yavdr ansible

  • Ich bin soweit produktiv mit allen Clients und dem Server auf yaVDR ansible.


    Folgende Beobachtungen habe ich gemacht:

    Client mit Asrock 3150 / Zotac GT730 aus Signatur: ich musste auf den 340er Treiber ausweichen, der 390er hat im OSD jede Menge Fehler (Doppeleinblendungen / Verschiebungen) verursacht.


    EPGSync: in alter Manier hatte ich Jetzt/nächste zuerst und kanalweise Synchronisation eingestellt - Ergebnis war, dass nur jetzt/nächste synchronisiert wurde -> alles auf default (aber ich hatte zuvor auch die EPG-Daten auf Server und Client gelöscht) -> funktioniert jetzt.


    TVGuideNG: das Peering der Timer scheint in mehrfacher Hinsicht nicht korrekt zu funktionieren:
    1.) Anlage Timer: Timer wird ohne Fehler angelegt, aber im Gegensatz zum VDR-Peering Standard nicht korrekt am Server (obgleich der Servername beim Timer drinnen steht) - versucht man den Timer über TVGuide zu bearbeiten kommt der Fehler (hab's nicht im Kopf "Timer_0@.." konnte nicht bearbeitet werden?) - Workaround: im VDR Timer Menü den Timer editieren: deaktivieren - Ok drücken, aktivieren - OK drücken - wird dann korrekt am Server angelegt und aktiviert (funktioniert problemlos mit den Standard VDR-Möglichkeiten).

    2.) Timer, die in TVGuideNG oder direkt gelöscht werden sind noch sehr lange Zeit dort sichtbar (10 Minuten ?)


    Was ich noch machen muss ist ein "Wait for CAM" in den VDR Start einzubauen.
    Der Server läuft bei mir immer, die DVB Treiber und VDR Dienste werden per WoL Paket von den Clients gestartet - einer von den Clients ist dabei schneller als der Server mit Start der Dienste / Treiber laden / CAM Initialisierung (der langsamste Teil) und dann hagelt es halt viele Fehlermeldungen (initialer Kanal ist auf einen freien Kanal eingestellt -> Kanal nicht verfügbar -> VDR am Client springt automatisch auf Kanal 1 [ist bei mir als Ösi natürlich ORF] - da ist das CAM noch nicht bereit -> sehr sehr viele Fehlermeldungen im Log (invalid MTD number (7) in PID 1920 (0780) z.B.).

    Server: yaVDR ansible, Asrock 3160, Cine S2 6.5 + Duoflex + Single CI mit Alphacrypt classic
    Clients: 1* yaVDR ansible als streamdev-client, Asus GT520,
    Pentium Dual-Core 8400
    1* yaVDR ansible als streamdev-client, Asrock 3150 in Antec ISK 300-65, Zotac GT730 (ZT-71107-10L)
    1* ABOX (Amlogic S905x) mit CoreElec

    1* yaVDR ansible TestClient Asus AT5IONT-I

  • Client mit Asrock 3150 / Zotac GT730 aus Signatur: ich musste auf den 340er Treiber ausweichen, der 390er hat im OSD jede Menge Fehler (Doppeleinblendungen / Verschiebungen) verursacht.

    Welches Frontend nutzt du?

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte VDR Projects

  • Standard yavdr-ansible client: softhddevice bei jedem PC Client

    Server: yaVDR ansible, Asrock 3160, Cine S2 6.5 + Duoflex + Single CI mit Alphacrypt classic
    Clients: 1* yaVDR ansible als streamdev-client, Asus GT520,
    Pentium Dual-Core 8400
    1* yaVDR ansible als streamdev-client, Asrock 3150 in Antec ISK 300-65, Zotac GT730 (ZT-71107-10L)
    1* ABOX (Amlogic S905x) mit CoreElec

    1* yaVDR ansible TestClient Asus AT5IONT-I

  • Hat ich auch, nimm das vdr-plugin-softhddevice-openglosd dann geht es ;)


    War bei mir ebenso, Alexander konnte dazu auch damals nichts sagen.

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte VDR Projects

  • Danke für den Tipp!

    Frage: glaubst oder weisst du, ob das friktionsfrei für alle meine NVidia PC-Clients einsetzbar ist (auch ION2)?

    Ich möchte in der Lage sein setup.conf files im einfachsten Fall zu kopieren und keine Sondergeschichten für jeden Client zu fahren.

