Planung einer SAT-Anlage

  • Hallo,


    nachdem scheinbar DVB-T2 nicht mehr in greifbare Nähe für mich rückt, freunde ich mich mit der Installation einer SAT-Anlage an.
    Ich habe keinerlei Erfahrung mit SAT-Anlagen, traue mir aber zu eine solche mit ein bisserl Hilfestellung, selber zu installieren.


    Zunächst einmal meine Anforderungen an die Anlage:


    - min. 4 Programme gleichzeitig sollten zu empfangen sein (Ausbaufähig wäre super).
    - Schüssel qualitativ hochwertig, aber nicht zu teuer (so wie der Rest der Anlage) => Wer billig kauft, kauft meist zweimal. Bestätigt sich leider nur zu oft.
    - Schüssel nicht zu groß, aber so daß ein ordentlicher Empfang gewährleistet ist.
    - Nach Möglichkeit nur ein Kabel ins Haus (Unicable ?).
    - SAT>IP, sprich ich möchte über das Netzwerk im Haus verteilen können und auf allen Endgeräten (Laptop, Smartphone, ...) nutzen können.
    - Einfache Montage, robust, Witterungsresistent (ich weiß das es da Einschränkungen gibt), ...
    - Sparsame Anlage, nach Möglichkeit ggf. auch über WoL steuerbar (ein-/ausschaltbar ?)


    Zuvor habe ich aber ein paar grundsätzliche Fragen.


    Ich bin gestern auf die Selfsat IP36 SAT2IP Antenne gestoßen.
    Konnte aber nicht so recht etwas darüber finden.
    Wenn ich das richtig vertehe, dann würde das die SAT-Schüssel ersetzen und z.B. einen Netzwerk Tuner wie den Octopus NET von DD. Bin ich da richtig ?
    Was haltet ihr von einer solchen Lösunf und habt evtl. auch Erfahrungen damit ?
    Ich kann mir das nicht so recht vorstellen das ein solches "Kästchen" eine mittelgroße SAT-Schüssel ersetzen soll, aber wer weiß ...


    Grundsätzlich verwende ich derzeit einen yaVDR mit zwei Sundtek Sticks für DVB-T. Diesen Rechner würde ich auch für die SAT-Anlage verwenden wollen.
    Vorstellung wäre auf SAT>IP umzusteigen und das mit einem Netzwerk Tuner wie den Octopus NET von DD.


    Wo ich mir unklar bin und mir das an Erfahrung und Wissen fehlt, ist die Auswahl der SAT-Schüssel und der Verteilung.
    Ich habe von Unicable Lösungen mit Multischalter gelesen und verstehe das so, dass ich damit z.B. bei einem 4fach- LNB nur noch ein Kabel zum Netzwerk Tuner benötigen würde anstelle der vier Kabel die ich konventionell benötigen würde. Ist das richtig so ?


    Als erstes habe ich einen TV und ein bis zwei VDR`s im Wohnzimmer zu versorgen. Später könnten die Kinder (2x) mit einem Laptop, PC oder Smartphone jeweils dazu kommen.


    Worauf muss ich grundsätzlich achten ?
    Gibt es mit dem VDR (speziell yaVDR) Einschränkungen ?
    Bei einem DD Netzwerk Tuner kann ich da auch mit einer festen IP-Adresse arbeiten ? Mein Netzwerk mit allen Rechnern ist statisch. Möchte nur ungerne das Netzwerk umstellen.
    Kann ich das bei den Ocotpus Geräten auch via Linux (Browser?) alles konfigurieren, oder benötigt das eine prop. Software mit Win & Co. ?


    Könnt Ihr mir Empfehlungen für eine SAT-Schüssel, Unicable Switch, ... was alles benötigt wird, aussprechen ?
    Wäre eine DD Lösung der richtige Weg, oder könnt Ihr auch andere Lösungen empfehlen die ggf. günstiger wären ?


    Das wäre es als Startpunkt. Der Rest kommt sicherlich später :-)


    Schon einmal recht herzlichen Dank für Eure Hilfe.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Hi,


    Gibertini OP 85 SE Profi + Nowaro 2-fach Multifeed + IDLU-UWT110-CUO1O-32P + 2 x IDLP-WDB01-OOPRO-OPP + Kathrein BDZ40 (wenn man auch noch DVBT will) das ist recht preiswert und einfach zu machen, ausserdem hat man 32 Anschlüsse fuer die DD Max S8 oder so.


