DD Octopus NET V2 C2T2/2 - Kabel>IP Netzwerktuner => ein paar Fragen

  • Hallo,


    ich habe ein nicht endendes Projekt: Projekt realistisch ?
    Dann wollte ich von der eTobi Installation zu yaVDR 0.6 wechseln: yavdr 0.6 Installation => Kein Bild und dann zu einer yaVDR 0.6 => Twin Tuner Karte DVB-C/T/T2 (4 Port Bridge) - DD DuoFlex CT2 Octopus mini PCIe => Kein Bild aufrüsten.


    Weill ich mit der DD-Karte so viele Probleme hatte, habe ich das Gehäuse aufgegeben und bin zu einem Lian Li PC-Q007 mit einem ATX NT gewechselt. Was aber letztlich nicht das Problem gewesen ist: DVB-T USB-Sticks vs. DVB-T Karte => Signalstärke


    Nun bin ich absolut am Ende meiner Ideen und suche nach weiteren Lösungen, oder muss das Projekt aufgeben.


    Die DD-Karte wird leider wieder zurück gehen müssen.
    Eine Alternative wären zwei Sundtek Stick`s, oder ein Sundtek mit einer Sundtek miniPCIe Lösung in Kombi, oder eben die genannte recht teure DD Octopus NET V2 C2T2/2 - Kabel>IP Netzwerktuner Lösung.
    Eigentlich wollte ich so eine Lösung nicht a) wegen der Kosten von min. 300 EUR, b) zusätzliches Gerät, c) erhöhten Energiekosten und d) proprietäre Lösung als "Black Box".


    Dem gegenüber steht eine flexible Lösung auf IP Basis mit der ich auf einen Schlag mehrere Geräte versorgen könnte (auch Notebooks als mobile Station) und Erweiterbarkeit durch z.B. SAT-Karte (klar, würde in einem Rechner auch beides gehen).


    Nun stellt sich mir die Frage was mich davon überzeugen könnte einen solchen Schritt zu machen den ich eigentlich nicht wollte.
    Warum habt Ihr euch für eine solche IP-Lösung wie eine DD Octopus NET Box entschlossen ?
    Wie gut funktioniert diese Lösung ?
    Wie hoch ist der Energiebedarf, wie gut funktioniert das mit dem Stromsparmodus, ... ?


    Wie funktioniert das mit dem VDR zusammen (ist das dann über Streamdev angebunden ... ich habe keine Ahnung !) ?
    Was müsste ich ggf. beachten wenn ich mich für eine solche Lösung entscheide ?

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Nun stellt sich mir die Frage was mich davon überzeugen könnte einen solchen Schritt zu machen den ich eigentlich nicht wollte.

    Wir sind keine Verkäufer, die Dich von irgendwas überzeugen müssen, Du bist selbst groß ... ;)


    Warum habt Ihr euch für eine solche IP-Lösung wie eine DD Octopus NET Box entschlossen ?

    Echt jetzt? Vmtl. weil wir es einfach machen konnten ... ?


    Aber Grundsätzlich ist man flexibler als mit eingebauten Karten, z.B. für Test- oder auch andere Geräte wo man seither keinen Tuner für hatte, RPi, Tablett, PC. Je nach Ausstattung des SAT>IP Servers kann man einzelnen VDRs eben auch mehr DVB Geräte zuweisen.


    Wie gut funktioniert diese Lösung ?

    Hier kann ich nur für mich sprechen, Octopus Net (Rack Version) mit MaxS8, perfekt.


    Wie hoch ist der Energiebedarf, wie gut funktioniert das mit dem Stromsparmodus, ... ?

    Warum sollten externe DVB Geräte weniger Energie verbrauchen als eingebaut? Wenn kein SAT>IP Client auf den SAT>IP Server zugreift, braucht dieser naturgemäß am wenigsten Energie. Mein Octopus benötigt nach meinen Messung max. 13W und ohne SAT>IP Verbraucher ~8W. Das ist aber Leistung die ich an jedem VDR eben einspare.


    Wie funktioniert das mit dem VDR zusammen

    Für mich perfekt, hatte das Glück vom ersten nutzbaren Code an der Entwicklung von vdr-plugin-satip teilzuhaben.


