HP ProLiant MicroServer Gen8 G1610T im Sommer 2017 noch sinnvoll?

  • Ich möchte einen Server zur zentralen Datenverwaltung im Haushalt anschaffen.
    Darauf soll laufen:
    - Fileserver
    - Fotosammlung
    - Videosammlung von VDR (yavdr und mld)möglichst transparent zu erreichen (Unterverzeichniss von recordings auf dem jeweils lokalen VDR)
    - Audiosammlung mit DLNA-Zugriff
    - Dienste für Fernzugriff
    - optional vdr als server wenn parallel zu den anderen Diensten möglich ohne dass diese zu sehr in die Knie gehen.
    ...
    ist dafür sowas
    https://www.reichelt.de/?ARTICLE=162315&PROVID=2788&wt_mc=amc141526782519998&gclid=CIar6piJ1tQCFSMW0wodJZMAqg
    aktuell noch "vernüftig" oder gibt es da deutlich besseres (wenn es auch ein hunderter mehr ist) um nicht so schnell an irgendeinem Flaschenhals anzuecken?
    Kommt man mit den 4GB RAM aus bzw. welcher Dienst würde daran am ehsten klemmen?


    Garry

    VDR-Tower(yaVDR0.5): ASROCK N68c-S UCC + MSI N210 MDIG/D3NVIDIA630 + Doppeltunerkarte TBS 6981 + 2*DVBS USB PCTV461e
    Pundit Ah2 2xSkystar2.6c + HP NovaTD über DVI HDMI (yavdr0.3) stillgelegt
    Asus M3N78-EMH HDMI + GT630 single Slot mit YAVDR0.5 2xTT cinergy DVB-C +DVBS USB PCTV461e+ Hauppauge USB TD (DUAL DVB-T) 2 x MediaMVP+RaspberryVomp + Raspbmc

  • Nur so als Hinweis, FreeNAS "begnügt" sich in der Mindestausstattung mit 8GB RAM. Je nach OS kann man natürlich auch mit weniger leben, aber ob das auf Dauer Sinn macht, bleibt fraglich. Schnell kommen da noch ein paar Virtualisierungen dazu und schon ist Schicht im Schacht. Frei nach dem Motto...wenn das Ding eh den ganzen Tag läuft, soll es auch was schaffen ;)


    Hab hier nen selbstgebastelten i3 mit 8GB RAM (Maximalausbau) und 6 Platten stehen, der reicht mir vom RAM her schon längst nicht mehr. Mein Rat: Lieber etwas größer denken als zu klein.

  • ich bin hier auch sehr glücklich mit meinem Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC RAM


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

  • Um Deine Frage zu beantworten, ja, das Gerät ist immer noch sinnvoll, die Intel IvyBridge Basis ist immer noch sehr gut zu gebrauchen. Die Zeit ist zwar nicht stehen geblieben, aber bei Servern laufen die Uhren eh was langsamer.


    Jedes Gerät hat für einen Einzelnen Vor- und Nachteile, Vorteile für den Gen8 Micro sind:

    • Recht günstig als Barebone zu bekommen. Rundum hochwertige professionelle Hardware, Gehäuse abschließbar
    • Flexibel, CPU ist problemlos tauschbar, man kann jede (!) SandyBridge oder IvyBridge CPU zur Leistungssteigerung einbauen. Vor Umbau auf den letzten FW Stand aktualisieren.
      Es ist kein neuer Kühlkörper nötig, nur eben neue taugliche Wärmeleitpaste. CPUs bekommt man ja günstig, auch gebraucht.
    • iLO4 Fernwartung, erstklassiger Fernzugriff, z.B. auch Ein-/Ausschalten, Server Installation remote von ISO Dateien (iLO Advanced Lizenz nötig), HW Überwachung etc. Ausser ein Strom Anschluß und 2/3 Ethernetkabeln, braucht man nichts für das Gerät. Aktuelle Geräte bieten das leider nicht mehr, entweder nix z.B. Gen10 Micro oder das IMHO nicht brauchbare Intel iAMT z.B. ML10 Gen9.
    • Sehr kompakter Formfaktor, Footprint, aber dadurch auch beschränkt im Ausbau.
    • Interne reguläre USB Buchse & microSD Slot.

    Kommt man mit den 4GB RAM aus bzw. welcher Dienst würde daran am ehsten klemmen?

    Nein, mit 4GB reisst Du IMHO nix bei einem Server, aber Du kannst problemlos auf 2x 8GB DDR3 ECC von Kingston aufrüsten (günstiger als orig. HP). Oder besorgst Dir bei ebay den gleichen 4GB Riegel von Leuten die Ihren Gen8 Micro aufgerüstet hatten, dann hast Du wenigstens 8GB ...


