t2scan: neues DVB-T/T2 Channel Scan Tool basierend auf w_scan

  • Ich habe gerade mal eine Änderung ins GIT übernommen, um mit dem Parameter "-p" die PLP ID für DVB-T2 setzen zu können. Damit kann man jetzt z. B. auch die "connect"-Kanäle bei DVB-T2 finden (PLP 1 auf dem ZDF-Kanal) sowie ein zusätzlichen Standbild/Info-Kanal (PLP 1 im dritten freenet-Mux).


    t2scan -t2 -p1 -F


    Das "-F" braucht man eigentlich nicht, aber meine DVB-T2-Karte scheint Probleme zu haben, auf der zweiten PLP im ZDF-Kanal (wo die "connect"-Sender zu finden sind) sauber zu tunen.


    Mich würde interessieren, ob bei euch mit dem o.g. Befehl die "connect"-Kanäle gefunden werden und ob "-F" bei euch auch nötig ist. Bei mir braucht es manchmal auch trotz des "-F" mehrere Versuche (falls das passiert, kann man mit "-l<kanalnummer>" ja auf den ZDF-Kanal einschränken, damit nicht alle Kanäle immer durchgelaufen werden müssen).


    Außerdem würde ich mich interessieren, ob VDR die "connect"-Kanäle überhaupt abspielen kann!? Bei mir scheint es nicht zu klappen, evtl. liegt das aber man Tuning-Problem meiner Karte. Der zusätzliche Standbild-Kanal dagegen wird bei mir abgespielt, wenn auch manchmal mit Unterbrechungen (auch da geht wohl der Lock verloren...).

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • localhosthack0r Danke für's Log. Das -F erhöht eigentlich nur den Timeout beim Auslesen der Kanalinfos. Es kann natürlich sein, dass ohne -F der Default Timeout hier wirklich zu kurz ist, daher nicht alles gelesen ist (es sind ja recht viele Programme da auf einem Kanal) und daher die Programme nicht in der Kanalliste landen. Kann VDR denn die connect Kanäle bei dir abspielen?
    Was mich auch noch wundert ist, dass auf 498000 auch Programme gefunden werden (Pro Sieben HD usw). Die sollten eigentlich nicht auf PLP 1 liegen.

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • Beim Zappen auf einen Connect Kanal habe ich nur schwarzes Bild, Log ist meiner Meinung nach nicht auffällig:

  • Nochmal danke, localhosthack0r . Die Frage ist halt, ob vdr überhaupt in der Lage ist, solche Internetkanäle abzuspielen.

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • Ich dachte, es ist mal wieder Zeit für ein neues Release und da in letzter Zeit auch keine (ungelösten) Probleme mit dem aktuellen GIT-Stand gemeldet wurden, habe ich selbigen jetzt als Version 0.4 released: https://github.com/mighty-p/t2scan/releases

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • mighty-p Hi, Ich versuche gerade in Wien DVB-T2 mit DvbSky 680T zum laufen zu bringen (unter Windows funktioniert es), unter Linux findet es keine Sender. Ich habe dann Deinen Code (0.4.0) heruntergeladen, und ich sehe, dass kein lock gefunden wird. Dann wollte ich es mit einer längeren Zeit für das lock versuchen, und dabei habe ich gesehen, dass time2lock bereits auf 8 Sekunden (8000, scan.c Zeile 2601), das aber das timeout nie solange ist. Der Grund liegt im set_timeout:

    tools.c Zeile 441: sec = (t.tv_nsec + msec * 1000000U) / 1000000000U;

    Ist msec > (ca.) 4000 kommt es bei der Multiplikation zu einem Überlauf, und bei sec kommt damit ein falscher Wert heraus.


    Ich habe das so ausgebessert:

    uint32_t timeoutMsec, timeoutSec;

    timeoutMsec = msec % 1000U;

    timeoutSec = msec / 1000U;

    clock_gettime(CLK_SPEC, &t);

    sec = (t.tv_nsec + timeoutMsec * 1000000U) / 1000000000U + timeoutSec;

    nsec = (t.tv_nsec + timeoutMsec * 1000000U) % 1000000000U;


    Vielleicht willst Du es übernehmen?


    Bei meinem eigentlichen Problem hat es nicht geholfen, es gibt kein lock :-(


    Für entsprechende Hinweise wäre ich dankbar ...


    lg


  • Hast du vielleicht schon ein DVB Programm parallel laufen?

