Brauch mal wieder Tipps aus der Elektronik Ecke

  • Habe hier dieses Gerät: FWP3200D. Bei dem Teil ist es egal in welche Richtung man das Drehpoti für die Lautstärke dreht, es geht immer nur lauter. Leiser kriegt man es nur, wenn man es aus- und wieder einschaltet (dann startet das Ding wieder in einer moderaten Lautstärke).


    Auf dieser Seite gibt es zwar ein PDF dazu, aber welche Werte oder so dieses Poti hat steht da auch nicht drin. Ja ich weiß die Seite sieht nicht sehr vertrauenserweckend aus, aber klickt man auf "Get Manual" hinter "This file is downloadable free of charge" kommt man direkt zum PDF-Download. Da passiert nichts so wie ich das sehe.


    Auf Seite 38 von 53 wird das Poti als U636 bezeichnet, mehr finde ich aber nicht dazu.


    Verbaut ist ein Poti ähnlich wie dieses hier. (Beispielbild wg. Bauform)


    Was könnte man da machen? Auslöten, öffnen und reinigen vielleicht? Davon habe ich gelesen, aber eher wenn es darum geht wenn das Poti mechanisch Probleme macht. Kann man irgenwie die Werte feststellen (Mutlimeter?) damit Ersatz beschafft werden kann? Oder kann es vielleicht sogar sein, dass das Poti ok ist aber das Mainboard irgendwie was weg hat und was falsch interpretiert, und daher kann man nur LAUTER machen und nicht leiser?

  • Hab's mir mal angeschaut.
    Ich habe es fast befürchtet: das ist kein Poti sondern ein Drehimpulsgeber.
    Deshalb springt die Lautstärke nach dem Aus- und Einschalten wieder auf einen normalen Wert zurück.
    Leider sagt das Service-Manual nichts über den Typ des Gebers aus. Die gibt es mit verschiedenen Rastungen und Impulsen pro Umdrehung (einfach mal bei Reichelt nach Drehimpulsgeber suchen).
    Das bekommst du vermutlich nur heraus indem du die Kiste zerlegst und guckst ob auf dem Drehimpulsgeber eine Typenbezeichnung aufgedruckt ist.
    Natürlich muss nicht unbedingt der Drehimpulsgeber defekt sein! Aber es ist ein Ansatz...

    VDR1: yaVDR 0.5, OrigenAE S10V, ASUS P8H67-M Pro, i3-2120T, 8GB RAM, 1TB Samsung HD103, Zotac GT630 Rev. 2, L4M-Twin S2 ver 6.2

  • Ich hab mich auch grade mit Drehimpulsgebern beschäftigt. Das Ding müsste 3 bis 5 Anschlüsse haben. 3 wenn es ein reiner Drehgeber ist, 5 wenn er noch eine Zusatztaste hat. Messen ist schwierig. Es wird der Zeitliche Impulsverlauf ausgewertet. Wie viele Impulse pro Umdrehung ist eigentlich egal. Das würde nur die Lautstärke/ Umdrehung verändern. Wenn es mal funktioniert hat, würde ich auf blauen Dunst tauschen. Schaftlänge und Bauform kann man ja erkennen. Reichelt hat eine gute Auswahl.
    Mach doch mal ein Foto von Platine und Geber.


    Gruß Jan

    1:Dell PoweEdge T20; Xeon E3-1225 v3; 32GB RAM; Proxmox 5.4; MLD 5.4 als VDR-Server; 2 x Cine S2;
    2:Intel NUC i3 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub

    2:Intel NUC i5 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub
    3:Raspberry Pi 3B; MLD

  • Ich hab mich auch grade mit Drehimpulsgebern beschäftigt. Das Ding müsste 3 bis 5 Anschlüsse haben. 3 wenn es ein reiner Drehgeber ist, 5 wenn er noch eine Zusatztaste hat.
    Gruß Jan


    Mit 3 Anschlüssen lässt sich aber nicht so einfach die Drehrichtung (in dem fall ob lauter oder leiser gewünscht ist) übertragen. Es sei denn da ist "intelligenz" drin und ein Anschluss liefert protokollarisch aufbereitete Daten.

  • die Drehimpulsgeber sind fast überall vorhanden, wo ein wenig digitale Intelligenz drin ist und nicht nur rein analog gearbeitet wird. So auch bsw. bei den Scrollrädern der Maus. Ich hatte hier mal so ein Teil zerlegt --> Powermate-Selbstbau mit Maus-Controller siehe Fotos


    Dort sind die Einzelteile gut zu sehen. Meist sind der Schleifer oder die Lamellen durch gerieben. Wenn das Ding schon ausgebaut ist, würde ich das mal zerlegen, säubern, die Kontakte ein wenig nachjustieren, vielleicht etwas Wellenschalteröl noch drauf. Dann einbauen und evtl. wieder freuen. Ersatz wird ohne Artikelnr. schwierig. So wie es in den Plänen aussieht, ist das wohl kein "mainstream" Bauteil, welches von den bekannten Verdächtigen zu beziehen wäre. Wenn alle Stränge reißen, könnte man ja mal bei ebay schauen, ob nicht ein gleiches Gerät als Schrott zum schlachten für paar Euros da wäre.



