Octopus NET DVB-C/T vs V2 NET

  • Moin,


    hat jemand einen Octopus NET vs. Octopus V2 NET Vergleich selbst erlebt? Ich bin so begeistert von SAT>IP (bzw. in meinem Falle CABLE>IP), dass ich für unseren Umzug gerne eine solche Lösung nutzen wollen würde...


    Da die ELGATO Hardware (wohl) nur FTA Sender macht bleibt dann wohl nur Digital Devices :-)


    Ich sehe die Specs, und die unterscheiden sich minimal...


    Also, hat/hatte jemand evtl. beides im Einsatz und kann ein wenig plaudern ob es eine V2 Variante sein muss oder ich auch mit einer (40€ günstigeren) "V1" genau das gleiche Ergebnis bekomme?


    VG & Dank,
    J*

  • Aus VDR Sicht kommst Du mit beiden Geräten zum gleichen Ergebnis. Hatte lange Zeit einen V1, auf dem hat vdr-plugin-satip seinerzeit seine ersten DVB-S2 Schritte gemacht gehabt, und einen V2 bis vor kurzem.


    Die auffälligsten technischen Unterschiede sind andere Stromanschlüsse für die FlexModule, Molex Floppy zu Sherlock(?), und einen CI Slot mehr als V1. Diese kannst Du mit regulären CAM Modulen benutzen und Clients müssen das/die CI ansprechen können, z.B. vdr-plugin-satip oder DD-TV.


    Allerdings gab/gibt es auch innerhalb V1 und V2 Verbesserungen, Entwicklungen.


    Willst Du Dir den Weg auf mehr als 4 Tuner offen halten, wäre ein eigener Aufbau, basierend auf dem Octopus Rack (Baukasten) eine Alternative.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Ich hatte auch beides und es ist exakt so, wie von Frank beschrieben.

    SAT Hardware: Gibertini SE75 | DuraSat Dur-Line UK-24 | DD OctopusNET V2 Rack (Firmware 1.1.6) mit MaxS8
    Server: Asus M5A78L-M/USB3 | Sempron 145@2Cores | 8GB ECC RAM | PicoPSU | Debian Stretch 64Bit | VDR 2.4.5 mit SAT>IP, epgsearch, live, markad
    Clients: RaspberryPI 2/3 | Yocto Poky Linux (Openembedded) 3.2+git | Linux Kernel 5.4.72 | VDR 2.4.5 mit SAT>IP, RpiHDDevice, SkinDesigner, Remote, Extrecmenu, Femon, Mlist


    R.I.P: Gigaset M740 mit VDR von open7x0.org

  • Es gibt ja auch noch die Möglichkeit, sich einen SAT>IP Server selbst zu bauen.
    Ich habe z.B. einen mit 8 X DVB-S2 + 4 X DVB-T.

    Hi 3PO,


    ja klar - die Option besteht auf jeden Fall ... wir planen Homewal-Verkabelung, und leider liegt im "Abstellraum" keines dieser Kabel an, bzw. keine 2 (dir bräuchte ich ja für 1x Coax und 1x Ethernet ... ). Von daher müsste der Server nach "oben", und da ist ein Platz gut möglich, aber nur für ein relativ kleines Gerät und ohne Lüfter.


    Was für ein Gehäuse hast Du denn in Benutzung?


    VG,
    Alex

  • Du meinst Homeway? Tu dir das bitte nicht an.

    Hi Chris,


    gut zu wissen, angeblich ist es GB Lan tauglich .. aber ich kann es nicht ändern, ist ne Bauträger Wohnung und meine liebe Gattin wird nicht dulden, dass ich da Kabel auf Putz ziehe bzw. lege im Wohnbereich :-( Ich muss leider damit leben was drinnen ist... maximal im Bereich der Schlafzimmer kann ich evtl. was machen ;-)


    Eigentlich will ich nur die Strecke vom Abstellraum (da soll das NAS hin) zum TV gut gelöst haben. Das biste TV ansonsten schaue ich per iPad oder am Laptop. Der Filius braucht irgendwann eine LAN Dose im Zimmer und ich im Gästezimmer, aber das muss nicht schneller als 100MBit sein dort, ich arbeite da maximal im Homeoffice und mehr als 100MBit down und 10 Mbit up gibt der Anschluss und damit der Upstream zum Firmennetz ja eh nicht her.