    Was müsste ich ggf. beachten wenn ich mich für eine solche Lösung entscheide ?

    Sicher vieles, aber darauf gibt es keine pauschale Antwort.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 3 times, last by fnu ().

  • Es geht auch nicht darum mir etwas zu verkaufen, sondern mir bei meiner Entscheidung zu helfen mich dafür oder dagegen auszusprechen.
    Als Grundlage würde ich auf Fakten setzen wollen. Letztlich muss ich das entscheiden und da könnte dann auch ein Bauchgefühl mit eine Rolle spielen - mag sein !


    Ich bin was IPTV angeht, insbesondere für den VDR, absolut unbelesen und unerfahren.


    Das vdr-plugin-satip wäre das Tool um die DD Octopus NET Box mit dem VDR zu verbinden, verstehe ich das richtig ?
    Das gilt auch für DVB-T/T2, korrekt ?


    Ist für die yavdr 0.5er Version dieses Plugin auch verfügbar in einer brauchbaren Qualität ?
    Das wäre für mich in sofern wichtig, als das mein VDR1 noch mit 0.5 läuft und ich nicht weiß, wann ich diesen auf die 0.6er bringen kann.
    Dafür benötige ich halt auch idealerweise einen zweiten VDR (so wie geplant) um ohne Stress diesen zu upgraden, oder neu aufzusetzen.


    Ich sehe das so: 2x Sundtek Stick (oder mit miniPCIe Karte) sind auch schon knapp 200 EUR. Wenn die Sundtek Sticks befriedigende Ergebnisse liefern.
    Mit der DD Octopus NET Box könnte ich beide Rechner theoretisch versorgen. Ich hätte immer zwei Tuner zur Verfügung, egal auf welchem Rechner.
    Ich wäre von der Hardware des Rechners unabhängig und könnte auch mal etwas kleineres als Client einsetzten (z.B. einen RasPi).


    Was mir nicht gefällt ist die "Black Box" Geschichte und Abhängigkeit von einem Hersteller.


    Worauf müsste ich den achten ?
    Was für Einschränkungen gibt es denn ?


    Die Rechner werden direkt an die DD Octopus NET Box angeschlossen und ich benötige nur zum Verteilen in das restliche Heimnetz, z.B. einem Notebook, einen Router oder AC, richtig ?
    Das wäre für mich auch noch wichtig ob ich einen weiteres Gerät in Form von Router oder AC zum Betrieb benötige.


    Was die Energiebilanz angeht, so habe ich mir das auch schon überlegt.


    Wie verhält sich das mit dem Aufwachen aus dem Stromsparmodus. Muss ich mir das wie WOL vorstellen ? Wie Funktioniert das ?

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Ich bin was IPTV angeht, insbesondere für den VDR, absolut unbelesen und unerfahren.

    SAT>IP != IPTV, obwohl gewisse Ähnlichkeiten, sind das zwei paar Schuhe. SAT>IP ist eine festgeschriebene Spezifikation von SES Astra, um DVB Streams über Ethernet zu verteilen.


    Das vdr-plugin-satip wäre das Tool um die DD Octopus NET Box mit dem VDR zu verbinden, verstehe ich das richtig ?

    Ja genau, "Tool", das ist das Empfangs-Plugin für SAT>IP Server.


    Das gilt auch für DVB-T/T2, korrekt ?

    DVB-S/S2 und DVB-T waren zu Beginn an in der SES Spec drin, inwzischen ist es jeweils auch um DVB-C/C2 und DVB-T2 erweitert worden. Aber rofafor hatte DVB-C von Anfang an in vdr-plugin-satip vorgesehen, bevor es offiziell in den Specs drin war. Die Octopus Geräte konnte man von Beginn an mit allen FlexS2 Modularten auch gemischt ausstatten. Interessant für Dich könnte eine MaxA8 am Octopus sein.


    Ist für die yavdr 0.5er Version dieses Plugin auch verfügbar in einer brauchbaren Qualität ?

