softhddevice für Dummies?

  • Wird irgendwie nicht besser:

    Code
    1. Error: INVALID:vaapi-intel-driver-1.7.3-55.1.x86_64 (file-e9a68d99): Signature verification failed [4-Signatures public key is not available]
    2. Header V3 DSA/SHA1 Signature, key ID 0f2672c8: NOKEY
    3. Header SHA1 digest: OK (6ab41238d6fa45332dfa288115512b0af78f7a71)
    4. MD5 digest: OK (09984f5a23e0241400476199ff7fde6c)
    5. V3 DSA/SHA1 Signature, key ID 0f2672c8: NOKEY


    Klaus

  • Die Funktion, dass softhddevice den X-Server mitstartet, bringt nichts. Hat nie richtig funktioniert. Der X-Server ist immer zu spät da. Teile des OSDs werden verschluckt. Mit softhddevice muss ein X-Server bereit sein bevor der VDR gestartet wird. Nein, detaching wird nicht sein was Klaus will, denn auch dann sind teile des OSDs schon "abgefrühstückt" bevor eine Ausgabe bereit ist. Zum Beispiel entfällt dann das Aufpoppen der Kanal-Info beim Starten. Für Entwicklungszwecke würde ich die aber sehen wollen.


    Das ist aber kein Fehler, sondern ein Feature. Und wenn du umbedingt ein OSD willst, dann einfach eine Option für warten auf X11 Server einbauen.


    Wobei ich nicht sehe, warum man umbedingt ein OSD beim Starten sehen will. Anlernen der Fernbedienung hatte funktioniert.


    Johns

    Sag mir, wo die Developer sind. Wo sind sie geblieben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SoftHdDevice - A software and GPU emulated HD output device plugin.
    Sag mir, wo die Developer sind. Was ist geschehn?


    Client0: Crown CW02 MSI_C847MS-E33 Zotac_GT640_passiv Cine-S2 iMon-MCE / streamdev softhddevice
    Client1: Lian_Li_PC-Q09FB ASRock_H67M-ITX/HT I3-2100 ASUS_ENGT520_passiv / streamdev softhddevice
    Test: Lian_Li_PC-Q09R Asus C60M1-I / streamdev
    Server0: Dockstar TT-S2-3600-USB / streamdev
    Server2: Lian_Li_PC-Q07R Intel_DH61DL G620 WD20EARX 90W PicoPSU Cine-S2+DuoFlex-S2+DuoFlex-CT / streamdev / 22 Watt Verbrauch

  • Wird irgendwie nicht besser:

    Ich habe mir mal eine VM mit Open SuSE Leap 42 aufgesetzt, um ein System vor mir zu haben - man kann den Entwicklungszweig für die Xorg-Pakete einbinden, dann steht die aktuelle Version des vaapi-intel-driver über zypper zur Verfügung: https://software.opensuse.org/download.html?project=X11:XOrg&package=xorg-x11-server


    Code
    1. zypper addrepo http://download.opensuse.org/repositories/X11:XOrg/openSUSE_Leap_42.2/X11:XOrg.repo
    2. zypper refresh
    3. zypper update
    4. zypper install vaapi-intel-driver

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Ich würde es mal mit der Version 1.7.3 des vaapi-intel-driver probieren

    Der Vollständigkeit-halber, die Grafik der Apollo Lake SoC ist Gen9, d.h. vererbt von SkyLake.


    Wie man hier nachlesen kann ist Gen9/SkyLake (und auch KabyLake) ab Version 1.7.0 von libva/vaapi-intel-driver vollständig unterstützt.


    Es nutzt gar nix nur ein neueres libva zu installieren, wenn intel-vaapi-driver & libdrm nicht dazu passt. Lt. dem vorher geposteten Xorg.0.log würde ich aber sagen, da ist/war alles vorhanden was nötig ist für Gen9 Intel Graphics.


    Ich hoffe ja zypper löst die Abhängigkeiten korrekt auf, es müssen drei Dinge in Abhängigkeit vorhanden sein, intel-vaapi-driver (1.7.0+), libva (1.7.0+), librm(2.4.74+). Und softhddevice muss natürlich das Recht haben ein Bild auf den Desktop zu zaubern.


