Allwinner VPU support in the official Linux kernel

  • Wird niemals passieren da wären die Maintainer absolut bescheuert sich sowas an zu tun.


    Die VPU-Unterstützung ist nicht sauber und nur durch hacks möglich. Dadurch kommt das NIE in den Kernel.

    Haben die Maintainer aber auch schon vor Jahren gesagt das der Krempel NIE in den Kernel kommt.


    Von daher ist es absolut Sinnlos da Geld zu sammeln.


    Wenn alles sauber wie es Linux oder andere ARM-Geräte handlen wäre ...

    aber davon ist der sunxi kram weit entfernt.


    Von daher forget it !!!!!

    The post was edited 1 time, last by Moorviper ().

  • Und was bringt dich zu der Meinung? Verfolgst du die Entwicklung aktuell?


    Gruß

    Andreas

  • Meines Wissens wollen die doch das ganze in V4L2 umsetzen was der Linux Standard (mittlerweile) ist.

    Rockchip, Allwinner, AMLogic und iMX sind ja schon "kurz" davor das zu bewerkstelligen (für die neueren Chips). Somit ist es in greifbarer Nähe das endlich alle SoCs ordentlich in Mainline Linux gehen. RPi soll ja evtl auch mal in Mainline landen, also evtl. Das haben wir ja mehr oder weniger Google zu verdanken, da sie seit neustem darauf bestehen das offizielle Apis genutzt werden statt den "kaputten" Hersteller Implementierungen die nur auf einer Kernel Version laufen.

  • Ah ok die upstream repos hatte ich noch nicht gesehen.

    Gut dann tut sich ja mal wirklich mal etwas.


    Aber generell gab es in der letzten Zeit öfters mal Kickstarter Kampagnen für bessere Linuxtreiber und Co.

    Welche allesamt erfolgreich Geld gesammelt haben aber dann nichts kam von daher bin ich mittlerweile vorsichtig was das angeht.


    Naja ich habe meinen Kickstarter Account erst vor kurzem gelöscht und werde keinen neuen mehr machen.

  • Ah ok die upstream repos hatte ich noch nicht gesehen.

    Im Augenblick sieht es so aus als wenn zumindest Rockchip im "Sommer" alles in Mainline laufen hat, AMLogic ist auch nicht mehr so weit davon. Im Grunde wäre dann der RPi der am "schlechtesten" Supportete SoC im Kernel ;D (im Endeffekt ja schon heute, bis auf den freien GPU Kern der für nicht viel zu gebrauchen ist)

  • Ich gehe davon aus, dass Bootlin (vormals Free- Electrons) das mit der VPU auch bis Sommer hinbringt. Zwei Leute sind dafür abgestellt (inkl. Maxime Ripard, einer der Maintainer). Voraussetzung für einen erfolgreichen Merge wird aber sein, dass von Seiten v4l2 auch die Request API soweit ist, dass sie in den kernel wandern kann. Aber da ist momentan auch Bewegung. Da wartet wohl unter anderem auch Rockchip darauf...


    Display Treiber inkl. HDMI ist für A10/A20 seit 4.15 drin, H3/H5 wird voraussichtlich in den 4.17er Kernel wandern.

    Fehlt noch der Treiber für die Mali-GPU. Die ist momentan mit aktuellen Kernels und den ARM-Blobs nutzbar. Der freie Lima-Treiber (Basis Mesa 17.3) wird gerade entwickelt und kann zumindest schon die kmscube Demo mit Texturen. Wenn das noch irgendwann klappt, hätte man wirklich eine Hardware-Basis, die ausnahmslos mit Open Source Software und dem aktuellen Kernel arbeitet. Ich denke, dass die Allwinner dann immer noch hardwaretechnisch für VDR (und Kodi) in Frage kommen...


    Andreas

  • Im Augenblick sieht es so aus als wenn zumindest Rockchip im "Sommer" alles in Mainline laufen hat, AMLogic ist auch nicht mehr so weit davon.

    Und wenn dann noch der VDR mit allen Plugins/OSDs usw. auf den kleinen Böxchen läuft, und man nicht unbedingt über KODI bedienen muss, dann wäre es perfekt!

    Dann brauchts keinen großen HTPC mehr mit einer nvidia-Grafikkarte! ;)

    Paul

  • Dann brauchts keinen großen HTPC mehr mit einer nvidia-Grafikkarte!

    Das braucht auch heute schon keiner mehr.

    Selbst UHD TV läuft auf solchen super Low End x86_64 Intel Sticks problemlos. Vorraussetzung ist natürlich der Software Support seitens VDR. Das gute ist nur wenn irgend jemand den für einen SoC macht geht er dann für alle. Die SoC spezifischen Implementierung fallen dann alle weg.

