media-build-dkms

  • Mal in aller Kürze meine Erfahrungen mit dem neuen Treiber... aber zuerst nochmal besten Dank an Jasminj und NST für eure Klasse Arbeit. *MEGA*


    - Die Warnung dass die (de)installation lange dauern kann hatte ich unterschätzt... mehr als 24 STD hat mein Apollo Lake Celeron gebraucht um die Module von allen alten Kerneln (waren einige) zu entfernen...


    - Das fehlende LIRC device war vermutlich auch daran schuld dass ich mit den früheren Versionen von NST keinen Erfolg hatte (da fehlte mir der entsprechende Tipp nachdem ich es installiert hatte und ich dachte LIRC wäre in der Version gar nicht funktional).

    - Treiber läuft unauffällig und das Umschalten ist erheblich schneller als mit der alten Version.


    - Die beschriebenen FEMON Anzeigeprobleme treten bei mir auch auf (wie zu erwarten auf 2 von 4 Tunern meiner Cine S2 + DuoFlex), stören aber nicht.


    - Leider kämpfe ich immer noch mit I2C Timeouts bei meinem Setup. (Tritt alle paar Stunden Betrieb auf)


    Was ich so im Forum gefunden habe hat bei meinem YaVDR 0.61 leider alles nicht geholfen z.B.:

    Code
    1. options ddbridge msi=0

    in /etc/modprobe.d/ddbridge.conf


    Oder diverse UEFI Einstellungen.


    Gerade ist mir noch im Log aufgefallen dass bevor ich die Timeouts kriege das dynamite Plugin aktiv ist ... zur Zeit läuft der Test ob deaktivieren desselben hilft.


    Ich vermute aber inzwischen das Problem liegt an meinem HW Setup (Asrock J3355m + Cine S2) wenn jemand noch eine Idee hierzu hat immer her damit.


    Beste Grüße,

    Grillbert

    Cine S2 V6.5 + DuoFlex V4 Apollo-Lake Celeron (Asrock J3355M), ATRIC Einschalter, MLD 5.4 testing

  • Danke für's testen Grillbert!


    Die Warnung dass die (de)installation lange dauern kann hatte ich unterschätzt... mehr als 24 STD hat mein Apollo Lake Celeron gebraucht um die Module von allen alten Kerneln (waren einige) zu entfernen...

    Nun ja, dazu habe ich aber einen Patch für DKMS gemacht (dkms_speed.patch in dem Beitrag).


    - Leider kämpfe ich immer noch mit I2C Timeouts bei meinem Setup. (Tritt alle paar Stunden Betrieb auf)

    Ping mal nst an, vielleicht kann er dir beim Debuggen helfen. Er suchst schon länger nach der Ursache.


    LG,

    Jasmin

  • Ich weiß, den speed patch hatte ich nicht installiert weil ich nicht dachte dass es SOO lange dauert :wow

    nst hat wohl die Suche nach diesem speziellen Problem aufgegeben da es auch recht hardwarespezifisch ist. Ich habe mich (nochmal) an DD gewendet. Bin gespannt ob ich das noch gelöst bekomme. Erstmal ist wieder die ngene Karte drin... Einstöpseln und läuft :)

    Cine S2 V6.5 + DuoFlex V4 Apollo-Lake Celeron (Asrock J3355M), ATRIC Einschalter, MLD 5.4 testing

  • Hi Grillbert,


    gleiches Board nur mit einer Cine S2 V7A und gleiches Problem. Immer wieder das hier:


    Oct 16 17:45:27 VDRServer kernel: [ 211.056837] i2c i2c-3: i2c write error ([68] f537: 05)

    Oct 16 17:45:28 VDRServer kernel: [ 212.056769] ddbridge 0000:02:00.0: I2C timeout, card 0, port 0, link 0

    Oct 16 17:45:28 VDRServer kernel: [ 212.056784] ddbridge 0000:02:00.0: DDBridge IRS 00000003

    Oct 16 17:45:28 VDRServer kernel: [ 212.056790] ddbridge 0000:02:00.0: I2C timeout, card 0, port 1, link 0

    Oct 16 17:45:28 VDRServer kernel: [ 212.056797] ddbridge 0000:02:00.0: DDBridge IRS 00000003


    Ich habe auch schon alle Stromsparoptionen deaktiviert, MSI=0 probiert. Auch das Wechseln der PCI-E Slots hat nichts gebracht. Manchmal läuft die Kiste Stunden, manchmal nur Minuten, selten auch mal Tage und dann hängt es wieder.