    Leider kann ich nur für Debian/Ubuntu sagen wie man sich mit ein paar Zeilen einen minimalen X-Server installiert, nicht für OpenSuSE. Aber auch ein minimales X ist "ein Desktop" ... ^^


    Gruß
    Frank

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • librm(2.4.74+)


    Dann hängt es wohl daran:


    Dann würde ich mal alle Aktualisierungen aus dem X11/XOrg Repository einspielen:

    Code
    1. zypper dup

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Bei mir startet X unter openSUSE Leap 42.2 so:

    und das funktioniert problemlos mit softhddevice.

  • @Klaus frag doch mal im Portal bei MLD oder hier im MLD Bereich nach, wie Du am schnellsten ein Entwicklungssystem für MLD aufsetzt. Basis ist hier immer ein Debian und dann wird halt noch einiges installiert. Aber da gab es auch mal ein Script, um dies "fast automatisch" hinzubekommen - musst evtl mal beim MLD Portal suchen. Und Claus Muus und seine Kollegen werden Dir sicher auch helfen. U.a. gibt es da auch regelmäßige Hangouts Sitzungen, wo man Dich sicher willkommen heißt.


    Ansonsten gebe ich Dir Recht: MLD ist installieren und gut. Läuft halt einfach....


    Gruß
    Michael

  • Bei Debian/Ubuntu müsste man bei korrekten Paketquellen (deb-src in /etc/apt/sources.list und Unterverzeichnisses) einfach die Pakete für die Entwicklung per "apt-get build-dep ..." installieren können. Und mit "apt-get source ..." bekommt man die Quellen der Pakete.


    Lars.

  • Ich habe den Vorschlag von seahawk1986 hier angewendet, was keine Änderung im Verhalten brachte. Aber nachdem ich auch noch zypper dup gemacht hatte, ging es plötzlich! :-)


    Es gibt zwar noch einige Einschränkungen, so wird das OSD z.B. total verzerrt, wenn man das Fenster verkleinert (ist aber für mich nicht weiter schlimm, da er eh immer Fullscreen laufen soll) und wenn das softhddevice-Fenster im Vordergrund ist werden keine Tastatureingaben zur Steuerung angenommen (irgendwie logisch). So muß ich halt das Fenster, aus dem heraus ich VDR gestartet habe, drüberlegen. Zum Entwickeln und Debuggen reicht das allemal, und meinen Wohnzimmer-VDR wird es in dieser Form eh so schnell nicht ersetzen, weil das System durch die ganzen Versuche der letzten Tage wohl total zerschossen ist und viel zu viel installiert ist, was ich gar nicht brauche. Aber erstmal kann ich weitermachen mit der eigentlichen Arbeit :-).


    Ganz großes Dankeschön an alle, die mir hier so geduldig geholfen haben (auch wenn ich auf das eine oder andere Posting nicht direkt eingegangen bin, "every little helps"!). Ich war ja schon kurz davor, aufzugeben. Aber der Treiber für die TT S2-6400 ließ sich auch nicht bauen, so daß ich keine wirkliche Alternative mehr hatte ;-). Und irgendwie gefällt es mir durchaus, keine zusätzliche Hardware (und damit Hitzeentwicklung) mehr zu brauchen.


    Vielleicht ist ja jetzt auch der Zeitpunkt gekommen, mich von SUSE zu verabschieden und auf Debian umzusteigen. Auf dem Raspberry Pi hab ich ja schließlich damit auch schon Bekanntschaft gemacht...


    Klaus

  • Aber nachdem ich auch noch zypper dup gemacht hatte, ging es plötzlich! :-)

    Ja, dann zieht er alle als unstable markierten Pakete aus dem hinzugefügten Repository und damit auch eine libdrm2, die aktuell genug ist :)


    und wenn das softhddevice-Fenster im Vordergrund ist werden keine Tastatureingaben zur Steuerung angenommen (irgendwie logisch).

