Kaufempfehlung (ya-)VDR-Clients ...

  • Hallo!


    Ich würde gerne den in der Signatur angegebenen yaVDR in Zukunft als (headless) Server verwenden, der dann nahezu 24/7 laufen soll (um u.a. epgd für alle zu betreiben).

    Zum Anfangen mal mit den zwei vorhandenen TT-3200 Karten; zukünftig sollen aber noch mehr DVB-S-Karten oder Dual/Quad-Karte(n) dazukommen

    und das System (Ubuntu 18?) auf einer SSD installiert werden.

    Oder ist das als Server schon mal keine gute Idee?


    Jetzt suche ich 1 - 4 möglichst günstige, leise und kleine Clients (ohne eigene DVB-Karte), die mit Fernbedienung benutzbar sind.


    Die Clients sollten möglichst ootb und ohne große Kompilierorgien mit yaVDR oder einer ähnlich guten Distribution laufen.

    Ich nutze bisher yaVDR und möchte nicht unbedingt wechseln!

    Ich würde mich vorerst auf HD beschränken - cool wäre natürlich, wenn die HW UHD auch schon "könnte" (auch wenn ich es viell. erst später mal nutzen würde).

    Ist heutzutage eine nvidia-Grafikkarte noch zwingend erforderlich?


    Wichtig ist, dass die Clients mit Fernbedienung gut zu benutzen sind (dzt. verwöhnt von CIR) und max. 150,- pro Stück kosten - lieber *deutlich* weniger ;-)


    Andererseits - bei bis zu 150,- pro Client und der Tatsache, dass in jedem Zimmer bereits ein SAT- und LAN-Anschluss vorhanden ist:

    Wäre es viell. schlauer (stabiler? autarker?) die Clients etwas größer zu dimensionieren und jedem seine eigene DVB-S Karte zu spendieren?

    Welche CPU und Graka wären da mindestens nötig, wenn die Clients selbst den DVB-Anschluss nutzen?


    Der allerletzte und wohl wichtigste Punkt:

    Der Server sollte zentral für alle die Entschlüsselung übernehmen (dzt. mittels Smargo-Reader und dvbap! & oscar) so dass auf bis zu vier Clients gleichzeitig zB ORF geschaut werden kann.

    Gibt es da irgendwelche Einschränkungen, die man beim HW-Kauf berücksichtigen muss?

    MyVDR (Hardwareliste) : yaVDR 0.6 - softhddevice-openglosd - epgd/epg2vdr - skindesigner estuary4vdr (adaptiert) - 1920x1080@50 Hz | kodi 17.1 - inputstream - amazon prime vod *broken*
    Aerocube M40 | 300W | ASRock H61M-GE | Intel G530 | Asus ENGT520 | 2 x TT-budget S2-3200 | ASRock Smart Remote (CIR) | 4 GB RAM | 3 TB HDD

  • Du könntest zB. alle Clients auf Basis RaspberryPi mit MLD betreiben und jeweils einen IR Empfänger an der IO Leiste des Raspi.

    Kosten sind minimal.


    Alternativ einen Server auf Basis von TVHeadend und als Clients Android Boxen mit S905 Chipsatz und Kodi.

    Kosten in der Bucht ab 25€ inkl. Fernbedienung und können oft auch UHD wiedergeben.

    cu
    heino666
    ---
    Headless-Server: ASUS P5KPL - Core2Duo E6300 - 2GB - 64GB SSD - 4x DVBSky S952 V3 mit Debian Jessie-Server + TVHeadend
    Client 1: FireTV 2 - Kodi 18.0 - Hisense LTDN50K680 3D
    Client 2: FireTV 2 - Kodi 18.0 - Philips 42PFL7404H
    Client 3: Asus Eee Box PC EB1501 - Atom 1.6GHz - 2GB - 64GB SSD - LibreELEC (Krypton) 8.0.2.1
    Client 4: RaspberryPi 3B - Samsung 16GB SD - LibreELEC (Krypton) 8.0.2.1

    Client 5: RaspberryPi 2B - Samsung 16GB SD - LibreELEC (Krypton) 8.0.2.1

    Client 6: ASUS Tinker Board - Samsung 64GB SD - Debian + Kodi

    Media-Server: HP Proliant Microserver Gen8 - 16GB - 64GB SSD - 2xSeagate 3TB - 5xSeagate 2TB - OpenMediavault


  • Verschlüsselung und dergleichen wird hier nicht diskutiert. Da gibt's es andere Foren für...


    Ich betreibe hier so nen kleinen Mischmasch aus allem...


    Auf dem Dachboden steht ein Digibit R1 der nach längerem rumgebastel sehr zufrieden und stabil läuft.

    Im Keller steht mein Server der 2 Devices belegt und aufnimmt und nächtlich durch die Kanäle zappt um das EPG zu aktualisieren und Sendungen aufnimmt.

    Die Clients (2 an der Zahl) nehmen sich für Live-TV jeweils ein Device und holen sich das Aufnahmeverzeichnis vom Server, ebenso per EPGsync das EPG.


    Jaaa viele würden sich hier die Haare raufen bei dem Setup. Aber es läuft.