    Muss mich wohl auch nochmal an DD wenden.


    VG,

    Olaf

    VDR1: YaVDR 0.6; OrigenAE S14V; ASUS M2N-PV VM; Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual; Athlon X2 5600+; Asus EN210 1GB DDR3; OCZ Vertex 32GB; WD Caviar Green 1,5 TB GB; 1GB Ram
    VDR Streaming Server: Debian 16.04; Ahanix D5 modded; Asrock j3455m, 4GB RAM; VDR-2.3.8; TVHeadend-4.2.3;

    Client 1-3: RPI2 mit MLD-5.4 unstable

  • Ehrlich gesagt frag' ich mich an der Stelle ja, ob die Effekte beim/im IRQ Handling auch auf Windows-Setups auftreten, alleine schon, um feststellen zu können, ob hier 'ne Inkompatibilität zwischen Karte/FPGA-Code und Boardchipsatz oder ein Problem im IRQ Handling in ddbridge vorliegt...

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Ehrlich gesagt frag' ich mich an der Stelle ja, ob die Effekte beim/im IRQ Handling auch auf Windows-Setups auftreten

    Der Gedanke ist sehr gut!

    Könnte vielleicht einer der Betroffenen mit WIndoof und einer entsprechenden Abspiel-SW versuchen das Problem zu reproduzieren?

    Tritt es auch auf, dann ist es wohl die Board-HW in Verbindung mit der DD HW und wir können die Linux Treiber mal ausschließen.

    Das wäre auch für DD sicher hilfreich zu wissen.


    Bei DD gibt es sowohl einen Windoof/FPGA Entwickler und einen Linux Entwickler. Die könnten dann ev. das Problem endlich fixen.

    Ich weiß aber, dass sie das Problem haben, es nicht reproduzieren zu können und dann kann man es als Entwickler schlecht bis gar nicht finden (habe selbst öfter dieses Problem). Auch wenn es nur alle heiligen Zeiten auftritt ist das sehr schwer, wenn man FPGA und Treiber debuggen muss.


    LG,

    Jasmin

  • Ich kann mal schauen ob ich noch eine Platte rumliegen habe, auf der ich mal schnell Windows installieren kann. Eine DVBViewer Lizenz muss auch noch irgendwo rumfliegen, damit ich das MTD nachstellen kann....


    Ich habe allerdings ein ziemlich exotisches Setup bei meinem VDR. Der sollte eigentlich die Rolle des Streaming Servers übernehmen. Deswegen die Cine S2 mit Duoflex CI. Dazu kommt ein TVHeadend, welches die 4 Tuner des SatIP Servers (Triax TSS400) dem SatIP Plugin zur Verfügung stellt. Das läuft stabiler als direkt mir Dem Plugin an den Server zu gehen. Das ganze läuft auf Debian 16.04 LTS.


    Da fällt mir auf, dass ich mal meine Signatur aktualisieren muss😎…

    VDR1: YaVDR 0.6; OrigenAE S14V; ASUS M2N-PV VM; Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual; Athlon X2 5600+; Asus EN210 1GB DDR3; OCZ Vertex 32GB; WD Caviar Green 1,5 TB GB; 1GB Ram
    VDR Streaming Server: Debian 16.04; Ahanix D5 modded; Asrock j3455m, 4GB RAM; VDR-2.3.8; TVHeadend-4.2.3;

    Client 1-3: RPI2 mit MLD-5.4 unstable

  • Hallo zusammen,


    nur eine kurze Rückmeldung. Habe es heute leider nicht geschafft Windows zu installieren. Allerdings habe ich gestern testweise den VDR mit nur einem Tuner der Cine S2 gestartet. Läuft jetzt seit knapp 20 Stunden ohne I2C Fehler. Wenn es so bliebe kann ich damit leben. 5 Tuner sollten eigentlich genügen :-).


