Wie mache ich ein System "diskless-fähig"?

  • Hoffentlich kann mir einer einen Tipp geben:


    Ich versuche jetzt schon seit geraumer Zeit über verschiedene Installationswege ein YaVDR diskless-bootfähig zu machen.


    Egal, welche Suchwörter ich eingebe, es wird immer (und immer) wieder detailliert erklärt, wie man DHCP, TFTP, NFS und so weiter einrichtet. Ja, das habe ich schon längst. Und es funktioniert auch wunderbar z.B. mit den Dateien von OpenElec.


    Wo ich nur nicht weiterkomme:
    - Wie bekomme ich ein eigenes bootfähiges Image? Schön wäre am Beispiel YaVDR.
    - Kann man eine bestehende Installation diskless-fähig machen? Wie?
    - Was genau unterscheidet ein Festplatten-Image von einem Netboot-Image? Worauf muss man achten?
    - Gibt es von Haus aus fertige Kernel (Distributionen), die bereits Beides ootb unterstützen, ohne dass man den Compiler anwerfen muss? (Wenn überhaupt nötig)


    Über Hinweise wäre ich echt dankbar.


    austen

  • yavdr basier ja auf ubuntu - prinzipiell, das sollte dir helfen oder DAS - oder noch mehr Fragen aufwerfen :mua


    Ansonnsten such mal nach "PXE Boot"


    Grüße

  • Ah - wäre ein booten von USB nich auch was? - Oder warum diskless über Netzwerk ?

  • Danke erst mal für die Links. Den Ersten hatte ich zwar schon ein paar mal gesehen, aber (offensichtlich) nicht intensiv genug gelesen. :wand
    Denn

    Quote

    [K/X]Ubuntu auf dem Client von CD installieren. Nachdem Alles installiert ist und läuft, das Netzlaufwerk /var/lib/tftp/NFS-Freigabe mounten und das komplette System dorthin kopieren.

    scheint eine gute Möglichkeit zu sein, die ich erst mal intensiv testen will.


    wäre ein booten von USB nich auch was? - Oder warum diskless über Netzwerk ?


    das mache ich aus mehreren Gründen, wobei nicht jeder Grund für Jeden zutreffen muss:
    - Der Client ist schwer zugänglich. Ein Stick-Wechsel ist nicht so einfach
    - Ich mache manchmal gerne "schnelle" Sicherheitskopien. Wenn die "Platte" virtuell auf dem Server liegt, mach ich einfach schnell ein tar daraus.
    - USB-Sticks bootfähig zu machen nervt. ?(