t2scan: neues DVB-T/T2 Channel Scan Tool basierend auf w_scan

  • Mache ich. Inzwischen mach ich mir ein paar Gedanken, wo das Problem sein könnte. Ich hab auch schon den ersten neuen Ansatz und vermute, dass möglicherweise deine Karte mit den ganzen AUTO-Settings beim Tunen nicht klar kommt (Inversion, Coderate/FEC, Modulation, Transmission, Guard und Hierarchy werden ja beim Tunen alle auf AUTO gesetzt). Beim VDR hat es der Tuner natürlich dann leichter weil in der erzeugten channel.conf dann ja die gefundenen Werte (z.B. Modulation=Qam64, Guard=1/4 usw.) drin stehen. Ob es das ist, muss ich dann aber wirklich am Wochenende ausprobieren.

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • mighty-p : Du solltest vielleicht in check_frontend() die fehlerfreie Ausführung der ioctl-Aufrufe prüfen (0). Irgendwie passen bei clausmuus die Signalwerte und der Status nicht zusammen.

    Edit:

    Ohne Signal oder Lock im Status-Flag sind die anderen Werte sicher nicht gültig, also besser dann nur das Statusflag anzeigen.


    Helmut

  • Ich konnte mir das Problem von clausmuus heute genauer ansehen.


    Folgendes passiert: Nach Öffnen des Frontends ist dieses manchmal in einem komischen Status. Tunen scheint zwar zu klappen, tut es aber nicht. Wenn man den Status per ioctl FE_READ_STATUS abruft, kriegt man dann auch immer schön ein -1 zurück, also den Fehlerstatus. Das wurde bis jetzt allerdings im Code komplett ignoriert :D

    Woran das Problem liegt, weiß ich nicht. Workaround in der aktuellen Fassung im GIT ist, dass ich jetzt ganz am Anfang schon einmal teste, ob FE_READ_STATUS erfolgreich ist. Wenn dies nicht ist, wird folgende Fehlermeldung ausgegeben und das Programm beendet (der Scan läuft also gar nicht erst los):

    Code
    1. main:2913: FATAL: FE_READ_STATUS failed: 11 Resource temporarily unavailable

    Man kann es dann nochmal probieren, bis es klappt.


    Wenn irgendjemand ne Idee hat, was da initial schief geht und wie man das Problem verhindert, dann lasst es mich wissen.


    Noch ganz interessant: Wenn man parallel (auf ner weiteren Konsole) femon laufen lässt - was interessanterweise immer funktioniert, also nicht diesen Fehler triggert - dann danach t2scan startet, dann scheint auch t2scan nie dieses Problem zu haben. Vielleicht hilft das ja beim Verstehen des Problems.


    Edit/Update: Ich glaub, ich hab den "root cause" gefunden. Wenn das so ist, dann erhält der aktuelle GIT-Stand auch schon ein Fix. Das Schließen und Wieder-Öffnen des Frontends im Autodetection.Code, bei dem getestet wird, welches Frontend denn zu benutzen ist, ging wohl zu schnell. Ich hab 500ms Pause dazwischen eingebaut und kann seither auf clausmuus' System das Problem nicht mehr reproduzieren.

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von mighty-p ()

  • Die Verbesserungen an t2scan gehen weiter und es gibt mehrere Updates im GIT. Das Problem mit clausmuus' Karte "TurboSight TBS 5520SE DVB-T/T2/C/C2/ISDB-T" sollte behoben sein ( clausmuus falls es doch nochmal Probleme gibt, melde dich einfach).


    Das Problem hat mir wieder gezeigt, dass es nicht ganz unwichtig ist, mit verschiedener Hardware zu testen. Daher würde mich schon interessieren, mit welcher Hardware/Frontends t2scan bereits getestet wurde und ob es zuverlässig damit läuft oder nicht. Das benutzte Frontend wird ja von t2scan am Anfang angezeigt:

    /dev/dvb/adapter0/frontend0 -> TERRESTRIAL "Silicon Labs Si2168": very good :-))


    Bis jetzt wissen wir, dass (inzwischen) folgende Frontends erfolgreich getestet wurden:

    - Silicon Labs Si2168 (wird z.B. in der von mir benutzten "DVBSky T9580 V3" verwendet, aber wohl auch in vielen anderen Karten)

    - TurboSight TBS 5520SE DVB-T/T2/C/C2/ISDB-T (Karte "TBS 5520 SE")


    Bitte gerne mit weiteren Karten testen und mir Rückmeldung geben (auch gerne über die Funktion "Konversationen"/PM, um diesen Thread nicht zu sehr zuzumüllen). Ich dokumentiere die Ergebnisse in der Datei TESTED_HARDWARE, die seit heute auch im GIT drin ist. Gerne auch melden, wenn es mit einer bestimmten Karte eben NICHT klappt.



