Hardware Beratung neues Mainboard

  • Hallo,


    das Netzteil im VDR meiner Schwester (VDR6) hat sich verabschiedet und wohl gleich noch das Mainboard mitgenommen.
    Das heisst ich brauche Ersatz. Ob CPU und Arbeitsspeicher noch gut sind, kann ich schlecht beurteilen.


    Unter der Annahme das SATA und PCIe Equipment nicht mit gestorben ist, habe ich folgende Komponenten:
    Digitainer Gehäuse mit einem Ersatznetzteil (das ist eine komisch Bauform: Fortron ATX FSP150-60MDN 150 Watt)
    Cine DVB-s PCIe (keine Ahnung welche HW version, 2x SAT mit lnb sharing betrieben)
    Nvidia: Club 3D GT520 oder war es eine GT210
    Festplatte 1TB für Aufnahmen
    SSD fürs System
    DVD Laufwerk (für die Kinder DVD) das kann ich leider nicht fallen lassen
    CIR Empfänger für die Fernbedienung (OneForAll URC7950)


    Anwendungszweck:
    VDR Standalone (der Einzige im Haushalt)
    Ab und zu Kodi (für Kinder DVD und andere Formate die nicht vom VDR kommen)


    Da das Gehäuse genug Platz bietet würde ich ein uATX Board nehmen.


    Von der Performance sollte ein Asrock Q1900M das richtige sein.
    Hat halt leider nur 2 SATA. Gibt es Empfehlungen für eine einfache PCIe (1x) SATA Karte (fürs DVD Laufwerk).


    Geht das alte Netzteil wohl für die neuen Mainboards. War da nicht mal was?
    Oder Empfehlungen für ein anderes Mainboard?


    Ich gabe noch einige IGOR USB Remote Empfänger. Aber die gehen mit dem H61 chipsatz nicht mehr. Ist das mit diesem Mainboard wohl das gleiche?
    Ich habe vom letztjährigen EasyVDR Treffen noch einen dieser neuen IR Empfänger ungenutzt daliegen. Denn könnte ich auch verwenden.


    Was würdet ihr mir empfehlen mit der Voraussetung das ich irgenwie 3x SATA brauche.


    Danke für Eure Tips
    schneisa

  • Geht das alte Netzteil wohl für die neuen Mainboards. War da nicht mal was?

    Das Q1900M oder ähnliche ist ein guter Ansatz. Das Netzteil sollte eigentlich schon Haswell konform sein, da BayTrail und höher im genauso weit runtergehen in der Stromaufnahme wie Haswell. Sobald allerdings 1+n PCI Karten eingebaut sind, wird das alles nimmer so heiß gegessen ... und Du baust ja eine Nvidia Grafikkkarte ein, sowie eine DD Cine DVB-S2. Wenn das schwierig zu bekommende Netzteile sind, könntest Du auch über ein PicoPSU (80-120W) nachdenken, reicht IMHO bei der avisierten Ausstattung aus.


    BayTrail, Braswell und auch Apollo Lake Desktop Mainboards haben leider alle nur 2x SATA. Habe Dir leider keine Empfehlung für eine zusätzliche SATA PCIe Karte, habe nie selbst was benötigt.


    Ist aber IMHO zum moderaten Preis ein Test wert, hier z.B. bei Amazon mit einem ASMedia Chip, wie er auch auf vielen Mainboards direkt drauf ist:


    - https://www.amazon.de/PCI-Express-Controllerkarte-Schnittstellenkarte-eSATA-Laufwerke/dp/B00E0M2MW8/ref=pd_lpo_147_lp_t_4?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=M66QZDKB83FCSGYWMW5N


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Hi,
    Klemm doch das DVD via USB 3 an intern.
    So läuft es in meinem auch...