    CU
    9000h

    Es ist eagl in wlehcer Reiehnfogle die Bchustebaen in Woeretrn vokrmomen. Huapstache der estre und leztte Bchustbae sitmmen.

  • Nicht dass ich es generell für einen Fehler halten würde, aber gibt es einen bestimmten Grund, warum du für dieses Setup Multifeed empfiehlst? Die deutschen Sender sind ja eigentlich alle auf Astra 19.2°E.

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • Hi,


    einige 4K Sender und die Schweizer sind auf 13 Ost, aber kann ja jeder machen wie er es braucht.


    CU
    9000h

    Es ist eagl in wlehcer Reiehnfogle die Bchustebaen in Woeretrn vokrmomen. Huapstache der estre und leztte Bchustbae sitmmen.

  • Ah ok. Ich wollte die Empfehlung halt einfach nur verstehen. Sehe das auch so :)

    VDR 1: Linux Mint 18.1 mit VDR 2.2.0 und Ausgabe auf X11 (Radeon HD6450) via softhddevice/vdpau. DVB-Karte: DVBSky T9580V3
    VDR 2: Ausgabe auf X11 (Intel i5 Kaby Lake) via softhddevice/vaapi, sonst wie VDR 1

  • Also wenn OctopusNet und Unicable, dann mit MaxS8 und Unicable LNB. Abgesehen davon, dass man dann 8 Tuner hat, braucht man keine Verteiler für die einzelnen Tuner und man braucht wirklich nur 1 Kabel vom Unicable LNB zum 1. Anschluss in der ONet. Bei allen anderen Lösungen müssen alle Tuner angeschlossen werden.


    Ansonsten kann ich mein Setup (s. Sig) uneingeschränkt empfehlen.

    SAT Hardware: Gibertini SE75 | DuraSat Dur-Line UK-24 | DD OctopusNET V2 Rack (Firmware 1.0.81) mit MaxS8
    Server: Asus M5A78L-M/USB3 | Sempron 145@2Cores | 8GB ECC RAM | PicoPSU | Debian Stretch 64Bit | VDR 2.4.0 mit SAT>IP, epgsearch, epg2vdr, vdr-epg-daemon
    Clients: RaspberryPI 2/3 | Yocto Poky Linux (Openembedded) 2.5+git | Linux Kernel 4.14+git | VDR 2.4.0 mit SAT>IP, RpiHDDevice, SkinDesigner, Remote, Graphlcd-ax206dpf, Extrecmenu, Femon, Mlist


    R.I.P: Gigaset M740 mit VDR von open7x0.org

  • Ich muss jetzt mal blöd fragen (wie schon geschrieben: KA von SAT-Anlagen): Ich benötige eine SAT-Schüssel, dazu ein Unicable LNB wenn ich auf Unicable gehen möchte, oder aber z.B. ein Quatro LNB, habe dann aber auch vier Kabel davon laufen. Ist das so richtig ?
    Bei Unicable hätte ich halt nur ein Kabel vom LNB zur DD SAT>IP Box. Benötige ich da noch einen Multischalter der ggf. noch programmiert werden muss ?


    Wir sind eine vierköpfige Familie (2x Kinder, 2x Erwachsene) in einem freistehendem Einfamilienhaus.
    Prio A bzgl. Versorgung: 1x TV mit DVB-S Tuner, 2x yaVDR (eigentlich nutzen wir nur einen, der z.Z. mit 2x Sundtek DVB-T2 USB Sticks läuft).
    Später sollen die Kinder die Möglichkeit haben sich auch an die SAT-Anlage aufklinken zu können.


    Präferieren würde ich halt SAT>IP und da könnte ich mir gut eine DD Octopus NET V2 S2/4 - SAT>IP Netzwerktuner vorstellen. Das würde erst einmal ausreichen.
    dafür müssten dann aber zwei Kabel von der Schüssel an die DD Box, richtig ?
    Ich habe verstanden, dass eine DD Octopus NET Box mit einer MAX8 Karte nur a) eine Karte mit 8 Datenströmen liefert und nicht wie bei der von mir gezeigten Variante zwei Karten mit nur 4 Datenströmen liefert. Hier wäre nur ein Kabel anzuschließen, richtig ?
    Ich verstehe durchaus den Vorteil, wären auch nur 100 EUR Unterschied wenn ich das richtig gesehen habe.


