softhddevice für Dummies?

  • Ich hab's befürchtet, daß die Installation von softhddevice einer kleinen "Orgie" gleichkommt ;-).
    Bevor ich jetzt wahllos Pakete auf meine frische Installation von openSUSE 42.2 werfe wollte ich daher fragen, ob es irgendwo eine "idiotensichere" Anleitung gibt, was man alles installieren muß, um softhddevice zum Laufen zu bekommen.


    Um die erste Fehlermeldung ("Package vdr was not found in the pkg-config search path.") beim Make wegzubekommen habe ich im Makefile von softhddevice folgende Zeile geändert:

    Code
    1. #PKGCFG = $(if $(VDRDIR),$(shell pkg-config --variable=$(1) $(VDRDIR)/vdr.pc),$(shell pkg-config --variable=$(1) vdr || pkg-config --variable=$(1) ../../../vdr.pc))
    2. PKGCFG = $(if $(VDRDIR),$(shell pkg-config --variable=$(1) $(VDRDIR)/vdr.pc),$(shell PKG_CONFIG_PATH="$$PKG_CONFIG_PATH:../../.." pkg-config --variable=$(1) vdr))


    Danach kommen aber immer noch


    Ich habe dann mal das Paket libxcb-screensaver0 und als das nichts brachte auch noch xcb installiert, aber das hat an der ersten Fehlermeldung nichts geändert.


    Sorry wenn ich hier etwas dumm frage, aber das ist mein erster Kontakt mit softhddevice... ;-)


    Klaus

  • Ich habe dann mal das Paket libxcb-screensaver0 und als das nichts brachte auch noch xcb installiert, aber das hat an der ersten Fehlermeldung nichts geändert.

    Du brauchst die Pakete, die die Header-Dateien und die pkgconfig-Informationen beinhalten (bei SuSE stecken die in den *-devel Paketen, bei Debian/Ubuntu in *-dev Paketen und unter Arch Linux wird normalerweise darauf verzichtet die abzutrennen) - im Fall von libxcb sollte das das Paket libxcb-devel sein: https://software.opensuse.org/package/libxcb-devel


    Generell sollte man mit zypper das benötigte Paket für eine bestimmte Datei finden können (http://unix.stackexchange.com/a/158291):

    Code
    1. zypper se --provides --match-exact xcb-screensaver.pc


    Wenn sich schon jemand die Mühe gemacht hat das Paket für OpenSuse zu paketieren, kann man da auch einfach spicken, was die Abhängigkeiten sind: https://build.opensuse.org/pac…ofthddevice.spec?expand=1 - das Problem dürfte da noch sein die Abhängigkeit für ffmpeg-devel aufzulösen, denn die Multimedia-Unterstützung von SuSE ist mit den offiziellen Paketquellen aus Sorge vor Lizenzproblemen recht bescheiden, da muss man auf die packman-Quellen ausweichen: http://packman.links2linux.org/package/ffmpeg

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von seahawk1986 ()

  • Nun, ich kenne mich Suse nicht aus, aber bei den Sourcen von Softhddevice ist ein ebuild für gentoo dabei und dort stehen folgende Depends drin:



    Ich weiß nicht, wie die Pakete bei Suse heißen, aber das sollte sich sicherlich rausfinden lassen. ;)

  • Aus der Readme und
    für Debian:

    Code
    1. apt-get install libxcb-screensaver0 libxcb-dpms0 libxcb-icccm4 libxcb-ewmh2 libxcb-utils libavresample1 libavcodec libvdpau1 libx11-6 libx11-xcb1 libasound2


    sowie die zugehörigen dev-Dateien:

    Code
    1. apt-get install libxcb-screensaver0-dev libxcb-dpms0-dev libxcb-icccm4-dev libxcb-ewmh-dev libavresample-dev libavcodec-dev libvdpau-dev libx11-dev libx11-xcb-dev libasound2-dev


    + ffmpeg zusätzlich.


