Neuer VDR für UHD

  • Nun ja, ich habe angefangen, aber mit ernüchternden Ergebnissen bisher.


    Im Moment bin ich bei MLD 5.4 testing.


    Ich habe erhebliche Probleme, dass das System das VA-API überhaupt nutzt.

    Mittlerweile habe ich KODI unter UHD, aber die Prozessorauslastung ist sehr hoch. Das System nutzt die Hardwarebeschleunigung nicht.

    Moin,

    so ähnliche Ergebnisse hatte ich zuerst auch. Wenn bei der Wiedergabe die Prozessorleistung hoch geht, läuft die Dekodierung des Videos nicht im GPU-Kern.

    Ich würde erstmal sicherstellen das vaapi genutzt wird im System.

    Vielleicht die Treiber aus dem git selber ziehen und übersetzen.

    Dann vielleicht mal ohne VDR/KODI testen.

    Ich habe mit ein UHD-Demo-Video runtergeladen und mit XINE abgespielt. Wenn das bei Dir funktioniert ist das System schonmal auf vaapi vorbereitet.

    Wie gesagt beim abspielen des UHD-Videos darf es höchstens zu 10-15% Prozessorleistung kommen.

    Danach würde ich dann mit VDR/Kodi weitermachen.

    Gruß

  • Ich rate mal ins blaue das libva richtig alt ist, das ist noch eine Version von 2016 - meines wissens darf es schon mindestens 1.8 bzw 2.x sein.

    Wenn ich mich recht erinnere geht z.B. mit >=1.8 erst 10bit Material.

    Das wird bestimmt ein Puzzleteil sein.



    Was mich halt insgesamt verwundert, ist, dass ich bei softhddevice überhaupt kein Bild sehe, egal wie schlecht.


    Also habe ich etwas weiter rumgespielt:

    Ich habe mal spaßeshalber ein Beta von Ubuntu Bionic Beaver aufgespielt.

    Da ist das libva noch sehr jung.


    Was nicht geht:

    Wieder Softhddevice im Fenster und versorgt der Einfachheit halber mit einem streamdev-server.

    Es wird ganz kurz das der VDR-Senderstatus eingeblendet, welcher dann nach ner Sekunde verschwindet, aber das Bild ist schwarz, obwohl Daten gestreamt werden. Ton habe ich nicht geprüft.

    (VDR und Plugins vom Bionic)


    Kodi mit VNSI, Daten von fremdem VDR

    Geht, aber die Prozessorauslastung ist doch deutlich höher, als das sein sollte. Wird wohl softwareseitig decodiert. Das finde ich seltsam.

    (Kodi vom Bionic)


    Kodi mit 1080p oder 2160p hevc

    Geht und letzteres ruckelt: auch hier scheint die hardwareseitige Decodierung nicht ordentlich mitzuspielen. CPU bei 99%


    mpv mit o.g. Daten

    Tut wunderbar mit allen Medien auch 2160p hevc 10 bit. Prozessorauslastung minimalst. :)

    (mpv vom Bionic)


    Ein Anfang, aber wohl noch viel Arbeit entwicklungsseitig.



    Nachtrag: Easyvdr 3.5 crashed bei der Bildschirmerkennung komplett weg.

    Ich glaube, CPU und GPU sind einfach noch zu neu für die meisten Distributionen.

    :bpl
    __________________________
    Athlon 3Kern auf MSI 870A-G54, ASUS GT1030, 2x TT S2-1600 im Coolermaster Cavalier 4 + LG OLED65C7D

    MLD 5.3 stable

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von presskopf () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Hi,

    Könntest du uns bitte ein easyinfo des Systems mit EasyVDR3.5 zukommen lassen bitte? Am Besten im eigenen Thread. Eigentlich sollte es tun.