    Sind die Tuner bei der DD Octopus Box fest zugeordnet beim yaVDR, oder nimmt sich der Client den Tuner der gerade frei ist ?
    Feste Zuordnung wäre recht unflexibel. Dann könnten die MAX8 vielleicht doch Sinn machen.


    Wie sieht das mit der festen IP-Adresse von der DD-Box aus. Wie wird diese angesprochen und welche Möglichkeiten der Konfiguration habe ich ?


    Die SelfSat Antenne ist raus habe ich verstanden, richtig ?

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

    The post was edited 1 time, last by VDRFirtie ().

  • Als alternative Idee.


    Z.B. Biostar J3160MD + SSD + RAM + Gehäuse + NT ~170€
    Dann eine Satkarte deiner Wahl (8er Tuner Karte kostet ja "nur" 270€). Hättest du keinerlei Abhängigkeit zu irgend einer Software oder Firmware die funktioniert oder nicht (mit Tvheadend und DVBViewer gibt es ja 2 full-featured DVB Server) und hast alles in einem Kasten und brauchst keine Dezentrale Infrastruktur mehr inkl (bedingt Transcoding), Entschlüsselung und Aufnahme. Hätte den Vorteil das du nur noch im Haus Thin Clients (z.B. ARM Boxen für so 20-30€, RPi oder BeeBox/Nuc ...) verteilen müsstest um alles bis 4k nutzen zu können (relativ welches Betriebssystem).

  • Ich möchte eigentlich eine OTB Lösung und keinen weiteren Rechner, obwohl ich darüber auch schon nachgedacht habe.


    Mich würden mal die anderen Punkte interessieren.
    Vor allem wie sind den die Erfahrungen mit der DD Box ?
    Ich nlchte nicht den Eindruck vermitteln das ich da festgefahren bin.
    Wenn da sich einer die Mühe machen könnte ... :-)


    Ein anders Thema wäre der Standort der Schüssel.
    Ich habe mal ein Foto mit den möglichen Platzierungen gemacht und nach Prio mit 1,2,3 gekennzeichnet.


    Bei 1 ist der Platz für eine große Schüssel eng, da diese das Fenster verdecken würde (wäre nicht ganz so tragisch).
    2 ist wieder mehr sichtbar wie 1.
    3 auf dem Dach ist eigentlich nur eine Notlösung, da die Schüssel so wenig wie möglich zu sehen sein sollte. Auch die Montage und das Verlegen von Kabel ist um ein Vielfaches aufwendiger (soll ja auch nicht zu sehen sein später).
    Das andere Foto zeigt die Flucht bzw. die Häuser, welche in der Verlängerung stehen.
    Da sehe ich eigentlich keine Probleme.
    Ausrichtung ist ziemlich exakt würde ich denken was benötigt wird für ASTRA 19°.


    Was haltet ihr von der Plazierung unter dem Dachunterstand ?
    Gibt es da Probleme ?
    Muss ich auf irgendetwas achten (Blitzeinschlag, ... habe da etwas in Erinnerung) ?

  • Position 3 ist "okay" solange du nicht viel Schnee hast, die Position würde bei uns dazu führen das du regelmäßig den Schnee wegmachen musst :)


    SelfSat ist raus, falls du das gefragt hattest ;)


    Schüssel/LNB -> Karte/Box... brauchst du ein Kabel und keinen Multiswitch mehr außer du willst noch ein "Traditionellen" Abnehmer (Quattro LNB muss für Unicable/Jess sein). Der "Server" muss dann noch eingestellt werden.
    Bei Unicable kommt alles durch ein Kabel, sprich 1 Kabel an eine 8er Karte dran und du hast 8 Tuner versorgt.


    Die Tuner werden nicht fest zugeordnet (kann man aber machen, ob das im VDR Sat>IP Plugin möglich ist weiß ich nicht genau) es wird immer der Tuner genommen der frei ist.


    Eine Feste Ip Adresse kann man meines Wissens der DD Box nur über den DHCP Server machen, die Box verfügt nicht über diese Highend Funktion.
    Nur als Info, wenn du die DD Box kaufen willst sorg dafür das du ein "perfektes" LAN hast sonst hast du eine "hohe" Wahrscheinlichkeit das du nur defekte Streams bekommst, benutz auch lieber keine RPi da dort das eingebaute LAN die Situation noch verstärkt (UDP Pakete werden fallen gelassen auf HW Ebene -> Fehler im Stream).