    Wenn du über w_scan Sender suchst darf z.B. der VDR Dienst nicht gestartet sein.

    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec

  • GTC - hast du t2scan mit dem Parameter -p 1 ausgeführt? in Österreich verwenden alle Sender die PLP-Id 1.
    Außerdem ist ein kleiner Patch in VDR notwendig, da manche Transponder - ich glaube es ist in Wien der MUX-B - die falsche PLP 0 in der NIT angibt. Und sobald VDR diese übernommen hat wird es finster. PLP-patch


    Helmut

  • HelmutB : willst du das mit dem Patch eventuell noch mal in VDR Core probieren? Da schaut kls öfter rein.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Naja, das ist so ein "Haudrauf" Patch der bestenfalls im Single-PLP Mode funktioniert.

    Die PLP-Id sollte eigentlich nur gegen den aktuell getunten Transponder und Sender auf Sinnhaftigkeit geprüft werden.

    Ich versuche mich ja gerade an der Vervollständigung des Transponderupdate für DVB-T2, dabei werde ich das dann hoffentlich besser einbauen.


    Helmut

  • HelmutB DAS war der Tipp mit dem -p1. Damit werden die Sender gefunden. Puh ... und vdr patchen und bauen (für mld 5.4), da muss ich mich erst 'einlesen'. (Wollte das selber bauen vermeiden ...)

    Danke an alle mal für den wichtigen Hinweis.

  • GTC Danke für den Patch. Der Code, den du gefixt hast, kommt noch vom guten alten w_scan. Ich werde den Patch ausprobieren und testen (v.a. ob er nicht die Scan-Geschwindigkeit negativ beeinflusst). Vermutlich werde ich aber erst am Wochenende dazu kommen. Wenn's gut läuft, kommt er dann ins GIT.


    HelmutB Ist das überall in Österreich so, dass man "-p 1" benutzen muss? Dann könnte ich das nämlich zum Default machen, wenn t2scan auf einem System mit österreichischen Settings läuft.

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • Nochmal GTC und HelmutB nach meinem Dafürhalten müssten die so eingescannten Programme eigentlich auch laufen ohne den VDR zu patchen, wenn man die automatische Kanalaktualisierung ausschaltet (Einstellungen > DVB > Kanäle aktualisieren = nein).

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • mighty-p Wegen Geschwindigkeit: Wenn alles glatt läuft. dann ist es nicht langsamer, nur wenn es zu Problemen kommt, also z.B. kein lock, dann dauert es dann wirklich 8 Sekunden bis er aufgibt.

    Ob das Österreichweit so ist weiß ich nicht genau, denke aber schon, da es nur einen 'Anbieter' gibt.

    Mit dem Kanäle aktualisieren werde ich Morgen ausprobieren.

    Danke nochmals an alle :-)

  • Die Frage ist halt, ob der Scan dadurch insgesamt länger dauern würde (da ja im Normalfall alle Kanäle von 21 bis 59 gescannt werden, auch die auf denen keine Programme sind). Da dies durchaus der Fall sein könnte, muss ich mir das genauer anschauen. Versteh mich nicht falsch, wenn es da einen Überlauf gibt, dann werde ich den auf jeden Fall fixen. Aber evtl. muss ich dann auch den Default für das Lock Timeout anpassen, so dass das mehr arbeit wird.

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • mighty-p Ja, es gibt (derzeit) in AT nur die PLP 1 im Single-PLP Mode (SISO).


    Das mit der Kanalaktualisierung ist richtig und ein guter Hinweis für GTC - sie darf NICHT auf auf "neue Transponder hinzufügen" eingestellt sein, Dann bleiben die Transponderdaten und damit auch die PLP unverändert.


    Wenn man nur DVB-T/T2 verwendet bringt diese Option derzeit sowieso recht wenig, da hier neue Transponder nur Alternativ-Frequenzen des gleichen Multiplex und damit der gleichen Programme sind. Ausnahme ist vielleicht das eine oder ander Lokalprogramm.


    Helmut

  • GTC Ich hab mir das mit den Timeouts mal angeschaut. Der Default für den Carrier-Timeout ist 2 Sekunden und der Default für den Lock-Timeout ist 4 Sekunden. Mit dem Parameter "-S x" kann man die Timeouts um Faktor x multiplizieren (also mit z. B. "-S 3" wäre der Carrier-Timeout dann 6 Sekunden und der Lock-Timeout 12 Sekunden).


