Das Hauptproblem ist, dass ich keine Kenntnisse vom gesamten Kompilierprozess habe und daher reichen die von euch gemachten Angaben leider nicht aus. Leider finde ich nirgends eine gründliche Anleitung was man alles beachten muss und wie die Vorgehensweise ist. Vielleicht hat ja jemand einen Link zu einer guten Schritt für Schritt Anleitung.


  • Ich noch mal. Ich habe mir aufmerksam die Hinweise und Anleitung aus dem VDR Wiki durchgelesen. Allerdings ist es meiner Meinung nach nicht ersichtlich wo genau die Symlinks gesetztwerden müssen und auch die Namensgebung der Verzeichnisse ist für mich nicht klar. Für Neulinge ist das ganze leider nicht umsetzbar.


    Kann sich bitte ein erfahrener Nutzer mal die Anleitung im Wiki ansehen und ggf korrigieren bzw ergänzen?


  • Danke der freundlichen Unterstützung per PN eines sehr erfahrenen Users hier aus dem Forum konnte ich das Plugin bauen und alles geht so wie gewünscht.


    Nochmals vielen Dank an denjenigen und ein großes Lob an die geleistete Unterstützung!!


  • Hi könntest du so nett sein und die Anleitung, die du bekommen hast auch hier posten?

    Bekomme das dvbapi für 2.4 zwar kompiliert und das file wird nach dem make install Befehl nach /usr/lib/vdr/plugins kopiert. Leider startet das Plugin nicht mit dem VDR...


    LG. Chris

    VDR 1: ASUS AT3N7a-I Ion-330-1 (Intel Atom 330@1,9 GHz). 4GB, 64GB SSD, TT S2-1600 , Gehäuse: Streacom F7C, flirc streamcom edition, yavVDR since 0.1.1, yaVDR 0.6. BOSE 3.2.1 first gen, TV: Philips 52 PFL 8605K/02

  • Damit der VDR ein installiertes Plugin lädt, muss man ihm sagen, dass er es tun soll - wie das ab yaVDR 0.6 funktioniert steht in https://www.yavdr.org/documentation/0.6/de/ch01s06.html oder auch in der /usr/share/doc/vdr/NEWS.Debian.gz


    Falls das Plugin ohne Startargumente auskommt, legt man im einfachsten Fall also eine Datei an, die den Plugin-Namen in eckigen Klammern enthält - für ein vdr-plugin-dvbfoo also z.B.:

    Code: /etc/vdr.conf.d/50-dvbfoo.conf
    1. [dvbfoo]

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Damit der VDR ein installiertes Plugin lädt, muss man ihm sagen, dass er es tun soll - wie das ab yaVDR 0.6 funktioniert steht in https://www.yavdr.org/documentation/0.6/de/ch01s06.html oder auch in der /usr/share/doc/vdr/NEWS.Debian.gz


    Falls das Plugin ohne Startargumente auskommt, legt man im einfachsten Fall also eine Datei an, die den Plugin-Namen in eckigen Klammern enthält - für ein vdr-plugin-dvbfoo also z.B.:

    Code: /etc/vdr.conf.d/50-dvbfoo.conf
    1. [dvbfoo]

    Danke das mit dem File anlegen unter /etc/vdr.conf.d war das Rätsels Lösung! :-)

    VDR 1: ASUS AT3N7a-I Ion-330-1 (Intel Atom 330@1,9 GHz). 4GB, 64GB SSD, TT S2-1600 , Gehäuse: Streacom F7C, flirc streamcom edition, yavVDR since 0.1.1, yaVDR 0.6. BOSE 3.2.1 first gen, TV: Philips 52 PFL 8605K/02

  • Seahawk weiß halt genau Bescheid. Läuft ohne Probleme seitdem das System letzten Sommer neu aufgesetzt wurde.

    :tup:tup