    Wenn ich mir deine yaVDR Clients angucke sind das ja auch eher Stromschluckende HW von Vorvorgestern. Da drängt sich natürlich auch der Blick in die Zukunft auf, denn VDR als Client kann ja schon heute mit vieler aktuellen HW nichts anfangen.
    Für den ganzen "neumodischen" Kram drängt sich eine Client <-> Server Struktur förmlich auf (roboTV, Kodi, Plex, Emby).


    Ich hab z.B. einen alten J1900 den ich noch rumliegen hatte + bisschen ram + Pico PSU + TBS6909 (8 Tuner) in ein Gehäuse gesteckt, Ubuntu Server drauf gemacht und Tvh installiert (Sat>IP Server aktiviert, CA , Aufnahme, Timeshift, Epg ...) und kann nun mit jeglichen Clients drauf zu greifen. An den TVs hängen HTPC mit Intel GPU, RPi2/3, WeTek Hub , Odroid C2 und noch paar 20€ ARM Kisten die alle ohne zu zucken (bei den RPi kein 4k) alles bis 4k abspielen ohne jegliche Konfiguration bis auf die Angabe der Server IP und User/PW. Das gute daran ist das ich selber entscheiden kann ob ich nur einen Client haben will der dann auf dem Server aufzeichnet (die ganzen ARM Boxen haben zu wenig Speicher für was anderes) oder wie mein HTPC wo ich dann VDR/... als Server mir installieren kann und mittels Sat>IP vom Server mit der 8er Tuner Karte bequem nochmal einen vollen Server zur Verfügung habe. Dann hat man immer und überall alles zu Verfügung wenn man will und nur eine zentrale Stelle wo man es konfigurieren muss. Außerdem ist man völlig unabhängig was die Wahl des Betriebssystem an geht (Android, Windows, Linux, iOS).

  • Hallo CvH,


    danke für die ausgiebige Nachricht.


    Die SelfSat ist draußen, was ich mir aber auch schon dachte.
    Also Schüssel mit Unicable ohne Multiswitch. Super !


    Was bedeutet den gutes Netzwerk ?
    Zuerst würde das Kabel von dem Unicable LNB ja an die Box gehen und von der DD Box (ist ein manag. SWITCH habe ich verstanden) an den Router (in meinem Fall eine Fritz Box) und darüber ins LAN bzw. WLAN. Richtig verstanden ?
    Was für Ansprüche muss das Netz den erfüllen ?
    Wir sind in einem Einfamilienhaus mit recht kurzen Kabelwegen.
    Ich möchte ohne hin nächstes Jahr das Netzwerk modernisieren/ändern. Das sollte dann kein Problem sein.


    Was die Position der SAT-Schüssel angeht: Warum nur 3 und nicht auch 1 oder 2 ?
    Könnten so weit nach vorne gezogen werden, dass der Dachüberstand keinen Einfluss hat.
    Wäre ja auch vorher zu testen, oder spricht da etwas grundsätzliches dagegen ?
    Wegen dem Schnee wäre das die bessere Position.


    Wie ist die DD Box den vom Nettzwerk mal abgesehen ?
    Kann ich mit der Box auch verschlüsselte Programme sehen (Sky, ...) ?
    Ein Rechner bedeutet definitiv mehr Aufwand (was ich aber am Ende auch nicht scheuen würde).
    Der wäre aber auf jeden Fall Stromhungriger wie die DD Box und ja, die Hardware die ich einsetze ich nicht aktuell.
    Deswegen würde ich aber auch auf SAT-IP setzen wollen um nur noch an Clients den Stream zu verteilen.
    Natürlich müsste es bei dem Konzept dann einen Hauptrechner geben der aufnimmt und den anderen Rechnern im Netz ggf. die Aufnahmen zur Verfügung stellt.
    Dann wäre mann schon fast bei Deiner Lösung wenn ich das richtig verstanden habe, oder ?


    Wäre das eine Art Kopfstation, oder ist das eher eine Server Variante des VDR`s wo dann alle anderen via Streamdev drauf zugreifen ?
    Soll halt auch nicht so kompliziert werden.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

    The post was edited 1 time, last by VDRFirtie ().