    Dann noch ein Thema zu den erzeugten channel.conf Einträgen. Im Moment tuned t2scan ja mit fast allen Einstellungen auf AUTO (z. B. FEC_AUTO, TRANSMISSION_AUTO, QAM_AUTO, ...) und liest dann die genauen Kanal-Parameter aus der NIT. Das ergibt dann solche Ergebnisse wie


    Das Erste HD;ARD:562000:B8D0G19128S1T32Y0P0:T:27500:101=36:102=deu@17,103=mis@17:106:0:769:8468:21250:0


    Dieser channels.conf-Eintrag funktioniert bei mir auch einwandfrei in VDR, mit EPG und allem, was man so braucht :)


    Mein Gedanke ist allerdings, dass theoretisch ja in der NIT auch Blödsinn stehen kann. Damit hatten wir ja auch praktisch schon genug Probleme und es hat dazu geführt, dass Sender nicht gefunden wurden, und daher ignoriert ja t2scan auch schon vieles aus der NIT. Die Frage ist natürlich, ob die Kanalparameter in der NIT immer korrekt sind und ob inkorrekte Daten hier zu Tuning-Problemen führen würden. Und außerdem tunen die Frontends ja sowieso auch, wenn da fast alles im AUTO-Mode ist, sonst würde t2scan ja gar nichts finden.


    Daher hab ich jetzt zum Test einen undokumentierten Parameter -U drin, der dafür sorgt, dass die Kanaldaten nicht mit den Daten aus der NIT ausgelesen werden. t2scan -U ergibt demnach folgende Kanalzeile:


    Das Erste HD;ARD:562000:B8S1P0:T:27500:101=36:102=deu@17,103=mis@17:106:0:769:8468:21250:0


    Funktionieren tut die im VDR auch, auch EPG geht damit einwandfrei und ich kann keinen praktischen Unterschied im VDR sehen.


    Die Frage ist jetzt halt, "was besser ist". Also ob ich besser diese reduzierten Zeilen zum Standard von t2scan mache (und einen Parameter "-u" einführe, um das alte Verhalten zu aktivieren) oder es besser - auch auf die Gefahr dass die Daten in der NIT bei manchen Providern falsch sind - es so lasse wie es ist (weil entweder die Gefahr falsche Daten einzulesen gering ist, oder dies in der Praxis das Tuning sowieso nicht negativ beeinflussen würde).


    Wer kennt sich hierzu aus und was meint ihr?


    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • Um zu funktionieren müssen diese *_AUTO Parameter vom Frontend auch unterstützt werden.

    Für DVB-T habe ich nicht nachgesehen, aber für DVB-T2 gibt es in den Kernelquellen derzeit nur fünf verschiedene Frontends und alle können damit umgehen. Daher sollte bei einem Scan mit einer (und für eine) DVB-T2 Hardware die kurze Parameterangabe auch genügen (die AUTO-Parameter werden dann im Betrieb von VDR mit den Daten aus der NIT ersetzt).


    Für deine Hardwareliste: t2scan funktioniert auch mit meinem Astrometa DVB-T2 USB-Stick:

    /dev/dvb/adapter2/frontend1 -> TERRESTRIAL "Panasonic MN88473": very good :-))


    Helmut

  • Hallo,

    Den Mygica t230 (alte Version) kann ich mal versuchen, habe aber schlechten Empfang mit Zimmerantenne.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easyvdr.de

  • HelmutB Danke, hab die Karte in die Liste hinzugefügt.

    SurfaceCleanerZ Ja, das wäre prima. Wichtig ist, ob t2scan korrekt durchläuft und empfangbare Kanäle auch findet. Wenn manche Sender wegen der Zimmerantenne halt eben nicht gefunden werden, ist das nicht schlimm.

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1