t2scan: neues DVB-T/T2 Channel Scan Tool basierend auf w_scan

  • Hi pbg4 kannst du das Log mit "-vvv" mal hier anhängen oder mir per PM zuschicken? Probier auch ruhig mal mit "-S2" bzw. "-S3" die Timeouts zu verdoppeln bzw. zu verdreifachen. Den "-p"-Parameter kannst du weglassen, die Standardeinstellung für Deutschland ist "-p-1,0,1" und die sollte passen ("-p-1" würde auch genügen, wenn du nicht die Connect-Kanäle auf den zusätzlichen PLPs finden willst).

  • Hi,


    mighty-p das Log mit -S3 und -vvvv habe ich per PM geschickt, die genauen Senderdaten finden sich im pdf des NDR für den FT Schiffdorf/Unterweser,

    von dem ich hier empfange, hier abzurufen: https://www.ndr.de/der_ndr/tec…tzweidatenblattnds100.pdf


    getestet wurde der Xbox tuner mit dem DVB-T2 Doppel-Quad am Fenster ohne Verstärker,.. dann kann das Frontend nicht übersteuern,

    aber ich kann auch gerne nochmal an der Unterdach UHF Antenne mit Verstärker testen, aber das war bisher bei meinen Tests egal,..

    daran hängt eine Hauppauge DVB-T2 Quad HD mit Si2168, damit kann t2scan alles finden, auch die Connect Kanäle,..


    viele Grüsse pbg4

    vdr1:Produktivsystem: Zotac Box mit Atom 525/ION 2.Generation yaVDR 0.6.1 und satip plugin, mit digibit r1/minsatip
    vdr2:Zotac CI-320 vdr für ARD radio transponder und VDR Aufnahmen server yaVDR 0.6.1,.. und weiterer minisatip-server + Hauppauge WinTV-Quad HD,
    vdr3: testsystem: Shuttle NC02U mit Skylake und Softhddevice VAAPI/HEVC für DVB-T2, Ubuntu Zesty, VDR von Hand auf Basis yaVDR,..
    vdr4: testsystem: Acer Laptop ES11-132 mit Braswell und Softhddevice VAAPI/HEVC für DVB-T2, Ubuntu Zesty, VDR von Hand auf Basis yaVDR,..

  • pbg4 Hab deinen Log erhalten. Nach erster Draufsicht sieht es so aus, dass der Tuner auf den Kanälen 35 (ZDF), 42, 48 und 22 (jeweils freenet) keinen Lock kriegt, also im Endeffekt kein gültiges Nutz-Signal findet. Dass "FE_HAS_SIGNAL" und "FE_HAS_CARRIER" angezeigt werden, bedeutet dass der Tuner schon merkt dass etwas da ist, aber er dann halt nichts da raus fischen, womit er dann wirklich etwas anfangen könnte (das wäre dass "FE_HAS_LOCK"). Und ohne ein Lock kann dann natürlich nichts gefunden werden (daher die Fehlermeldung "no data" von t2scan). Ob das fehlende Lock jetzt am Tuner selbst liegt oder am Empfang (zu stark, zu schwach*) kann ich nicht beurteilen.

    Falls es der Tuner ist, könnte es natürlich wirklich sein dass er mit den benutzten Sendeparametern aus irgendeinem Grund nicht kompatibel ist (wurde ja auch bereits hier im Thread vermutet) - oder dass die ganzen AUTO-Einstellungen (für Guardinterval, FEC, QAM, Transmission, Hierarchy) hier irgendwie nicht die richtigen Parameter finden. Bei letzterem könnte man noch schauen, ob dvbv5-scan mit einer geeigneten Anfangsdatei (wo man wirklich die Kanäle mit den genauen Parametern reinschreiben müsste) mehr Erfolg hat.


    (Hat zwar nichts mit dem obigen Problem zu tun, aber) Seltsam ist übrigens auch dass der NDR im T2-Delivery-Descriptor PLP ID 1 signalisiert, obwohl die Programme auf PLP ID 0 sind. t2scan korrigiert das dann zwar, aber eigentlich sollten solche falsche Daten in der NIT nicht sein.


    Edit/Ergänzung: * Die von ZDF und Freenet benutzten FECs von 3/5 bzw. 2/3 erfordern natürlich einen besseren Empfang als NDR und RB mit seinem FEC 1/2, da hier einfach weniger Korrektur-/Redundanz-Daten gesendet werden).