  • Bin derzeit ein wenig am zweifeln.
    Vor- und Nachteile der jeweiligen Lösungen.
    Fragen die ungeklärt sind, ...


    Davon abgesehen, dass wenn ich eine Unicable Lösung verwenden würde, müsste ich irgendwie noch auf meinen TV kommen.
    Nur an die DD Box (oder was auch immer) reicht nicht. Soll ja auch ohne Rechner & Co. funktionieren.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • So, ist soweit.


    RTL blendet nun seit neuestem einen netten Text ein: "Wenn Sie diese Nachricht sehen können, dann müssen sie schnell handeln. Sie werden Ende März 2017 auf diesem Übertragungsweg RTL nicht mehr empfangen können. "


    Sehr geil!
    Damit wird DVB-S in greifbare Nähe rücken.


    Mich würde interessieren welche Position der SAT SCHÜSSEL machbar wäre.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Naja, für Unicable kannst du ja deine relativ frische Verkabelung behalten. Im Wohnzimmer geht dann ein Sat-Verteiler auf VDR und TV. Wenn du einen mit bis zu 2500MHz hast, kannst du den ja weiter verweden. Wie Du Unicable umsetzt ist Deine persönliche Entscheidung. Ein Unicable-LNB ist recht teuer, dafür muss nur ein Kabel ins Haus geführt werden, was dir sicher sehr entgegen kommt. Ich habe allerdings von ein paar Leuten gelesen, dass sie so teure Komponenten nicht gerne in Wind und Wetter hängen.


    Die zweite Möglichkeit, auf die du Aufmerksam gemacht wurdest, finde ich persönlich recht sexy, da ich wohl selbst alternde Schüssel und LNB ersetzen muss. Eine Multifeed-Installation mit Inverto Wide-LNBs hat den Vorteil, dass pro Satellit nur 2 statt 4 Kabell ins Haus müssen, unterm Dach kommt dann ein Multiswitch zum Einsatz, der auf Unicable umsetzt. Ab da geht wieder deine alte Installation.


    Bleibt nur noch deine Frage, ob und wie SatIP. Die DD-Boxen genießen ja recht großes Ansehen, dazu kann ich aber nichts sagen. Wenn allerdings unterm TV eh noch ein VDR steht, kann man auch erstmal da eine günstige DVB-S2-Karte einbauen und erst bei Bedarf einen SatIP-Tuner kaufen. vielleicht wollen deine Kinder von linearem TV auch nichts wissen. Laut deiner Signatur kannst du z.B. eine günstige PCI-Karte (TT S2-1600 oder S2-3200) einbauen und den Rest einfach weiter benutzen.


    Zum Vergleich, was ich favorisiere als meine neue Installation: Neue Schüssel, 4 Wideband-LNBs, davon ab 2 Kabel je LNB durchs Dach und je 4 Kabel in einen von 2 Unicable-Multiswitches. Die beiden Unicable Ausgänge der Switches werden mit einem Adapter zusammengeführt. Das ganze ist wohl eine Entwicklung von Inverto, die sehr gut auf meine Situation passt. Hab die Empfangstechnik unterm Dach, möchte aber VDR/SatIP/Server im Keller haben. Dorthin führen aber nur wenige dünne Kabelkanäle. Im Keller steht der VDR-Server. Wird zwar sicher spaßig das zu konfigurieren, aber ich bekomme relativ standardkonform 4 Sat-Positionen über ein Kabel an den richtigen Ort. SatIP oder VDR unterm Dach aufzustellen ist für mich keine Option, da zu schwer erreichbar. Achja, DVB-T(2) soll auch über das gleiche Kabel gehen.


    Wie du deine Installation umsetzt, musst du letztendlich selbst entscheiden. Jeder hat ja so seine Vorlieben. Was ich mir so für mich erdacht habe, finden andere sicher auch irrsinnig. Und leute, die nur noch streamen finden deine Idee jetzt noch eine Schüssel zu installieren unsinnig.


