yavdr ansible

  • Wenn man z.B. KODI starten wollte, könnte das so aussehen:

    XML
    1. <command name="Kodi" execute="echo frontend-dbus-send switchto kodi | at now > /dev/null" />


    Edit: Anführungszeichen angepasst

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

    The post was edited 3 times, last by seahawk1986 ().

  • Danke für die Feedbacks. Werde dann man die Tage vdr-2.4 auf meinem Server und das andere Frontend ausprobieren. Hier schon mal meine aktuelle Xorg.


    Ich musste dabei die Extensions Section auskommentieren weil ich ansonsten eine Crash hatte


    Hier dann auch nochmal mein menuorg.xml was eine angepasste Kopie aus yavdr 0.6 ist dazu dann der neue Kodi Eintrag

    Server HW: Core i3| 4GB RAM | DVB-S Satix S2 Dual, TT3200, TT 1401 | 34TB SW: Ubuntu 16.04 , yaVDR vdr2.4 reposatory, Emby Server
    Client: HW: Intel NUC7i3BNK| 8GB RAM | DVB: TT 3600 SW yaVDR ansible

  • Die xorg-Konfiguration sieht soweit gut aus, die Extensions-Section kannst du m. E. auch komplett rauslöschen.

    So wie ich die manpages zu xorg.conf verstanden habe, es etwas mit dem vertikalen und horizontalen Synchronsignal zu tun.

    Dies würde mit dieser Option abgeschaltet.


    Zur Ermittlung der Daten für die xorg.conf bei Intel-IGP, habe ich im diesem Beitrag eine kleine Anleitung geschrieben.


    Schöne Grüße


    Christian

  • Nochmals vielen dank, ich habe die Fernbedienung jetzt am laufen, leider sendet die Fernbedienung die meisten Befehle doppelt, wie kann man das delay einstellen?

    | HP Microserver Gen 7 | Cine S2 + DVBSky S952 | vdr2.2 | Streamdev Server |
    | Streamdev Clients: paar Rpi2, yavdr.... |

  • Bei einer Harmony kannst du in der Konfigurationssoftware die gesendeten Tastenwiederholungen runterdrehen. Ansonsten bietet der VDR im Setup-Menü (Einstellungen -> Sonstiges) die Möglichkeit die Wiederholungsverzögerung und das Wiederholungsintervall einzustellen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Moin zusammen,

    mit dem letzten git pull von yavdr-ansible habe ich eine aktualisierte menuorg.xml.j2 mit (unter anderem) folgenden Inhalt erhalten:

    Code
    1. <menu name="Befehle">
    2.      <command name="{{ "Safely remove usb mass storage" | translate }}" confirm="yes" execute="/usr/bin/vdr-mounter --unmount-all &amp;> /dev/null" />
    3.      <command name="{{ "Update vdr recordings list" | translate }}" execute="/usr/bin/vdr-dbus-send /Recordings recording.Update &amp;> /dev/null " />
    4.      <command name="{{ "Restart VDR" |translate }}" confirm="yes" execute="sudo /sbin/initctl restart vdr" />
    5.      <command name="{{ "Reboot system"| translate }}" confirm="yes" execute="/usr/bin/at now -M -f /usr/bin/vdr-reboot" />
    6.      <command name="{{ "Shutdown system" | translate }}" execute="/usr/bin/lircd2uinput-send KEY_POWER2 &amp;> /dev/null &amp; " />
    7. </menu>

    Dies erzeugt im VDR-Menü dann zwei Einträge mit dem Titel "Befehle" (1x im root und 1x unter System). Außerdem denke ich, dass diese Befehle besser in /var/lib/vdr/commands.conf oder /etc/vdr/command-hooks/commands.custom.conf aufgehoben sind, damit auch Benutzer ohne das Plugin menuorg diese nutzen können.


    Cheers,

    Ole

  • Mir ging es erst mal nur darum auszuprobieren, ob mein selbst geschriebener translate-Filter für Ansible im Zusammenspiel mit yavdr-i18n überhaupt noch funktioniert, die Rolle für das vdr-plugin-menuorg ist auch noch nicht im Playbook enthalten und das Beispiel von @Eisbär128 (yavdr ansible) hatte einfach ein paar Strings drin, für die es existierende Übersetzungen in yavdr-i18n gibt.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Ah ok, dann baue ich mir das entsprechend meiner Vorstellung um.


    Cheers,

    Ole

  • ah danke für den tipp, stimmt kann man auch bei der harmony direkt einstellen, der vdr läuft jetzt richtig gut, auch die 4k sender, vielen dank.

    eine Frage habe ich noch zu Kodi, in den Settings kann man die GUI FPS nicht einstellen, mir ist aufgefallen dass diese Einstellung je nach Distro / Buid mal da, mal nicht da ist, ich würde sie gerne auf 24p stellen, da mein Beamer doch recht lang für den resync braucht, und die meisten Filme in 24p vorliegen.

    | HP Microserver Gen 7 | Cine S2 + DVBSky S952 | vdr2.2 | Streamdev Server |
    | Streamdev Clients: paar Rpi2, yavdr.... |

  • Wie übersteuert man im grub-config "templates" in der 50_custom.j2 :

    den Timeout dass das Boot-Menü für 3 Sekunden angezeigt wird?

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte VDR Projects

  • Die Anzeigedauer von GRUB kannst du in der /etc/default/grub festlegen, vgl. https://wiki.ubuntuusers.de/GRUB_2/Konfiguration/ - das angesprochene Template dient vor allem dazu im Falle des Starts nach einen Stromausfall zu verhindern, dass das System im Bootloader stehen bleibt, sondern auf jeden Fall nach einem Timeout bootet.