    MfG Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 512MB PCIe x1 | v2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 750GB F1, GT730, 2x TT DVB-S2-3200) easyVDR 2.3
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L (Intel E2140, Zotac GT220 512MB + Zalman VNF100, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 750GB F1, Sundtek DVB-C + Satelco DVB-C) easyVDR 1.0
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT 3200 | easyVDR 2.3 64bit
    VDR-User #1068 
    www.easyvdr.de 

  • Das Q1900M hat nur einen USB3 Anschluß, extern, hinten am ATX Block ... ^^


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Ist aber IMHO zum moderaten Preis ein Test wert, hier z.B. bei Amazon mit einem ASMedia Chip, wie er auch auf vielen Mainboards direkt drauf ist:

    Siehe: Geeignetes Mainboard für einen Neubau


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Das Q1900M hat nur einen USB3 Anschluß, extern, hinten am ATX Block ... ^^


    Regards
    fnu


    Dann nimm den internen USB2.0 Anschluss. Für DVD Wiedergabe und Brennen reicht USB2.0 aus.

    VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Sunteck DVB-C) - jessey - Aufnahme und Streaming-Server (12Watt unter Last)
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi & openelec

  • Ok, und was setzt USB auf SATA/PATA um, wenn man den schon hat? Braucht auch einen Adapter, kostet auch Geld ...


    Gibt es überhaupt interne Brenner mit USB Anschluss?


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Das DVD scheint ja zu existieren, also USB 2.0 auf SATA adapter. Gibt halt nie welche die gleich den internen USB header dran haben, also muss man da kabelmaessig rumbasteln.


    Kann man bei dem Gehaeuse nicht noch ein 2tes 3.5" Laufwerk mit Wechselramen einbauen ? So fuer Sicherung oder Aufzeichnungsarchiv. Dann wuerde sich auf jeden fall eine 2* SATA PCIe Karte anbieten. 1*SATA PCIe habe ich auch noch nie gesehen.


    Kann keine bestimmte PCIe karte empfehlen, hatte in der Vergangenheit immer Zuverlaessigkeits/Treiberprobleme mit PCI/PCIe add-on SATA, aber das war auch wohl ein Linux-Kernelproblem und immer nur mit Festplatten, nie mit dem DVD-Laufwerk. Einfach ausprobieren und im schlimmsten Fall zurueckschicken/durchprobieren. Oder halt USB adapter kabel gebastel.2xSATA scheint ja Standard auf den MBs mit fester CPU zu sein.

  • te36


    Darum ging es ja, ein vorhandenes SATA DVD weiterzuverwenden. Und selbst wenn das SATA DVD nicht vorhanden wäre, müsste man ein passende Lösung für USB kaufen, gibt es auch alles nicht umsonst.


    Der von mir o.a. CSL 1x PCIe SATA Adapter mit dem ASMedia Chip funktioniert jetzt sehr gut in meinem Q1900M VDR und wie ich das sehe kann man davon auch booten. Es gibt auch entsprechende Rezensionen, die das bestätigen, aber ob das wirklich mit allen Mainboard funktionert kann ich nicht sagen.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Hallo FNU,


    Ich habe die Karte auch gekauft. Habe das DVD Laufwerk aber noch nicht angeschlossen.
    Im Moment scheitere ich grad an der Fernbedienung.
    Bei der HAMA MCE aus dem Fundus gehen plötzlich die Farbtasten nicht mehr :wand . So kann man einen VDR ja nicht betreiben. Das ist grad meine größte Baustelle.


    Leider hat es mit dem alten Netzteil nicht funktioniert. Aber ein Kollege hatte noch eine ungenutzte Pico PSU. Damit klappt es.
    Mir der existierenden yavdr 0.5 Installation hat es ab und zu gestockt. Daraufhin habe ich noch mal neu installiert mit yavdr 0.6. Damit flutscht es jetzt. Nur die Module zu kompilieren hat über eine Stunde gedauert. Aber das macht man ja zum Glück nicht so oft.


    Da ich im Moment nur am Wochenende zum Basteln komme geht es erst Morgen wieder weiter.


    Viele Grüße
    Schneisa

  • Hast Du kontrolliert das da wirklich die Tasten nicht gehen ? Eg: vor (Smartphone) Kamera gehalten und gesehen dass beim druecken anderer Tasten die IR LED aufleuchtet, aber beim druecken der Farbtasten nicht ?


    Wenn neue, einfache Remote gebraucht wird empfehle ich die URC6440, siehe http://www.vdr-wiki.de/wiki/in…enung_-_OneForAll_URC6440. Leicht erhaeltlich, guenstic, programmierbar, laeuft bei mir mit dem RPI IR bastelempfaenger vom wiki, MCE empfaenger, Streamzap empfaenger und fernseher+CEC+Kodi etc. Einziges Problem ist das eine der URC6440 die ich habe ca. einmal im Jahr die Programmierung vergessen hat. Kann man aber leicht fixen, weil man die Programmierung einfach per USB sichern und restaurieren kann.

