USB-Stick mit dd zerstört?

  • Hallo,

    ich habe mir mit dd eine VDR-Distri-ISO zum Installieren auf einen USB-Stick gezogen.


    Seitdem habe ich (speziell unter Windows 10) massive Probleme mit dem Stick. Dort wird der Stick auf mehreren Rechner nicht erkannt, kann nicht formatierrt werden. Auch nicht über die Datenträgerverwaltung. Unter Win7 ist (zumindest soweit bis jetzt bekannt) ein reibungsloser Betrieb möglich. Bei der Google-Suche bin ich auf mehrere Threads gestossen, die einen Zusammenhang mit dd für möglich halten.

    Kennt jemand das Problem und speziell die Abhilfe dazu?

    Danke

    GT

  • Ich würde nochmal dd versuchen: dd if=/dev/zero of=/dev/<Stick>. Also einfach alles (es reichen aber die ersten paar MBytes) mit Nullen überschreiben.

    Dann sollte Windows ihn als "fabriksneu" erkennen und formatieren können.


    Hatte aber auch schon USB-Sticks, die sich plötzlich verabschiedeten, der letzte verhielt sich exakt wie ein SD-Card-Reader oder ein CD-Laufwerk ohne Medium.

    --
    hdvdr: Intel(R) Xeon(R) CPU W3520, 12 GB Ram, Grafik nvidia GeForce GT 430, nvidia-396
    Octopus (ddbridge-6.5) mit 2xDVB-S2 und 2xDVB-C/T Tunern, TT-3200 (SAA7146) mit 1xDVB-S2 + FB,
    System btrfs, apt-btrfs-snapper,+5x1TB Raid5 XFS, yavdr0.6-frodo, Kernel 4.15.0-38-generic

    mit DD-S2+C+SAA7146-Support, epgd/tvm/tvsp, vdradmin-am, vdrmanager

  • Zeug mittels dd auf einen USB-Stick kopieren mach ich öfters und es gab noch nie Probleme.


    Bei Flashmedien sollte man bei dd aber eine Blockgrösse wählen, die zur Zellengrösse passt.

    Standardmässig verwendet dd sehr kleine Blöcke, so dass es zu mehreren Schreibzugriffen pro Zelle kommen kann, was nicht gut für die Lebensdauer ist.

    Aus Faulheit und weil die Zellengrösse oft unbekannt ist nehme ich meist 1M als Blockgrösse.



    Bei ISOs kann es aber Probleme geben, wenn man die direkt auf den Stick zieht. Manche booten zB. nicht.

    Das hat irgendwie mit der Geometrie zu tun. Es gibt aber ein Tool "isohybrid" das hilft.

    Gruss
    SHF


  • Hallo,

    ich habe mir mit dd eine VDR-Distri-ISO zum Installieren auf einen USB-Stick gezogen.

    Immer wenn ich das gemacht habe, hatte ich dann eine GPT Partion auf dem Stick. Am besten lies sich diese mittels gdisk löschen und ein ein MBR wiederherstellen.


    https://wiki.ubuntuusers.de/gdisk/

  • Hallo,

    ich wollte, leider viel zu spät, Rückmeldung erstatten.

    Der Hinweis von wmautner aus Beitrag #2 war die Lösung. Stick ließ sich anschließend wieder formatieren und nutzen.

    Jedoch wird er nicht an allen PC´s erkannt, warum auch immer.

    Gruß

    GT86

  • Jedoch wird er nicht an allen PC´s erkannt, warum auch immer.

    Das hatte ich auch mal.

    Einige Betriebssysteme sind bei der Partitionierung etwas wählerisch.

    Im Zweifel einfach bei einem "heilen" Stick schauen wie der partitioniert bzw. nicht partitioniert ist und es genau so machen.

    Gruss
    SHF


  • Braucht man überhaupt eine Partitions-Tabelle auf einem USB-Stick?

    Unter Linux definitiv nicht (kann man ganz weglassen und dann einfach /dev/sdX direkt formatieren).

    Habe aber keine Ahnung ob Windows sowas akzeptieren würde.


    Auf jedem Fall würde ich da nicht so viel Zeit für verschwenden. Als "Warnung" nehmen, nichts mehr wichtigs auf dem Stick lagern und neuen kaufen. Die Dinger sind doch billig...

  • --
    hdvdr: Intel(R) Xeon(R) CPU W3520, 12 GB Ram, Grafik nvidia GeForce GT 430, nvidia-396
    Octopus (ddbridge-6.5) mit 2xDVB-S2 und 2xDVB-C/T Tunern, TT-3200 (SAA7146) mit 1xDVB-S2 + FB,
    System btrfs, apt-btrfs-snapper,+5x1TB Raid5 XFS, yavdr0.6-frodo, Kernel 4.15.0-38-generic

    mit DD-S2+C+SAA7146-Support, epgd/tvm/tvsp, vdradmin-am, vdrmanager

  • Als "Warnung" nehmen, nichts mehr wichtigs auf dem Stick lagern und neuen kaufen.

    Quatsch, bei mir war der Stick zu 100% in Ordnung nur anders partitioniert, als das einige (vornämlich windösige) Betriebssysteme wollten.


    Ich hatte damals das Glück Zugriff auf einen einen identischen Stick zu haben. Nach übertragen dessen Partitionierung ging der "defekte" wieder einwand frei. Und tut es noch heute, Jahre später.

    Gruss
    SHF


  • Überprüfe den Fehler des USB-Sticks mit Windows-Fehlerüberprüfung

    Stecke den beschädigten USB-Stick in den USB-Anschluss ein.

    Klicke auf Computer.

    Rechtsklicke auf den USB-Stick und wähle Eigenschaften.

    Unter "Eigenschaften" befindet sich "Tools" und klicke darauf.

    Klicke unter Fehlerüberprüfung auf die Schaltfläche Jetzt prüfen.

    Zuletzt klicke auf Starten, um die Überprüfung und die Reparatur des USB-Sticks zu starten.

    Nach der Überprüfung kannst du dann sehen, ob der USB-Stick noch funktioniert.

    Andere Lösung guck mal die Anleitung: USB-Stick wiederherstellen