    VG,
    Alex

  • Hab grade einen mit APU1D & Max S8 via minipcie -> pcie 1x adapter aufgebaut.
    Damit schafft man mit etwas Willen auch 8 decodierte streams.


    Stromverbrauch Peak gemessen 2A auf 12V sprich 24W.


    Mit 3 x Gbit via LACP bonding gibt's auch bei der Bandbreite kein Thema.

  • Stromverbrauch Peak gemessen 2A auf 12V sprich 24W.

    Das hört sich jetzt nicht so wenig an, mein Octopus Rack @ MaxS8 hat noch nie mehr als 13W (an der Steckdose) aufgenommen, egal wieviel Streams/Transponder angefordert werden.


    Mit 3 x Gbit via LACP bonding gibt's auch bei der Bandbreite kein Thema.

    1Gbit/s reicht völlig für 8 komplette Transponder aus und da ist noch viel Luft nach oben.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Beherrscht der octopus rack eigentlich überhaupt Link aggregation?


    Bei den Spezifikationen steht nur „Managed GBit Switch“. Gibt es da irgendeine weitergehende Dokumentation drüber?

  • LACP ? wozu ? das ist "nur" ein einfacher Switch um mehrere Endgeräte anzuschließen mehr nicht.

    Zum Guggen: yavdr0.6 + Silverstone GD04 + Intel DH57DD + Intel G6950 + Nvidia GT630 + Unicable/Jess-Sat (JPS0501-12) mit DD/L4M Max8 + 4TB WD-red + bequiet SFX300W
    Zum Testen : yavdr-Ansible + GMC Toast + B365M+i3-8100+ Nvidia GT1030 + L4M CineS2v6 o. SAT>IP Plugin mit DD-O'net
    VaaS (VDR-as-a-Service): yavdr06 + ML03+DH67BL+G530+2GB RAM + 2TB WD-EARX + Zotac GT610 + L4M v5.4 + bequiet SFX300W
    Squeezeboxserver: DN2800ML im Streacom F1CS NAS: HP ProLiant MicroServer NL36+ Smart Array P212

  • In die Octopus Net v2 kann man doch auch eine

    einbauen ....dann hab ich da auch 8 Tuner?! DIe Rack-Version ist da ja nichts anderes ...soweit mein Kenntnisstand.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    BM2LTS im VDR-Portal   http://www.bm2lts.de   http://www.sc-schulze.de

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Empfang: Octopus Net S2 max (8 Tuner) + Octopus Net S2 max (8 Tuner) + Netceiver (2x DVB-s2dual)

    Kopfstation: Virtuelle Maschine mit BM2LTS v3.4.XX

    Clients: NUC10i5FNH2 -> BM2LTS v3.4.XX; FireTV4k mit Kodi u. VNSI-Plugin

    NAS: Aufnahmen u. Plex-Media

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


  • dann hab ich da auch 8 Tuner?!

    Ja, hast Du. Technisch, theoretisch kann man schon eine Max S(X)8 in einen Octopus Net einbauen. Das ist aber sicher ein Gefummel und bin mir nicht sicher ob die Kühlung/Lüftung die Gleiche ist.


    Bei meinem 4 Jahre alten Post gings eben um einen leichteren Aufbau und die Option, die theoretischen 12 Tuner eines Octopus in einem Rack Aufbau auch physisch nutzbar zu machen ...

    HowTo: APT pinning

  • LACP ? wozu ? das ist "nur" ein einfacher Switch um mehrere Endgeräte anzuschließen mehr nicht.

    Anschluss ans NAS auf dem ich einen VdR Headless betreiben möchte. Noch dazu müssten diverse Sat>IP Clients versorgt werden. Habe die Befürchtung, dass dort Gigabit recht schnell am Limit im Mehrparteienhaus ist...

  • Anschluss ans NAS auf dem ich einen VdR Headless betreiben möchte. Noch dazu müssten diverse Sat>IP Clients versorgt werden. Habe die Befürchtung, dass dort Gigabit recht schnell am Limit im Mehrparteienhaus ist...


