[gelöst] HEVC mit Celeron N3050 / VA-API für DVB-T2 läuft nicht mit softhddevice

  • Hallo,


    ich habe hier ein Acer Aspire ES 11 Netbook (es geht diesmal nicht um die VDRs in der Signatur), welches ich bisher immer auf Reisen und einem DVB-T Empfänger (mit-)genutzt habe. Installiert ist Ubuntu 16.04 (Xenial). Nunmehr benötigt man ja DVB-T2 und damit auch HEVC Unterstützung. Soweit ich verstanden habe, sollte die CPU dies können:


    Das Streamen von HEVC-Sendern von einem anderen VDR funktioniert mit KODI, die CPU läuft dabei mit ca. 20%. Ob das Bild flüssig ist, konnte ich noch nicht länger testen. Der erste Eindruck ist ok. In jedem Fall habe ich ein Stocken des Sounds mit 5.1 - ähnlich wie hier beschrieben - die Stereoaudiospur funktioniert.


    Für den VDR auf dem Rechner habe ich zum Testen die Pakete von fnu (testing-vdr) genommen. Ich habe aber auch selbst softhddevice mit HEVC-Unterstützung sowie ffmpeg 3.3.4 und 3.4.x kompiliert. Das Ergebnis ist - egal bei welchem Versuch - dassselbe:


    Verwende ich softhddevice mit VDPAU-APIs (VDPAU-VA-API-Wrapper?) - "softhddevice -v vdpau" funktioniert das OSD einwandfrei, aber das Bild einer Aufnahme wechselt jede Sekunde zu grün und zurück zum Bild:




    Der Test direkt mit VA-API "softhddevice -v va-api" führt zu einem völlig verzerrten OSD - zum Abspielen einer Aufnahme komme ich gar nicht:


    Kennt jemand ggf. das Problem und eine Lösung?


    Soweit ich bisher testen konnte, scheint xineliboutput-sxfe mit VA-API zu funktionieren. Hier muss ich jedoch noch etwas länger testen.


    Einige Versionsstände:


    Gruss

    Marcus

    My VDRs:

  • Hi,

    teste doch mal mit der easyvdr 3.5 LiveDVD, die sollte gehen!


    Dein VDR ist HEVC gepatcht bzw. v2.3.8?


    ffmpeg 3.4 soll schlechter funktionieren, daher ist 3.3 wohl optimum... Mesa sollte neuer sein, dann ist es wohl noch etwas besser als mit trusty möglich...


    MfG,

    Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Dein VDR ist HEVC gepatcht bzw. v2.3.8?

    Ja, der VDR ist aus den Paketquellen von fnu (vdr 2.3.8-6fnu0~xenial) und damit mit HEVC Unterstützung.


    Das mit der LiveCD (bzw. Stick) ist eine gute Idee. Das teste ich mal.


    Im übrigen funktioniert VA-API nach weiteres Tests mit xineliboutput. Aufnahmen mit H.264, H.265 und MPEG2 werden abgespielt. Bei HEVC liegt die CPU-Last bei ca. 5%. Ganz perfekt geht es nicht, Deinterlacing nicht das beste, paar kleine Ruckler sind zu sehen, aber zum Gelegenheitsschauen kann ich damit leben. Wenn aber softhddevice ginge, wäre das toll, da ich es auch sonst einsetze.


    Ich nehme an, dass ist die richtige Version (easyvdr-3.5.02-64-stable.iso  NEU !!! ) von EasyVDR 3.5.

    My VDRs:

  • Hi,

    Ja das Iso!

    MfG Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • ffmpeg 3.4 soll schlechter funktionieren, daher ist 3.3 wohl optimum...

    Dieser Hinweis hat mich gerettet, auf meinem Testsystem ging HEVC plötzlich nicht mehr, jetzt funktioniert es wieder.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • dad401


    Aus Neugier, welches softhddevice Paket hast Du genutzt?


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Das von rofafor


    sorry, jetzt erst gemerkt, dass ich garnicht gemeint war


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

    The post was edited 2 times, last by jsffm ().

  • Hi,


    bei mir läuft seit längerem ein vdr 2.3.2 mit softhddevice va-api problemfrei auf einem ähnlichem Acer netbook ES1-131 mit Celeron

    N3150, OS ist ein xenial lubuntu bei dem ich den vdr aus der Konsole Fullscreen starte um mobil etwas TV zu schauen,


    softhddevice aus dem Pesintta GIT mit vpp_support (Anfang 2017), den HEVC patch hatte ich von 9000H hier aus dem Forum,


    [Announce] VA-API/VPP Support for vdr-plugin-softhddevice


    sonstige Software ist:

    vdr 2.3.2

    ffmpeg 3.3

    libva 1.8.4 pre1

    mesa 17.2

    wichtig war damals in softhddevice das OSD fest auf 1920x1080 einzustellen und 60 HZ mode, sonst sah es so aus wie in deinen Bildern,

    bei SD Material konnte man in der alten Pesintta Version noch die FirstField und SecondField Order einstellen, dann klappte auch das SD deinterlacing,..