    Ehrlich gesagt fehlt mir einfach die Zeit dazu :(


    Ich bin jetzt schon sehr glücklich mit yavdr ansible (das ist echt ein toller Ansatz mit Ausbaumöglichkeiten) eine moderne Umgebung am Laufen zu haben mit nur einem stromsparenden Server - ich habe tatsächlich einige Anläufe genommen um dahin zu kommen (und dass Alexander so schnell die fehlenden Plugins nachgeliefert hat, hat eigentlich bestätigt, dass das der richtige und endgültige Ansatz für mich ist => es funktioniert produktiv sehr, sehr gut und auch meine bessere Hälfte kommt mit den kleinen Unstimmigkeiten, die jetzt nicht yavdr ansible geschuldet sind, klar).

    Server: yaVDR ansible, Asrock 3160, Cine S2 6.5 + Duoflex + Single CI mit Alphacrypt classic
    Clients: 1* yaVDR ansible als streamdev-client, Asus GT520,
    Pentium Dual-Core 8400
    1* yaVDR ansible als streamdev-client, Asrock 3150 in Antec ISK 300-65, Zotac GT730 (ZT-71107-10L)
    1* ABOX (Amlogic S905x) mit CoreElec

    1* yaVDR ansible TestClient Asus AT5IONT-I

  • Frage: glaubst oder weisst du, ob das friktionsfrei für alle meine NVidia PC-Clients einsetzbar ist (auch ION2)?

    Meine Hardware beschränkt sich auf zwei 630er GT, aber einen ION2 hat glaub ich seahawk1986, mal warten was er sagt ;)

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte VDR Projects

  • Status Report und ein paar Fragen/Probleme für meinen NUC7i3:

    Hatte schon mal vor einem Jahr versucht den Kabylake NUC mit yavdr0.6 zu versorgen aber das zugrunde liegende Ubuntu 14.04 war so alt das weder Netzwerk noch Grafik sinnvoll hinbekommen habe. Das Projekt wurde dann erst mal aufgegeben. Jetzt über die Ferien hatte ich mich dann drangesetzt das ganze mit yavdr ansible nochmal zu versuchen.

    In Summe funktioniert das sehr problemlos. Ubuntu 18.04 Server aufspielen und dann das playbook laufen lassen erzeugt ein fast vollständiges System. Folgende Sachen musste ich noch machen:

    - Channel.conf vom alten Rechner kopieren

    - Mit dem Pulseaudio Plug-in auf hdmi-stereo setzten und sowohl in den Plug-in und bei softhddevice die feedthrough anschalten (der NUC ist über HDMI an einen AV Receiver angeschlossen)

    - Es gibt keine xorg.conf damit läuft zwar die Anzeige aber in 60Hz. Habe meine alte vom Vorgänger reinkopiert läuft jetzt

    - Ich habe das menuorg Plug-in addiert und so konfiguriert das ich vor allem Kodi auf der obersten Ebene sehe (Anleitung findet man in den selben Thread)


    Mit diesem Setup kann ich Fernsehen und die Fernbedienung mit den NUC IR funktioniert inklusive Rechner starten/anhalten, ich kann Kodi starten und stoppen. => Grosses Lob an die Entwickler tolle Leistung


    Kleinere offene Probleme:

    - Wenn ich von TV auf Radio Sender schalte dann bleibt in 50% der Fälle das letzte Bild stehen. Habe schon versucht den Switch beim Umschalten Puffer lehren und Schwarzbild einschalten das ändert aber nichts

    - Bei Änderungen der Einstellungen in softhddevice habe ich danach oft das laufende Program in Falschfarben

    - Ich nutze skinnopacy und habe mir die Logos runtergeladen. Habe den Pfad zu den Logos in den skinnopacy setupfile mit --logopaths=/.. gesetzt, ich kriege die Senderlogos aber nicht angezeigt.


    Fragen:

    -Ich nutze eine Client/Server Setup. Mit einem Headless Server mit 4Karten und den NUC als Client (mit einer USB2 Karte). Bis jetzt habe ich Remote-time Plug-in verwendet um die Timer auf dem Server abarbeiten zu lassen. Wie kriege ich das jetzt hin ( Server läuft auf 16.04 mit einem der 2.2 aus dem yavdr Repo)?

    - Um 50Hz zu bekommen habe ich die Monitor Modeliney angelegt und dann die Moses in entsprechender Reihenfolge in die Screen Section eingetragen. Ich die aber das der Rechner schon alle Modelines vom Fernseher bekommt. Ich also nur noch die 50Hz auswählen müsste. Ich habe aber kein Konfigurationsbeispiel gesehen wie da gehen sollte. Die _xxx Modes sind meine eigenen. Würde also eigentlich gerne

    Code
    1. "1920x1080"x50.0

    Nutzen.

