[geloest] hohe loadavg von 1.00 bei "0" Last

  • Hallo !


    ich habe jetzt mal mit Ubuntu 16.04 meinen "Server" neu aufgesetzt und separat laufen lassen (drin hab ich ein easyraid mit 2x Samung EVO SSD)
    Er lief die Ganze Zeit parallel zum alten (und da war alles paletti)
    Diese Wochenende hab ich in dann umgesetzt (sprich Platten in den "alten" rechner) und seitdem hat er quasi im Leerlauf ne Hohe Load von 1.00 :(
    Ich hab jetzt mal zu Probe die Platte ohne Raid laufen lassen, aber das aendert nichts.
    Es gibt vom Probelauf Rechner nur 3 Unterschiede
    Testrechner hatte einen i7 "Server hat einen i5
    Testrechner hat eine GTX560 "Server" hat eine GT630
    Beide haben 16 GB Ram und eine SSD
    nur der "Server" hat ein PCIe DD V6 mit 4 Anschlüssen im SCR Modus


    Ich hab schon mit iotop und Konsorten alles durch. Wo kann ich noch suchen um rauszufinden woher die grosse Load kommt...



    Gruss Gerd

    vdr => p8b75-m lx / pentium g2020t / 8 GB Ram / zotac gt 630 / cine S2 V5.5 / 60 gb ocz ssd / 640 gb wd scorpio blue / display noritake 256x64-3900 / chenbro PC71023 gehaeuse / yavdr stable / softhddevice


    spielsystem => p8b75-m le / intel core i3 3220T / ubuntu lts 14.04 / 16 GB ram / zotac gt 630 / cine S2 V6.2 / yavdr stable pakete / softhddevice / pulseaudio+alsa


    spielwiese => Zotac Zbox ID45 / 120 GB mSATA / via Satip => Octopus Net / yavdr stable / softhddevice

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gerdh ()

  • 1.0 ist kein großer Load, das sagt nur aus das im Mittel ein Prozess auf CPU Zeit wartet, die Gründe dafür können vielfältig sein. Ich würde das als Normalbetrieb bezeichnen, das System tut ja immer irgendwas ...


    Ein hoher Load-Wert ist für mich 2-3 pro Core ... also 8-12 bei einer Quad Core CPU.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von fnu ()

  • Hallo !


    Genau das meine ich.... der Rechner macht nicht wirklich was idle cpu liegt zwischen 98 und 99,9 % und trotzdem nach load von 1.0 (ich hatte sogar vdr und tvh beendet)

    Code
    1. top - 09:40:44 up 11:01, 2 users, load average: 1,12, 1,10, 1,09
    2. Tasks: 353 gesamt, 1 laufend, 352 schlafend, 0 gestoppt, 0 Zombie
    3. %CPU(s): 0,9 be, 0,3 sy, 0,1 ni, 98,1 un, 0,5 wa, 0,0 hi, 0,1 si, 0,0 st


    UNd wie gesagt vorher war es annaehernd der gleiche PC (exakt das selbe Board mit der selben BIOS Version und es hatte ne Load von 0.02 bis 0.2 im idle.
    Ich werde mich mal dran machen und heute abend mal die DD PCIe Karte rausmachen... mal schaun ob es dann besser wird.


    Wie kann ich rausfinden auf welchen Prozess die CPU grad wartet ?


    Gruss Gerd

    vdr => p8b75-m lx / pentium g2020t / 8 GB Ram / zotac gt 630 / cine S2 V5.5 / 60 gb ocz ssd / 640 gb wd scorpio blue / display noritake 256x64-3900 / chenbro PC71023 gehaeuse / yavdr stable / softhddevice


    spielsystem => p8b75-m le / intel core i3 3220T / ubuntu lts 14.04 / 16 GB ram / zotac gt 630 / cine S2 V6.2 / yavdr stable pakete / softhddevice / pulseaudio+alsa


    spielwiese => Zotac Zbox ID45 / 120 GB mSATA / via Satip => Octopus Net / yavdr stable / softhddevice

  • Wie kann ich rausfinden auf welchen Prozess die CPU grad wartet ?


    Das muss ja kein Prozess sein, der Kernel ist ja auch noch da. Die DD-Karte erzeugt doch ständig Interrupts, ob da nun jemand darauf wartet, oder nicht ist egal. Bei jedem Interrupt wird der Interrupt-Handler des Kernel-Treibers aufgerufen.


    Mit

    Code
    1. watch cat /proc/interrupts

    kannst du sehen was da so passiert.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Load bedeutet nicht das ein Prozess auf CPU warted. Sondern auf eine Ressource (was natürlich CPU sein kann).
    Ein hoher Load bei wenig CPU Auslastung ist in der Regel das warten auf I/O z.B. der Festplatte.


    Prüfen kannst du das z.B. mit folgendem Befehl

    Code
    1. iostat -x 1


    iostat ist unter debian im Paket sysstat



    Grüße
    Martin

  • Load bedeutet nicht das ein Prozess auf CPU warted. Sondern auf eine Ressource (was natürlich CPU sein kann).
    Ein hoher Load bei wenig CPU Auslastung ist in der Regel das warten auf I/O z.B. der Festplatte.


    Richtig, aber wenn der Unterschied zwischen System 1 und 2 nur die DD-Karte ist, dann bezweifele ich, dass es am I/O liegt. Die DD-Karte erzeugt ja keinen traffic auf der Platte.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • bei einer gesamt CPU-Auslastung von 6% wartende Prozesse zu haben...

    Ich nicht, weil immer Prozesse auf einem Server laufen und immer einer auf CPU Zeit wartet und sei es nur 1 Nanosekunde. Und selbstredend kann sich das von Version zu Version ändern, Kernel, cgroups, AppArmor/SELinux, SysV Init/systemd, etc. Stromsparmassnahmen schlagen auch hier durch, ein "gedämpfteres" System reagiert logischerweise auch langsamer auf systemcalls. Wenn früher die Anstiegskurve steiler war, ging der CPU Takt schneller Richtung Zieltakt, als wenn diese heute etwas flacher ausfällt .. nur ein paar Beispiele.


    Warum hängt Ihr Euch an so einem statistischen Wert auf? Macht das Problem doch mal konkret fest. Läuft der Server schlechter, langsamer als vorher? Nimmt er mehr Leistung auf? Oder stört Euch nur die Zahl in top?


    "htop" ist hier IMHO die bessere Variante, zeigt auch mehr Details.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Load bedeutet nicht das ein Prozess auf CPU warted.

    Ich habe auch geschrieben "CPU Zeit", das ist ein Himmel-weiter Unterschied, bitte richtig lesen und zitieren! Es geht um Wartezeit im Scheduler des Systems.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Richtig, aber wenn der Unterschied zwischen System 1 und 2 nur die DD-Karte ist, dann bezweifele ich, dass es am I/O liegt. Die DD-Karte erzeugt ja keinen traffic auf der Platte.


    Ich habe geschrieben z.B. Platte. I/O meine ich eigentlich alles was auf dem BUS läuft, dies kann auch Netzwerk oder eine DD-Karte sein, etc..


    Ich habe auch geschrieben "CPU Zeit", das ist ein Himmel-weiter Unterschied, bitte richtig lesen und zitieren! Es geht um Wartezeit im Scheduler des Systems.


    Dies war nicht auf dich bezogen sondern allgemein. Da viele Nutzer Load mit CPU gleichsetzen was nicht stimmt, also bitte nicht persönlich nehmen ;) (ich hatte ja auch nicht zitiert ;) )


    Grüße
    Martin

  • _Martin_


    Auch I/O geht voll auf/über die CPU, wie generell gar nichts im System ohne den Hauptprozessor geht. Was willst Du also damit sagen, Load hat nichts mit CPU zu tun?


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Hmm vielleicht nicht konkret ausgedrückt. Ich will einfach nur sagen das ein hoher Load Wert nicht mit einer hohen CPU Auslastung gleichzusetzen ist.
    Ich habe schon Systeme gehabt die eine CPU Auslastung von 5% hatten aber einen Load von > 40 und mehr.
    Bei mir in der Praxis lag dies häufig am Netz, NFS share oder Festplatte.


    Dies muss aber von Fall zu Fall untersucht werden.

  • Martin, das hat hier doch auch keiner geschrieben, weder gerdh, henfri noch ich. gerdh schreibt in seinem ersten Posts nichts von CPU Auslastung, es ging um die Erklärung des statistischen Werts "load", welchen er mit "1.0" also hoch bewertet. henfri fragt das gleiche an, ohne etwas über eine hohe CPU Auslastung zu sagen ...


    Ich hatte es vereinfacht als wartende Prozesse auf CPU Zeit beschrieben. Etwas komplexer formuliert sind es Systemanfragen die auf ein Fenster im Scheduler des Systems ("mit seinem Gottvater CPU") warten. Das könnte auch ein Treiber sein ... ^^


    Im Umkehrschluss hast Du aber schon auch recht, eine "load" von "3.0" heißt nicht zwingend das die CPU großartig belastet sein muss ... :)


    Gruß
    Frank

    HowTo: APT pinning

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von fnu ()

  • Hallo !


    Nun macht mal wieder etwas langsam :)
    Ich wundere mich nur weil beim Selben System (wie oben erwaehnt) der idle load von einem relativ (üblichen) niedrigen Wert auf 1 gestiegen ist.
    (FYI auch die netzwerkanbindung ist identisch nur eben andere IP)
    Mich interessiert eben wo das auf einmal herkommt wobei ich ja weiss das HDD und CPU sich langweilen....



    Ich werde heute abend mal die DD rausbauen und danach sehe ich ja was passiert.



    Gruss Gerd


    vdr => p8b75-m lx / pentium g2020t / 8 GB Ram / zotac gt 630 / cine S2 V5.5 / 60 gb ocz ssd / 640 gb wd scorpio blue / display noritake 256x64-3900 / chenbro PC71023 gehaeuse / yavdr stable / softhddevice


    spielsystem => p8b75-m le / intel core i3 3220T / ubuntu lts 14.04 / 16 GB ram / zotac gt 630 / cine S2 V6.2 / yavdr stable pakete / softhddevice / pulseaudio+alsa


    spielwiese => Zotac Zbox ID45 / 120 GB mSATA / via Satip => Octopus Net / yavdr stable / softhddevice

  • gerdh


    "atop" ist ein ganz hilfreiches Werkzeug für Realtime Monitoring. Benötigt aber das Du Dich etwas einliest ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Top zeigt ja schon, dass er waits hat.


    Gleichzeitig schlaegt da mit Sicherheit der Energiesparmodus zu und taktet die CPU runter. Dann spendiert die unter Umstaenden tatsaechlich alle verfuegbaren Takte aufs Warten.
    Die Ausgabe von cpufreq-info ist in dem Zusammenhang interessant.


    Mit load von 1.0 bei minimalem Takt laesst sich hervorragend leben. Das zeigt nur, dass das System optimal reagiert.
    Ich persoenlich bin erst beunruhigt, wenn der Load groesser als die Anzahl der Kerne auf der Kiste ist; dann laeuft was schief.


    uwe

    server: yavdr trusty testing, 2 * L5420, 32GB, 64TB RAID6 an OctopusNet (DVBS2- 8 ) + minisatip@dsi400 (DVBS2- 4 )
    frontends: kodi und xine

  • Mit load von 1.0 bei minimalem Takt laesst sich hervorragend leben. Das zeigt nur, dass das System optimal reagiert.
    Ich persoenlich bin erst beunruhigt, wenn der Load groesser als die Anzahl der Kerne auf der Kiste ist; dann laeuft was schief.


    Sehe ich genauso, ein System, dass die meiste Zeit gegen 0 load hat ist dramatisch überdimensioniert.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • .. das ist so eine Sache, wie "load" zu interpretieren ist, gell :)


    Ein "System mit 12 Kernen" und einem load von 6 reagiert ziemlich zackig, auch beim Zugriff über's Netz zB. Wenn es dann Richtung load 12+ geht, merkt man's dann aber schon - das halt "gefühlt" (load eben :) )


    Gruß

  • Hi !


    ist ja interessant :) 12 kerne... da hoffe ich noch auf 6 aus 49 :)
    Aber zum Thema DD ist draussen => keine Änderung


    cpufreq-info


    Ich hab jetzt mal zum Vergleich
    das ganz Alte system lief mit 14.04 einem i3-3220T auch so um die 0.4 Loadavg und das hatte als min Frequenz 1800 MHz
    das zum testen lief mit einen I7-3570K... hier hab ich jetzt einen i5-3570T


    BTW: der scaling governor ist aktuell anscheinend powersave, ich probier mal ondemand :)


    Gruss gerd

    vdr => p8b75-m lx / pentium g2020t / 8 GB Ram / zotac gt 630 / cine S2 V5.5 / 60 gb ocz ssd / 640 gb wd scorpio blue / display noritake 256x64-3900 / chenbro PC71023 gehaeuse / yavdr stable / softhddevice


    spielsystem => p8b75-m le / intel core i3 3220T / ubuntu lts 14.04 / 16 GB ram / zotac gt 630 / cine S2 V6.2 / yavdr stable pakete / softhddevice / pulseaudio+alsa


    spielwiese => Zotac Zbox ID45 / 120 GB mSATA / via Satip => Octopus Net / yavdr stable / softhddevice