Geeignetes Mainboard für einen Neubau

  • Die yaVdr-Installation mit den Kernel 4.4.0 oder 4.4.55 funktioniert nicht,
    erst mit Kernel 4.8 bzw. 4.8.17 wird ein Bild angezeigt.
    Die entsprechenden Kernel habe ich von dieser Seite gezogen:
    http://kernel.ubuntu.com/~kernel-ppa/mainline/v4.8.17/


    Der original Kernel von yavdr 0.6.1 ist Linux 3.13.0-113-generic x86_64


    Wie hast du es geschafft, yavdr bei der Installation mit Kernel 4.8.x auf das System zu bringen? Wäre wirklich cool, wenn sich yavdr so einfach wie easyvdr auf diesen Boards installieren lassen würde.


    Gruß

  • Hallo


    habe im BIOS vom Board CSM-Modus eingestellt und dann von yaVDR 6.1 CD ohne Problem die Installation durchgeführt.


    Umstellung auf Kernel 4.8.17 durch download der linux-header bzw. linux-image-Dateien von der obigen Seite
    und Installation mit "dpkg -i " - lief bei mir ohne Problem.


    Mfg
    Frank


    PS: "dpkg -i dddvb-dkms_0.9.28.v7a.0yavdr0-trusty_all.deb" breitet unter 4.8.17 Probleme (gcc-Fehler ?),
    ist nich notwendig, im neuen Kernel sind dddvb-Treiber dabei ober muß im Standard-Kernel deinstalliert werden.

  • Hallo,


    danke für die Antwort. Ich habe es nun nochmal probiert, direkt von CD/DVD Laufwerk zu installieren. Einmal mit der Standard-yavdr ISO und einmal mit einer EFI aufbereiteten ISO auf CD/DVD gebrannt. Egal, wie ich es auch anstelle (mit CSM, Fastboot aus, OS "Other OS" oder rein UEFI) es geht einfach nicht. Ohne beim Booten dem Kernel "acpi=off" mitzugeben, geht alles in Zeitlupentempo (das hat aber auch easyvdr betroffen). Die yavdr-Installation bricht mit dem Fehler ab, daß das Filesystem nicht erstellt werden kann - egal wohin installiert wird (auf SSD oder auf einen USB-Stick 3.0).


    Ich warte mal ab, bis sich an der yavdr-Front etwas Neues tut. Kann natürlich dauern. Derweil läuft mein altes System weiter ...


    Gruß

  • Ich warte mal ab, bis sich an der yavdr-Front etwas Neues tut. Kann natürlich dauern. Derweil läuft mein altes System weiter ...


    Was erwartest du denn was sich da tun soll? wir bekommen nicht regelmäßig neue Hardware reingereicht, die wir dann turnusmäßig testen.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Was erwartest du denn was sich da tun soll? wir bekommen nicht regelmäßig neue Hardware reingereicht, die wir dann turnusmäßig testen.


    Erwarten tu ich eh nichts. Leider habe ich da wohl (im Gegensatz zum AsRock) mit dem ASUS Mainboard ein zickiges Teil erstanden. Easyvdr basiert ebenfalls auf Ubuntu, hat aber beim Installieren schon einen neueren Kernel (4.4.x). Ich würde etwas Hilfe benötigen, warum es mit yavdr-0.6.1 beim Installieren nach der Partitionierung zu dem Fehler beim Erstellen des Filesystems kommt - das ist komisch und leider finde ich keine Logausgaben (außer dmesg), die mich etwas weiter führen. Wäre es möglich, ins ISO einen neueren Kernel für die Installation zu packen? Das schaffe ich aber alleine nicht so einfach .. :wow


    Deshalb wollte ich etwas abwarten - aber mit dem ganzen upstart/systemd Wechsel in Ubuntu 16.04 wird das auch bei yavdr vermutlich länger dauern ..


    Gruß

  • Du könntest es mit einem Ubuntu Server 14.05-Image und einem preseed von einem HTTP-Server im lokalen Netzwerk probieren - die angehängte Datei entpacken und über einen Webserver bereitstellen (wenn man keinen hat, hilft einem Python aus: yavdr 0.6 preseed - Probleme und Fixes). Dann vom Image booten, F6 gefolgt von ESC drücken, um die Boot-Zeile bearbeiten zu können und

    Code
    1. file=/cdrom/preseed/ubuntu-server.seed

    durch die URL zur preseed-Datei ersetzen, z.B.:

    Code
    1. url=http://meine_ip:8000/yavdr-testing.seed


    Deshalb wollte ich etwas abwarten - aber mit dem ganzen upstart/systemd Wechsel in Ubuntu 16.04 wird das auch bei yavdr vermutlich länger dauern ..

    Ja, das ist ein recht freizeitlimitierter Prozess ;)

    Files

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Danke seahawk1986 !


    Daran werde ich mich noch versuchen/Zähne ausbeissen. Aber auf jeden Fall ein neuer Ansatz, der wieder etwas Hoffnung gibt. Melde mich nach Versuch retour ... zeitlich komme ich in den letzten Tagen nur sporadisch dazu.


    Ja, das ist ein recht freizeitlimitierter Prozess ;)


    Ja, verstehe - wir sind ja doch auch dankbar dafür! :]


    Gruß!

  • Dann vom Image booten, F6 gefolgt von ESC drücken, um die Boot-Zeile bearbeiten zu können und[..]


    Danke dir! Das hat funktioniert - ich bin jetzt am WFE :] - 4.4er Kernel beim Installieren hat geholfen.


    Beim Booten zur Installation kam via grub das Menu, da mußte ich allerdings mit "e" zu den Parametern bzgl. URL (und bei mir auch acpi=off).


    Es läuft mal (ohne Bild) - aber das wird schon :tup


    Cool, Gruß!

  • Hallo zusammen!


    Ich habe vorhin das Asrock J4205-ITX in Betrieb genommen.
    Tatsächlich war ich erst etwas besorgt ob das stressfrei ging, aber nach umstecken der Käbelchen hab ich 1x beherzt strom drauf gemacht und LibreELEC ist ohne jedes Murren gestartet.
    Nun läuft das Board seit 2h ohne dass die Temperatur hoch geht oder ein Lüfter an wäre.


    Eine Schwierigkeit habe ich aber doch noch:
    -- Aufgrund des kleinen Formfaktors ist das Board natürlich nicht mit beliebig vielen USB-Headern ausgestattet. Mir fehlen mindestens 2 interne Anschlüsse.


    Kennt jemand einen Internen Adapter, den man da quasi auf den Pfostenstecker aufsteckt, und der dann 2-3 dieser Pfostenstecker zur Verfügung stellt.
    Quasi wie ein Hub, aber nur intern. Ich finde nichts, aber evtl. suche ich auch nach den falschen Begriffen.


    Alternativ könnte ich nun auch noch mit einen "normalen" Hub was kaskadieren, aber dann hätte ich sehr viele Steckverbindungen:
    Mainboard ---> USB-Header auf Female Buchse --> Hub ---> Stecker auf Header ---> anzuschließendes Gerät



    Danke & Gruß,
    Marcus

    Hardware: Zalman HD160XT; Asus H97M-Plus, 1024MB RAM, Digital Devices Cine S2 (rev 7), Atric-Einschalter, NEC3520 DVD-Laufwerk, Samsung 256 GB SSD-Festplatte --> darauf yaVDR 0.6
    Hifi: Denon AVR4306, Samsung UE40ES6300