Bundestag beschließt das Ende der UKW/MW/LW-Radios (Pro/Contra?)

  • er deutsche Bundestag hatte kürzlich in einer Nacht-und-Nebel-Aktion, nämlich um 2 Uhr morgens mit der „vierten Änderung des Telekommunikationsgesetzes“ ein faktisches Verkaufsverbot von „normalen Radios“ beschlossen. Im Gesetz heißt es, dass Empfangsgeräte „mit mindestens einer den anerkannten Regeln der Technik entsprechenden Schnittstelle ausgestattet sein müssen, die es dem Nutzer ermöglicht, digital codierte Inhalte zu empfangen und wiederzugeben“. Etwa 94 % der Bundesbürger hören auch im Jahre 2017 stur und steif Radio via UKW und weigern sich per Abstimmung mit den Füßen, sich neue Radios mit den neuesten Features zuzulegen.
    Wie siehts bei Euch aus?
    Ich benutze UKW in Werkstatt und Auto gern und "fahre" gut damit. Wenn ich mir hier aktuell --> http://www.digitalradio.de/index.php/de/empfangneu


    die Prognose für unser Gebiet anzeigen lasse, dann kann ich mich nur wundern


    "Für die Position 'xxx xxx' konnten leider keine empfangbaren Programme ermittelt werden. Bitte überprüfen Sie den tatsächlichen Empfang mit Hilfe eines Leihgerätes bevor Sie sich ein Digitalradio kaufen"

  • Hi,
    Das Ende von UKW ist nicht beschlossen. Es darf nur keine höherwertigen reinen UKW Radios mehr zu kaufen geben. Kombigeräte und Billiggeräte sind weiter erlaubt zu verkaufen.
    Ich bin dafür, dass man die Hersteller zwingt bei Autoradios auch DAB+ zu verbauen. Bei vielen mehrere Tausend Euro teuren Naviradios fehlt es immer nko

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Quote

    Es darf nur keine höherwertigen reinen UKW Radios mehr zu kaufen geben


    was sind denn höherwertige reine UKW Radios?
    laut dem Gesetz müssen die Geräte zwingend einen digitalen Empfangsweg besitzen. Man hat schon seit Jahren versucht, diese Geräte unters Volk zu bringen, aber warum sollte ich dafür Geld ausgeben, wenn ich Digitalradio gar nicht empfangen kann

  • Naja, so unfair für uns Verbraucher ist das nicht. Ich habe mir bewusst in meinen Geschäftswagen DAB reinbestellt, weil ich viel und gerne Radio höre, wir sind ein Radio-Land.


    Hätte ich aber den unverschämten Aufpreis von €250-500 aus eigener Tasche bezahlen müssen und nicht nur innerhalb meiner Eigenbeteiligung, hätte ich mir das zweimal überlegt.


    Nun müssen aber die Hersteller was tun, diese Technik einbauen, was die Preise dafür deutlich drücken wird und zu unseren Gunsten geht. Kein Aufpreis mehr über den man nachdenken müsste und die Stückzahlen der Geräte steigen. Evtl. gibt es DAB mal in brauchbaren Geräte Formaten und nicht was die Hersteller dafür halten.


    Z.B. wird jeder AV Receiver und jedes Auto mit Radio ab Werk zwangsweise DAB erhalten, auch die preiswerteren und das ist gut so.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Niemandem würde es wirklich weh tun, wenn UKW abgeschaltet wird.
    Braucht man halt für unterwegs (eigentlich nur im Auto) ein Radio, was DAB kann oder hört MP3s oder Netzwerkstreams.


    Stationär hat man meist das Radio-Programm alternativ per Netzwerk, Kabel, Sat..
    Und da die Radiosender eh keine Tonqualität mehr bieten und zehn-minütlich Werbung, endlose Quasselei oder zum 100sten mal die Nachrichten die
    man eh schon kennt, wäre nicht einmal Komplett-Verzicht auf Radio ein echter Verlust.


    Eher wäre es eine Chance, eine Quelle für digitale Daten im Auto/mobil zu haben.
    Und die Versorgungslücken bzw. Angebot werden sicher mit der Verbreitung kleiner; man könnte z.B. in den 20MHz des UKW Bands ordentlich
    Sender unterbringen, wenn man nicht augerechnet versuchen würde UKW und DAB parallel(!) zu betreiben.
    Klar ist, wo zu wenig Bitrate gesendet wird, wird bessere Klangqualität kein Argument sein.