    Grüße

    VDR1: ASRock P67 Pro3, Core i3-2100T, 2*4GB DDR3, ASUS GT630 2GB, TBS-6981 Dual DVB-S2, 128GB SSD, 2TB HDD, vdr4arch
    VDR2: FSC Esprimo E5720, Celeron 440, 2*1GB DDR2, ASUS GT520 1GB, L4M-Twin CT v6.1, 2TB HDD, X10 FB, yaVDR 0.5

  • Zu deinen 3 Sat-Positionen: Davon ausgehend, dass alle schön auf Astra zeigen, würde ich trotzdem 3 nehmen, da dort auch eine nicht ganz so kleine Schüssel mit Schlechtwetterreserve hinpasst. Außerdem hast du sie dort nicht direkt vorm Fenster bzw. über der Sitzgruppe hängen. Dort guckt sie sich meiner meinung nach am ehesten weg. Aber ich finde Schüsseln und Antennen auch nicht unschön. Größere Schüsseln haben auch den Vorteil, dass du eventuell noch andere Satelliten anpeilen kannst, falls dich z.B. britische Sender interessieren. Die sollten an deinem Ort empfangbar sein.


    Grüße

    VDR1: ASRock P67 Pro3, Core i3-2100T, 2*4GB DDR3, ASUS GT630 2GB, TBS-6981 Dual DVB-S2, 128GB SSD, 2TB HDD, vdr4arch
    VDR2: FSC Esprimo E5720, Celeron 440, 2*1GB DDR2, ASUS GT520 1GB, L4M-Twin CT v6.1, 2TB HDD, X10 FB, yaVDR 0.5

  • - Schüssel qualitativ hochwertig, aber nicht zu teuer (so wie der Rest der Anlage) => Wer billig kauft, kauft meist zweimal. Bestätigt sich leider nur zu oft.

    Ich hab auch eine Gilbertini Alu, aber die 1m-Version. Und bin nach über 10 Jahren noch immer zufrieden damit.

    - Schüssel nicht zu groß, aber so daß ein ordentlicher Empfang gewährleistet ist.

    Das schliesst sich aus. Je grösser die Fläche (und die steigt im Quadrat mit dem Durchmesser) desto mehr Reserven.
    Unter 80cm würde ich keinem raten, wegen der Schlechtwetterreserve, eher mehr. (Wer am falschen Ende spart ...)

    - Nach Möglichkeit nur ein Kabel ins Haus (Unicable ?).
    - SAT>IP, sprich ich möchte über das Netzwerk im Haus verteilen können und auf allen Endgeräten (Laptop, Smartphone, ...) nutzen können.

    Mit diesem neumodischen Kram hab ich keine praktischen Erfahrungen.
    Es gibt aber auch Quattro-Kabel mit 4 Kabeln in einem dickeren. Wenn es nicht allzulang ist, ist das ok.
    Ich würde noch immer QuattroLNB verbauen, dann die 4 Kabel ins Haus ziehen und dann einen Multiswitch, Unicable-Umsetzer oder was auch immer setzen. Dann sitzt die teure Elektronik nicht draussen und wird wechselweise eingefroren, gegrillt und unter Wasser gesetzt.

    - Sparsame Anlage, nach Möglichkeit ggf. auch über WoL steuerbar (ein-/ausschaltbar ?)

    Die besseren Multischalter aktiveren den LNB erst, wenn ein Receiver eingeschaltet wird.

    Ein anders Thema wäre der Standort der Schüssel.
    Ich habe mal ein Foto mit den möglichen Platzierungen gemacht und nach Prio mit 1,2,3 gekennzeichnet.

    Position 1 ginge prinzipiell.
    Eine 85er Schüssel wäre mir da aber zu sehr im Weg


    2 meint am Zaun?
    Würde ich nicht machen, ich befürchte der ist nicht steif genug. (s.u.)


    Position 3 wäre mein Favorit. Da ist nichts im Weg, die Schüssel stört nicht und man kommt auch noch gut ran.
    Montieren würde ich eine Anthrazit farbene Schüssel, die fällt gegen das Dach kaum auf. (Meine anthrazite Meterschüsel ist deutlich weniger auffällig, als die weisse 60er vom Nachbarn :D .) Befestigung seitlich an der Hauswand, so dass man das Dach nicht durchbrechen muss.
    Wenn man das letzte an Unsichtbarkeit heraus hohlen will, kann man die Schüssel und Halterungen auch lackieren. Das ist eigentlich problemlos, nur der Lack muss unbedingt matt sein, sonst wird der LNB gegrillt (Brennspiegel).


    Was haltet ihr von der Plazierung unter dem Dachunterstand ?
    Gibt es da Probleme ?

    Ist o.k., wenn freie Sicht auf den Satelliten.
    ~Süden und 35° vom Horizont nach oben für Astra 19,2°

    Muss ich auf irgendetwas achten (Blitzeinschlag, ... habe da etwas in Erinnerung) ?