    Die Aufrüstung zumindest mit einer IvyBridge Core i3 CPU halte ich für sinnvoll ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 4 times, last by fnu ().

  • Ich würd meinen Würfel auch nicht mehr missen wollen. Leise, rockstable, allerdings mit 4 GB nicht sinnvoll zu gebrauchen.
    Hatte mich seinerzeit gegen ESXI und für OMV mit Virtualbox entschieden, bereuen tue ich das bislang nicht, für meine Zwecke reicht es.
    Das Ding arbeitet als VDR, DHCP, DNS, OpenVPN und Fileserver, weiterhin rennt noch eine Win7-Instanz als Teamviewer-Server und eine PFSense um die Kinder etwas einzubremsen.
    Die Performance reicht allemal, ich habe allerdings den Celeron gegen eine Xeon-CPU getauscht und 16 GB (ist das Maximum) verbaut.
    Wie fnu bereits sagte: die Fernwartung ist super! Das Teil steht seit gut nem Jahr irgendwo im Keller mit 3 Lan-Kabeln und Strom und das wars.

    Client 1 Hardware : MSI Z87-G43, I5-4570, 4 GB Ram (oversized aber war über :) ),Zotac NVidia GT630 (25 Watt),Thermaltake DH202 mit iMon-LCD ( 0038 ) und vdr-plugin-imon
    Software : yaVDR 0.6,sofhhddevice @ 1920x1080@50Hz
    Server Hardware : MSI Z87-G43, I7-4790, 16 GB RAM, 5x3 TB WD Red, Digibit-R1 (2 Devices)
    Software : Ubuntu 16.04 LTS mit yavdr-Paketen,virtualbox,diverse VM's


    Yoda: Dunkel die andere Seite ist...sehr dunkel!
    Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast ...

  • Quote

    Nein, mit 4GB reisst Du IMHO nix bei einem Server, aber Du kannst
    problemlos auf 2x 8GB DDR3 ECC von Kingston aufrüsten (günstiger als
    orig. HP). Oder besorgst Dir bei ebay den gleichen 4GB Riegel von Leuten
    die Ihren Gen8 Micro aufgerüstet hatten, dann hast Du wenigstens 8GB
    ...

    Worin liegt die 16GB-Begrenzung? Bios?
    Oder ist die Begrenzung zwischenzeitlich angehoben?




    Quote

    Die Aufrüstung zumindest mit einer IvyBridge Core i3 CPU halte ich für sinnvoll ...

    Ich muss erst langsam in den Server-Betrieb reinkommen, aus Zeitgründen wird das über mehrere Monate gehen. Zu Anfang steht der File-Server-Betrieb.
    Kommt man da noch gut ohne CPU-Aufrüstung aus? Für welche Anwendungen wird es "zwingend"?


    Garry

    VDR-Tower(yaVDR0.5): ASROCK N68c-S UCC + MSI N210 MDIG/D3NVIDIA630 + Doppeltunerkarte TBS 6981 + 2*DVBS USB PCTV461e
    Pundit Ah2 2xSkystar2.6c + HP NovaTD über DVI HDMI (yavdr0.3) stillgelegt
    Asus M3N78-EMH HDMI + GT630 single Slot mit YAVDR0.5 2xTT cinergy DVB-C +DVBS USB PCTV461e+ Hauppauge USB TD (DUAL DVB-T) 2 x MediaMVP+RaspberryVomp + Raspbmc

  • Zwingend für Esxi oder Virtualbox. Für den Anfang reicht aber selbst dafür der Celeron.


    Die Begrenzung ist durch das Bios. Andersherum wären die 16 GB unbuffered ECC vermutlich extrem teuer.

    Client 1 Hardware : MSI Z87-G43, I5-4570, 4 GB Ram (oversized aber war über :) ),Zotac NVidia GT630 (25 Watt),Thermaltake DH202 mit iMon-LCD ( 0038 ) und vdr-plugin-imon
    Software : yaVDR 0.6,sofhhddevice @ 1920x1080@50Hz
    Server Hardware : MSI Z87-G43, I7-4790, 16 GB RAM, 5x3 TB WD Red, Digibit-R1 (2 Devices)
    Software : Ubuntu 16.04 LTS mit yavdr-Paketen,virtualbox,diverse VM's


    Yoda: Dunkel die andere Seite ist...sehr dunkel!
    Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast ...

  • Worin liegt die 16GB-Begrenzung? Bios?