    Als Clients habe ich übrigens eines Raspberry und einen Wohnzimmer-VDR aus meiner Signatur. Beide laufen zufriedenstellend, der Raspi mit Kodi, der Wohnzimmer-VDR mit yavdr und Kodi im Wechsel, je nachdem was ich haben will ( Filme, Bilder, Musik...)

    Client 1 Hardware : MSI Z87-G43, I5-4570, 4 GB Ram (oversized aber war über :) ),Zotac NVidia GT630 (25 Watt),Thermaltake DH202 mit iMon-LCD ( 0038 ) und vdr-plugin-imon
    Software : yaVDR 0.6,sofhhddevice @ 1920x1080@50Hz
    Server Hardware : MSI Z87-G43, I7-4790, 16 GB RAM, 5x3 TB WD Red, Digibit-R1 (2 Devices)
    Software : Ubuntu 16.04 LTS mit yavdr-Paketen,virtualbox,diverse VM's


    Yoda: Dunkel die andere Seite ist...sehr dunkel!
    Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast ...

  • heino666 wie bekommt man eigentlich 7 Platten in den Microserver??

    Client 1 Hardware : MSI Z87-G43, I5-4570, 4 GB Ram (oversized aber war über :) ),Zotac NVidia GT630 (25 Watt),Thermaltake DH202 mit iMon-LCD ( 0038 ) und vdr-plugin-imon
    Software : yaVDR 0.6,sofhhddevice @ 1920x1080@50Hz
    Server Hardware : MSI Z87-G43, I7-4790, 16 GB RAM, 5x3 TB WD Red, Digibit-R1 (2 Devices)
    Software : Ubuntu 16.04 LTS mit yavdr-Paketen,virtualbox,diverse VM's


    Yoda: Dunkel die andere Seite ist...sehr dunkel!
    Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast ...

  • Ich habe einen seperaten SATA Controler im PCIe Slot und darüber ein externes SATA Raid-Gehäuse im Betrieb.

    cu
    heino666
    ---
    Headless-Server: ASUS P5KPL - Core2Duo E6300 - 2GB - 64GB SSD - 4x DVBSky S952 V3 mit Debian Jessie-Server + TVHeadend
    Client 1: FireTV 2 - Kodi 18.0 - Hisense LTDN50K680 3D
    Client 2: FireTV 2 - Kodi 18.0 - Philips 42PFL7404H
    Client 3: Asus Eee Box PC EB1501 - Atom 1.6GHz - 2GB - 64GB SSD - LibreELEC (Krypton) 8.0.2.1
    Client 4: RaspberryPi 3B - Samsung 16GB SD - LibreELEC (Krypton) 8.0.2.1

    Client 5: RaspberryPi 2B - Samsung 16GB SD - LibreELEC (Krypton) 8.0.2.1

    Client 6: ASUS Tinker Board - Samsung 64GB SD - Debian + Kodi

    Media-Server: HP Proliant Microserver Gen8 - 16GB - 64GB SSD - 2xSeagate 3TB - 5xSeagate 2TB - OpenMediavault


  • Ist jetzt zwar ein wenig Offtopic, aber mich würde mal interessieren ob bei den China TV-Boxen es möglich ist Dual-Boot zu machen. Also das ich weiterhin auch Android nutzen könnte. Oder gibt es da nur entweder, oder. Würde gerne beim Start wählen können ob Libreelec oder Android gebootet wird. Was ich bisher so gelesen habe wird ja Android überschrieben und durch Libreelec ersetzt. Oder bin ich da auf dem Holzweg?


    MfG Christian

    Asrock B75 Pro3-M | 4 Tuner: S2 DD Cine V6.5 | FB: X10 (Funk) + IR (CIR)
    HDD: 30GB SSD (System) | 3TB WD Green (Medien)
    OS: yaVDR 0.5
    TV: Panasonic TX-PF50G20 (TX-P50GW20)
    AV-Receiver: ONKYO TX-SR 806
    Lautsprecher: 5.1 Eigenbau (FT8 von Accoustic Design Wohlgemuth)

  • Ist jetzt zwar ein wenig Offtopic,

    Ganz kurz dazu:

    LibreElec wird auf die SD-Card installiert, auf dem internen Speicher bleibt Android.


    Bei Libreelec gibt es im Shutdown-Menü eine Punkt "Reboot from internal"!

    Das bedeutet, dass die China-Box sofort rebootet und dabei mit Android gestartet wird.


    Nach dem Beenden von Android wird dann wieder LibreElec gestartet.

    Willst Du nur noch Android booten, dann einfach die SD-Karte rausnehmen. ;)


    Paul

  • Vielen Dank für die Antwort. Hab da irgendwo Mal was falschen aufgeschnappt. Werde mich jetzt Mal durch den Dschungel an Geräten kämpfen und hoffentlich keinen Fehlkauf tätigen. Kämpfe mich Mal durch die Threads bei kodinerds und libreelec Forum.


    Mfg Chris

    -offtopic-

    Asrock B75 Pro3-M | 4 Tuner: S2 DD Cine V6.5 | FB: X10 (Funk) + IR (CIR)
    HDD: 30GB SSD (System) | 3TB WD Green (Medien)
    OS: yaVDR 0.5
    TV: Panasonic TX-PF50G20 (TX-P50GW20)
    AV-Receiver: ONKYO TX-SR 806
    Lautsprecher: 5.1 Eigenbau (FT8 von Accoustic Design Wohlgemuth)