    VG,

    Olaf

    VDR1: YaVDR 0.6; OrigenAE S14V; ASUS M2N-PV VM; Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual; Athlon X2 5600+; Asus EN210 1GB DDR3; OCZ Vertex 32GB; WD Caviar Green 1,5 TB GB; 1GB Ram
    VDR Streaming Server: Debian 16.04; Ahanix D5 modded; Asrock j3455m, 4GB RAM; VDR-2.3.8; TVHeadend-4.2.3;

    Client 1-3: RPI2 mit MLD-5.4 unstable

  • Könnte einer (oder auch mehrere) der auch und vor allem mit msi=0 von I2C Timeouts betroffenen mal die Ausgabe von "cat /proc/interrupts" posten?

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Aber klar doch:


    Kurzer Zwischenstand, nachdem ich immer noch kein Windows installiert habe. Seitdem ich nur einen Tuner der S2 benutze, hatte ich keinen Timeout mehr. Wenn du obige Ausgabe auch mit zwei Tunern benötigst, aktiviere ich ihn kurzzeitig wieder.

    VDR1: YaVDR 0.6; OrigenAE S14V; ASUS M2N-PV VM; Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual; Athlon X2 5600+; Asus EN210 1GB DDR3; OCZ Vertex 32GB; WD Caviar Green 1,5 TB GB; 1GB Ram
    VDR Streaming Server: Debian 16.04; Ahanix D5 modded; Asrock j3455m, 4GB RAM; VDR-2.3.8; TVHeadend-4.2.3;

    Client 1-3: RPI2 mit MLD-5.4 unstable

  • Code
    1. CPU0 CPU1 CPU2 CPU3
    2. 23: 2178 75299869 0 0 IO-APIC 23-fasteoi ddbridge

    Danke, interessant. Ich teste hier gerade was (altes P35 C2D Board, zwei DD-Karten - CTv6 und CI Duo Bridge), mit msi=0 ist mir die CTv6 hier auch abgeschmiert. Die zwei Karten sind zwar zum Resource/IRQ-Sharing mit anderen Board-Komponenten gezwungen, aber auf dem "CTv6-Interrupt" ist totenstille, während auf dem "CIDuo-Interrupt" ein Device fröhlich Aktivität generiert (letztere ist dabei noch nie kaputtgegangen).

    Kurzer Zwischenstand, nachdem ich immer noch kein Windows installiert habe. Seitdem ich nur einen Tuner der S2 benutze, hatte ich keinen Timeout mehr. Wenn du obige Ausgabe auch mit zwei Tunern benötigst, aktiviere ich ihn kurzzeitig wieder.

    Nein, Sekundärtuner oder zusätzliche Flexmodule belegen keine weiteren PCI(e) Resourcen.
    Was anderes: Kriegst Du es ggf. hin, Kernel/Treiber zu Patchen und neu zu compilieren?

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)


  • Nein, Sekundärtuner oder zusätzliche Flexmodule belegen keine weiteren PCI(e) Resourcen.

    Was anderes: Kriegst Du es ggf. hin, Kernel/Treiber zu Patchen und neu zu compilieren?

    Hab ich zwar lange nicht mehr gemacht, sollte aber möglich sein. Im Moment habe ich hier den

    4.4.0-97-generic mit media-build-dkms von Jasmin.

    VDR1: YaVDR 0.6; OrigenAE S14V; ASUS M2N-PV VM; Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual; Athlon X2 5600+; Asus EN210 1GB DDR3; OCZ Vertex 32GB; WD Caviar Green 1,5 TB GB; 1GB Ram
    VDR Streaming Server: Debian 16.04; Ahanix D5 modded; Asrock j3455m, 4GB RAM; VDR-2.3.8; TVHeadend-4.2.3;

    Client 1-3: RPI2 mit MLD-5.4 unstable

  • Olsche


    Patches/Tests werden noch was dauern. Kannst Du in der Zwischenzeit mal 'n ganz aktuelles Kernelimage von

    http://kernel.ubuntu.com/~kernel-ppa/mainline/v4.14-rc5/ bei Dir testen, mit msi=1 und 0 (Achtung, 0 ist default), und mit beiden Tunern? Möglicherweise fehlen im 4.4er noch irgendwelche Quirks für Deinen Chipsatz. Achso, und vorher das DKMS deaktivieren oder deinstallieren, das ist alles im Image drin.


    EDIT: Irgendwie geht das hier grad ziemlich heftig am eigentlichen Topic vorbei... Falls ein Mod vorbei kommt, sollte das mal gesplittet werden... Sorry.