  • er deutsche Bundestag hatte kürzlich in einer Nacht-und-Nebel-Aktion, nämlich um 2 Uhr morgens mit der „vierten Änderung des Telekommunikationsgesetzes“ ein faktisches Verkaufsverbot von „normalen Radios“ beschlossen. ...


    Na dann bin ich ja beruhigt, dass diese hirnlosen Penner Nachts nicht besseres zu tun haben, bzw. dass das Deutschlands größtes Problem ist!

  • 3PO


    Zum Glück kennt man Dich hier und kann Deine geschmackvolle Ausdrucksweise einordnen.


    Aber immer nur schimpfen ist zu einfach, jeder hat die Chance sich selbst zu engagieren und kann versuchen es besser zu machen, in der Hoffnung das nicht ein anderer R2D2 über einen schimpft wie Du über unsere demokratisch gewählten Vertreter.


    Das war's jetzt bitte zur Polemik, diese Novelle ist ein m.E. den Aufschrei nicht wert und vorallem keine Beleidigung. Mich würde eher Deine Meinung zum Thema interessieren?


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Ich finde das gut, es sollten nur noch Radios verkauft werden, die DAB+ beherschen, obwohl ich nicht an eine UKW-Abschaltung vor 2025 glaube (sollte eigentlich schon 2010 abgeschaltet werden.).


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • ich denke mal, die Befürworter werden sicher in einem Ballungsraum wohnen und sich auch dort bewegen, wo DAB+ verfügbar ist. Wie würden sie es aber finden, wenn es nicht empfangbar wäre.
    Deutschland ist in Sachen Infrastrukturausbau Entwicklungland und nur unteres Mittelmaß. Da ist es nicht verwunderlich, das DAB+ so wenig Fahrt aufnimmt.
    Oder mal beispielhaft, welchen Aufschrei würde es geben, wenn der Gesetzgeber nur noch die völlig überteuerten Hybridautos zulassen würde. Die Stadtpendler im Ballungsgebiet würden das sicher gut finden, die Weitstreckenfahrer mit Sicherheit nicht.
    Nichts gegen neue Technik, der Gesetzgeber hat ja die Macht, die Weichen so zu stellen, das neue Technik angenommen wird. Das sieht man ja in Norwegen in Sachen E-Auto.

  • was sind denn höherwertige reine UKW Radios?

    Das dürfte auf RDS-fähige Radios hinauslaufen (das steht im Teil B zu Artikel 1 weiter hinten im verlinkten Dokument), sonst können die ja normalerweise nicht den Programmnamen anzeigen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/S-T/zweiter-entwurf-vierte-aenderung-telekommunikationsgesetz.pdf?__blob=publicationFile&v=4

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • ich denke mal, die Befürworter werden sicher in einem Ballungsraum wohnen und sich auch dort bewegen, wo DAB+ verfügbar ist. Wie würden sie es aber finden, wenn es nicht empfangbar wäre.


    Das hat doch damit nix zu tun.
    Wenn das Band von UKW freigegeben würde, könnte DAB dort mit gleicher Reichweite senden. Auch in der Wallachei..

  • könnte ja,
    manchmal werden auch Frequenzen zur Unterstützung von Ballungsräumen transferiert, das führt dann zu weißen Flecken in der Fläche um die sich dann niemand mehr kümmert. Ich bin viel beruflich mit dem Auto unterwegs und höre viel Radio. Ich würde es schade finden, wenn UKW abgeschaltet wurde / DAB+ ein Flickenteppich ist und man nur noch Konserve hören kann.

  • Argus


    Ich fahre viel und habe DAB+ im Auto und das ist alles andere als Fleckenteppich, meinen Heimatsender höre ich weit entfernt in digitaler Qualität immer noch ... erst wenn dann das (automatische) Umschalten den Sender nichts mehr bringt, wechsle ich mit einem Klick auf eine andere Landesanstalt. Ich sehe schon in der heutigen Praxis Dein Problem nicht, wenn DAB nicht geht, gehts automatisch auf analog UKW ...


    Ausserdem wird mit der Novelle nicht die Abschaltung von UKW festgelegt, sondern die Ausstattung der Empfangsgeräte. Die Abschaltung wird sicher irgendwann erfolgen, bis dahin gibt des den Dual-Betrieb mit automatischer Umschaltung an den Geräten und natürlich den Ausbau von DAB+ auf Kosten von UKW ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Ich fahre viel und habe DAB+ im Auto und das ist alles andere als Fleckenteppich,


    schön für Dich, hier sieht die Realität leider anders aus. Momentan gibt es nur UKW und ob sich das mal ändern wird, ist fraglich. Ich sehe da Parallelen zum Internetausbau. Wenn Kosten/Nutzen nicht stimmen, müssen eben einige hinten runter fallen in einer Marktwirtschaft. Solange UKW weiterhin bestehen bleibt ist alles auch OK und keiner wird sich beschweren.