    Bei den Einbaulagen sollte eine Erdung reichen. Das Thema wurde aber schon ausführlich erörtert -> :suche .
    Die Windlasten darf man nicht vergessen, besonders im Norden!
    Die Halterung muss die erstens ab können und darf dazu auch nicht schwingen, sonst ist essig mit Empfang.

    Gruss
    SHF


  • Puh, eine Menge Informationen (so wie das wollte :-)). Danke !


    Ich tendieren mittlerweile auch für die Position auf dem Dach, aber da muss die Regierung noch mit entscheiden. Letztlich wird aber die Position entscheiden wo am sinnvollsten zu verbauen ist und Empfangs technisch alles zum Besten ist.


    Verstehe ich das richtig, dass bei einer Unicable Lösung, sprich das LNB (z.B. Inverto ...), die ganze Elektronik im LNB sitzt um das auf ein Kabel zu bringen ?
    Daher auch die Wechselwirkung durch Sonne, Regen und Schnee. Dafür sollten die aber eigentlich ausgelegt sein, oder ?
    Wir wohnen im Norden. Da ist von allem nicht`s wirklich extrem und das ganze Jahr über eigentlich recht ausgeglichen.
    Wer hat den Erfahrungen mit Unicable Lösungen ?


    Eigentlich würde ich gerne eine solche Schüssel mit obigem Unicable LNB (gerne auch andere Empfehlungen) einsetzen.
    Ich muss halt ein wenig Kabel verlegen und wenn das geht auch so, dass nix zu sehen ist. Da macht das einen Unterschied ob ich vier Kabel unter der Fasade lang ziehen muss oder nur eines.


    Drinnen würde ich auf einen ganz normalen Verteiler wie z.B. so einer gehen um das Signal einam an den TV zu verteilen und an den Rechner oder SAT>IP Tunder, richtig ?
    Ich bräuchte keinen Multiswitch, keinen Verstärker, ... einfach nur eine Schüssel mit dem U-LNB, Verteiler und Empfangsgeräte.


    Was die Empfangsgeräte angeht, so bin ich mir sehr unsicher.
    Ich würde schon eine DD Octopus Net Box gut finden, aber derzeit besteht halt noch nicht die Anforderung. Das wird vielleicht in 3 - 5 Jahren kommen. Damit wäre da nur der zentrale TV und der VDR.
    Was ja auch machbar wäre, dass der VDR als Server dient und die Kinder die Aufnahmen streamen.
    Jedenfalls bräuchten wir eigentlich nur 4 DVB-S Empfänger würde ich schätzen.
    Jetzt kommen wir mit zwei Sundtek DVB-T(2) USB Sticks klar. Parallele Aufnahmen (darum geht es ja letztlich) sind nicht mehr wie 3 würde ich behaupten. Das passiert aber schon recht selten.
    Damit könnte ich mit einer 4 Tuner TV Karte DVB-S/S2 für PCIe (Set) - DD Cine S2 V7 & DuoFlex S2 V4 klar kommen.
    Einzig die Platzverhältnisse in meinem VDR2 machen mir sorge. Das Gehäuse ist ein kleines Li PC-Q007 wo bisher nur eine HDD und eine SSD + ATX NT drinnen steckt. Aber letzteres könnte schon das Nadelöhr bilden.
    Da muss ja auch noch ein bisserl Luft sein zum atmen.
    Obige DD Kombi kostet auch 300 EUR. Ein Octopus analog dazu kostet 400 EUR. Das würde den Braten auch nicht mehr fett machen, aber letztlich ein wenig aufwendiger aus jetziger Sicht.
    Ich muss ja auch daran denken das evtl. ein CAM Modul mal da rein muss, je nach dem was die Provider / Sender sich da ausdenken. Wenn das dann funktioniert.


    Ich möchte eine robuste und leicht zu installierende Lösung am Ende haben die wenig Aufwand bei der Montage bedeutet.
    4 gleichzeige Aufnahmen sollten machbar sein (Ausbaufähig wäre super).
    Preislich sollte das natürlich nicht so teuer sein, aber am falschen Ende möchte ich auch nicht sparen.


    Im übrigen hat das Board in dem VDR2 nur einen PCIe Slot PCI-Express x1, so steht das im Manual, Foto anbei). Da sind die Möglichkeiten ohne hin beschränkt.