    Selbstverständlich ist jedes Plugin in "brauchbarer" Qualität in yaVDR 0.5 enthalten, wie auch bei allen anderen VDR Distros. vdr-plugin-satip hatte recht schnell in 2014 einen ausgegorenen stabilen Status erreicht.


    Was mir nicht gefällt ist die "Black Box" Geschichte und Abhängigkeit von einem Hersteller.

    Nun, die Octopus Entwickler von DD sind bekannt, schon lange im VDR Umfeld dabei und teilweise auch hier Mitglied. Die Firmware ist OpenSource und wird irgendwann mal auf github gehostet. Für mich ist ein Octopus keine Blackbox.


    Worauf müsste ich den achten ?

    Problemlos laufen m.E. alle Octopus Geräte, sowie Eigenbauten basierend auf minisatip. Bei alle anderen, preiswerteren Gerät gibt es Probleme, wenn diese stark parallel belastet werden.


    Was für Einschränkungen gibt es denn ?

    Man müsste eher die Einschränkungen eingebauter DVB Karten betrachten. Bei verschlüsselte Sender gelten die gleichen Methoden wie bei eingebauten Karten, Besprechung aber nicht hier.


    Selbst das CI des Octopus ist im VDR nutzbar, aber tatsächlich eingeschränkt auf legal CAM Module. Der Einschub ist n.m.I. nicht CI+ zertifiziert, d.h. kein Sky und kein HD+.


    Die Rechner werden direkt an die DD Octopus NET Box angeschlossen und ich benötige nur zum Verteilen in das restliche Heimnetz, z.B. einem Notebook, einen Router oder AC, richtig ?

    Du kannst den VDR direkt am Octopus Switch anschliessen, musst es aber nicht. Natürlich benötigst Du zur Verteilung im Haus/Wohnung eine Ethernet Infrastruktur, mit allem was dazu gehört, Kabel, Dosen, Switches.


    Von SAT>IP über WLAN würde ich stark abraten, nicht stabil genug, Durchsatzraten prinzipbedingt stark schwankend. Die Übertragung eines Transponders kann Dir durchaus das ganze WLAN dicht machen.


    Aber der Netzwerk Grundkurs sprengt hier ein wenig den Rahmen.


    Wie verhält sich das mit dem Aufwachen aus dem Stromsparmodus. Muss ich mir das wie WOL vorstellen ? Wie Funktioniert das ?

    Es gibt kein Aufwachmodus, der SAT>IP Server läuft durch, wie z.B. auch ein Multiswitch.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Kann ich den Switch der DD-Box auch als LAN-Switch nutzen, oder dient dieser ausschließlich dem Anschluss als IPTV ?


    Wie sind den die Umschaltzeiten im Vergleich zu DVB-T oder DVB-S ?


    Wird immer ein Tuner einem Client bei Zugriff von zwei Rechnern zugewiesen ?


    Vom Geld mal abgesehen, scheint die Box ja eine vielversprechende Investition zu sein.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

    The post was edited 1 time, last by VDRFirtie ().

  • Kann ich den Switch der DD-Box auch als LAN-Switch nutzen, oder dient dieser ausschließlich dem Anschluss als IPTV ?

    Das ist ein Ethernet-Switch wie viele andere auch, Du könntest den Octopus auch nur als solchen nutzen ... ;)


    Wie sind den die Umschaltzeiten im Vergleich zu DVB-T oder DVB-S ?

    DVB-T keine Ahnung, noch nie verwendet, aber DVB-S/S2 ist gefühlt sogar ein bisschen schneller als interne Karten bei mir.


    Wird immer ein Tuner einem Client bei Zugriff von zwei Rechnern zugewiesen ?

    Kommt drauf an was Du meinst, aber jeder VDR greift sich fest die Geräte die Du diesem konfiguriert hast. Es gibt keine Automatik oder Dynamik, die dafür sorgt das ausreichend Geräte am SAT>IP Server frei sind, das musst Du als Betreiber im Blick haben. Wenn auf dem SAT>IP Server nicht genug Tuner frei sind für den VDR um geplante Aufnahmen zu erledigen, wird der VDR crashen und auch laufende Aufnahmen unterbrechen.


