Technotrend USB TVStick CT2-4400

  • Hallo vdr-fans allesamt,



    ich versuche grad meine vorhandene DVB-T Lösung auf DVB-T2 umzustellen und verwende dazu den TT-TV USB Stick CT2-4400.


    Für alle SD-Kanäle funktionierte das problemlos, mplayer oder VDR spielen so wie sie sollen. Ich bekomme aber kein Tuning auf eine DVB-T2 Frequenz hin, obwohl ich hier sehr guten Empfang (Berlin-Nähe) habe und auch die Erkennung der Sender bspw. über w_scan funktioniert.
    Folgendes schreibt das ausführliche mplayer Log (ähnlich natürlich auch das VDR Log, das hier ist IMHO nur ausführlicher), hier zunächst mit einem SD-Kanal:



    und alles geht so wie es soll. Will ich auf einen HD Kanal umschalten, sieht das so aus ...



    Was ist hier falsch? Ist hier jemand in der Nähe, der das vielleicht schon hinbekommen hat?
    An der Rechner-Hardwarekonfiguration bzw. USB 2 kann es eigentlich nicht liegen, eine Aufzeichnung mit einem HD-Signal über Kabel funktioniert ohne Probleme.


    Würde mich über alle Hinweise freuen, vielen Dank im voraus!

  • tuning DVB-T to 642000000 Hz, bandwidth: 0
    ^^^^^^


    DVB-T != DVB-T2

  • Hi wirbel,


    das hätte ich ja eigentlich auch selbst sehen müssen, grrhhh.
    Also ist das ein Problem der dvb Firmware, was offensichtlich noch gepatchert werden muss?

  • Hi,


    soll gehen:
    https://linuxtv.org/wiki/index.php/DVB-T2_USB_Devices


    VDR ist HEVC-gepatcht und W-scan?


    MfG,
    Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Hallo vdr-ler allesamt,


    hab mich erstmal durch verschiedene Foren, Anleitungen und Recherchens gefräst und einiges ausprobiert, deshalb hier meine verspätete Zusammenfassung. Soweit ich das verstanden habe bzw im Ergebnis meiner vielen Tests...


    Zur Hardware bzw. dem Streamzugriff:


    Wie vielfach zu lesen ist, benötigt man für die korrekte Darstellung eines HD Streams zumindest eine VDPAU unterstützte Grafikkarte. Das kann ich bestätigen. Ohne die korrekte Installation der NVIDIA Treiber habe ich es nicht geschafft den 1920x1080 Stream richtig darzustellen. Die CPU selbst muss IMHO nicht das Allerfeinste sein. Die auf openelec bzw linux.tv verfügbare Firmware für den TT Stick funktionierte bei mir fehlerfrei.


    Zum Stick selbst:


    Er funktioniert am USB-2 wie auch USB-3 Port. Wie hier auch schon geschrieben wurde, wird über die Frequenz 642000 kHz HEVC Video (1920x1080) und AC-3 Audio als Transportstream (neben Untertiteln und so weiter) zur Verfügung gestellt. Da der ganze Rotz hochkomprimiert ist, hält sich die Datenübertragungsrate am USB Port in Grenzen.


    Zu meinen Tests mit dem mplayer:


    Hier ist es mir nicht gelungen herauszufinden ob der mplayer den DVB-T2 Stream korrekt abspielen kann. Während die DVB-T Kanäle richtig abgespielt werden, crashed der Player immer bei einem DVB-T2 Kanal.


    Zum VDR:


    So wie ich das verstehe benötigt man den VDR 2.3.x um den HEVC Stream zu verarbeiten. Es ist mir sogar gelungen, den VDR selbst aus dem Quelltext zu übersetzen, aber es scheiterte dann beim Einbau der Plugins so dass ich mich entschlossen habe, auf die Version 2.3. aus einem Repo zu warten. Der benötigte Patch betrifft die direkte Aufnahmefunktion des VDR, also das "Parsen" des HEVC und das Abspeichern der Aufnahme. Da jedoch das VDR Plugin Streamdevserver in der aktuellen Version für vdr 2.2.x die "Umleitung" des HEVC Transportstreams bereits unterstützt kann man mit Hilfe von ffmpeg den DVB-T2 HD Stream über den Port 3000 abgreifen und direkt konvertieren. Dies brachte bei mir gute Ergebnisse.