    Die Begrenzung ist durch das Bios.

    Nein, das liegt an der Zahl der Steckplätze. Weder hpe noch Kingston bieten DDR3 ECC DIMMs größer 8GB an. Das Gerät hat zwei DIMM Sockel ...


    Es gibt nach meinem Kenntnisstand keine Beschränkung im BIOS, der Chipsatz und der Memory-Controller in den CPUs kann mehr.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Quote


    Nein, das liegt an der Zahl der Steckplätze. Weder hpe noch Kingston
    bieten DDR3 ECC DIMMs größer 8GB an. Das Gerät hat zwei DIMM Sockel ...


    Dann ist die Seite völlig daneben?:
    https://www.compuram.de/arbeit…liant/dl380p-gen8-004918/


    Garry

    VDR-Tower(yaVDR0.5): ASROCK N68c-S UCC + MSI N210 MDIG/D3NVIDIA630 + Doppeltunerkarte TBS 6981 + 2*DVBS USB PCTV461e
    Pundit Ah2 2xSkystar2.6c + HP NovaTD über DVI HDMI (yavdr0.3) stillgelegt
    Asus M3N78-EMH HDMI + GT630 single Slot mit YAVDR0.5 2xTT cinergy DVB-C +DVBS USB PCTV461e+ Hauppauge USB TD (DUAL DVB-T) 2 x MediaMVP+RaspberryVomp + Raspbmc

  • Hi,

    Dann ist die Seite völlig daneben?:

    HP ProLiant MicroServer Gen8 - maximum per slot ist 8GB -> 16GB


    Proliant DL380p Gen8 DL-Systems - slots 24
    Max Registered DDR3 SDRAM:384GB
    Max Unbuffered DDR3 SDRAM:128GB
    Max DDR3 LRDIMM:768GB


    Gruss
    Wolfgang

    TT S2-6400 - saa716x kompilieren unter 20.04(Focal)

  • Danke, ich meinte in Bezug auf die 16/32GB-Module, aber da ist wohl der Haken mit dem unbuffered...


    Garry

    VDR-Tower(yaVDR0.5): ASROCK N68c-S UCC + MSI N210 MDIG/D3NVIDIA630 + Doppeltunerkarte TBS 6981 + 2*DVBS USB PCTV461e
    Pundit Ah2 2xSkystar2.6c + HP NovaTD über DVI HDMI (yavdr0.3) stillgelegt
    Asus M3N78-EMH HDMI + GT630 single Slot mit YAVDR0.5 2xTT cinergy DVB-C +DVBS USB PCTV461e+ Hauppauge USB TD (DUAL DVB-T) 2 x MediaMVP+RaspberryVomp + Raspbmc

  • Garry


    Ganz genau, richtig lesen, der Gen8 Micro benötigt "normales" DDR3 RAM mit ECC, unbuffered. Deine Liste zeigt registrierte Module für andere "größere" Server.


    Hilfreiche Sammlung: https://www.hardwareluxx.de/co…2-microserver-963207.html


    Da kann man auch sehen, das es von Crucial (Micron) und Samsung entsprechende 8GB ECC DIMMs gibt. Aber Kingston ist der älteste und bekannteste DIMM/DRAM Zweitausrüster ...


    => http://www.kingston.com/de/memory/search?devicetype=20&mfr=HEW&line=ProLiant&model=84508


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 2 times, last by fnu ().

  • OK, Danke für die Infos und Aufklärung - ich war nicht auf dem laufendem was es für Unterschiede bei den Speichern und deren Verfügbarkeit gibt.


    Garry

    VDR-Tower(yaVDR0.5): ASROCK N68c-S UCC + MSI N210 MDIG/D3NVIDIA630 + Doppeltunerkarte TBS 6981 + 2*DVBS USB PCTV461e
    Pundit Ah2 2xSkystar2.6c + HP NovaTD über DVI HDMI (yavdr0.3) stillgelegt
    Asus M3N78-EMH HDMI + GT630 single Slot mit YAVDR0.5 2xTT cinergy DVB-C +DVBS USB PCTV461e+ Hauppauge USB TD (DUAL DVB-T) 2 x MediaMVP+RaspberryVomp + Raspbmc

  • Also ich habe letztes Jahr auch lange überlegt, mir einen microserver gen8 zu kaufen, habe mich dann aber doch dagegen entschieden, warum? Nunja, ich schalte meinen Server nur per Bedarf ein und lass ihn nicht immer laufen, dadurch ergeben sich bei Wahl des Microservers erhebliche Nachteile:


    - Hoher Standby-Verbrauch von ~5Watt?
    - Wahnsinnig lange Bootzeit von 2,5Minuten(!)