    Wenn aber grad kein VDR sich die Geräte greift, kannst Du jederzeit mit einem iPad oder so drauf gehen.


    scheint die Box ja eine vielversprechende Investition zu sein.

    Ich bin sehr zufrieden, ja.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 2 times, last by fnu ().

  • Folgendes Szenario:


    Ich habe einen VDR1 (2x TechniSat Airstar2 DVB-T Karten die super laufen) und einen VDR2 wo derzeit kein DVB-T Stick/miniPCIe Karte befriedigend bzw. gar nicht läuft.
    Nun würde ich den Vorteil so sehen, dass wenn ich bei dem VDR2 mich um keine Tunerlösung mehr kümmern muss, dass ich ein Abfallprodukt für den VDR2 habe und die beiden Technisat Karten raus schmeißen könnte.


    Wenn ich aber fnu richtig verstanden habe, dann weise ich jedem Client/Rechner eine Karte (in dem Fall wäre das dann ein Twin Tuner) zu und der ist reserviert.
    Ich könnte auch beiden VDR`s die Twin Tuner Karte aus der Box (ich hatte an eine Twin Tuner Karte gedacht) zuweisen, muss aber natürlich dabei aufpassen das nicht beide aufnehmen bzw. darauf zugreifen.
    Da frage ich mich wie das gehen kann !
    Schmeiße ich z.B. VDR1 an, dann habe ich bereits ein Signal von einem der beiden Tuner verbraucht. Aktiviere ich von VDR2 noch zwei parallele Aufnahmen, dann benötige ich drei Signale ... was bei DVB-T durchaus funktionieren kann, je nach dem auf welchem Kanal die Aufnahmen laufen.


    Wenn ich also zwei VDR`s habe, dann sollte ich auch zwei Twin Tuner Karten in der Box haben, oder ?


    Wie kann ich das regeln das dort kein Kreuzfeuer entsteht ?
    Wo wäre jetzt erst einmal der Benefit um zu sagen, dass ich anstelle 180 EUR für eine Rechner gebundene Lösung min. 300 EUR für eine OctopusNet Lösung investiere.
    Grundsätzlich sind mir ja die Vorteile bewusst, aber mir fehlt da das gewisse Quäntchen um zu sagen: Ja, ich will :-)


    Wichtig für mich: Ich lese gerade das ein DHCP-Server laufen muss um ins Heimnetz zu gelangen. Bei mir ist aber alles statisch adressiert. Funktioniert das auch ohne DHCP-Server ?


    fnu : Ich dachte WLAN ist nicht empfehlenswert ! Du hattest ein iPad als Beispiel angezogen.
    Ist WLAN tatsächlich ein Problem ? Dann würde ich da auch einen Benefit dahinschwinden sehen.


    Meiner Frau kann ich diese Investition schon gar nicht erklären, aber das ist eine andere Geschichte.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

    The post was edited 1 time, last by VDRFirtie ().

  • Wenn ich also zwei VDR`s habe, dann sollte ich auch zwei Twin Tuner Karten in der Box haben, oder ?

    Ja, im Gegensatz zu Streamdev hat der Sat>IP Standard keine so ausgefeilte Prioritätenverwaltung, so dass es sinnvoll ist jedem VDR so viele Tuner bzw. Transponderplätze zuzuweisen wie er gleichzeitig nutzen können soll. Schau dir die Protokoll-Spezifikationen einfach mal an: http://www.satip.info/resources


    Wie kann ich das regeln das dort kein Kreuzfeuer entsteht ?

    Jeder VDR bekommt gesagt, dass er maximal eine bestimmte Zahl von Tunern/Transpondern gleichzeitig vom satip-Plugin beziehen darf: https://github.com/rofafor/vdr…ip/blob/master/README#L44


    Ist WLAN tatsächlich ein Problem ? Dann würde ich da auch einen Benefit dahinschwinden sehen.

    Bei den typischen Bandbreiten der DVB-T Sender ist das nicht allzu schlimm, wenn da ein oder zwei Mobilgeräte über WLAN darauf zugreifen. Nur die VDRs (die ja auch fehlerfreie Aufnahmen machen sollen) würde ich nicht über WLAN anbinden.