  • bezüglich zuwenig SATA Ports.


    es gäbe da auch noch die Möglichkeit mit den Port Multiplier --> https://www.amazon.co.uk/Syba-…ier-Support/dp/B005NH5MTY


    Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht. Die Teile werden zwar nur für RAID beworben, aber es gibt auch einen Clear Mode, bei dem man dann zwei Ports findet.

  • bezüglich zuwenig SATA Ports

    Danke!

    Software: yaVDR0.6.1 mit VDR 2.2.0-13yavdr0~trusty, Kernel 4.4.0-101-generic, nvidia 384.90, dddvb 0.9.32.0easyVDR0 
    Hardware: ASRock B75 Pro3-M, Intel G2030, RAM 4GB, SSD 64GB, HDD 4TB, Zotac GT630 ZONE Edition 1024MB GK208 (SKU:ZT-60408-20L), DD Cine C2/T2 V7
    Fernseher: SONY KDL-32D3000
     


  • Mit port multipliers waere ich extrem vorsichtig, aka: waere fuer mich bloss eine Option wenn alle anderen nicht gehen.
    Habe mit einen Banana-PI und einem 5-port port-multiplier und einem SATA gehaeuse ein NAS gebaut - und da haette halt nix
    groesseres reingepasst also SBC und PMP, also keine Option. Tut im prinzip auch, aber immer wenn es schwierigkeiten beim
    zugriff auf eine platte gibt, eg: I/O reset einer platte oder so (wenn man eine platte rausnimmt und eine andere reintut),
    dann ist meistens ein reboot notewendig, weil der SATA treiber durch den PMP hindurch nicht mehr korrekt mit den anderen Platten reden kann.
    Denke mal, bei einem DVD laufwerk kann das bei medienwechsel auch passieren (keine erfahrung, nur vermutung). Ach ja, und es
    sind natuerlich nicht immer die SATA treiber mit support fuer PMP compiliert/im-kernel, und einige SATA treiber unterstuetzen
    PNP ueberhaupt nicht.


    Schade dass es keine echten Busoptionen mehr gibt wie seinerzeit SCSI.

  • für ARM Hardware hätte ich auch nicht den Port Multiplier empfohlen. Die Port Multiplier Funktionalität ist vom Chipstatz auf Hardwareebene und Treiberunterstützung auf Softwareebene abhängig. Und gerade bei ARM hängt dort noch einiges hinter den PC Architekturen hinterher. Einige Kernelversionen unterstützen es gar nicht und andere nur so lala.
    Ich habe per Port-Multplier mir so ein externes Case gebaut --> http://www.fdm-ware.de/SATA/index.html
    Mit dem bin ich soweit zufrieden. Sogar "hotplugging" also Platten im laufenden Betrieb zuschalten funktioniert problemlos. Dort ist es aber ein anderer Chipsatz und bei Intel Chipsätzen fehlt meist die Portmultiplier Funktionalität, sodass nur ein Gerät erkannt wird. Da muss man für seine HW vorher genau recherchieren.

  • für ARM Hardware hätte ich auch nicht den Port Multiplier empfohlen. Die Port Multiplier Funktionalität ist vom Chipstatz auf Hardwareebene und Treiberunterstützung auf Softwareebene abhängig. Und gerade bei ARM hängt dort noch einiges hinter den PC Architekturen hinterher. Einige Kernelversionen unterstützen es gar nicht und andere nur so lala.


    Jo, gibt ja auch nicht so viele SBCs mit SATA. Aber fuer den banana-pi gabs dann halt fertige distributionen, womit das ging. Allerdings hatte ich erst mal probiert, aehnlich wie Du, das Raid case bloss mit PMP am VDR Server PC anzuschliessen (x86), und da gab es dann halt noch mehr treiberprobleme. Habe immer noch von jemandem einen patch fuer den Kerneltreiber rumliegen, der immer noch nicht im aktuellen Linux Kernel ist. Und ich auch mich zu erinnern, dass bei meinem gelese durch foren herauskam, das SATA via PMP prinzipbedingt weniger zuverlaessig in Fehlersituationen ist als ohne PMP, frag mich aber nicht mehr nach Details.



