Lüfter pulsiert (PWM)

  • Hallo,


    ich habe einen FSC Primergy TX1310M1 Server. Der hat zwei Gehäuselüfter vom Typ:


    ASC DS12025B12H



    Da diese etwas "zu laut sind" habe ich mir von Enermax den Typ:


    UCTB12P



    besorgt.


    Das Bios ist auf "Auto" eingestellt für die Lüftung.


    Beide Typen haben den 4 poligen Stecker mit PWM. Schließe ich nun die beiden "neuen" an pulsieren diese. Das bedeutet die Drehzahl schwankt ständig, hörbar und störend.


    Was kann hierfür die Ursache sein?


    Was hab ich bereits probiert:
    - Bios Modus auf "Enhanced" => Lüfter laufen einigermassen gleichmäßig aber mit höherer Drehzahl als mit "Auto" Mode wodurch der CPU Lüfter laut (er) ist.
    - Den Enermax am PWM des CPU Lüfters angeschlossen, läuft hier ohne "pulsieren". Also normales Verhalten beim kurzen Test.

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte VDR Projects

  • >> Was kann hierfür die Ursache sein?


    Ein grottig programmierter Zweipunktregler im Bios ? Schau mal im Bios nach, ob Du die Hysterese einstellen kannst. Falls ja , experimentiere mit den Werten. Dabei immer die Temperatur im Auge behalten....


    Viele Grüße

    VDR-1: streamdev-server | Hummingboard Base | TT S23-600 USB DVB | Siemens S500 Gehäuse | VDR4Arch
    VDR-2: streamdev-client | rpihddevice | Raspberry B (1) | Remote: X10 | LG 42LV4500 |
    VDR4Arch


  • Du hast also einen Lüfter mit einem max. Druck von 1millibar (10mm H²O) gegen einen mit 0.16 millibar (1,67 mm H²O) ersetzt,


    Dann kannst du den Stecker doch einfach komplett abziehen, bewirkt doch fast das gleiche.
    Der neue Lüfter ist doch jetzt eh zu schwach.

  • der statische Druck ist doch primär entscheidend, wenn Luft bsw. durch die Kühlrippen des KK gepresst werden muss. Beim Gehäuselüfter bekommt dieser doch kaum Widerstand, hier wird eine Luftsäule durch das Gehäuse geschoben. Da ist der Volumenstrom wichtiger. Und der sieht doch bei beiden Modellen nicht mehr so krass aus (121/176m3 pro Stunde) Zumal es ja Max-Werte sind, die rel. selten erreicht werden.

  • Auch beim Gehäuse hast du genügend Widerstand.

  • Die Temperatur wird deutlich höher sein, soviel ist sicher.
    Ob die Drehzahl am Ende kleiner ist, ist zumindest fraglich.

  • Nachtrag:
    Am Bios selber kann man nur zwischen 3 Betriebsarten wählen und weiter keine Einstellungen tätigen.


    - Auto
    - Enhanced
    - Off



    Scheinbar hängt es doch mit den Drehzahlen (Standardlüfter max. 3400) und dem Regelbereich (7.0 bis 13.2V) vom PWM zusammen weshalb der neue Lüfter pulsiert.


    Der Standardlüfter läuft im Idle-Betrieb mit ~ 950 Umdrehungen, der andere pulsiert zwischen ~ 700 und 1400 Umdrehungen.



    Welchen Lüfter könnte ich alternativ noch einsetzen der annähernd die Werte des Standardlüfter hat von der Drehzahl und dem Regelbereich ohne mal auf den Durchsatz zu achten?



    P.S.:
    Die Temperaturen sind alle in Ordnung bisher, das System läuft auf einer SSD und die Daten liegen auf einer 2,5" HDD (im Moment). Auf dem Host laufen 3 VM's ohne jeglichen Stress (bisher) ;)

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte VDR Projects

  • Ich hab vor langer Zeit mal "fancontrol" ausprobiert. Damit kann man die Lüfterdrehzahlen an die Temperaturen anpassen. Vielleicht ist das besser als die BIOS-Steuerung?


    mfg,
    f

    VDR1: HW: Asrock Q1900M, Celeron J1900, Zotac GT 630 Zone Edition, DigitalDevices Cine C2/T2, Sundtek MediaTV Pro USB-Stick, Sundtek MediaTV Digital Home, IR-Empfänger: Atric USB Eco, Gehäuse: MC-1200. FB: HarmonyHub . SW: yavdr 0.6x
    VDR2: yavdr 0.6, Intel Pentium E5300, MS-Tech MC-1200, ASUS P5G41C-M LX, G41,MSI VN210-MD512H (NVIDIA GeForce 210), Atric, Sundtek MediaTV Digital Home, FB: Harmony 300, USB-Sound: Terratec Aureon Dual USB
    VDR3: Raspberry Pi2 als Streaming Client, MLD 5.1

  • Ich kenne jetzt das Mainboard und dessen PWM-Chips nicht, aber bei mir laufen die Geräte unter Kontrolle von fancontrol.
    Allerdings kann der acpi-Treiber (bei dem auch die Spannungsanzeigen mit lmsensors stimmen) keine PWM-Steuerung, daher
    muß ein "nativer" Treiber her, bei mir z.B. der it87, mit dem das funktioniert - aber teilweise Spannungen ohne Korrekturfaktoren
    falsch angezeigt werden.
    Fancontrol ist im Ubuntu-Repo vorhanden, zur Konfiguration ist pwmconfig dabei.
    Mit einem Script "pct-fancontrol-hddtemp" läßt sich z.B. auch der Gehäuselüfter in Abhängigkeit der Festplattentemperatur(en)
    steuern.

    --
    hdvdr: Intel(R) Xeon(R) CPU W3520, 12 GB Ram, Grafik nvidia GeForce GT 430, nvidia-396
    Octopus (ddbridge-6.5) mit 2xDVB-S2 und 2xDVB-C/T Tunern, TT-3200 (SAA7146) mit 1xDVB-S2 + FB,
    System btrfs, apt-btrfs-snapper,+5x1TB Raid5 XFS, yavdr0.6-frodo, Kernel 4.20.17-042017-generic

    mit DD-S2+C+SAA7146-Support, epgd/tvm/tvsp, vdradmin-am, vdrmanager