VDR steigt bei Gewitter aus

  • Hallo,


    aktuell tobt ein Unwetter über Schleswig-Holstein.

    Dabei ist der Astra Satellit mal wieder ausgestiegen.

    Dieses mal war es aber recht heftig und der VDR ist ständig abgestürzt, wieder gestartet, ...

    Ich dachte das hängt mit der SAT-SCHÜSSEL zusammen, da ich kein Potentialausgleich habe und habe diese dann mal abgeklemmt.

    Daran lag es aber nicht. Der VDR spinnte trotzdem weiter herum. Habe ihn dann ausgemacht.

    Warum passiert das mit dem VDR (normaler Rechner) der an keiner SAT -Schüssel oder anderweitigen Antenne angeklemmt ist?

    Alle anderen Rechner im Haushalt funktionieren ganz normal.

    Jetzt nach dem Unwetter funktioniert der VDR wieder ganz normal.

    Was stimmt hier nicht?

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Wenn der VDR aufzeichnet, aber keinen Empfang hat, gibts ein EmergencyExit sofern aktiviert. Das Log sollte aber eigentlich Auskunft geben.

    - Client1: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Debian Stretch/vdr-2.4.0/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Zotac H55-ITX WiFi * Core i3 540 * 4GB RAM ** Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB RAM * Harmony 900 * satip-Plugin

    - Client2: Alfawise H96 Pro Plus * KODI
    - Server: Intel Pentium G3220 * DH87RL * 16GB RAM * 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5" * satip-Plugin
    - SAT>IP: Inverto iLNB

  • Hi,

    Den Notausstieg kann man in den Optionen deaktivieren.

    MfG Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • OK, dann deaktiviere ich das mal und schau beim nächsten Gewitter wie sich der VDR verhält.

    ... aber in der Regel sind solche Notfunktionen ja irgend wofür implementiert worden.

    Was genau soll der VDR den machen wenn er kein Signal bekommt?

    Wie viel Sekunden ist das Timeout (wird ja nicht nach der ersten Sekunde direkt in den Notausstieg gehen, oder?)?

    Was kann das für einen Nachteil haben wenn ich den deaktiviere?


    Nachtrag: "Einstellungen | Sontiges | Notausstieg: ja/nein"

    Richtig?

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

    The post was edited 1 time, last by VDRFirtie ().

  • ... aber in der Regel sind solche Notfunktionen ja irgend wofür implementiert worden.

    IIRC ist das für Karten mit "schlechten" Treibern gedacht, man kann dann im Falle des Notausstiegs den Treiber entladen und danach neu laden (in der Hoffnung, dass die Karte dann wieder funktioniert). Bei durch Unwetter verursachten Empfangsproblemen hilft das natürlich nichts, da kann man nur versuchen mit einer besseren Antenne die Empfangssituation zu verbessern. Welcher Tuner von den Empfangsproblemen betroffen ist, solltest du in den Logdateien sehen können.

    Was genau soll der VDR den machen wenn er kein Signal bekommt?

    Was er auf jeden Fall nicht tun kann ist erfolgreich Aufnahmen zu erstellen.

    Wie viel Sekunden ist das Timeout (wird ja nicht nach der ersten Sekunde direkt in den Notausstieg gehen, oder?)?

    MAXBROKENTIMEOUT sollte 30 Sekunden sein: https://projects.vdr-developer…r.git/tree/recorder.c#n15

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Quote

    da kann man nur versuchen mit einer besseren Antenne die Empfangssituation zu verbessern.

    da würde ich besser keine Hoffnung sähen. Solche Gewittertürme sind ja mehrere Schichten aus Wasser und Hagel und das mehrere Kilometer hoch. Da kann man eigentlich nichts machen, durch so eine Wand geht nichts mehr durch. Manchmal ist sogar der Uplink betroffen, selbst die Sat-Betreiber sind dann machtlos. Ich habe eine 1m Schüssel, die fällt genauso aus wie die 60er von den Nachbarn. Vielleicht fällt mein Signal aber ein Paar Sekunden später aus und kommt auch etwas früher wieder ;)

  • Hi,

    mir geht es nicht um das Unwetter und darum, dass ich keinen Empfang mehr habe.

    Das ist mir alles klar und auch nicht weiter schlimm.

    Es ging vielmehr darum, dass ich den VDR noch nicht einmal mehr dazu nutzen konnte aufgezeichnete Sendungen zu sehen, da der VDR ständig ausgestiegen ist und ich nicht wusste warum.

    Ich sagte ja, dass ich bei der Installation meiner SAT Schüssel seiner Zeit (Argus, du erinnerst dich vielleicht daran, da du in dem Beitrag von mir auch aktiv gewesen bist) keinen Potentialausgleich gelegt hatte, weil das zu aufwendig gewesen wäre. Daher hatte ich die Befürchtung, dass es damit vielleicht etwas zu tun haben könnte.

    Wobei der Versuch durch das Abklemmen der Schüssel während des Gewitters mir gezeigt hat, dass es daran nicht liegen konnte.

    Das hatte mich allerdings noch stutziger gemacht.