    Ich habe per Port-Multplier mir so ein externes Case gebaut --> http://www.fdm-ware.de/SATA/index.html


    Genial. Link das doch mal auf Kls' page mit der liste von gebastelter Hardware. Kann man bei Dir hardwareumbauten bestellen ? ;-)). HW maessig habe ich es bloss geschafft, ein schickes externes RAID gehaeuse umzuruesten. Hatte ich mir mal vor 12 Jahren gekauft mit 5 * 80 GByte platten, optisch passend zu einem Mac Cube. Und dann halt mal ATA cage gegen SATA ausgetauscht und platten auf 8TB aufgeruestet. Leider keine Bilder parat. Gehaeuse gibts immer noch, aber halt nicht mehr im schoenen silver/beige/transarent-acryllic, sondern nur noch in schwarz: http://www.servercase.com/Merchant2/merchant.mvc?Screen=PROD&Product_Code=ULTRA-P5-U320&Category_Code=SCA%2FSAS


    [quote='Argus','index.php?page=Thread&postID=1282886#post1282886']
    Mit dem bin ich soweit zufrieden. Sogar "hotplugging" also Platten im laufenden Betrieb zuschalten funktioniert problemlos. Dort ist es aber ein anderer Chipsatz und bei Intel Chipsätzen fehlt meist die Portmultiplier Funktionalität, sodass nur ein Gerät erkannt wird. Da muss man für seine HW vorher genau recherchieren.


    Jo. Oder (siehe oben) selbst rumpatchen am kernel. Schade das es keine SBCs mit N*SATA gibt damit man sich noch einfacher kleine NAS bauen kann.

  • Hallo Zusammen.

    Ich hänge mich mal hier am Posting dran, da es ins Thema passt.

    Ich habe den gleichen Anwendungszweck. Ich würde mein System gerne erneurn, da es langsam während des Empfangs zu aussetzern kommt.

    Vorallem soll es ein etwas Stromsparender laufen als mein altes System und so leise wie möglich sein.

    Ich habe mir eine Liste, durch die hier im Forum gefundenen Informationen, zusammengestellt und würde gerne eure Meinung dazu hören.


    Meine Einkaufsliste wäre wie folgt:

     

    Folgende Fragen hätte ich gerne noch bestätigt:


    1. Sind Probleme im Bezug zu den notwendigen Steckplätzen & Stromversorgung zu erwarten?
    Wenn ich das richtige gesehen habe sollten alle Komponenten einen Steckplatz finden und mit einem 90W Netzteil versorgt werden.


    2. Meinn primäres System soll OOTB unter Yavdr funktionieren. Hier dürfte ich durch die Kombination von der GeForce und der Cine S2 V6.5 keine Probleme zu erwarten haben.

    3. Zu installationszwecken würde ich mir ein CDROM- Laufwerk extern anschließen und für den laufenden Betrieb dann wieder entfernen.

    Effektiv habe ich in den letzten Jahren nie eins benötigt da alles an Daten von meinem NAS kommt.


    4. Sollte ich lieber ein aktuelleres Mainboard verwenden wie das J3455M-E?


    5. Ist es sinnvoll noch die Zeit abzuwarten und eine GT1040 besser zu verbauen? Wie sehe es dann aktuell mit der Treiberunterstützung aus? 4K ist für mich eigentlich kein Thema, aber für die Zukunft gewappnet sein, ist immer eine gute Idee.


    Vielen Dank im Voraus.


    Gruß

    VDR_1:

    ASUS P5N7A-VM, Geforce 9300 onboard, E8400 3GHz, OZC Vertex 2 60GB + SAMSUNG SATA 400GB, 2x1024 MB DDR2, 1x TeVii S460 DVB/S2-HD with yavdr0.5

    VDR_2:

    J3455, GT 710, OZC Vertex 2 60GB + SAMSUNG SATA 400GB,8GB DDR3, 1x DvbSky S952 with yavdr-ansible (testing)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Diablo ()

  • Sollte ich lieber ein aktuelleres Mainboard verwenden wie das J3455M-E?

    gibt glaube kaum Gründe das man kein aktuelles nehmen sollte, spart Strom und ist wesentlich aktueller


    Zu installationszwecken würde ich mir ein CDROM- Laufwerk extern anschließen

    geht auch mit USB Stick ;)


    Ist es sinnvoll noch die Zeit abzuwarten und eine GT1040 besser zu verbauen?