    Öhm, wieviele sind denn diverse? Du hast nicht mehr Streams als Tuner, und wenn das "nur" 8 sind, dann trifft FNUs Ausage immer noch zu, daß 1 Gbit locker reicht.

  • Öhm, wieviele sind denn diverse? Du hast nicht mehr Streams als Tuner, und wenn das "nur" 8 sind, dann trifft FNUs Ausage immer noch zu, daß 1 Gbit locker reicht.

    Naja, erstens habe ich 10 Tuner, zweitens ist in meiner Konstellation so, dass diese ja vom VDR im NAS von der Octopus rack gestreamt werden, um dann vom VDR im NAS über den Switch der Octopus weiterverteilt werden. Geht also zwei Mal über dieselbe Leitung und bei 4 Haushalten mit mehreren Endgeräten wird das eventuell schon zu einem Problem?


    Mit Link aggregation könnte man zumindest dieses Backbone entzerren...

  • franzose


    2 Tuner mehr machen den Kohl aber auch echt nicht fett. Selbst wenn Du über jeden der Tuner UHD mit 25-50Mbit/s rein-streamst, ist das dann wieviel in Summe? Genau 250-500Mbit/s ... 1Gbit/s sind aber halt 1000Mbit/s.


    HD Sender sind so 8-16Mbit/s ...


    Ich möchte Dich nicht von Deinem Prestige Projekt Link-Aggregation abhalten, aber Du solltest schon beachten, dass das ein Bündel langsamerer Leitungen ist. Das heißt Du hast nicht 2Gbit/s Speed sondern immer noch 2x 1Gbit/s, die sich nur als ein logischer Link darstellen. Diese Doublierung bringt aber im Prinzip nur was wenn eine Anwendung mit hohen Durchsatz-Anfordungen Daten parallelisieren kann, sprich beide physischen Verbindung der logischen Leitung auslastet, auslasten kann. Backup-Jobs z.B., Media-Streams eher weniger ... weitere Anwendung wäre die Erhöhung der Verfügbarkeit, es könnte eine physische Verbindung ausfallen, aber der Link bleibt bestehen ...

    Doppel-Link an Deinem Server/NAS, ja, muss aber nicht zwingend LACP sein, Linux beherrscht auch Link-Aggregation ohne, welches Dir die gleichen Vorteile bietet.


    Link-Aggregation am Octopus, naja, wenn Du irgendwann wirklich dauerhaft über 1000Mbit/s von allen Tuner kommst ...

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Danke fnu


    aber mein Problem scheint hier niemand zu verstehen, es geht nicht rein um die Tuner, sondern dass ein NAS ebenfalls dranhängt, auf dem ein VDR headless hängt. Von diesem VDR streamen die ganzen Endgeräte in der Regel. Will heißen ich habe im worst case den doppelten Tuner Traffic auf dem Switch der Octopus über dieselbe LAN Verbindung. Wenn man den Overhead abzieht könnte das eventuell schon eng werden oder nicht?


    Daher die Idee, mit Link Aggregation ein wenig mehr Luft zu haben.

  • aber mein Problem scheint hier niemand zu verstehen

    Daher die Idee, mit Link Aggregation ein wenig mehr Luft zu haben.

    Ich denke ich verstehe Dein Problem schon und hab Dir ja vorgerechnet, welche Bandbreite die Streams ca. belegen würden. Je HD Sender zw. 8-16Mbit/s, also bei 10 Tunern max. 160MBit/s Deiner 1000Mbit/s Zuleitung. Die Mbit/s sind beim Anschauen einer Aufnahme auch nicht wirklich höher ...


    Und man muss verstehen was Link-Aggregation genau bedeutet, die Bündlung "langsamerer" Leitungen, die dadurch nicht schneller werden. Erst wenn Pakete über dieses Bündel parallelisiert werden können, gewinnt man was. Bei Streams wirst Du wenig gewinnen, da es sich um kontinuierliche Datenströme handelt, die auf einer Leitung verbleiben ... daher der Versuch Dir zur erklären, das der Aufwand für Link-Aggregation hoch ist und der Gewinn im privaten Umfeld gering bis gar nicht ausfällt.

    HowTo: APT pinning