    einziges Problem war immer der Sound, da musste ich glaube ich pulseaudio im System mode laufen lassen und den user vdr zur Gruppe pulse

    und pulse-access zufügen, das wars glaube ich, Upgrades habe ich nie gemacht, da alles prima läuft,


    viele Grüsse pbg4

    vdr1:Produktivsystem: Zotac Box mit Atom 525/ION 2.Generation yaVDR 0.6.1 und satip plugin, mit digibit r1/minsatip
    vdr2:Zotac CI-320 vdr für ARD radio transponder und VDR Aufnahmen server yaVDR 0.6.1,.. und weiterer minisatip-server + Hauppauge WinTV-Quad HD,
    vdr3: testsystem: Shuttle NC02U mit Skylake und Softhddevice VAAPI/HEVC für DVB-T2, Ubuntu Zesty, VDR von Hand auf Basis yaVDR,..
    vdr4: testsystem: Acer Laptop ES11-132 mit Braswell und Softhddevice VAAPI/HEVC für DVB-T2, Ubuntu Zesty, VDR von Hand auf Basis yaVDR,..

  • Aus Neugier, welches softhddevice Paket hast Du genutzt?

    Ähmm, dass aus Deinen Paketen ;-)

    ii vdr-plugin-softhddevice-vpp-hevc 0.6.1rc1+git20171210-rofa-0fnu0~xenial


    wichtig war damals in softhddevice das OSD fest auf 1920x1080 einzustellen und 60 HZ mode, sonst sah es so aus wie in deinen Bildern,

    Na das klingt doch schonmal vielversprechend. Werde ich testen :-) Danke!

    My VDRs:

  • Neuer Stand mit easyvdr (USB Live-System):


    Nach langer Konfigurationsorgie steht fest, dass softhddevice funktioniert. Die dortigen Defaulteinstellungen sind sehr gut. Wenn ich die OSD Größe ändere, dann bekomme ich Pixelgrafik. Sehr interessant ist aber, dass wenn ich in die Konfiguration des Plugins softhddevice gehe und wieder raus, dann habe ich sofort ein quasi farblich-invertiertes Bild, die Farben sind cyan-gelb/rosa - eher so als ob der Farbraum falsch eingestellt ist?!

    Nur nach einem Neustart des easyvdr (stopvdr/startvdr) sieht wieder alles normal aus. Also setup-Einstellung des Plugins ist verboten.


    Bei meinem Ubuntu-System ist die Pixelgrafik nun weg. Es lag wie oben beschrieben an der OSD-Größeneinstellung.

    Allerdings wird das Fernsehbild sehr frequent von grün/schwarz/roten?! Kammlinien überlagert. Diese überlagern aber nicht das OSD. Wenn ich in die Einstellungen des Plugins gehe, kommt derselbe Effekt wie bei easyVDR.


    Fazit: die Überlagerung des Fernsehbildes bleibt als Restproblem. Dies könnte dann evtl. am Softwarestand/Kernel/Treiber/??? liegen....mhhh


    Hiermal ein paar Logauszüge (irgendwie darf ich nur 10.000 Zeichen schreiben?!) beim Start des VDR, wo er dann mit dem Kammeffekt läuft:


    My VDRs:

    The post was edited 2 times, last by dad401 ().

  • Hallo,


    das Problem mit den Kammlinien bei Ubuntu kenne ich. Liegt daran, dass bei Ubuntu Xenial noch eine recht alte libva-Version, nämlich 1.7.0., dabei ist, die einen Bug beim Postprocessing hat. Der Bug ist erst ab libva 1.7.2 behoben.


    Man kann das Problem aber recht einfach selbst beheben, wenn man in softhddevice in der Datei video.c den ColorBalance-Filter einfach auskommentiert. Siehe hier:

    Softhddevice mit ffmpeg-3.x ?

    Alternativ kann man natürlich auch (wie von einigen im verlinkten Thread vorgeschlagen) neuere Bibliotheken installieren. Da ich mit dem Resultat des Auskommentierens zufrieden bin, hab ich das aber selbst nie probiert.

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • Super - funktioniert perfekt und reicht mir! :]:thumbup::thumbup:


    EasyVDR 3.5 hatte die V1.7.4pre1, mein Ubuntu ist bei 1.7.0 (habe das Intel Graphics Update Tool wieder deinstalliert, dort war die V1.7.1).

    Ich habe zwar mal versucht, dass Ganze hochzuziehen (war bei V1.8.x, aber dann hatte ich nur noch ein schwarzes Bild mit SHDD).


    Für mein Zwecke passt es nun. SHDD sowie Xineliboutput funktionieren. DVB-T2 mit HEVC kann ich nun problemlos mit dem Celeron schauen.

    Das bringt wieder einige Erfahrungen, falls ich mal meine "alten" VDRs upgraden muss - noch reicht es bei SAT mit H.264 und den alten Nvidias.

    My VDRs: