DSL-Verfügbarkeit bei 1und1 klammert eine bestimmte Hausnummer aus?

  • Jawohl, irgendso eine Konstellation ist das.
    Sie zahlt 17,90 EUR bei Telekom wenn ich es richtig verstanden habe, plus dann 5,00 EUR Extragebühr bei 1und1, und dann da oben drauf noch den 1und1 Tarif und dann evtl. noch Gebühren für Mobiltelefon. Macht monatlich in Summe i.d.R. >50 EUR.
    Und diese 5 EUR Extragebühr sind quasi eine Strafe für das langsame Internet, weil dies bei schnelleren Anschlüssen nicht fällig sei. Das muss man mal verstehen. :-?



    stefan : ich muss mich die Tage mal da auf dne Rechner aufschalten, aber ich würde fast wetten, dass diese Fritzbox noch nicht so richtig gesprächig ist, was DSL-Details angeht.
    Der Anschluss ist so aufgebaut seit knapp 15 Jahren, und so alt ist diese Fritzbox auch. Keine Ahnung was das für ein Schätzchen ist.


    Ich habe ein wenig mitgelesen und werfe mal meine grauen Zellen an. Vor 10-15 Jahren war meine Parentalgeneration auch bei 1und1 mit Basisanschluss bei der Telekom. Der Basisanschluss war vorher da mit ISDN-XXL und damals war es relativ normal Internet einzeln dazu zu buchen. Wenn man nun von 1und1 einen Tarif haben wollte, gab es zwei Möglichkeiten. Entweder gab es eine Leitung von einem 1und1 Vertragspartner, damals zuerst Telefonica glaube ich, oder von einem fremden Anbieter, damals hauptsächlich Telekom. Im letzten Fall kostete der Tarif 5€ mehr. Ich denke letztere Variante war für 1und1 schlicht teurer und die Kosten wurden durchgereicht. Soviel zum Kontext, ich denke dass deckt sich mit deiner Situation.


    Wenn man nun den Tarif 10-15 Jahre nicht angerührt hat, tun die Anbieter auch einen Teufel, dafür zu sorgen, dass man in aktuellere meist günstigere Tarife rutscht. Siehe Post-Telefone aus den 80ern, die immernoch mit 2-3€ auf Telefonrechnungen abgezahlt werden. Ist nicht nett, aber aus ökonomischer sicht logisch.


    Dann kann ich noch bestätigen, dass man durchaus langsamer unterwegs sein kann, als seine Nachbarn, wenn die Ports alle belegt sind. Bin vor knapp 2 Jahren umgezogen und stand vor der Wahl ADSL2+ mit 16Mbit, real 12-13 oder, VDSL mit 50Mbit, real 24MBit zu buchen. Ich fand es nicht besonders Prickelnd für 50 zu zahlen, aber weniger als die Hälfte zu erhalten. Aber der Techniker, gab mir zu Bedenken, dass ich nicht in Zukunft mehr buchen kann, wenn dann alle Ports belegt sind. Habe mich einlullen lassen, ist ein anderes Thema und der höhere Upload sind schon praktisch, anderes Thema. Aber wieder parallel zu dem Problem deiner Eltern.


    Heutzutage bucht man ja eigentlich nur noch den ganzen Anschluss bei einem Anbieter. Das würde ich bei deinen Eltern machen. Ob 1und1, Telekom oder XY ist fast egal. Historisch mag ich 1und1 nicht, andere sind zufrieden. Wenn man weniger Stress haben will, ist es sicher am Besten den Basisanschluss der Telekom in einen aktuellen Telekomanschluss mit Internet und evtl Telefonflat umzuwandeln. Kostet dann vielleicht nicht 25-25€, aber sicher noch unter 50e. Und man hat einen soligen Provider.


    Viel Erfolg und vielleicht wird ja bald ein schnellerer Port frei. Sollte irgendwas nicht ganz Stimmen, bitte ich das zu Entschuldigen. Ist nur aus der Erinnerung niedergeschrieben.


    Schönen Sonntag

    VDR1: ASRock P67 Pro3, Core i3-2100T, 2*4GB DDR3, ASUS GT630 2GB, TBS-6981 Dual DVB-S2, 128GB SSD, 2TB HDD, vdr4arch
    VDR2: FSC Esprimo E5720, Celeron 440, 2*1GB DDR2, ASUS GT520 1GB, L4M-Twin CT v6.1, 2TB HDD, X10 FB, yaVDR 0.5

  • Hi,


    also das mit den 17,90 an die Telekom kenne ich auch noch und dann irgendwann war es mal so das 1und1 diese 17,90€ übernahm. Diese Fernanschaltgebühr von 5€ bezahle ich heutezutage auch noch, was für eine Frechheit. Aber wenigstens gibts jeden Monat 10€ Rabatt auf meinen Vertrag, sodass ich noch 29,99€ zahle für 1&1 Doppel-Flat 16.000 Regio . Inklusive 4,99 EUR für Fernanschaltung. Ihr Wohnsitz liegt in einem noch wenig ausgebauten DSL-Gebiet.
    Aber seit diesem Jahr gibt es endlich Konkurenz für die Telekom, hier im ländlichen Raum buddelt der Energieversorger und legt überall Glasfaser bis zu den letzte Meile Kästen und dann wird gekündigt, denn für die gleiche Gebühr gibts dann 25Down und 5Mbit nach draussen oder auch max 100/10 für 50€. Schon traurig das dies 15Jahre gebraucht hat.

    Asrock M3A785GHM/128, Athlon 64 240e, 2GB, 120 GB Samsung SSD plus 1000GB Nas im Raid und eine Nvidia Gt610 für VDPAU

    1x DD CineS2, UIR-Man, Androvdr, Ubuntu 14.04lTS, VDR: 2.2.0 (yavdr Quellen) und NVRAM Wakeup


    dabei seit Version 0.72

  • So, hatte mich gestern mal bei meinen Eltern aufgeschaltet. Es handelt sich um eine "Fritzbox Phone WLAN 7141".
    Verglichen mit meiner eigenen FB ist die DSL-Version sehr alt, aber das wird wohl keinen gravierenden Unterschied machen.


    Die Anbindung erfolgt über "ADSL (ITU G 992.1) Annex B" an ein "Infineon 113184 - H4 0". Was immer das bedeuten mag



    Ich hatte mich im "Telekomhilft"-Forum registriert und dort um Hilfe gebeten. Der Mitarbeiter war hilfsbereit, aber es darf nichts machen weil der DSL-Anschluss leider 1und1 gehört.
    Allerdings hat er recherchiert, dass die Telekom mir angeblich "DSL 6000 RAM (2)" aufschalten könne. (Zitat: "Schaltbar sollte DSL6000 RAM (2) sein. Also wäre ein kleiner Zuwachs drin.").
    Lediglich die Frage warum ich dieses "RAM (2)" nicht heute schon bekomme von 1und1 erschließt sich mir nicht. Und natürlich die Frage, ob man nicht vom Regen in die Traufe kommt, die konnte/wollte er mir auch nicht beantworten. :-)


    Meine Mum ist dem ganzen nun aber zuvor gekommen in dem sie bei 1und1 eine Kündigung abgeben hat mit dem Hinweis auf seit Jahren extrem langsame Verbindung und Nichterfüllung des Vertrags.
    Bin selbst gespannt was nun passieren wird. Wenn das nicht klappen sollte, dann könnte sie bei denen ggf. dieses "RAM (2)" einstellen lassen.



    Gruß,
    Marcus

    Hardware: Zalman HD160XT; Asus H97M-Plus, 1024MB RAM, Digital Devices Cine S2 (rev 7), Atric-Einschalter, NEC3520 DVD-Laufwerk, Samsung 256 GB SSD-Festplatte --> darauf yaVDR 0.6
    Hifi: Denon AVR4306, Samsung UE40ES6300

  • Hut ab, für deine Mutter! Wenn ich sowas früher vorgeschlagen hätte, wäre das nur begelehnt worden. Wer weiß was dabei alles schief gehen kann. Heutzutage kann man ja mit dem Mobiltelefon die Zeit ganz gut überbrücken. Ein Anbieterwechsel ist das einzige dem Anbieter zu zeigen, dass man unzufrieden ist. Wie sieht es denn eventuell mit LTE bei deinen Eltern aus. Wenn man nicht so viel Volumen verbraucht, das unterstelle ich deinen Eltern mal, ist das eine brauchbare Lösung. Generell würde ich natürlich immer einen Festanschluss bevorzugen.


    Grüße

    VDR1: ASRock P67 Pro3, Core i3-2100T, 2*4GB DDR3, ASUS GT630 2GB, TBS-6981 Dual DVB-S2, 128GB SSD, 2TB HDD, vdr4arch
    VDR2: FSC Esprimo E5720, Celeron 440, 2*1GB DDR2, ASUS GT520 1GB, L4M-Twin CT v6.1, 2TB HDD, X10 FB, yaVDR 0.5

  • Hi,
    Du kannst selbst noch etwas verbessern! Wenn du die Telefondose rauswirfst und direkt das Kabel in den Splitter klemmst (alten großen nicht die neueren kleinen). Ab da nur geschirmte Netzwerkkabel nutzen. Nicht ungeschirmte Telefonkabel. Und natürlich den Splitter direkt am Hausanschluss nicht zig hunder Meter uraltkabel weiter, wie leider oft realisiert.
    Zum anderen kann man die Fritzboxen tunen auf besseren Empfang was beim Kumpel 16000 statt 1500 brachte. Das ist bei Speedports W920 und w900 besonders leicht da schon im Speed2Fritz Mod mit drin.
    Poste mal die Spektrum Grafik aus der Web oberflächliche.
    MfG Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Die Anbindung erfolgt über "ADSL (ITU G 992.1) Annex B" an ein "Infineon 113184 - H4 0". Was immer das bedeuten mag

    Das ist die Linecard. Das bedeutet grob übersetzt, dass der Anschluss weder VDSL noch Annex J kompatibel ist. Wollte man diese Techniken nutzen müsste der Netzbetreiber die Linecard wechseln. Die Telekom verbaut in ihren Outdoor-DSLAMs im Moment scheinbar Broadcom 177.140

    Wenn du die Telefondose rauswirfst und direkt das Kabel in den Splitter klemmst

    Splitter? Warum? Für was? Das sind doch heute eigentlich alles All-IP-Anschlüsse und wenn es kein All-IP-Anschluss ist stimmt sowieso irgendetwas gewaltig nicht.
    Ein Kabel von der Fritzbox DSL-Buchse direkt an die Hausanschlussdose. Kein Splitter dazwischen.

  • 15 Jahre Vertrag und Grundgebuehr bei der Telekom sprechen nicht fuer einen VoIP-Anschluss. Damit ist der Splitter unumgaenglich.


    Meines Wissens nach benutzt momentan weder die Telekom noch 1und1 ueber Telefonica ueberhaupt Annex-J, das Basisband bleibt unangetastet (ich habe einen VDSL50 und einen ADSL2+ mit VoIP). Damit ist die Funktion des Splitters an sich erstmal nicht stoerend.
    Und ja: bei VoIP-Anschluessen wirft man am besten den Splitter raus, der macht nur Aerger und daempft das Signal (aeltere Splitter hatten wenigstens noch einen Ueberspannungsschutz drin).


    uwe

    server: yavdr trusty testing, 2 * L5420, 32GB, 64TB RAID6 an OctopusNet (DVBS2- 8 ) + minisatip@dsi400 (DVBS2- 4 )
    frontends: kodi und xine

  • Die Telekom benutzt bei uns Annex-J
    (Eingekauftes Netz
    bzw das Netz gehört nicht ihnen / aber die Telekom Stellt das Internet bereit)

  • Jetzt habe ich mal gegoogelt - wikipedia sagt

    Quote

    Die Telekom plant bis 2018 komplett auf die sogenannten IP-basierten Anschlüsse ('Annex J') umzustellen und die niedrigen, dämpfungsarmen Frequenzen für die Datenübertragung nutzbar zu machen.


    Damit haben sie theoretisch noch 8 Monate Zeit.


    Mein VDSL50 (letztes Jahr auf VoIP umgestellt - haengt leider am Hvt: die Leitung koennte 120 aber so gibt's nur 50) laeuft mit Annex-B, genauso wie der Telefonica ADSL2+ VoIP. Fand ich beides schade. Laufen aber schon mal ohne Splitter, falls sich die Telekom vom einen auf den anderen Tag eines besseren besinnt.


    uwe

    server: yavdr trusty testing, 2 * L5420, 32GB, 64TB RAID6 an OctopusNet (DVBS2- 8 ) + minisatip@dsi400 (DVBS2- 4 )
    frontends: kodi und xine

  • die Leitung koennte 120 aber so gibt's nur 50


    Weil du nur 50 bezahlst, das wird per Software gedrosselt.


    Lars.

  • Nope, 100 gibt's am Hvt auch nicht gegen Geld. Haengt eventuell mit nicht verfuegbarem Vectoring zusammen?
    (hab's natuerlich versucht)


    uwe

    server: yavdr trusty testing, 2 * L5420, 32GB, 64TB RAID6 an OctopusNet (DVBS2- 8 ) + minisatip@dsi400 (DVBS2- 4 )
    frontends: kodi und xine

  • War bei mir früher auch so, max. 50Mbit/s an der Hauptvermittlung. Was früher ein Vorteil war, weil eben das Schnellste immer zur Verfügung stand, erweist sich heute als eher unflexibel ...


    Jetzt, anderer Ort und Outdoor DSLAM=100Mbit/s. VDSL2 Vectoring, All-IP, da gibt es keinen Vorteil aus Freiwerden der Telefonie Frequenzen ...


    Aber bei einem 16.000er Anschluss schon, wie ich ihn hier davor hatte. Da steigt der Uplink von 1Mbit/s auf 2,7Mbit/s, der unbenutzte Frequenzbereich der Telefonie wir dem Uplink zugewiesen. Mit so einem Anschluss kann man schon einigermaßen leben. Mein Sync war immer 17.000+ down und 2700+ up.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 2 times, last by fnu ().

  • marcuszurhost wrote:

    Allerdings hat er recherchiert, dass die Telekom mir angeblich "DSL 6000 RAM (2)" aufschalten könne. (Zitat: "Schaltbar sollte DSL6000 RAM (2) sein. Also wäre ein kleiner Zuwachs drin.").


    Na ja, DSL 6000 RAM (2) sind immerhin bis zu 5,6 Mbit/s brutto (5 MBit/s netto) (Quelle). Also schon ein gutes Stück schneller als 1000.


    marcuszurhost wrote:

    Lediglich die Frage warum ich dieses "RAM (2)" nicht heute schon bekomme von 1und1 erschließt sich mir nicht. Und natürlich die Frage, ob man nicht vom Regen in die Traufe kommt, die konnte/wollte er mir auch nicht beantworten. :-)


    Automatisch stellt das kein Provider um. Außerdem unterstützt auch nicht jeder Router RAM (klar, alle in den letzten Jahren gekaufte natürlich schon). Die Frage ist auch, ob es mit der aktuellen Konstallation (also Grundanschluss von der Telekom und separat DSL von 1&1) überhaupt geht, denn diese Konstellationen gibt es ja schon seit Jahren nicht mehr als Neuanschluss.


    Ob man da aber 1&1 irgendeine Vertragsverletzung vorwerfen kann, bin ich mal gespannt. Bin aber kein Jurist :) Hoffe mal für deine Eltern, dass 1&1 sie da aus dem Vertrag raus lässt, sonst müsste man wohl zum nächsten Termin den Vertrag kündigen.

  • Ich fand es nicht besonders Prickelnd für 50 zu zahlen, aber weniger als die Hälfte zu erhalten.


    Auch wenn deine Konstellation vermutlich schon verjährt ist, ich hatte das ja die letzten Jahre auch so (6 Mbit standen im Vertrag, angekommen sind aber nur 1.5 Mbit - wurde von mir so geduldet, besser als nichts).


    Ich meine diese Woche im Radio gehört zu haben, die Provider wären nun verpflichtet die vertraglich festgelegte Geschwindigkeit zu liefern. Dass man selbst im Falle einer zu niedrigen Geschwindigkeit ein außerordentliches Kündigungsrecht hat ist ja nix Neues!


    Hier ging es aber nun darum (Urteil oder Gesetz, weiß nicht mehr), dass der Provider die zugesicherte Geschwindigkeit auch erbringen muss, und dieser den Vertrag seinerseits auch nicht außerordentlich kündigen kann (so wie es der Kunde kann), nur weil er wider erwarten doch nicht liefern kann (nach dem Motto "selbst schuld wenn du so einen Vertrag mit einem Kunden abschließt"). Die Kehrseite wird allerdings nun eventuell sein, dass eben weniger grenzwertige Neuanschlüsse vergeben werden, da die Provider hiermit ein Risiko eingehen würden.


    Leider finde ich online zu dem Thema grad nix, mir fallen auch nicht die passenden Begriffe ein was man dazu mal googeln könnte. Hoffe ich hab das nicht nur geträumt, oder es war eine Wunschvorstellung der Verbraucherzentrale oder so.


    Auf jeden Fall erschließt sich mir jetzt auch mein letztens Posting wo ich noch schrieb, 1und1 hätte bei mir neulich - kostenlos und unaufgefordert - meine 1.5 Mbit durch einen VDSL2-Anschluss ersetzt, damit ich auf tatsächliche 6 Mbit komme... Zufall? Hmmmmm.