DigitalDevices Cine CT unter Debian Jessie (8.8)

  • Hallo,
    Ich habe den Rechner einer Bekannten von openSUSE 13.2 (3.16'er Kernel) zu Debian Jessie geändert.
    Unter SuSE ging die Cine CT (v6.5) mit den dddvb Treibern. Doch leider ist mir das mit Jessie noch nicht gelungen die Karte zum Leben zu erwecken. VDR (2.2.1 mit softhddevice) funktioniert, nur die Karte wird nicht erkannt.
    Egal, ob ich den 3.16'er Kernel benutze oder einen der 4'er, die Karte wird nicht richtig erkannt/geladen.
    Die ddvb-Treiber (0.9.29 und ältere) konnte ich problemlos kompilieren. Dann wird aber die "ddbridge" nicht automatisch geladen. Wenn ich das Modul per Hand lade, kommt in "journal" nur folgende Ausgabe:

    Code
    1. Jun 26 23:08:27 aki kernel: Digital Devices PCIE bridge driver,
    2. Copyright (C) 2010-11 Digital Devices GmbH


    Dann passiert leider nichts mehr.

    Code
    1. root@aki:~# lsmod | grep bridge
    2. ddbridge 21641 0
    3. dvb_core 102060 1 ddbridge
    4. i2c_core 46012 4 drm,ddbridge,nvidia,i2c_nforce2


    VDR sagt mir dann beim manuellen Neustart nur das hier (Auszug):

    Code
    1. Jun 26 23:11:41 aki vdr[4293]: [4293] no DVB device found


    Um einen Hardwaredefekt auszuschließen, habe ich eine easyVDR- Live-CD (mit 4.4'er Kernel und ddvb) probiert und dort werden die Tuner korrekt erkannt (habe leider keine Ausgabe, da ich es nur "auf die Schnelle" probiert habe und so konnte ich nichts abspeichern).


    Die Frage ist nun, warum funktioniert das nicht?
    Welchen Treiber mit welchem Kernel kann ich verwenden (Debian bietet ja 3.16'er, 4.6'er und 4.9'er Versionen)?
    Oder doch besser statt ddvb den media-build (hab ich schon probiert, kompiliert aber nicht)?
    Wie kann ich herausfinden, warum das Modul "ddbridge" beim Booten nicht eingebunden wird ("messages" sagt dazu leider nichts, nur eben die eine Kernel-Zeile) ?


    OS: Debian Jessie (mit Backports, e-Tobi und OppServer- Paketen)
    Kernel: 4.9.30-2~bpo8+1 oder 3.16.43-2+deb8u1 (64bit)



    MfG
    SNR

  • Eventuell muss noch die Suchreihenfolge für das Kernelmodul angepasst werden, damit nicht das "Debian" ddbridge Modul geladen wird.


    Code
    1. # cat /etc/depmod.d/extra.conf
    2. search extra updates built-in


    Siehe auch http://support.digital-devices…ledgebase.php?article=151


    Zitat

    4. Reihenfolge fürs laden der Module festlegen:


    Code
    1. sudo mkdir -p /etc/depmod.d
    2. echo 'search extra updates built-in' | sudo tee /etc/depmod.d/extra.conf


    5. Dem System die neuen Module und deren Abhängigkeiten bekannt geben:


    Code
    1. sudo depmod -a


    Einfach per modinfo ddbridge testen welches Modul geladen wird


    Code
    1. # modinfo ddbridge
    2. filename: /lib/modules/4.9.0-3-amd64/extra/ddbridge/ddbridge.ko
    3. version: 0.9.28
    4. license: GPL
    5. author: Ralph and Marcus Metzler, Metzler Brothers Systementwicklung GbR
    6. description: Digital Devices PCIe Bridge
    7. ...
  • Danke anbr für die schnelle und treffende Antwort!
    Ich könnt mich in den Allerwertesten beißen, komm aber nicht rum....


    Ich hab doch glatt die Zeilen unter Punkt 4 ausgelassen. Bei den vorhergehenden Kernelupdates unter SuSE war der Schritt nat. nicht mehr nötig. Aber bei einer Erstinstallation, wie dieses mal, muss das sein.
    Jetzt funktioniert alles, wie es soll und es gibt eine neue glückliche VDR-Nutzerin!




    MfG
    SNR