    Softhddevice nutzt XKeySym-Tastendefinitionen in der remote.conf - normalerweise sollte man das über den VDR anlernen lassen können (was nach meiner Erfahrung nur dann zuverlässig klappt, wenn der X-Server rechtzeitig vor dem VDR gestartet wurde). Ansonsten kann man die Tastendefinitionen auch von Hand in der remote.conf eintragen, das sieht dann z.B. so aus: https://github.com/yavdr/yavdr…r/remote.conf/50_keys#L32 ff. was dann zu dieser Belegung führt: [IMG:http://www.yavdr.org/documenta…/yavdr-keyboard_small.png]


    Vielleicht ist ja jetzt auch der Zeitpunkt gekommen, mich von SUSE zu verabschieden und auf Debian umzusteigen. Auf dem Raspberry Pi hab ich ja schließlich damit auch schon Bekanntschaft gemacht...

    Debian Testing sollte aktuell genug sein, das kommt mit dem Kernel 4.8, lirbdrm 2.4.74, libva 1.7.3, dem i965-va-driver 1.7.3 und ffmpeg 3.2.2

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Dann hängt es wohl daran:

    Nun, jetzt tut's ja, das Geheimnis lag wohl doch im Paketmanagement.


    Technisch gesehen ist aber libdrm als Schnittstelle zum Kernel aber eher weniger von den technischen Fähigkeiten der GPUs abhängig. Trotzdem muss man wie ein Schiesshund aufpassen, libva und intel-vaapi-driver gehen Gleichschritt in der Version, müssen also immer gleich sein. Beide Pakete werden in Abhängigkeit zu libdrm gebaut. Das heißt, man muss libva und intel-vaapi-driver im Gleichschritt erneuern, zur zugehörigen Version von libdrm.


    kls


    Ja, das kann ich bestätigen, OSD sieht sch... aus wenn softhddevice im Fenster läuft, aber da sehe ich auch drüber hinweg, weil man ja Fullscreen guckt ...


    Du musst nun noch die Verarbeitungsqualität im Setup anpassen, für jedes einzelne Format, z.B.:


    576i: Scaling normal, Deinterlacer MotionAdaptiv, Sharpening 1, Denoise 1 und ich lasse immer 1-2 Pixelreihen rundherum abschneiden
    720p: Scaling HQ, Deinterlacer Weave/None (Vollbild!)
    Fake 1080i: Scaling HQ, Deinterlacer MotionAdaptiv
    1080i: Scaling HQ, Deinterlacer MotionAdaptiv => hier kann man Scaling auch Normal lassen ...


    Im syslog sagt softhddevice auch was Deine HW unterstützt. Den Unterschied zwischen MotionCompensated & MotionAdaptiv muss jeder mit sich selbst ausmachen ... ^^ ... Bob ist den Aufwand nicht wert.


    Gruß
    Frank

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 5 times, last by fnu ().

  • so wird das OSD z.B. total verzerrt, wenn man das Fenster verkleinert

    Einstellungen - Plugins - softhhdevice - Allgemeines - OSD-Größe - 1920x1080 oder was anderes, aber nicht auto!


    Gruß
    Stefan

  • Als Ergänzung zu diesem Thread habe ich mal alle softhddevice forks, die ich gefunden habe, zusammengetragen und in mein Repo gepushed. Den Fork von louis habe ich ge-rebased auf Basis des Originals von johns. So kommen jetzt alle mit derselben History daher.
    Das ganze liegt hier. Was man nun damit anfangen kann/will, steht auf einem anderen Blatt.


    Gruß
    Andreas

  • rell: Saubere Arbeit! :]
    Läd auf jeden Fall zum Experimentieren ein. Danke.

    Server/Client 1: VDR4ARCH VDR 2.4.0+softhdcuvid, Celeron G3900, GTX1030, DVB-T2: Hauppauge WinTV-quadHD, DVB-S: Digital Devices Cine S2 V6.5, DVB-C: GENIATECH MyGiga T230 für DVB-C
    Client 2: VDR4ARCH VDR 2.2.0 + softhddevice, Intel NUC6CAYB