    Ein Mixbetrieb mit den zwei Sundtek Sticks ist doch sicherlich problemlos machbar, oder ?


    Was würdet ihr grundsätzlich empfehlen: Karten für in den Rechner oder lieber die 100 EUR mehr in die Hand nehmen für die DD Octopus Net Box ?
    Wie verhält sich das mit dem Unicable ? Erfahrungen wären hier toll.
    Installation wäre bei der Konfiguration kein Problem würde ich denken, oder ?


    Schaut mal, ich habe ein Foto gefunden von einem Lain Li mit ähnlichem Aufbau wie bei mir um einmal zu zeigen wie die Platzverhältnisse in dem Rechner sind.

  • Verstehe ich das richtig, dass bei einer Unicable Lösung, sprich das LNB (z.B. Inverto ...), die ganze Elektronik im LNB sitzt um das auf ein Kabel zu bringen ?

    Davon gehe ich auch aus.

    Daher auch die Wechselwirkung durch Sonne, Regen und Schnee. Dafür sollten die aber eigentlich ausgelegt sein, oder ?

    Prinzipiell ja, darum hält so ein LNB überhaupt. Aber die Bedingungen machen der Elektronik schon zu schaffen. Im Sommer kann man so ein schwarzes LNB kaum anfassen, wenn die Sonne drauf steht.
    LNB- Defekte hatte ich schon, der Multischalter im Keller ist noch der erste.


    Inzwischen sind aber die Preise Unicable LNB deutlich gefallen, als ich das letzte mal schaute lagen die noch bei ~100€ mehr! Das währ der Ausfall deutlich ärgerlicher als von einem Quattro für ~25€ ;) .


    Eigentlich würde ich gerne eine solcheSchüssel mit obigem Unicable LNB (gerne auch andere Empfehlungen) einsetzen.

    Ist aber kein Schnäppchen das Angebot.
    Für das Geld hab ich die 100er bekommen, allerdings die mit dem Alu-Arm. Die 85er lagen bei etwa 60€ rum.
    Ich würde die Schüssel nur noch am Ort kaufen, hatte 2x Transportschäden. Die Gilbertini sind gängig, die haben die meisten SAT-Shops am Lager. Da muss man zwar in die nächste grössere Stadt fahren, sieht dafür aber was man bekommt.


    Drinnen würde ich auf einen ganz normalen Verteiler wie z.B. so einer gehen um das Signal einam an den TV zu verteilen und an den Rechner oder SAT>IP Tunder, richtig ?
    Ich bräuchte keinen Multiswitch, keinen Verstärker, ... einfach nur eine Schüssel mit dem U-LNB, Verteiler und Empfangsgeräte.

    Einen Inline-Verstärker wirst du evtl. wohl schon brauchen, kommt an wie viele Geräte angeschlossen werden sollen, bzw wie viele Abgänge der Verteiler hat.


    Das geht schon in Richtung Glaubensfragen :) .
    Die DD-Karten sind sicher nicht schlecht, waren mir für die gebotene Leistung aber schlicht zu teuer. Es gibt auch noch andere Hersteller die DVB-S2-Karten bauen, die einwandfrei funktionieren.


    Die CAM-Unterstützung ist bei den DD-Karten AFAIK, noch immer nicht fertig.
    -Was aber auch nicht viel macht, weil es sowieso keine Karte gibt und wohl je geben wird, die ein HD+ CAM unterstützt (sieh Sig. von KLS!).


    Das Gehäuse ist ein kleines Li PC-Q007 wo bisher nur eine HDD und eine SSD + ATX NT drinnen steckt. Aber letzteres könnte schon das Nadelöhr bilden.

    Na dann raus damit und eine PicoPSU rein! ;)

    4 gleichzeige Aufnahmen sollten machbar sein (Ausbaufähig wäre super).

    4 gleichzeige Aufnahmen gehen auch auf einem Tuner, sofern die Kanäle alle auf einem Transponder sind.
    Da muss man schauen, wie die Kanäle verteilt sind.


    Im übrigen hat das Board in dem VDR2 nur einen PCIe Slot PCI-Express x1, so steht das im Manual, Foto anbei). Da sind die Möglichkeiten ohne hin beschränkt.

    Der miniPCIe ist auch noch da. Da gibt es Adapter.

    Gruss
    SHF