    Ich denke der Notausstieg war das Problem.

    Mir ist nur wichtig gewesen zu erfahren woran das lag und das alles ok ist und ich nicht evtl. elektrotechnische Probleme habe, wie z B. der fehlende Potentialausgleich, oder so.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

    The post was edited 1 time, last by VDRFirtie ().

  • ich denke mal, das Problem hängt auch von der HW und deren Treiber ab.

    Also das während des Gewitters nichts geht, sind wir uns einig. Aber bsw. bei meiner Cine DD ist es so, das die Karte mit dem kommenden Empfang auch wieder problemlos läuft. Als Streaming Client brauche ich nur den eingeschlafenen Stream reaktivieren und alles ist gut. Bei der HD-FF bsw. klappt das nicht per Kanal hoch und runterschalten. Da ist meist ein reload des Treibers notwendig.

  • Ich nutze auch eine DD CineS2 Karte.

    Ich verstehe das halt so, dass wenn so wie gestern das Signal > 30 s weggeblieben ist, der VDR in den Notausstieg geht und sich das für mich wie ein Aussteigen des VDR's an gefühlt hat.

    Nun, nach dem ich den Notausstieg deaktiviert habe, würde ich bei dem nächsten Unwetter wo der Satellit aussteigt erwarten, dass der VDR weiter stabil funktioniert, halt naturgemäß keinen Empfang hat und vielleicht etwas leeres aufzeichnet (oder was auch immer passiert wenn kein Signal zur Verfügung steht).

    Was ich aber denke und darum geht es mir, dass ich kein gravierendes elektrotechniches Problem habe und für das nächste mal weiß, dass ich die Aufnahme einfach nur beenden muss und nix schlimmes passiert und alles ok ist mit dem VDR.

    Was passiert den wenn ich nicht da bin und der VDR soll etwas aufnehmen?

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Wenn er das nicht aufnehmen kann, weil wegen Gewitter das Signal blockiert ist, ist es auch relativ egal, ob sich der VDR beendet und (mehrfach wieder) neu startet, oder ob er weiterläuft und Lücken in der Aufnahme sind (erkenntlich durch eine größere Anzahl an *.ts - Dateien im Ordner).

    Mehrfaches Entladen und Neuladen der Treiber kann aber zum Ausfall so manchen Treibers führen, sodaß erst nach einem Rechner-Neustart der/die betreffenden Tuner wieder funktionieren.

    Ich hab z.B. ene DD S2 mit einem Flex-Modul mit 2 C/T-Tunern, die sogar bei einem "Warmstart" (Reboot) manchmal nicht erkannt werden. Erst ein komplettes Herunterfahren, einige Sekunden warten und neu starten (Schalter oder WOL) hilft dann.

    Da ich auch nur eine kleine Self-Sat-Antenne habe ohne "Schlechtwetter-Reserve", hab ich den "Emergency Exit" ohnehin deaktiviert.

    --
    hdvdr2: Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, Grafik i915, softhddevice-vaa
    Octopus (ddbridge-6.5) mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, Hauppauge StarDust2 (cx23885), FB wird nicht erkannt
    System SSD btrfs, apt-btrfs-snapper, 8TB HDD XFS /srv/vdr, yavdr-ansible, HWE-Kernel 5.0.0-generic

    epgd/tvm/tvsp (Frodo), vdradmin-am, vdrmanager (Smartphone als FB)

  • Nun, nach dem ich den Notausstieg deaktiviert habe, würde ich bei dem nächsten Unwetter wo der Satellit aussteigt erwarten, dass der VDR weiter stabil funktioniert, halt naturgemäß keinen Empfang hat und vielleicht etwas leeres aufzeichnet (oder was auch immer passiert wenn kein Signal zur Verfügung steht).

    das kannst Du ja leicht simulieren, da Du ja gut ans LNB herankommst und dort was Metallisches überdecken kannst.

  • Es ging vielmehr darum, dass ich den VDR noch nicht einmal mehr dazu nutzen konnte aufgezeichnete Sendungen zu sehen, da der VDR ständig ausgestiegen ist und ich nicht wusste warum.

    In so einer Situation musst Du die Timer deaktivieren, sonst kommst Du aus dem Restart-Loop im Prinzip nicht raus. Live-TV macht m.E. nichts aus, wenn kein Signal anliegt, dann kannst Du wenigsten Konserven abspielen.


    Für solche Fälle habe ich dann die frei empfangbaren T-Home Entertain Kanäle auf meinen VDRs konfiguriert ...


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Das ist genau was ich wissen wollte. Danke

    Frage bleibt aber trotzdem was passiert, wenn Gewitter ist und keiner den Timer deaktiviert.

    Den Notausstieg habe ich ja auch deaktiviert.

    Welche Konsequenzen hat das?

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • naja, dein VDR macht für mehrere Stunden restart loops ... bzw. ohne Notausstieg, sollte er einfach nix machen ...

    HowTo: APT pinning

  • Hi,

    ich lebe mit super schlechtem Empfang, da gehts nur ohne Notausstieg.


    Gibt halt Bildstörungen.


    MfG,

    Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de