    Der J3455 kann von sich aus schon 4k50 HEVC 10bit - aber nicht in VDR (falls sich das geändert hat bitte berichtigen).

    Ist nun die Frage ob man drauf wetten will das VDR irgendwann sauber Intel unterstützt oder nicht.

    Wenn nicht dann wäre die G1040 besser - allerdings Leistung auf Vorrat kaufen war noch nie eine sonderlich gute Idee. Besser gut und günstig was du heute auf absehbare Zeit brauchst.


    SilverStone SST-ML04B - Milo Micro ATX

    das ist gigantisch groß gegenüber deiner Hardware, evtl was suchen was wesentlich kleiner ist - in das Gehäuse könntest du das ganze mindestens 2x einbauen ;)


    Streacom F7C oder auch andere SilverStone sind wesentlich kleiner und da passt trotzdem alles rein.

  • Danke für die Tips.

    Das Gehäuse habe ich bewusst gewählt, da ich eine max. Bauhöhe von ~11cm habe um das Gerät in meinen Schrank zu integrieren. Ich stamme noch aus der Zeit wo ATX das non-plus-ultra war. =)

    Habe seit Jahren den VDR auf dem Sideboard stehen. Wäre mal Zeit für was neues. Obwohl mir das vorgeschlagene Gehäuse auch sehr gut gefällt.

    Eine Argumentation wäre höchstens noch ein Gehäuse mit Einschaltfunktion.

    Was hälst du hiervon?

     


    Reichen 60W? Da ist ein Netzteil integriert. 


    Zu dem J3455M habe ich hier im Forum schon einiges an schlechten Bewertungen gelesen.

    Bin mir nicht sicher ob es mittlerweile vom Kernel richtig unterstützt wird. Auch unter Amazon sind die Bewertungen eher verhalten. :/

    VDR_1:

    ASUS P5N7A-VM, Geforce 9300 onboard, E8400 3GHz, OZC Vertex 2 60GB + SAMSUNG SATA 400GB, 2x1024 MB DDR2, 1x TeVii S460 DVB/S2-HD with yavdr0.5

    VDR_2:

    J3455, GT 710, OZC Vertex 2 60GB + SAMSUNG SATA 400GB,8GB DDR3, 1x DvbSky S952 with yavdr-ansible (testing)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Diablo ()

  • Was hälst du hiervon?

    da passt aber keine PCIe Karte rein (du brauchst 2) - mit extra GPU wäre 90W wohl besser

    Bin mir nicht sicher ob es mittlerweile vom Kernel richtig unterstützt wird

    ab Kernel 4.9 ist eigentlich alles nötige drin und läuft eigentlich problemlos


    einiges an schlechten Bewertungen gelesen

    Keine Ahnung, hab noch nichts negatives gelesen bis auf die Geschichte mit HD Audio das nur PCM geht und kein Passthrough (was qualitativ aber keinen Unterschied macht). Alternativ ist nicht viel, der J1900 ist Asbach, der Nachfolger N3150 bzw deren Nachfolger der J3160 sind auch 2 bzw 3 Jahre alt.

    Wie gesagt läuft auf dem J3455 die jetzigen UHD Sender darauf einwandfrei (Linux + Kodi allerdings).


    Was mir grade auffällt das du ja 2 PCIe Slots brauchst da du ja noch eine Zusatz Graka brauchst.

    Ich würde mich mal informieren ob du evtl auch ohne Zusatz Graka aus kommst (OS + Treiber machen es ja, ob die VDR Vaapi implementation mitmacht weiß ich nicht). Dann brauchst du nicht auf die Suche gehen nach einem Gehäuse wo 2 PCIe rein gehen (die oben genannten gehen dann auch nicht :( )


    Mit 2 PCIe ist die Auswahl extrem beschränkt (wo du um den SilverStone SST-ML04B - Milo Micro ATX glaube gar nicht drumherum kommst).