    Aber auch ich kann mit Suse-Paketen nicht weiterhelfen :)


    Gruß
    Andreas

  • Danke für eure Hilfe, jetzt bin ich schon ein gutes Stück weiter gekommen. Die Paketabhängigkeiten scheinen nun erfüllt zu sein.


    Bei folgenden


    stellt sich mir allerdings die Frage, ob ich wirklich die aktuelle Version des Plugins habe.
    Ich habe mir vdr-plugin-softhddevice-0.6.1rc1.tar.bz2 von https://projects.vdr-developer…r-plugin-softhddevice.git geholt, aber das scheint ja noch nicht einmal mit VDR 2.2.0 zu funktionieren und ist ja auch schon über 3 Jahre alt.
    Den Fehler mit RenderPixmaps() kann ich noch selber beheben, aber woher kommt "PixelFormat"? Von VDR-Includes sicher nicht, und System-Includes werden nicht als fehlend moniert.


    Gibt es da evtl. eine neuere Version von softhddevice?


    Klaus

  • Also ich verwende auch die Version aus dem git und bei mir funktioniert das mit vdr-2.2.0.


    Code
    1. vdr01_64 ~ # vdr -V -P softhddevice
    2. vdr (2.2.0/2.2.0) - The Video Disk Recorder
    3. softhddevice (0.6.1rc1-GIT6dfa88a) - A software and GPU emulated HD device
    4. vdr01_64 ~ #


    Allerdings habe nicht die getaggte Version.

  • Der Stand ist 2.3.x fähig:


    - https://projects.vdr-developer…0be720ed332574fbf6454735e


    Commit vom 24.09.2015.


    Was aber noch fehlt sind ffmpeg3 Anpassungen, da finden sich bei Debian dank Tobias 3 Patches dazu:


    - https://sources.debian.net/pat…ce/0.6.0%2Bgit20160108-1/


    Leider ist die SHDD Entwicklung etwas fragmentiert ... :(


    Gruß
    Frank


    PS.: Die Patches sind bei pesintta & rofafor VPP fork bereits enthalten. Wäre sicher für Dein ASRock J3455 evtl. die bessere Wahl, war auch bei deinem MLD Test enthalten ...

    HowTo: APT pinning

  • Gibt es da evtl. eine neuere Version von softhddevice?

    Ja, für eine bessere VAAPI-Unterstützung gibt es einen Fork: https://github.com/pesintta/vdr-plugin-softhddevice und wenn man h265/HEVC-Unterstützung haben möchte, kann man die Version aus https://github.com/rofafor/vdr…ice/tree/vpp_support_hevc nutzen.


    Die beiden Repositories sind auch beide für ffmpeg 3 angepasst (und aus dem letzteren dürfte das softhddevice bei deinem Test mit MLD gebaut worden sein).

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von seahawk1986 ()

  • ...und wenn man h265/HEVC-Unterstützung haben möchte, kann man die Version aus https://github.com/rofafor/vdr…ice/tree/vpp_support_hevc nutzen.


    Danke, das hat schon mal einigermaßen klaglos übersetzt.
    Jetzt muß ich nur noch irgendwie den X11-Server starten - nur wie?


    Klaus

  • Leider ist die SHDD Entwicklung etwas fragmentiert ... :(


    Das ist sehr schade! Ich dachte eigentlich, daß das für alle, die keine FF-Karten verwenden, das wichtigste Ausgabeplugin wäre - oder täusche ich mich da?
    Da sollte es doch wirklich *eine* verbindliche Quelle geben...


    Klaus

  • Lieber Klaus,


    Du sprichst vmtl. allen Nutzern aus dem Herzen, mir auf jeden Fall. Antti & Rolf haben sich viel Mühe gegeben mit VPP, leider hat johns nie etwas davon übernommen.


    Der Merge von VPP & HEVC aus Rolf's github Repo läuft bei mir sehr gut und stabil mit Nvidia & Intel (Haswell). Dieses github Repo ist der vollständigste Stand den man grad bekommen kann.