    Quote

    Ausserdem wird mit der Novell nicht die Abschaltung von UKW festgelegt


    aber die Voraussetzung dafür geschaffen und das beabsichtigt.

  • Na logisch muss UKW irgendwann abgeschaltet werden.
    Wie sonst sollte in den vollgestopften Frequenzbändern Platz für effizientere Versionen geschaffen werden?

  • hier sieht die Realität leider anders aus. Momentan gibt es nur UKW und ob sich das mal ändern wird

    Also erstens hast Du noch analoge Radios, zweitens werden neue Geräte Hybrid-Geräte sein, also analogen Empfang weiter beherrschen. Niemand hat einen harten Schnitt oder Abschaltung beschlossen.


    Ich sehe wie gesagt die Chancen, das sich Hersteller z.B. nimmer am DAB+ Label laben können, sondern das es vernünftige Hybrid Geräten zu normalen Preisen über die ganze Bandbreite geben wird. Hybrid wird für lange Zeit das Bild bestimmen, da in Ballungsräumen sicher eher analoger Empfang eliminiert wird, als in ländlichen Regionen.


    Mir fällt es schwer ein Problem an dieser Novelle zu sehen ... ? Mich regt z.B. eher auf das diese DVB-T2 Abzocke geduldet wird ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • aber die Voraussetzung dafür geschaffen und das beabsichtigt.


    Natürlich, das setzt aber auch einen zügigen DAB+ Ausbau vorraus, der sicherlich dann auch stattfinden wird (beflügelt durch mehr vorhandene Empfangsgeräte).


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • das setzt aber auch einen zügigen DAB+ Ausbau vorraus, der sicherlich dann auch stattfinden wird


    leider stößt man hier an physikalische und politische Grenzen, die den Ausbau be und verhindern. Zum einen wird eine DAB Frequenz noch vom analogen Behördenfunk belegt und ist nicht nutzbar. Zwei weitere sind für bundesweite Angebote verplant. Durch die räumliche Nähe zu drei Nachbarstaaten ( Dänemark, Schweden und Polen ) und die dadurch auftretenden Störungen über See (doppelt so stark wie über Land) sowie des DVB-T Beibehaltes in Schweden engen den Ausbau stark ein, bzw. lassen so gut wie keinen Spielraum mehr zu.

  • >>durch die räumliche Nähe zu drei Nachbarstaaten ( Dänemark, Schweden und Polen ) und die dadurch auftretenden Störungen über See ...


    ?? DAB nutzt das VHF Band was für DVB-T/T2 nicht mehr in Benutzung ist und Freqs zwischen 1,4GHz und 1,5GHz?
    Aubreitung ~50km, nicht mehr. Bei 1,4GHz deutlich weniger?



    >>sowie des DVB-T Beibehaltes in Schweden ...


    ??
    DTT Nät 1 (SVT) Sendenorm: DVB-T
    DTT Nät 2 Sendenorm: DVB-T
    DTT Nät 3 Sendenorm: DVB-T (nach der 700 MHz-Räumung)
    DTT Nät 4 Sendenorm: DVB-T (Ausstrahlung endet mit der Räumung des 700 Mhz-Bandes)
    DTT Nät 5 Sendenorm: DVB-T2 (nach der 700 MHz-Räumung)
    DTT Nät 6 Sendenorm: DVB-T2
    DTT Nät 7 Sendenorm: DVB-T2



    Eher wird die Klangqualität dürftig sein, wegen der niedrigen Bitraten, aber an der Ausbreitung wird es nicht scheitern.
    Der Vorgänger von mp3 mit Bitraten teilweise unter 100k, mit AAC wird es dann besser aber auch nicht ideal..

  • Wie so alles was mit Digitalisierung in Deutschland zu tun ist das wunderbar für Ballungsräume, aber wenn man ein bisschen ausserhalb wohnt wirds gerne ganz eng.
    Bei mir (35 km von Stuttgart und KA entfernt) gibt DVB-T(2) nur via Dachantenne, Die Telekom bietet stolze 1 MBit für DSL an und LTE gibts auch nicht.
    Da werde ich sicher auch so schnell nichts von DAB hören ...