  • Hi,


    mighty-p heute habe ich noch einen Test an unserer Dachtantenne laufen lassen, zum Vergleich neben dem Xbox tuner auch noch mit

    einem Hauppauge DualHD DVB-T2 Stick,..


    bei beiden findet t2scan dass der NDR-Mux im T2-Delivery-Descriptor PLP ID 1 signalisiert und setzt

    das dann korrekt um auf 0, volle logs habe ich von beiden Läufen gesichert und kann ich bei Interesse per PM schicken,


    an der Dachantenne (UHF-Yagi) mit Verstärker findet der Xbox tuner auch noch schwache Signale von DVB-T2 Ensembles aus

    Niedersachsen im Umland und lockt sogar darauf, aber no data,.. nach Empfangsschwäche des Tuner IC'S TDA 18250B sieht mir das nicht aus,..


    eher habe ich den Demodulator Panasonic MN88472 im Verdacht, im Astrometa T2 Stick war in der ersten Revision auch ein MN88472 verbaut,

    lt linuxtv wiki mit DVB-T2 Empfangsproblemen in Deutschland, https://www.linuxtv.org/wiki/index.php/Astrometa_DVB-T2 , in späteren Versionen

    wurde dann der MN88473 genutzt und der scheint ja bei HelmutB gut zu laufen, das Bandbreitenproblem vom MN88472 könnte evtl. auch auf die

    Verbindung im PARALLEL_TS_MODE zum DiBcom DiB7000 liegen, zumindest hatte das der Entwickler dieses Patches Olli Salonen vermutet,


    https://github.com/torvalds/li…fe2dde649deaf10047ef34d00


    viele Grüsse pbg4

    vdr1:Produktivsystem: Zotac Box mit Atom 525/ION 2.Generation yaVDR 0.6.1 und satip plugin, mit digibit r1/minsatip
    vdr2:Zotac CI-320 vdr für ARD radio transponder und VDR Aufnahmen server yaVDR 0.6.1,.. und weiterer minisatip-server + Hauppauge WinTV-Quad HD,
    vdr3: testsystem: Shuttle NC02U mit Skylake und Softhddevice VAAPI/HEVC für DVB-T2, Ubuntu Zesty, VDR von Hand auf Basis yaVDR,..
    vdr4: testsystem: Acer Laptop ES11-132 mit Braswell und Softhddevice VAAPI/HEVC für DVB-T2, Ubuntu Zesty, VDR von Hand auf Basis yaVDR,..

  • Zu dem Problem mit dem Umlauten:

    Das wird den gleichen Grund wie hier haben: epg-umlaute-falsch-nur-bei-hgtv . Die Texte definieren keine Codetable, daher wird die (falsche) Default-Table genommen. Es gibt doch bei t2scan die Option "-I" für z.B ISO-8859-15. Damit sollten die Umlaute richtig dargestellt werden.

    Das ist aber kein ernstes Problem, da VDR die Namen bei einem EPG-Scan später selbst richtigstellt.

    Das wurde jetzt dank eines anderen Users, der auf der Gitlab-Projektseite dafür ein Issue eröffnet hat, mal genauer analysiert.


    Problem ist, dass der ORF in seinen Strings in der SDT kein Character Encoding angibt (laut Norm [Appendix A.2, Seite 101] muss geschaut werden ob das erste Byte des Strings im Bereich 0x00 bis 0x19 ist - dann bestimmt es das Encoding; ist es 0x20-0XFF dann ist es bereits das erste Byte des Strings und man soll "ISO6937 with addition of the Euro symbol" annehmen). Bei ORF würde also das Default greifen. Da war aber auch noch ein Bug in t2scan und ISO6937 wurde nicht korrekt benutzt; den hab ich jetzt im GIT gefixt. Dummerweise klappt aber auch das für den ORF nicht, da er die Strings nicht wie vorgesehen in ISO6937, sondern in ISO8859-15 encodiert. Mit der korrigierten Version im GIT wird jetzt halt "Radio ¬sterreich 1" erkannt. Ein speziellen Handling für ORF oder einen Parameter zur Setzung des Default-Encodings muss also noch eingebaut werden. "-I" hilft hier nicht, weil er nur das Encoding des Ziel-Systems überschreibt.

  • Ich hab jetzt den letzten Stand (letzte Änderung war am 28.06.2020) von t2scan als Version 0.7 released. Das Release und die Release Notes findet ihr hier: https://github.com/mighty-p/t2scan/releases/tag/v0.7


    Ich habe in nächster Zeit nicht vor, t2scan weiterzuentwickeln, daher kann es gut sein dass dies das letzte Release war (außer ich finde meine Motivation wieder...). Falls jemand das Projekt forken bzw. übernehmen und weiterführen will, gerne. Es ist ja auf github, also sollte das kein Problem sein. Da ich auch selbst VDR kaum mehr verwende sage ich hier erstmal Tschüß.

  • Ciao, machs gut!

    Danke für t2scan! Ich nutze es regelmäßig im Urlaub, um die Umgebung abzuscannen :)