    Ich möchte hier jojo61 (HEVC) explizit erwähnen und auch louis (OpenGL OSD) nicht vergessen.


    Fairerweise muß man noch erwähnen es gibt noch xineliboutput (xine-lib-1.2). So wie es aussieht hat sich auch Petri mit Intel Graphic Ausgabe verstärkt und entwickelt/fügt aktuell täglich was hinzu. Das ist zentral verfügbar, nicht fragmentiert.


    Gruß
    Frank


    PS.: Hatte ich auch schon in Deinem anderen Thread zusammengefasst gehabt: Welches Motherboard für neuen VDR?

    HowTo: APT pinning

  • Jetzt muß ich nur noch irgendwie den X11-Server starten - nur wie?

    Prinzipiell kann softhddevice den X-Server selbst starten (mit dem Argument "-x", vgl. http://vdr-wiki.de/wiki/index.…hddevice-plugin#Parameter ) - je nachdem wie die Distribution die Berechtigungen für den Start des X-Server im Detail umgesetzt hat, muss der VDR dazu aber möglicherweise unter dem Benutzer root laufen.


    Ansonsten könnte man sich einen Systemd-Service schreiben, der für den Start des X-Server sorgt (und ensprechende Abhängigkeiten zum VDR hat, damit der X-Server vor dem VDR gestartet und nach ihm beendet wird), ich nutze auf meinem Testsystem eine Lösung, die auf https://github.com/joukewitteveen/xlogin aufbaut - an den Rechner komme ich aber erst am Wochenende.


    Als weitere Möglichkeit könnte man softhddevice detached starten lassen (Parameter "-D") und eine minimale Desktop-Session (möglichst ohne pulseaudio) vom Display Manager starten lassen, in der dann durch einen Autostart-Eintrag ein

    Code
    1. svdrpsend plug softhddevice atta -d "$DISPLAY"

    ausgeführt wird (ggf. muss man vorher noch mit

    Code
    1. xhost +localhost

    den Zugriff auf den X-Server erlauben)

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von seahawk1986 ()

  • Das ist sehr schade! Ich dachte eigentlich, daß das für alle, die keine FF-Karten verwenden, das wichtigste Ausgabeplugin wäre - oder täusche ich mich da?
    Da sollte es doch wirklich *eine* verbindliche Quelle geben...


    Na ja, die meisten Anwender bauen ja nicht selbst sondern benutzen Pakete aus Distributionen.
    Da haben sich dann die Distributoren eben schon mit abgequält, sonst wäre der Leidensdruck sicherlich größer.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Tja, man kommt doch erheblich weiter, wenn man das Paket xorg-x11-server installiert ;-).
    Ein 'xinit' schaltet offensichtlich auf den X-Server, erzeugt aber auch ein xterm, was ich da gar nicht gebrauchen kann.
    Wenn ich softhddevice mit '-x' (als root) starte, dann scheint sich etwas mehr zu tun, aber ich bekomme auch nur einen schwarzen Bildschirm.


    Das ist mir jetzt irgendwie zu viel "Gepfriemel", da komme ich ja gar nicht mehr zur eigentlichen Arbeit. Ich werde wohl doch erstmal eine TT S2-6400 reinstecken und sehen, wie weit ich damit komme.


    Vielen Dank für alle Tipps und Hinweise. Da ich sowas bisher nie gemacht bzw. gebraucht habe stand ich da wie ein totaler Anfänger davor ;-).


    Klaus

  • PS.: Hatte ich auch schon in Deinem anderen Thread zusammengefasst gehabt: Welches Motherboard für neuen VDR?


    Danke, hatte ich irgendwie nicht mehr dran gedacht.
    Ich wollte halt einfach schnell zu einer Lösung kommen, aber das ist mit softhddevice anscheinend nicht so einfach...


    Klaus