    Im Prinzip kannst du Sat>IP auch mal mit deinen zwei vorhandenen VDR ausprobieren - der eine bekommt minisatip, der andere das satip-Plugin. Für trusty liegt ein passendes minisatip-Paket im yaVDR main PPA (Wink mit dem Zaunpfahl sich mal yaVDR 0.6.1 anzusehen, statt auf der 0.5 hocken zu bleiben ;)).


    Ich sehe auch keinen Grund die gut funktionierenden TechniSat Airstar2 gleich rauszuwerfen - ich würde die einfach so lange weiter nutzen, bis DVB-T abgeschaltet wird (und darauf hoffen, dass der VDR irgendwann mit DVB-T2 und h265 zurecht kommt). So richtig lustig wird es ja ohnehin erst mit der Max A8 Karte (wenn die mal veröffentlicht wird): https://digitaldevices.de/produkte/dvb-komponenten/max-a8/


    BTW: hast du bei deinem Problem-VDR mal einen aktuelleren Kernel (mit der 0.6.1 kannst du ja leicht vom vorinstallierten 3.13 auf 3.19 und 4.2 wechseln) und einem aktuellen dddvb-dkms ausprobiert?

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

    The post was edited 1 time, last by seahawk1986 ().

  • Hallo,


    der VDR2 ist bereits auf yaVDR 0.6.1 (logo ;D ). VDR1 krebst noch mit 0.5 umher, was ich aber dann ändern würde, wenn der VDR2 mal produktiv mitarbeiten könnte !
    Beide VDR`s sind über Kabel angebunden. Kein Ding !
    Zuweisung habe ich verstanden, alles klar, danke !


    Ich erwarte als nächstes DVB-T2. Das DVB-T abgeschafft wird, hast sich ja nun scheinbar erst einmal erledigt, oder zumindest verschoben.


    Derzeit verstehe ich den Benefit einer solchen Net Box als sinnvollen Start/Investition in eine hoffentlich bessere Zukunft.
    Würde mir also für 300 EUR eine Twin Tuner Karte kaufen. Einen weiteren Vorteil hätte ich derzeit nicht.
    Schade das die miniPCIe Twin Tuner Karte nicht läuft. Das würde mir derzeit ausreichen.


    Was aber ganz wichtig ist: DHCP-Server erforderlikch, ja oder nein ?
    Im Handbuch habe ich dazu nicht`s finden können, oder schlicht weg überlesen.
    Die beiden VDR`s laufen mit statischen IP Adressen und daran möchte ich auch nicht`s ändern müssen.
    Das ganze Netzwerk ist statisch. Das soll auch so bleiben.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Ja, Du musst einen DHCP Server für den Octopus haben. Aber hat den heute nicht eh schon jeder in seinem Router für den Internetzugang?


    Und nein, ich denke nicht das VDRs über WLAN fehlerfrei bzw. problemlos mit DVB-T laufen, das ist IMHO eher ein Show-Stopper für SAT>IP, Prinzip-bedingt.


    Die beiden VDR`s laufen mit statischen IP Adressen und daran möchte ich auch nicht`s ändern müssen.

    Meine auch, bekommen immer die gleiche IP Adresse vom DHCP Server, wie auch die Octopus Geräte ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • der VDR2 ist bereits auf yaVDR 0.6.1 (logo )

    Ok, die Signatur sagt noch was ganz anderes :unsch

    Was aber ganz wichtig ist: DHCP-Server erforderlikch, ja oder nein ?
    Im Handbuch habe ich dazu nicht`s finden können, oder schlicht weg überlesen.
    Die beiden VDR`s laufen mit statischen IP Adressen und daran möchte ich auch nicht`s ändern müssen.
    Das ganze Netzwerk ist statisch. Das soll auch so bleiben.

    Im OctopusCast Tool gibt es zumindest einen Menüpunkt, um eine statische IP zu vergeben: https://www.digital-devices.eu…www/tools/OctopusCAST.pdf S.21
    Ich habe das hier so gelöst, dass meine Fritzbox den Adressbereich 192.168.1.1 - 192.168.1.99 nicht über DHCP vergibt. Da liegen dann die statisch konfigurierten Geräte, die ihre IP selbst setzen. VMs und Mobilgeräte bekommen Adressen darüber (nach Möglichkeit bleiben die auch immer gleich).

