Aktuelles Git-Repository für vdr?

  • Ich habe in der Zwischenzeit mal den Stand von "projects.vdr-developer.org" auf den aktuellen Stand gehoben.


    Ich habe auch bekannte Patches (nur welche die von Klaus kommen und so im "Release" enden werden) mit eingebaut. Damit hat man wenigstens ein kleines Bisschen Entwicklungs-Historie. Alles natürlich nicht optimal. Wäre viel schöner wenn Klaus seine Commits öffentlich hosten würde. Dann könnte man als Entwickler auch sowas wie "git-bisect" oder ähnliches nutzen.


    So kommt es halt zu solchen Krücken wie:

    VDR 2.3.9 Fixes

    Wo dann die englischsprachige Community nichts von hat. Ein zentrales offizielles Repository und jedem wäre geholfen.


    Ich hätte den Stand gerne auf "projects.vdr-developer.org" zurückgepusht, habe aber keine Commit-Rechte. Ich habe Tobi via PM angeschrieben und auch ein Issue dazu aufgemacht https://projects.vdr-developer.org/issues/2556


    Bis dahin findet sich das ganze hier:

    https://github.com/M-Reimer/vdr

  • Wäre viel schöner wenn Klaus seine Commits öffentlich hosten würde.

    Ich hab's schon verschiedentlich gesagt: ich verwalte meine Sourcen mit "good old, plain simple" RCS, und daran wird sich auch nichts ändern. Wenn es ein (einfaches!) Script gibt, mit dem man aus einem bestehenden RCS ein GIT generieren kann, und bei Änderungen im RCS diese entsprechend automatisch in das GIT hinzufügen kann, dann könnte ich mir vorstellen, das zu tun und das GIT-Archiv auf meinem Server zu hosten. Aber nur als "Spiegel" des RCS. Das RCS bliebe immer die ultimative Quelle.


    Zitat

    Wo dann die englischsprachige Community nichts von hat.

    Wenn ich mir den Traffic auf der VDR-ML so ansehe, dann ist die englischsprachliche Community wohl eh nicht so groß... :-(.

    Überhaupt scheint mir die ganze VDR-Community beständig zu schumpfen, wenn man sich mal die Anzahl der Registrierungen im "VDR User Counter" ansieht. Von ehemals über 2000 sind gerade mal 337 übrig geblieben...


    Klaus

  • Für ein Projekt mit SVN Quelle im eigenen GIT generiere ich jeweils ein Diff zwischen HEAD und PREV, patche mein GIT damit und commite das. Falls das VCS den jeweils letzten Diff ausgeben kann, wäre dies doch hier ebenso möglich, oder?


    Für alte Änderungen im GIT benötigt man natürlich eine "größere" Patchsammlung...


    Oder sowas:
    https://github.com/Oblomov/rcs-fast-export

  • Überhaupt scheint mir die ganze VDR-Community beständig zu schumpfen,

    Ja, leider scheint VDR ein bissel "Good Old" zu sein/werden. Da steht die Frage wie gegen gesteuert werden kann. Welche alten Zöpfe müssen fallen um dem Projekt wieder Schwung zu geben. Es wäre sehr Schade wenn das einschläft.


    Gruss zille

  • Ich denke mal, das hier auch veränderte Sehgewohnheiten eine Rolle spielen. Das verlagert sich Richtung VoD.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • Ja, leider scheint VDR ein bissel "Good Old" zu sein/werden. Da steht die Frage wie gegen gesteuert werden kann. Welche alten Zöpfe müssen fallen um dem Projekt wieder Schwung zu geben. Es wäre sehr Schade wenn das einschläft.

    VDR ist eine SettopBox-Software und das sollte sie IMHO bleiben, momentan gibt es nur keine Box dazu.

    Nicht jeder ist ein Hardware-Bastler und möchte sich einen ganzen PC neben den Fernseher stellen.


    Wenn es alternative Images mit VDR für eine der verbreiteten Receiver-Plattformen gäbe, würde das der Verbreitung sicher nicht schaden.

    Man denke mal an den Hype mit der SMT 7020 vor rund 10Jahren. Da war schlagartig einiges los hier.

    Gruss
    SHF


  • Hi,

    Na ja und es fehlt halt das letzte Bisschen Bildqualität bei den günstigen NUC gegenüber dem guten Nvidia Stand, der aber als nicht zukunftsträchtig betrachtet wird. Da fehlt es an einem NVdec Ausgabedevice. Und große PCs am TV will nicht mehr jeder, da war die Activy 300-Klasse sicher gefragter.

    Obiges spiegelt nur mit, was ich als Probleme sehe/lese. Ich persönlich finde es reicht wie es ist, bis es 4K TV gibt, wird es hoffentlich auch ein Ausgabeplugin geben dafür mit guter Qualität. Die Verfügbarkeit von Geräten ist toll, solange Quellen fehlen machen sie keinen Sinn, aber das sieht der einfache Konsument leider nicht, da ihm der Verkäufer 4K aufschwatzt.

    So genug philosophiert,

    MfG Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068 
    www.easyvdr.de 

  • Ich denke mal, das hier auch veränderte Sehgewohnheiten eine Rolle spielen. Das verlagert sich Richtung VoD.