    Außerdem benötige ich keine Fernwartung und auch keinen ECC-Ram.


    Ich habe mir dann ein System selbst zusammengestellt, macht zwar etwas mehr Arbeit, aber hat folgende Vorteile:
    - Mehr Erweiterungsmöglichkeiten (HDD-Slots, Schnittstellen, Ram)
    - Höhere CPU-Leistung bei geringeren Kosten
    - Aktuellere CPU-Technologie
    - Standby Verbauch <1Watt
    - Bootzeit <20 Sekunden bis Login
    - Preis in etwa vergleichbar mit µServer bei mehr Leistung


    Gruß red

  • @master-red: Welche Hardware hast du denn verbaut?

    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec

  • Was heißt denn StandBy < 1W bei dir?


    Ich hab auch noch einen Selbsbau-Server laufen, allerdings läuft der auch 24/7, aber nicht im "StandBy". Zum einen ist dies mein epgd-Server, zum anderen nutze ich ihn beispielsweise für TimeMachine-Backups. Daher würde mir der im StandBy nich viel nützen. Ich finde da eher geringen Verbrauch im "Idle" Modus wichtig. Boot-Zeit finde ich daher auch nicht wirklich wichtig.

    - Client1: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Debian Stretch/vdr-2.4.0/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Zotac H55-ITX WiFi * Core i3 540 * 4GB RAM ** Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB RAM * Harmony 900 * satip-Plugin

    - Client2: Alfawise H96 Pro Plus * KODI
    - Server: Intel Pentium G3220 * DH87RL * 16GB RAM * 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5" * satip-Plugin
    - SAT>IP: Inverto iLNB

    The post was edited 1 time, last by TheChief ().

  • dadurch ergeben sich bei Wahl des Microservers erhebliche Nachteile:

    Es ergaben sich für Dich Nachteile, ob diese erheblich sind liegt in Deiner persönlichen Betrachtung ...


    Hoher Standby-Verbrauch von ~5Watt?

    Eine Fernwartung ist immer aktiv, nur so macht es Sinn, daher benötigt diese ein paar wenige Watt. Sehe da keinen generellen Nachteil ... ganz im Gegenteil.


    Wahnsinnig lange Bootzeit von 2,5Minuten(!)

    Aber sicher nicht aus dem StandBy! Cold boot Zeit ist bei Servern immer höher, weil alle Komponenten beim Start jedesmal überprüft werden. Das ist professionelle und sichere Server-Technik, kein Nachteil ...


    Preis in etwa vergleichbar mit µServer bei mehr Leistung

    Ist am Ende immer aber immer doch nur ein normaler PC ohne jegliche Server Attitüde. Keine Hardware Prüfung, Überwachung, kein fehlerkorrigierender Hauptspeicher, RAID vmtl. nur in Software.


    @master-red: Welche Hardware hast du denn verbaut?

    Bitte beim Thema bleiben: "HP ProLiant MicroServer Gen8 G1610T im Sommer 2017 noch sinnvoll?".


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 3 times, last by fnu ().

  • naja, so leise ist das Ding nicht. Für Wohnzimmer zu laut.

    Hehe, da hast Du recht, aber für einen Server ist das Gerät sehr leise ... ;)


    Bei diesen Geräten geht gesicherte Kühlung richtigerweise über Lautstärke. Das mit den Kühlermods sehe ich zwiespältig, da leisere Lüfter eben auch weniger Luftmenge befördern. Der 120mm Zentrallüfter erzeugt für alle Komponenten den Luftstrom und das original Teil eben abgestimmt ist auf Luftmenge, Qualität etc.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Ja wie gesagt... Für mich...
    Wer einen richtigen Server für 24/7 sucht ist der Microserver sicher nicht schlecht. Viele benötigen das aber einfach nicht, deshalb wollte ich auch mal die Nachteile aufzeigen.
    Und mit Standby meinte ich aus, also S5.
    Die Lautstärke hatte ich bei den Nachteilen noch ganz vergessen, meiner ist spätestens ab 3m nicht mehr hörbar.


    Weil die Frage schon aufkam(Bitte aber keine Diskussion darüber, sonst gibts Ärger von fnu)
    Gehäuse: Nanoxia Deep Silence 4
    Asus B150M-K D3
    Intel Pentium G4400
    4GB Ram
    64GB SSD
    4*2TB Festplatte


    Im Januar 2016 alles zusammen ähnlich dem Microserver ~230€ (ohne Festplatten)


    Gruß red