    Quote


    Mit 3 Anschlüssen lässt sich aber nicht so einfach die Drehrichtung (in dem fall ob lauter oder leiser gewünscht ist) übertragen.


    doch, der zeitliche Ablauf der Schalterbetätigungen bestimmt die Drehrichtung. --> http://artikel.grasbon.de/Drehinkrementalgeber/index.html

  • Na klar. Deshalb ist es ja ein Drehimpulsgeber.


    Zuleitung
    Signal A
    Signal B


    Beim Drehen gibt es immer einen Impuls auf A und B. Allerdings Zeitlich versetzt. Bei Linksdrehung kommt A vor B und bei Rechtsdrehung andersrum.
    Das wird halt ausgewertet und macht das reine Messen schwer. Man könnte nur durchklingeln ob überhaupt ein Impuls rauskommt. Sonst wird es eher ein Versuchsaufbau...
    http://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/B400/STEC12E.pdf


    Gruß Jan

    1:Dell PoweEdge T20; Xeon E3-1225 v3; 32GB RAM; Proxmox 5.4; MLD 5.4 als VDR-Server; 2 x Cine S2;
    2:Intel NUC i3 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub

    2:Intel NUC i5 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub
    3:Raspberry Pi 3B; MLD

  • Du denkst an rein mechanische - ok. Ich dachte (für den Zweck zu kompliziert) an solche mit etwas Elektronik drin, die optisch oder magnetisch funktionieren.


    Aber bei rein mechanischen, so wie du sie beschrieben hast, sollten dann schon Ausgang A und B funktionieren damit ein gültiges Signal rauskommt und wenigstens der Wunsch nach lauter erkannt wird. Oder er gibt als Signal A Impulse und Signal B die Drehrichtung als Dauerpegel aus. Aber gibt es sowas überhaupt?

  • sollten dann schon Ausgang A und B funktionieren damit ein gültiges Signal rauskommt und wenigstens der Wunsch nach lauter erkannt wird


    nein, wenn das Ding verdreckt ist, wird a > b richtig erkannt, jedoch b > a nicht, da bsw. diese Richtung zeitlich verschliffen ist. Diese Impulse werden dann einfach ignoriert. Deswegen hält das billige Chinazeug auch nicht lange (was auch wohl so gewollt ist ;) )

  • https://imgur.com/a/Li5pq


    Ich hoffe mal das Teil hat 3 Kontakte, Nummer 4+5 sind Haltepunkte vom Gehäuse, sonst wären die Lötaugen dazu wohl weg. Zusatztasten sind da nicht, also zumindest nicht an dem *geber.


    Reinigen also.


    Letzte Möglichkeit wäre eine eine China Nachbau-FB für 18,80 von ebay. Offenbar gab es mal eine Fernbedienung zu dem Teil, entzieht sich meiner Kenntnis.

  • Wenn es mit den Abmessungen passt, würde ich diesen testen:


    http://www.reichelt.de/STEC12E07/3/index.html?ACTION=3&LA=446&ARTICLE=73922&artnr=STEC12E07&SEARCH=drehimpulsgeber


    Schlimmstenfalls müsste man mit vertauschter Drehrichtung leben oder A und B irgendwie tauchen. C ist in der Mitte.


    Gruß Jan

    1:Dell PoweEdge T20; Xeon E3-1225 v3; 32GB RAM; Proxmox 5.4; MLD 5.4 als VDR-Server; 2 x Cine S2;
    2:Intel NUC i3 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub

    2:Intel NUC i5 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub
    3:Raspberry Pi 3B; MLD

  • Ich hoffe mal das Teil hat 3 Kontakte, Nummer 4+5 sind Haltepunkte vom Gehäuse


    korrekt,


    interessanter wäre aber ein Foto vom Drehencoder, viellecht entdeckt jemand anhand der Bauform noch eine Bezugsquelle. Öfter werden bsw. diese Teile verbaut --> http://www.dx.com/p/maitech-si…coder-module-black-325866

  • Öfter werden bsw. diese Teile verbaut --> http://www.dx.com/p/maitech-simulation-k…le-black-325866


    Dann würde aber jetzt eher keine Drehrichtung funktionieren? Lauter geht ja noch.


    Gruß Jan


    ...


    Das ist ein Poti


    Code
    1. Potenziometer Arduino Modul elektronische Bausteine;
    2. Arduino bestimmtes Modul, Port-Erweiterungs-Karte ist kompatibel-Sensoren;
    3. 0-5V analoge Ausgangsspannung sollte AD-Wandlung.

    1:Dell PoweEdge T20; Xeon E3-1225 v3; 32GB RAM; Proxmox 5.4; MLD 5.4 als VDR-Server; 2 x Cine S2;
    2:Intel NUC i3 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub

    2:Intel NUC i5 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub
    3:Raspberry Pi 3B; MLD

  • ne,
    ich meinte diesen Encoder als Bauform - geriffelte Achse und Gehäuseform - nicht dies als Baugruppe. Nur mal so als Anschauungsbild in den Raum gestellt
    (das Teil hier ist ja sowieso nicht mehr verfügbar)


    ähnlich diesem hier --> http://www.dx.com/p/maitech-5-…tches-silver-2-pcs-302050


    der ist aber mit Gewinde und hat den zusätzlichen Schalter


    Die Achse mit der Aufnahme vom Drehknopf ist ja entscheidend, damit alles wieder zusammenpasst. Notfalls geht auch ein anderes Encodergehäuse, die Anschlussbeine lassen sich ja ein wenig biegen