    Sehe ich genau so. Zumindest ergänzt VoD das klassische Fernsehen immer häufiger im Bereich der Unterhaltung.


    VDR ist nach wie vor eine gute Wahl für eine stabile Lösung im Bereich DVB-Empfang. Mehr sollte er garnicht können. Er funktioniert auch wunderbar als Streaming-Server mit Kodi-Clients. Genau so läuft er bei allen in meinem Umfeld verbleibenden VDR-Installationen.


    Aber wenn man mal Kritikpunkte anbringen darf: Ich darf mir von einem meiner Bekannten so gut wie jedes Mal anhören wie schlimm die Kanalverwaltung vom VDR ist. Eine gut funktionierende Favoritenverwaltung wäre hier echt ein Segen. Dann "channels.conf" nurnoch als "Datengrab für automatisch gefundene Sender" und von dort aus die gewünschten Favoriten in beliebig viele getrennte Favoritenlisten "linken".

  • Ja... da geb ich M-Reimer vollkommen Recht. Auch wenn man eine Kanalverwaltung nicht oft braucht, ist das bei meinen wenigen übrig gebliebenen "Kunden" schon immer ein Ärgernis gewesen. Wenn die das selbst machen könnten, wäre das schon schön ;)

  • Es wird immer eine natürliche Fluktuation geben. Nur scheinen kaum noch neue User hinzuzukommen. Das hat m.E. auch etwas damit zu tun, dass die Hürden für einen Neueinsteiger selten so hoch waren. Wenn die Leute es geschafft haben, vdr zu kompilieren und dann das Programm starten, stellen sie erstmal fest, dass kein Bild kommt. Wer schlau ist, realisiert irgendwann, dass er ein Ausgabeplugin braucht. Wenn man dann feststellt, dass es diverse forks und branches gibt und auch die Version von ffmpeg noch eine Rolle spielt, vergeht einem Einsteiger schnell die Lust. Mal sehen was für Kommentare wir diesmal bekommen, wenn das Erscheinen von vdr 2.4 in diversen Portalen und Magazinen gewürdigt wird und die ersten Neueinsteiger hier im Forum landen.

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, MSI C847MS-E33, passive Asus GT520, KNC One DVB-C, Cine CT V6, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: yavdr 0.5 per SSD
    VDR 2: im Aufbau: ACT-620 mit Coba-NT, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C/T), passive Asus GT610. SW: Ubuntu 13.04 minimal (ohne grafische Oberfläche) per SSD

  • Aber wenn man mal Kritikpunkte anbringen darf: Ich darf mir von einem meiner Bekannten so gut wie jedes Mal anhören wie schlimm die Kanalverwaltung vom VDR ist. Eine gut funktionierende Favoritenverwaltung wäre hier echt ein Segen. Dann "channels.conf" nurnoch als "Datengrab für automatisch gefundene Sender" und von dort aus die gewünschten Favoriten in beliebig viele getrennte Favoritenlisten "linken".

    Dazu gibt es schon etwas (aktuell nur für den VDR 2.2x) Bouquet in VDR

  • Bringt mir nichts. Wie oben schon angedeutet ist VDR bei mir Backend für Kodi. Was ich also bräuchte ist etwas in VDR inklusive API. An der Stelle wäre es auch hilfreich wenn sich Klaus vor der Umsetzung mit dem Entwickler vom vnsiserver Plugin kurz abstimmen könnte. Wäre schade wenn ein neues Feature so inkompatibel mit Kodi wäre, dass es dann letztlich wieder nicht über Kodi steuerbar wäre.

  • Wenn VDR eh nur "Backend" ist, wozu braucht es dann überhaupt sowas? Verwaltet nicht das Frontend etwaige Favoritenlisten? Kodi ist doch sonst auch die eierlegende Wollmilchsau ;-).


    Klaus

  • Dazu gibt es schon etwas (aktuell nur für den VDR 2.2x) Bouquet in VDR

    das bringt aber nur etwas Kosmetik. Sinnvoll wäre wirklich eine "User und eine Maschinen-Ebene" . Also die channels.conf in die der VDR alles plain reinschreibt und so nutzt wie jetzt. Und dann die Favoritenliste, in der sich die User die Kanäle anlegen. Hier können dann auch andere Dinge herein, wie angepasste Sender-Lautstärke ,Tonformate, EPG usw. Das hatten wir aber schon hier --> [Umfrage] Favoritenliste oder Vernetzung?


    leider haben zu wenige pro gevotet. So ein Vorhaben wird aber den ganzen VDR auf den Kopf stellen, kein Wunder das Klaus das vor sich hin schiebt.

  • Wenn VDR eh nur "Backend" ist, wozu braucht es dann überhaupt sowas? Verwaltet nicht das Frontend etwaige Favoritenlisten? Kodi ist doch sonst auch die eierlegende Wollmilchsau ;-).

    VDR verwaltet zentral an einer Stelle im Haus die Kanallisten die dann auf allen Clients gleich sind. Die vorhandene Lösung im VDR mit dem "Gruppieren" von Kanälen in der channels.conf wird aktuell schon von Kodi unterstützt. Ist aber eher suboptimal weil jeder Kanal nur einmal pro Gruppe möglich und das ganze kann außerdem nur via Texteditor gepflegt werden.