    Du hast aber vollkommen Recht, dass der bisherige Code bei Timeouts von über 4 Sekunden nicht funktioniert hat. Bei den Defaults hat man das nicht gemerkt, aber bei angegebenem "-S x" mit x>=2 schon. Daher ist dein Patch jetzt auch im GIT drin. :tup


    Ich schaue mir gerade noch an, ob ich irgendwie den Default für die PLP für Österreich auf 1 gesetzt kriege. Wenn mir das gelingt, gibt es gleich noch nen weiteren Commit ins GIT. @all Weiß zufällig jemand, ob es außer Österreich noch andere Länder gibt, für die plp nicht defaultmäßig auf 0 stehen sollte?

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • GTC das Update ist bereits in die MLD aufgenommen.


    mighty-p ich habe vor ein paar Tagen einige Tests mit dem t2scan gemacht und hatte dabei das Problem, dass bei jedem Scan andere Kanäle gefunden wurden, aber nie alle und manchmal gar keine. Alle gefundenen Kanäle haben im VDR beste Signalqualität. Getestet hatte ich mit einem TBS USB Reciver am RPI3 mit einer Dachantennen in der Nähe von Lübeck. Ich werde heute Abend noch mal testen ob ein "-S 2" eine Verbesserung bring.

    MLD 5.1 mit vdr 2.2 - lirc yaUSBir - Octopus NET S2 - SCR - XFX GeForce 9300 mit Intel E3200 - 2GB RAM -
    WD Green 12TB HDD - SanDisk 64GB SSD - Lian Li PC-C37B - Samsung LE40A559
    MLD 5.4 mit vdr 2.4 - Raspberry Pi 3 - rpihddevice
    MLD 5.1 mit vdr 2.2 - Banana Pi - softhddevice
    MLD 5.0 mit Squeeze Play - Raspberry Pi 2 - 32GB SD - 7" Touch TFT
    MLD 2.0 mit vdr 1.6 - SMT-7020s - 80GB HDD

  • GTC   clausmuus   HelmutB und @ alle die es interessiert


    Ich habe jetzt drei weitere Commits ins GIT geschoben:

    1) Für Österreich ist die Default PLP ID bei DVB-T2 jetzt 1. Natürlich kann weiterhin mit "-p" eine andere PLP ID gescannt werden.

    2) Ich habe den Filter-Timeout (das ist der Timeout, der benutzt wird um die Programme/Services von einem bereits gelockten Kanal einzulesen; d.h. ein anderer Timeout als der mit -S beeinflussbare Tuning-Timeout) deutlich erhöht. Daher wurde dann auch der Parameter -F redundant. Mit dieser Änderung werden bei mir z.B. die Connect-Kanäle auf PLP 1 des ZDF-Muxes verlässlich eingelesen. Vorher war anscheinend manchmal der Timeout zu klein, um diesen Kanal vollständig einzulesen (da sind recht viele Services drauf)

    3) Last but not least hab ich den Versionsnummer-String auf 20190106 erhöht.


    Ich würde euch bitten, die neue Version mal gut durchzutesten. Insbesondere interessiert mich folgendes:

    1. Hat sich die Scan-Zeit (für einen vollständigen Scan) gegenüber der alten Version aus dem August (v0.4, String 20180818) in irgendeiner Weise geändert (schneller, langsamer)?

    2. Werden jetzt alle Programme verlässlich gefunden (Frage geht besonders an @clausmuss)? Wenn es da noch Probleme gibt, will ich das gerne vor einem v0.5-Release in den Griff kriegen... würde dafür ggfs. auch den Default-Tuning-Timeout ändern, wenn das etwas bringt (Verlässlichkeit geht hier schon über Schnelligkeit)

    3. Werden für Österreich jetzt die Programme gefunden, ohne dass man weitere Parameter angeben muss (also mit einem einfachen "t2scan"-Aufruf ohne Parameter)? (Frage geht besonders an GTC und HelmutB )?


    Wenn alles soweit OK ist, würde ich das ganze bald als v0.5 releasen. Danach für 0.6 würde ich gerne einbauen, dass man alle relevanten PLPs in einem Rutsch (oder zumindest einem Programm-Aufruf) scannen kann, damit wirklich alle Services gefunden werden können, ohne t2scan mehrmals aufrufen zu müssen. Danke an alle, die hier durch Testen, Patches oder generelles Feedback mithelfen!

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1