  • CvH

    meine Aussage bezog sich eigentlich mehr auf den VDR selber, mit all seinen Plugins, komfortablen OSDs mit Bedienung über Farbtasten, Timshift, Suchtimer, PIP-Funktion (vom softhddevice-Plugin) usw. Also einen VDR direkt auf den Böxchen laufen lassen und nicht über KODI. Denn da kann das OSD und vor allem die Bedienung in KODI nicht mithalten.


    Die Wiedergabe von UHD/4K-Aufnahem oder auch LiveTV klappt mit den kleinen Böxchen wirklich einwandfrei!

    Das Einzigste was momentan nicht geht, ist die Wiedergabe von HLG-HDR10-Inhalten bei LiveTV. Da wird kein HDR erkannt und das Bild ist dementsprechent "verwaschen und kontrastarm". Normales HDR10, welches leider bei LiveTV nicht mehr verwendet wird funktioniert ebenfalls problemlos.


    Und wenn man sich überlegt, das die Böxchen ja auch nur 3...5W Verlustleistung haben, dann gibt es keinen besseren VDR-Client!

    Das wäre so mein Traum: A'la yaVDR mit dem VDR oder je nach Option mit KODI starten und bei Bedarf dann direkt zu KODI oder dem VDR wechseln. Der Bedienkomfort im VDR, vor allem auch über die Farbtasten, ist schon fast perfekt!


    Leider fehlts beim VDR im Moment etwas an den aktuellsten Entwicklungen, sprich Wiedergabe von UHD/4K-Inhalten.


    Paul

  • meine Aussage bezog sich eigentlich mehr auf den VDR selber

    Hab ich schon verstanden :) aber das ist ja das eigentliche Problem. Solange es recht sehr wenig Bewegung in Sachen VDR gibt wird das alles nichts auch wenn es Möglich wäre ;)

    Nvidia braucht außerhalb von VDR keiner mehr zur vernünftigen Wiedergabe.

    Wenn eine 20-25€ all inkl Box (Box + FB + Netzteil + Speicher + Kabel) einwandfrei alles Mögliche (inkl 4k) unter Linux abspielen kann dann muss ich mir wirklich keinen HTPC hinstellen wo nur das RAM Modul teurer ist als eine komplette ARM Box.


    Ich muss aber auch sagen das ich mich an die nahe Null Umschaltzeiten so gewöhnt habe das ich mich mit allem anderen doch etwas schwer tue.

    http://cvh.libreelec.tv/testvi…ictive-tuning-6tuners.mp4

  • Das mit den kurzen Umschaltzeiten (meine vom yaVDR sind nicht ganz so flott, aber bei FTA-Sendern <1 Sekunde) sieht ja richtig gut aus! :thumbup:


    Bzw. da das hier doch etwas sehr OffTopic wird noch kurz:

    Sag mal, wie hast Du die Tuner eingebunden?

    Sind das USB-Tuner oder wie macht man so was?

    Paul

    The post was edited 1 time, last by Paulaner ().

  • CvH ...so flott ist bei mir nur SatIp :)

  • Sag mal, wie hast Du die Tuner eingebunden?

    Das ist die Holzhammer Methode ;) Es tunt die Sender um den Kanal herum den ich benutze das die kompletten Umschaltzeiten die vom Tuner kommen wegfallen.

    Das geht bei Kodi, wäre aber sicherlich auch in VDR problemlos möglich. Nachteil, belegt aber auch die Tuner. Bei 8+ Tunern nicht weiter schlimm ;)

    Tuner sind ja so billig wie nie (außer S2), ein DVB-C/T2 USB Tuner gibts für unter 10€ bei Amazon.de da kann man schon mal zuschlagen :P

  • 2 Entwickler wollen Treiber in den Linuxkernel bringen für AllwinnerSoCs

    Dann kann ich das Cubietruck, mein erstes ARM Brett'l ja mal rauskramen. Als Client könnt's noch taugen.

    Und wenn dann noch der VDR mit allen Plugins/OSDs usw. auf den kleinen Böxchen läuft

    Läuft doch auf Rockchip! GL ist ist noch ein Thema. Vorher aber ein vernünftiger Mediaplayer.

    Von Rockchip kommen bald gute Boards auf den Markt. Das finde ich sehr interessant. Dann schmeiss ich die x86 Kiste raus.


    Gruss zille

  • Auch interessant, da SATA. Was ich noch nicht verstanden habe, ist ob der Mini-PCIe nur USB-basierende Karten akzeptiert oder vollen PCIe Standart bietet. "Mini-PCIe slot for USB, LTE, or mSATA" klingt nicht gut. Eine DD Karte sollte schon sicher funktionieren.


    Gruss zille

  • laut hier --> https://forum.armbian.com/topi…e-pi-3-plus-and-pine-h64/


    liegt PCIe wohl auch auf dem 40er Pinheader und dort wird auch Support für den Marvel Adapter vermutet


    -->

    [IMG:http://kaiser-edv.de/tmp/Qet2ku/88SE9215_sitting_on_OrangePi_One.jpg]



    am wichtigsten wie immer wäre aber die auch dort angesprochene gute Softwareimplementierung