    EDIT2: Die Timeoutproblematik geht hier weiter. Back to Topic (media-build-dkms).

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

    The post was edited 2 times, last by nst ().

  • Hi!


    Ich habe gerade eine Version 0005 ins Launchpad geschoben.

    Darin ist der heutige Stand von media_build und media_tree enthalten. Der Nightly-Build hat für alle Kernel Versionen fehlerfrei mit gcc 8.x gebaut.

    Ich habe wie immer den "mediatree/master-ddbridge" Branch von nst ins DKMS gepackt.


    Ich habe das Paket NICHT getestet, weil ich derzeit einfach keine Zeit habe. Ich würde mich über Rückmeldungen freuen und hoffe es klappt alles.

    Und nicht vergessen, der DKMS Speed Patch sollte vor der Installation angewendet werden, sonst dauert das Builden extrem lange.


    LG,

    Jasmin

  • Hi,


    lief hier ohne Fehler durch


    Grüße

    cinfo

    Server mit Tunerstation: NetCeiver, 5x DVB-S2 extern VDR: Intel NUC i5 Coffee Lake, SSD: 128GB, 8GB RAM Software: Ubuntu 18.04, ReelVDR oder VDR-2.4.0 , Kernel: 4.x NAS: CPU Intel Atom 1.8 GHz, 4GB RAM mit 8 TB Speicher Client1-2: Amazon Fire TV - OLED TV: LG OLED55E8

  • lief hier ohne Fehler durch

    Danke für's testen!

    Und funktionieren die Treiber auch?

  • Die neuen Module wurden in /lib/modules/4.15.0-22-generic/updates/dkms installiert.

    Die alten Module sind in /lib/modules/4.15.0-22-generic/kernel/drivers/media verblieben.


    Wenn ich jetzt einen Treiber laden will, kommt


    martin@ubuntuvdr1:~$ sudo modprobe dvb_usb_dib0700

    modprobe: ERROR: could not insert 'dvb_usb_dib0700': Exec format error

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, Asrock J4105B-ITX, WinTV DualHD, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 19.04 per SSD
    VDR 2: ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, passive Asus GT610, Cine CT V6, KNC-One DVB-C, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 18.04 per SSD

  • Die neuen Module wurden in /lib/modules/4.15.0-22-generic/updates/dkms installiert.

    Die alten Module sind in /lib/modules/4.15.0-22-generic/kernel/drivers/media verblieben.


    Das stimmt soweit für Ubuntu.


    Wenn ich jetzt einen Treiber laden will, kommt


    martin@ubuntuvdr1:~$ sudo modprobe dvb_usb_dib0700

    modprobe: ERROR: could not insert 'dvb_usb_dib0700': Exec format error


    Hast du davor rebootet?

    Der Grund ist, dass das DKMS den gesamten media_tree durch eine neuere Versionen ersetzt. Wenn noch Module geladen sind die alte Version von DVB Core und so im Speicher haben, dann geht das laden neuerer Module einfach nicht.


    Falls du rebootet hast, dann weiß ich nicht warum das nicht gehen sollte. Falls du das alte v0004 DKMS schon verwendet hast, da ist kein Unterschied im Build Prozess zu v0005. Es sind nur die Treiber eben neuer.


    LG,

    Jasmin

  • Diese Treiber sind doch in den neueren Kernels "extra" und müssen nicht geladen werden. Einfach linux-midules-extra-*kernel*-generic deinstallieren oder nicht installieren, sollte auch helfen?

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, softhddevice-vpp
    Octopus (ddbridge-6.5) mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF610 (nvidia-390)
    System SSD btrfs, snapper, 8TB HDD XFS /srv/vdr, yavdr-ansible-2.4.1-frodo, hwe-Kernel 5.3.0-24,

    epgd/tvm/tvsp (Frodo), vdradmin-am, vdrmanager (Smartphone als FB) + FLIRC und Standard-FB

  • Nach einem reboot funktioniert es!


    Jasmin, kannst Du zu dem dkms-speed-patch nochmal etwas mehr sagen? Worauf wird der angewandt?

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, Asrock J4105B-ITX, WinTV DualHD, WD10EACS; Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 19.04 per SSD
    VDR 2: ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Celeron G540, passive Asus GT610, Cine CT V6, KNC-One DVB-C, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 18.04 per SSD