    Server HW: Core i3| 4GB RAM | DVB-S Satix S2 Dual, TT3200, TT 1401 | 34TB SW: Ubuntu 16.04 , yaVDR vdr2.4 reposatory, Emby Server
    Client: HW: Intel NUC7i3BNK| 8GB RAM | DVB: TT 3600 SW yaVDR ansible

  • So ich hab mir dann auch mal einen Ansible VDR gebaut und das System demnächst auch produktiv nutzen.


    Erstmal vielen Dank an Seahawk und alle anderen die daran mitgewirkt haben.


    Nun habe ich aber ein paar mehr oder minder "Probleme" die ich gerne lösen würde.


    1. Kann ich Yaepghd wieder installieren, wird leider über apt anscheinend nicht gefunden. Wenn ja wie?


    2. Habe ich Kodi immer über die Keymakros gestartet und zwar wie folgt:


    in der Keymacros User0 Menu 6 2 1 ok


    und in der Remote conf XKeySym.User0 X


    Nun hat sich aber anscheinend die Struktur etwas geändert...


    Hat jemand evtl. eine elegante Lösung

    VDR 1:
    Mainboard: Foxconn 45GM
    Prozessor: Core2Duo E6600
    Grafik: Geforce 210 Low Profile (passiv)
    DVB-Karte: Skystar HD/SkyStar HD 2
    Festplatten: 60 GB SSD als Boot/ 1 TB HDD als sdb gemountet als /srv
    Distri: Yavdr 0.6
    zusätzliche Pakete: yaepghd, istreamdev, Filezilla Client
    ----------------------------------------------------------------------
    VDR 2:


    Raspberry PI 512 MB
    16 GB SD Karte
    MLD 4 als Streamdev Client am VDR 1 für Gäste


    ------------------------------------------------------------------------


    (Linux ist ein System das durch Schmerz, Frust und Leid erlernt werden muss, aber wenn es einmal läuft macht es tierisch viel Spaß)

  • Ich möchte in der Lage sein setup.conf files im einfachsten Fall zu kopieren und keine Sondergeschichten für jeden Client zu fahren.

    Das kann man mit ansible lösen. Einfach ein entsprechendes Template für die setup.conf anlegen und von hostabhängigen Variablen befüllen lassen.

    Frag mich jetzt aber nicht, wie genau, ich hab bisher nur die anible-Doku quergelesen. Und es wird mehr als einen Weg geben.


    Lars.

  • 1. Kann ich Yaepghd wieder installieren, wird leider über apt anscheinend nicht gefunden. Wenn ja wie?

    Ich schaue später mal, ob sich das noch gegen den VDR 2.4.0 bauen lässt.

    2. Habe ich Kodi immer über die Keymakros gestartet und zwar wie folgt:

    Du könntest irexec dafür nutzen, dazu in der /var/lib/vdr/.lircrc so einen Eintrag anlegen (Tastennamen anpassen) - das hat auch den Vorteil, dass es unabhängig von der Menüstruktur funktioniert:

    Code: /var/lib/vdr/.lircrc
    1. begin
    2. prog = irexec
    3. button = KEY_HOME
    4. config = frontend-dbus-send switchbetween kodi vdr
    5. end

    Dann in der Systemd-User Session für den Nutzer vdr die irexec.service neu starten:

    Code
    1. sudo -u vdr DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS=unix:path=/run/user/666/bus systemctl --user restart irexec.service

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • begin

    prog = irexec

    button = KEY_HOME

    config = frontend-dbus-send switchbetween kodi vdr

    end


    hatte ich geändert in

    begin

    prog = irexec

    button = X

    config = frontend-dbus-send switchbetween kodi vdr

    end


    scheint aber nicht zu funktionieren


    Ich komme immer in den Geräte Status


    Vielleicht muss ich das anders eintragen mit dem X?

    Ich schaue später mal, ob sich das noch gegen den VDR 2.4.0 bauen lässt.


    Ok danke

    VDR 1:
    Mainboard: Foxconn 45GM
    Prozessor: Core2Duo E6600
    Grafik: Geforce 210 Low Profile (passiv)
    DVB-Karte: Skystar HD/SkyStar HD 2
    Festplatten: 60 GB SSD als Boot/ 1 TB HDD als sdb gemountet als /srv
    Distri: Yavdr 0.6
    zusätzliche Pakete: yaepghd, istreamdev, Filezilla Client
    ----------------------------------------------------------------------
    VDR 2:


    Raspberry PI 512 MB
    16 GB SD Karte
    MLD 4 als Streamdev Client am VDR 1 für Gäste


    ------------------------------------------------------------------------


    (Linux ist ein System das durch Schmerz, Frust und Leid erlernt werden muss, aber wenn es einmal läuft macht es tierisch viel Spaß)

  • - Es gibt keine xorg.conf damit läuft zwar die Anzeige aber in 60Hz. Habe meine alte vom Vorgänger reinkopiert läuft jetzt

    Da versuche ich noch eine Lösung zu finden (leider muss man für die Automatisierung der Lösung von fnu aus Zusammenfassung Intel VAAPI & edid.bin ziemlich tricksen, weil die von xrandr gelieferten Namen nicht zwingend etwas mit den Bezeichnungen der Anschlüsse des drm-Subsytem des Kernels zu tun haben) - wie sieht deine xorg.conf für die Intel-Grafik aus?

    - Bei Änderungen der Einstellungen in softhddevice habe ich danach oft das laufende Program in Falschfarben

    Hast du mal vaapidevice probiert? IIRC musste man bei beiden an den den Einstellung für Helligkeit und Sättigung bei der Nutzung von VAAPI spielen, weil die Vorgabewerte zumindest auf einem Haswell-System etwas abenteuerlich sind.

    Code: /etc/vdr/conf.avail/vaapidevice.conf
    1. [vappidevice]
    2. -a pulse
    3. -d :0.0
    4. -D
    5. -w alsa-driver-broken

    - Ich nutze skinnopacy und habe mir die Logos runtergeladen. Habe den Pfad zu den Logos in den skinnopacy setupfile mit --logopaths=/.. gesetzt, ich kriege die Senderlogos aber nicht angezeigt.

    Passen die Namen der Logos zum von skinnopacity erwarteten Schema?

    -Ich nutze eine Client/Server Setup. Mit einem Headless Server mit 4Karten und den NUC als Client (mit einer USB2 Karte). Bis jetzt habe ich Remote-time Plug-in verwendet um die Timer auf dem Server abarbeiten zu lassen. Wie kriege ich das jetzt hin ( Server läuft auf 16.04 mit einem der 2.2 aus dem yavdr Repo)?

    Es gäbe einen VDR 2.4.0 für xenial in diesem PPA: https://launchpad.net/~seahawk…ield.series_filter=xenial

    - Um 50Hz zu bekommen habe ich die Monitor Modeliney angelegt und dann die Moses in entsprechender Reihenfolge in die Screen Section eingetragen. Ich die aber das der Rechner schon alle Modelines vom Fernseher bekommt. Ich also nur noch die 50Hz auswählen müsste. Ich habe aber kein Konfigurationsbeispiel gesehen wie da gehen sollte. Die _xxx Modes sind meine eigenen. Würde also eigentlich gerne

    Vielleicht mal fnu fragen, wie man an die korrekte Bezeichnung der Modes kommt - laut der oben verlinkten Anleitung hat er das hinbekommen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • aber einen ION2 hat glaub ich seahawk1986, mal warten was er sagt

    Ich habe zwei ION 1 Systeme, die aktuell noch mit yaVDR 0.6 laufen - die sollten mit dem nvidia-340 Treiber unter Ubuntu 18.04/yavdr-ansible nutzbar sein. Bei ION2 Systemen dürfte es sich ähnlich verhalten.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • scheint aber nicht zu funktionieren


    Ich komme immer in den Geräte Status


    Vielleicht muss ich das anders eintragen mit dem X?

    Nutzt du eine Tastatur oder eine Fernbedienung, die über eventlircd eingebunden wird?

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Derzeit noch eine Tastatur per USB, soll dann aber im Produktiv System wieder meine Dinovo Mini werden.


    Weiß nicht ob das einen großen Unterschied macht.

    VDR 1:
    Mainboard: Foxconn 45GM
    Prozessor: Core2Duo E6600
    Grafik: Geforce 210 Low Profile (passiv)
    DVB-Karte: Skystar HD/SkyStar HD 2
    Festplatten: 60 GB SSD als Boot/ 1 TB HDD als sdb gemountet als /srv
    Distri: Yavdr 0.6
    zusätzliche Pakete: yaepghd, istreamdev, Filezilla Client
    ----------------------------------------------------------------------
    VDR 2:


    Raspberry PI 512 MB
    16 GB SD Karte
    MLD 4 als Streamdev Client am VDR 1 für Gäste


    ------------------------------------------------------------------------


    (Linux ist ein System das durch Schmerz, Frust und Leid erlernt werden muss, aber wenn es einmal läuft macht es tierisch viel Spaß)

  • Derzeit noch eine Tastatur per USB, soll dann aber im Produktiv System wieder meine Dinovo Mini werden.