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Hmm, ich bin am schwanken ob das die richtige Lösung für mich ist.
    Klingt nach einer tollen Box die es verdient hätte, für mich aber die ein oder andere Unwegsamkeit mit sich bringt.


    Was mir nicht verständlich ist, warum eine nur eine Win Version der Konfigsoftware bereitgestellt wird.
    Ich nutze ausschließlich Linux zu Hause. Wie sollte ich dann der Box eine statische ID zuweisen ?


    Konstellationen mit Streamdev und einem Server als Kopfstation (ich hoffe das ist so richtig), sind wahrscheinlich so nicht zu vergleichen.
    Vor allem wesentlich energievernichtender würde ich vermuten.


    Eigentlich schwebte mir eher so eine Lösung vor auf einem Server für die ganze Familie alles zu haben (File, VDR, ...).
    Noch sind die Kinder nicht ganz so groß als das diese Variante schon erforderlich wäre, aber das wird kommen.


    Wie schaut das mit einer solchen Lösung aus wo der VDR als Server läuft ?
    Was wären den da die Vor- und Nachteile gegenüber einer Net Box ?

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

    The post was edited 1 time, last by VDRFirtie ().

  • Wie sollte ich dann der Box eine statische ID zuweisen ?

    Sag mal, wie sieht Deine Verbindung ins Internet aus? Hat der Router keinen DHCP Server?


    Theoretisch könntest Du eine IP per CLI setzen, aber dazu muss das Gerät wenigstens einmal im Netz erreichbar gewesen sein, mit per DHCP vergebener IP ... das gilt im übrigen ebenso vor der Nutzung des genannten OctopusCast Tools.


    Konstellationen mit Streamdev und einem Server als Kopfstation

    Nun, Du kannst einen SAT>IP Server nicht mit einem VDR oder sonstige Server vergleichen, das sind komplett unterschiedliche Dinge. Der SAT>IP Server stellt nur eine Alternative zu eingebauten DVB Geräten dar, nicht mehr und nicht weniger. Da diese im Netzwerk zur Verfügung stehen ergibt sich da eben eine zusätzliche Flexibilität.


    Ein VDR Streamdev Server stellt ja per se keine DVB Gerät via Netzwerk zur Verfügung, sondern eine Art "VDR Teilhabe" (Streams) zugeschnitten auf VDR Clients. Es wird nicht wenige Nutzer geben die einen Streamdev Server haben und die DVB Geräte via SAT>IP anbinden. Besonders mit Server Geräten die keine oder zu wenig PCIe Slots haben, VDR Server als virtuelle Maschinen etc.


    Kurzum, ein SAT>IP Server stellt keinen Ersatz für einen Familienserver dar, den wirst Du parallel so oder so haben wollen ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Ich nutze eine Fritz Box und klar hat die einen DHCP-Server :-)
    Alle Rechner und Mobilgeräte bei uns sind aber statisch eingebunden.
    Lediglich bei dem Gastzugang arbeite ich mit einem DHCP-Server.


    Wie sollte das nun ohne Win funktionieren ?
    Verstehe da die Philosophie nicht. OpenSources aber nur Win ???
    Das mit dem Streamdev / Family Server / VDR / OctoNet Box ... ist schon klar das die nicht vergleichbar sind.
    SatIP würde aus meiner Sicht vor allem dann Sinn für unseren Haushalt Sinn machen, wenn ein TV Signal auch auf anderen Geräten gefordert würden.
    Das ist derzeit nicht der Fall und daher wäre die Box letztlich eine recht teure Lösung um die nicht einzusetzende DD miniPCIe Twin Tuner Karte zu kompensieren.


    Ich finde die Net Box nach wie vor interessant und vielleicht auch in Kombi mit einer Server Variante über Streamdev eingebunden ...