    Danke,

    Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068 
    www.easyvdr.de 

  • Irgendwie bin ich gerade zu faul, zuhause meinen häuslichen Pflichten nachzukommen :D , daher habe ich mal das nächste im Bunde leicht angetestet seahawk1986 :


    Ubuntu-Server Bionic beta mit Yavdr-ansible (Wie geht es mit yavdr weiter ?)


    Nun denn, damit habe ich auf alle Fälle mal einen ersten Erfolg mit softhddevice bzw. vaapidevice erzielen können.

    Per streamdev habe ich als root Bild und Ton auf meinen Schirm gezaubert:

    Code
    1. vdr -l 1 -P"vaapidevice -w alsa-driver-broken -d :0 -f -a hw:0,3 -p hw:0,3 -v va-api" -P streamdev-client


    Außer, dass der Ton asynchron war und es irgendwann ruckelte, war das schon mal das bisher beste Ergebnis. Habe aber noch nicht recherchiert, warum da was zwickt. Umschalten geht sogar recht flott. Das syslog ist geflutet mit Einträgen dieser Art (softhddevice analog):


    Seltsam war auch, dass der Bildschirm gedimmt blieb, wenn man aus dem VDR-Menü rausgeht. Erst ein Umschalten erhellt das Bild wieder.


    Das recht nackige Yavdr-Ansible zeigt mir, wieviel Arbeit in so einer Distribution steckt. Wie immer merkt man sowas erst dann, wenn man was haben will, aber nix hat. :) Daher Hut ab vor allen Entwicklern hier im Forum!


    Grüße

    Matthias

    :bpl
    __________________________
    Athlon 3Kern auf MSI 870A-G54, ASUS GT1030, 2x TT S2-1600 im Coolermaster Cavalier 4 + LG OLED65C7D

    MLD 5.3 stable

  • Für das vaapidevice fehlt noch die Integration in das yavdr-frontend Skript (soweit ich das im Code gesehen habe verhält es sich ähnlich wie softhddevice, ich muss mal schauen, ob ein Haswell-Laptop als Testsystem genügt) und es könnte sein, dass sich das vaapidevice der als root gestarteten VDR-Instanz mit pulseaudio um die Soundkarte streitet.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Ich habe das gerade mal ausprobiert, es fehlt das Paket i965-va-driver und dem yavdr-frontend fehlt python3-distutils (die fehlende Abhängigkeit ergänze ich im Paket python3-yavdrfrontend, das kommt als Update), dann sollte man mit softhddevice ein Bild haben (den X-Server müsste man dann noch für 50Hz konfigurieren). Mit dem pulsecontrol-Plugin musste ich dann nur den Ausgabesink umschalten, um tadellosen Ton zu bekommen.


    vaapidevice schau ich mir später an.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Kontrast und Sättigung muss man bei vaapidevice wohl von Hand auf die eigentlichen Standardwerte von 10 setzen (aus irgendeinem Grund setzt das vaapidevice die auf 1, wenn man zum ersten Mal einen Wert abspeichert).


    Edit: wenn ich das richtig sehe, ist der Wert falsch gesetzt, mit dem die Variablen initialisiert werden https://github.com/pesintta/vd…13#issuecomment-383031704

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von seahawk1986 ()

  • Um das bei yavdr-ansible standardmäßig vorinstallierte pulseaudio nutzen zu können, muss man vaapidevice mit -a pulse (und mit -d :0.0 ) starten, die Anpassung des yavdr-frontend Skripts für vaapidevice war unproblematisch und kommt per Paket-Update.


    An Paketen für die Grafikausgabe mit intel-IGP braucht es wohl die:

    • xserver-xorg-video-intel
    • i965-va-driver-shaders

    Wie macht ihr das mit der xorg.conf, um einen Modus mit 50 Hz zu bekommen? http://www.vdr-wiki.de/wiki/in…DR4Arch#Intel.28VA-API.29 funtioniert, wenn ich die letzte Section mit den Extensions weglasse.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von seahawk1986 ()