    Ich habe in der Rolle für die Grub-Konfiguration noch nicht alles Eingebaut, was es bis yaVDR 0.6 gab, insbesondere den Reboot mit anschließendem Shutdown und das Verwenden des Wertes von grub.timeout für die Variable GRUB_TIMEOUT in der /etc/default/grub fehlen noch.


    Und falls ich die Frage missverstanden habe und es dir nur darum geht den Wert von grub.timeout zu ändern - der wird in https://github.com/yavdr/yavdr…bionic/group_vars/all#L57 definiert und du könntest in einer host_vars/localhost dann z.B. sowas eintragen:

    Code
    1. grub:
    2. timeout: 3
    3. boot_options: quiet splash

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

    The post was edited 1 time, last by seahawk1986 ().

  • Solange ich in der angegeben Datei den Wert nicht setzte, er wird standardmäßig auf 0 gesetzt, kommt kein Grub-Menü beim Start des VDR. Egal was ich in /etc/default/grub eingestellt hatte. Ich probier mal den Wert wie beschrieben anzupassen


    Wenn ich den Wert auf 3 Sekunden setzte, kommt das Grub-Menü und ich kann wieder wechseln zwischen meinen 3 Installationen wo auf der SSD sind.

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte VDR Projects

  • Ah stimmt, daran dürften die Zeilen 13-15 schuld sein - ist schon ein Weilchen her, dass ich das Template erstellt habe ...

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Hallo,


    ich würde gern wieder vga2scart nutzen. Wie muss ich das einrichten?

    Kann ich einfach die Xorg.conf(.yavdr) von yavdr0.6 nehmen?


    Gruß

    nasenbär

    VDR-Server: Gigabyte GA-G31MX-S2,Celeron 420, TT S2-4200, TT S2-1600
    e-tobi VDR 2.4.0
    VDR-Client: Antec Micro Fusion Remote, Asus M4N78-VM, AMD Athlon II X2 235e,
    Mystique SaTiX-S2 Sky Xpress DUAL(S952 V2)
    yavdr 0.6

  • Kann ich einfach die Xorg.conf(.yavdr) von yavdr0.6 nehmen?

    Wenn du die darin referenzierte EDID-Datei mit kopierst bzw. den Pfad auf die von yavdr-ansible gespeichertet EDID für den Anschluss anpasst, sollte das eigentlich gehen (ggf. musst du noch den Extension Block rausnehmen, der das compositing deaktviert).

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Ich bin immer noch nicht dazu gekommen das mit meinem Atric V5 auszuprobieren, .....


    Aber Ich !

    (ebenfalls Atric V5)



    In der Datei /etc/rc_maps.cfg


    Code
    1. serial_ir     rc-rc6-mce /lib/udev/rc_keymaps/rc-rc6-mce


    Treiber und Pfad für meine FB angepasst:


    Code
    1. serial_ir * /lib/udev/rc_keymaps/URC7960

    Die Keymaps für die One4All URC796 in Datei URC7960


    Dann die Keytable dem System bekannt machen .....


    Code
    1. sudo ir-keytable -c -p rc-5 -w /etc/rc_keymaps/URC7960

    ..... und die FB läuft !


    Vielen Dank für deine tolle Arbeit.

  • Ich habe mal als ersten Schritt die automatische Erstellung einer /etc/X/xorg.conf.d/20-intel.conf erarbeitet. Falls hier Nutzer mit Intel-IGP mitlesen, bitte mal ausprobieren, würde ich mich freuen, wenn die das mal auf ihrem System ausprobieren könnten - zum Testen idealerweise auch ohne die in Zusammenfassung Intel VAAPI & edid.bin beschriebene Anpassung der Grub-Konfiguration, damit xrandr und das drm-Sybsystem mit den Daten von einem tatsächlich angeschlossenen Monitor arbeiten.


    Wenn das zufriedenstellend klappt, schaue ich im nächsten Schritt, wie man die Konfiguration von GRUB und Initramfs automatisieren kann.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Klar probiere ich gerne. Ich nehme an ansible git update machen und Xorg role neu ausführen ?

    Server HW: Core i3| 4GB RAM | DVB-S Satix S2 Dual, TT3200, TT 1401 | 34TB SW: Ubuntu 16.04 , yaVDR vdr2.4 reposatory, Emby Server
    Client: HW: Intel NUC7i3BNK| 8GB RAM | DVB: TT 3600 SW yaVDR ansible

  • Ich nehme an ansible git ipdate machen und Xorg role neu ausführen ?

    Ja, wenn du keine Konflikte eingebaut hast mit einem git pull auf den aktuellen Stand gehen und dann kannst du mit sudo -H ansible-playbook yavdr07.yml -b -i 'localhost_inventory' --connection=local --tags="yavdr-xorg" die Rolle yavdr-xorg gezielt laufen lassen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Sieht erst mal gut aus. Habe das im laufenden Betrieb ausgeführt. Ist durchgelaufen hat X angehalten und wieder gestartet. Xorg wurde erzeugt und damit kam X auch wieder hoch und ich sehe 50Hz Modus.


    Hier die Xorg:

    Server HW: Core i3| 4GB RAM | DVB-S Satix S2 Dual, TT3200, TT 1401 | 34TB SW: Ubuntu 16.04 , yaVDR vdr2.4 reposatory, Emby Server
    Client: HW: Intel NUC7i3BNK| 8GB RAM | DVB: TT 3600 SW yaVDR ansible