    Weiß nicht ob das einen großen Unterschied macht.

    Die Methode über irexec funktioniert nur für Fernbedienungen, die über eventlircd laufen. Die Tastendrücke von der Tastatur würde ich über die OpenBox Konfiguration mappen, also z.B. um mit Windows-Taste + x zu KODI zu wechseln, könnte man in der <keyboard> Section der /var/lib/vdr/.config/openbox/rc.xml folgendes eintragen (vergleiche auch http://openbox.org/wiki/Help:Bindings):

    Code
    1. <keybind key="W-x">
    2. <action name="Execute">
    3. <command>frontend-dbus-send switchto kodi</command>
    4. </action>
    5. </keybind>

    Oder wenn man zwischen KODI und VDR hin- und herwechseln will:

    Code
    1. <keybind key="W-x">
    2. <action name="Execute">
    3. <command>frontend-dbus-send switchbetween kodi vdr</command>
    4. </action>
    5. </keybind>

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • @Morpheus1607: yaepghd muss für den VDR >= 2.3.1 angepasst werden. Falls da jemand einen Patch hat, bringe ich das Paket gerne ins PPA.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Die Methode über irexec funktioniert nur für Fernbedienungen, die über eventlircd laufen. Die Tastendrücke von der Tastatur würde ich über die OpenBox Konfiguration mappen, also z.B. um mit Windows-Taste + x zu KODI zu wechseln, könnte man in der <keyboard> Section der /var/lib/vdr/.config/openbox/rc.xml folgendes eintragen (vergleiche auch http://openbox.org/wiki/Help:Bindings):

    Code
    1. <keybind key="W-x">
    2. <action name="Execute">
    3. <command>frontend-dbus-send switchto kodi</command>
    4. </action>
    5. </keybind>

    Oder wenn man zwischen KODI und VDR hin- und herwechseln will:

    Code
    1. <keybind key="W-x">
    2. <action name="Execute">
    3. <command>frontend-dbus-send switchbetween kodi vdr</command>
    4. </action>
    5. </keybind>

    Genau so wollte ich das. Super vielen Dank

    VDR 1:
    Mainboard: Foxconn 45GM
    Prozessor: Core2Duo E6600
    Grafik: Geforce 210 Low Profile (passiv)
    DVB-Karte: Skystar HD/SkyStar HD 2
    Festplatten: 60 GB SSD als Boot/ 1 TB HDD als sdb gemountet als /srv
    Distri: Yavdr 0.6
    zusätzliche Pakete: yaepghd, istreamdev, Filezilla Client
    ----------------------------------------------------------------------
    VDR 2:


    Raspberry PI 512 MB
    16 GB SD Karte
    MLD 4 als Streamdev Client am VDR 1 für Gäste


    ------------------------------------------------------------------------


    (Linux ist ein System das durch Schmerz, Frust und Leid erlernt werden muss, aber wenn es einmal läuft macht es tierisch viel Spaß)

  • Ich würde gerne ein paar Befehle zum vdr Menu addieren.


    Gibt es eine menuorg.xml des Menüs bei Neuinstallation oder eine einfache Methode um das aktuelle yavdr-ansible Menu in eine

    menuorg.xml zu schreiben um einen Startpunkt zu haben?


    Bernhard

  • Das würde in etwa so aussehen (man kann in den Plugin-Einstellungen von markad angeben, ob man Plugins im Menü sehen will, die nicht in der menuorg.xml auftauchen - falls das angeschaltet ist, werden die einfach hinten dran gehängt):

    Du kannst auch von der /var/lib/vdr/plugins/menuorg.xml ausgehen, die vom Paket vorinstalliert wird (mir ist gerade aufgefallen, dass das Paket das mit der Konfigurationsdatei und dem Symlink in /etc/vdr/plugins darauf falsch herum macht, aber da die /usr/share/vdr-plugin-menuorg/menuorg.xml.minimum im postinst nur nach /var/lib/vdr/plugins/ kopiert wird, wenn sie noch nicht existiert, ist das nicht weiter tragisch), die Syntax wird in http://www.vdr-wiki.de/wiki/in…uorg-plugin#Konfiguration erklärt.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)