Frage zu Kernelupdates

  • Hallo,


    ich habe seit einiger Zeit yavdr-0.6.1 installiert. Wegen der DVB-Treiber bin ich gleich auf Kernel 4.2, dann auf 4.4 umgestiegen.

    Code
    1. dpkg -l "*$(uname -r)*" | grep kernel | awk '{print $2}'
    2. linux-headers-4.4.0-81-generic
    3. linux-image-4.4.0-81-generic
    4. linux-image-extra-4.4.0-81-generic


    Nun bekommt 3.13 ja laufende Updates, die ich gar nicht installieren will. Habe deshalb folgende Kernel-Pakete auf hold gesetzt




    Ich befürchte aber, dass dadurch der verwendete 4.4 auch keine updates bekommt.


    Hatte zuerst versucht, alle Pakete mit der 3.13 IM NAMEN zu halten, aber das brachte nicht den gewünschten Erfolg. Verstehe das leider nicht komplett, wenn nur ein Sachverständiger mal was sagen könnte; habe nämlich bs jetzt für 4.4 noch keine updates gehabt....


    Danke i.V.

  • rdnzl


    Korrekt wird installiert wird der 4.4.0er Xenial Kernel über ein Metapackage, das für die Kernelupdates am Ende sorgt:


    Code
    1. #/> sudo apt-get install --install-recommends linux-generic-lts-xenial linux-tools-generic-lts-xenial


    Der 3.13.0er Trusty Kernel wird über das Metapackage "linux-generic-lts" gesteuert und aktualisiert, wie auch Dein 4.2.0er Kernel über "linux-generic-lts-wily" ... die willst Du eh nimmer haben, dann runter damit.


    Könnte in etwa so aussehen:


    Code
    1. #/> sudo apt-get purge linux-generic-lts linux-generic-lts-wily
    2. #/> sudo dpkg -l | grep 3.13.0 | awk '{print $2}' | xargs sudo apt-get purge -y
    3. #/> sudo dpkg -l | grep 4.2.0 | awk '{print $2}' | xargs sudo apt-get purge -y


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Hallo,


    habe gerade ein

    Quote

    sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade


    gemacht, danach neu gebootet. Alles OK. Da ich noch ein paar alte Kernel rumliegen hatte, habe ich diese mit einem beherzten

    Code
    1. dpkg -l 'linux-*' | sed '/^ii/!d;/'"$(uname -r | sed "s/\(.*\)-\([^0-9]\+\)/\1/")"'/d;s/^[^ ]* [^ ]* \([^ ]*\).*/\1/;/[0-9]/!d' | xargs sudo apt-get -y purge

    entfernen wollen. Sonst habe ich immer alles einzeln gelöscht. Für jeden Kernel die headers, header-generic, image, image-generic und extra, und anschließend noch die Treiber in /lib/modules. Heute wollte ich Zeit sparen....:wand


    Im Zuge dieses grandios optimierten Vorgangs wurde aber so einiges gelöscht, was gar nicht vorgesehen war. DKMS, NVidia, yavdr-essentials und so ist über den Schirm gehuscht und war nicht mehr. Komme leider nicht mehr an die Meldungen ran


    wenn ich nu dkms status eingebe kommt.... nüscht.


    Meldung nach erneutem


    Habe nun die Befürchtung, dass das System nach dem nächsten Booten nicht mehr zu gebrauchen ist.


    Kann mir bitte jemand auf die Sprünge helfen, was alles fehlt und nachzuinstallieren ist.


    Bitte !!!

  • Ja danke mini, habe ich gemacht.


    Code
    1. Die folgenden Pakete wurden automatisch installiert und werden nicht mehgt:
    2. dkms lib32gcc1 libc6-i386 libproc-processtable-perl libtinfo-dev
    3. Verwenden Sie »apt-get autoremove«, um sie zu entfernen.


    Ein Rätsel in wievielen Schritten...?

  • Code
    1. dpkg -l|grep -i nvid
    2. rc libcuda1-304 304.135-0ubuntu0.14.04.1 amd64 NVIDIA CUDA runtime library
    3. rc nvidia-304 304.135-0ubuntu0.14.04.1 amd64 NVIDIA legacy binary driver - version 304.135
    4. ii nvidia-common 1:0.2.91.12 amd64 transitional package for ubuntu-drivers-common
    5. rc nvidia-opencl-icd-304 304.135-0ubuntu0.14.04.1 amd64 NVIDIA OpenCL ICD
    6. ii nvidia-settings 331.20-0ubuntu8 amd64 Tool for configuring the NVIDIA graphics driver
  • /usr/lib32/libvdpau_nvidia.so

    /usr/lib32/nvidia-375

    /usr/lib32/nvidia-384

    /usr/lib32/nvidia-375/libEGL.so.1.org

    /usr/lib32/nvidia-375/libnvidia-wfb.so.1

    /usr/share/nvidia

    /usr/share/nvidia-384

    /usr/share/X11/xorg.conf.d/50-nvidia-drm-outputclass.conf

    /usr/share/applications/nvidia-settings.desktop

    /usr/share/doc/nvidia-375

    /usr/share/doc/nvidia-384

    /usr/share/doc/nvidia-common

    /usr/share/doc/nvidia-settings




    dieses ist ein Teil der Ausgabe von locate nvidia,


    sudo apt-get install nvidia-375 nvidia-384


    sieht gut aus, habe wieder die bekannte

    /sbin/ldconfig.real: /usr/lib/nvidia-384/libEGL.so.1 ist kein symbolischer Link



    Code
    1. dkms status
    2. nvidia-384, 384.111, 4.4.0-116-generic, x86_64: installed


    Hatte da früher mehr Zeilen ...



    Fehlt noch was, so aus Erfahrung,

    was kann ich noch tun, neue Bildschirmerkennung, sind jetzt für mich wichtige Konfigdateien weg/neu, ???



    Einfach mal nur neu booten ohne Sicherheit ist shit, weil ist mein einziger Rechner, hätte dann gar keine Mittel mehr. Außer Papierflieger falten.


    Danke i.V.

  • Das System wird sicherlich noch booten, ansonsten vorher schon mal eine Ubuntu-Live-CD herunterladen und auf einen USB-Stick ziehen oder brennen. Die sollte man dann natürlich erst an einem anderen Rechner testen, ob sie auch wirklich bootet. Ab dann brauchst du keine Angst mehr zu haben...


    Die Pakete, die das System für überflüssig hält, kannst du sonst einfach als manuell markieren, damit sie nicht automatisch entfernt werden:

    Code
    1. sudo apt-mark manual <package>

    Siehe https://askubuntu.com/question…e-from-apt-get-autoremove


    Lars.

  • Danke, das Installieren von essentials und den beiden nvidia-Paketen hat zu einem funktionierenden System geführt. Bis heute habe ich noch keine Auswirkungen/Änderungen bemerkt.


    Grüße