    Jetzt werde ich mir erst einmal einen Sundtek Stick zulegen und schaun wie befriedigend dieser Ansatz ist.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Wie sollte das nun ohne Win funktionieren ?

    Du könntest Dich per Telnet am Octopus anmelden und dort eine feste IP setzen ...


    DHCP/DNS der Fritz ist doch ganz ok, Du kannst vorab eine Client MAC konfigurieren und für immer eine feste IP zuweisen. Ditto kannst Du die erstmalig per DHCP vergebene IP fest einem Gerät zuweisen. Diese werden dann logischerweise nie mehr vergeben. Das definiere ich sogar so für Geräte denen ich eine feste IP gesetzt habe, weil das ja die gleiche Konfiguration für den DNS der FB ist ...


    Und es gibt auch OpenSource Tools für Windows, das schließt sich nicht aus. Microsoft liefert auch immer wieder Code für den Linux Kernel ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Ja, Win schließt Open Sources nicht aus, aber das keine Linux Software in dem Zusammenhang verfügbar ist, finde ich schon merkwürdig, oder sind Linux User alles Spezialisten die via SSH oder Telnet Ihre Einstellungen erledigen können/wollen ... ich glaube nicht !
    Das Microsoft immer öfters sich an Linux & Co. beteiligt ist wohl richtig, aber ganz sicher nicht ohne Eigennutz ... und da kann jeder seine eigene Überzeugung folgen.


    Davon abgesehen findet sich in der Regel immer ein Weg, aber wie ich schon geschrieben habe, wäre das derzeit ein teurer Ersatz für die nicht lauffähige DD miniPCIe Twin Tuner Karte auf meinem System (warum auch immer).
    Das wäre ja meine favorisierte Lösung gewesen, aber das will anscheinend nicht funktionieren und scheinbar hat auch keiner eine Idee woran das liegen könnte.
    Den Support hatte ich ja bereits bei meinem ersten Anlauf kontaktiert.
    Ist auch jetzt egal, da ich die Karte wieder ausgebaut habe und diese zurück senden werde, leider !


    Als nächstes werde ich meine zweit favorisierte Lösung den Sundtek Stick ausprobieren.


    Für später könnte ich mir so eine Net Box durchaus vorstellen, oder aber alle Stricke reißen und auch die Stick Lösung ist nicht zufriedenstellen.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • aber ganz sicher nicht ohne Eigennutz

    Naja, wer macht schon was zum Fremdnutz. Ich denke die meisten Änderungen an OpenSource kommen genau daher, weil es erstmal irgend jemanden im Eigenen weitergebracht hat ...


    Ansonsten hört es sich so an als ob Du erstmal einen Plan hast, viel Erfolg.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Ich meinte das auch eher im Firmenbereich und insbesondere Firmen wie Microsoft.
    Ansonsten würde Open Sources nicht funktionieren, da geben ich Dir absolut Recht.


    Ja, ich habe einen Plan. Danke !
    Trotz allem ist es immer wieder sehr interessant über den Tellerrand hinaus zu blicken und die Net Box war sehr interessant.
    Wie gesagt: Nicht aus dem Sinn !


    Herzlichen Dank für den super Beitrag.

    Intel NUC BOXNUC6CAYH (2x 4GB Kingston RAM, 120GB SSD) mit MLD 5.4, DD OctopusNET S2, OneForAll URC-7960 FB, OMV NAS

    yaVDR 0.6.2

  • Ja, Du musst einen DHCP Server für den Octopus haben.

    Manfred hat mich "verseckelt", ;D , der Octopus kommt selbstverständlich mit einer IP Adresse hoch, und zwar nach Zero Configuration Network.


    Das heißt das Gerät ist ohne DHCP unter einer Adresse aus dem genannten Raum, 169.254.0.0/16 , zu erreichen.


    Gleiches Feature bieten ja im Prinzip alle bekannten Betriebssysteme, MacOS, Windows, Ubuntu, Debian etc. Temporär kann man sich ja ein Adresse aus der Range geben z.B. unter "eth0:1" ...


    Der eingebaute Switch priosiert im Übrigen ohne weiteres Zutun die SAT>IP Pakete.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 2 times, last by fnu ().