Decke abhängen ohne in die Decke zu bohren

  • Ich möchte für mein Zimmer eine Art abgehangene decke.
    Ich habe Verbot in die Decke zu bohren, in die Wände darf ich das aber schon.
    Meine Idee war nun, mir aus 35x2mm Alu-U-Profil einen Rahmen mit den Maßen 3mx1,25m zu bauen.
    Befüllt wird das Ganze dann mit 30er Styrodur-Dämmplatten.
    Das ergibt dann tapeziert eine recht massiv wirkende "Deckenplatte" mit einem Gewicht von ungefähr 10kg, Beleuchtung noch mit drauf, lande ich so bei max. 11kg.
    Nun habe ich den Plan, über die 3,4m Raumbreite pro Platte 2 Drahtseile zu spannen.
    Insgesamt soll es 3 solche Platten geben, mit Platz zwischeneinander.
    Nach oben hin sollen LED Streifen strahlen, nach unten sollen LED Spots leuchten.
    Eigentlich sollen die nicht durchhängen, aber nach dem was ich bisher herausgefunden habe ist das wohl schlecht wenn man das Seil so stark spannt.
    Das Seil würde ich durch ein weiteres Profil oder Rohr ziehen, welches ich auf dem U-Profil befestige.
    Die Platte würde somit auf der kompletten Länge "getragen" werden.


    Meine kleine Zeichnung zeigt auch die andere Variante, quasi 4 kurze Seile an jeder Ecke.
    Ich hatte vor ein 2mm Edelstahlseil zu verwenden, reicht das?
    Ich habe Betonwände.
    Muss man tatsächlich Chemiedübel verwenden oder tut es auch ein guter 8er TOX?
    Oder hat jemand schon mal ähnliches versucht und rät mir völlig davon ab?

  • bei Knauf z.B. nennt sich das "Freitragende Decke" und ist gar nicht selten ( in erster Linie wegen der Entkopplung von der Decke ! ).

  • In die Wand "darfst" du bohren? In die Decke nicht. Was'n das für ne Logik?


    Knauf UD und C-Profile. 6er Dübel in der Wand reichen normal.
    Aber mit Styropor? Ich weiß nicht.


    Alternativ eine Spanndecke, aber das kannst nicht selbst machen.


    Und warum wills du die eigentlich abhängen?

  • Keine Ahnung, Vorschrift von der Hausverwaltung.
    Decke und Fußboden sind tabu.
    Die Sicht auf die Decke soll versperrt werden, da man sie völlig versaut hat.
    Die wurde zur Mondlandschaft gespachtelt und dann mit Raufaser tapeziert.
    Ist eine Mietwohnung, diese "Sanierung" tue ich mir nicht an.
    Außerdem kann ich so Spots verbauen.
    In dem Zimmer ist derzeit vom Konstrukteur des Hauses nur eine Lampe in der Mitte technisch vorgesehen. ;-)

  • Hi,
    dann wie oben beschrieben, Profile an die Wand - die Frage ist nur, ob die Querprofile von Wand zu Wand reichen ?
    Daran kannst du dann Gipskartonplatten oder ander Platten hängen - Styropoor / Styrodur würde ich bei Einbauspots vermeiden, da es nicht hitzefest ist. Gipskarton, da kannst du dir Spots in die Löcher direkt einclipsen.
    Schau mal Hier:
    http://www.richtersystem.com/de/sortiment/deckensysteme/


    https://www.youtube.com/watch?v=LQ21-aOOtno


    Grüße


    Darklirah

  • wenn Du vorhast, in dem Zimmer Musik zu hören, dann würde ich das noch mal aus akustischer Sicht beleuchten. Je nach Material gibt das einen riesigen Plattenschwinger, der durch die Raummoden angeregt werden kann. Gipskarton wäre wegen der Schwingfaulheit (Gewicht) da besser geeignet. Und über Styropor freut sich die Feuerwehr auch nicht riesig ;) Wenn das erst mal brennt, tropft das in brennenden Fackeln herunter

  • Ich würde die Hausverwaltung nochmal befragen. Hat das Haus Fußbodenheizung? Dann besteht wohl die Sorge, dass Du beim Bohren in die Decke die Schläuche im Estrich der über Dir gelegenen Wohnung von unten anbohrst. Das halte ich aber für fast unmöglich, denn es kommt ja erstmal die Betondecke und dann noch der Estrich.

    ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

  • Nicht in die Decke bohren. Soso. Wie willst du dann ne normale Lampe aufhängen? Tesafilm? Ich denke Löcher in die Decke bohren ist normale Benutzung einer Mietwohnung.
    Manche Vermieter haben echt völlig abstrakte Vorstellungen...

    Client 1 Hardware : MSI Z87-G43, I5-4570, 4 GB Ram (oversized aber war über :) ),Zotac NVidia GT630 (25 Watt),Thermaltake DH202 mit iMon-LCD ( 0038 ) und vdr-plugin-imon
    Software : yaVDR 0.6,sofhhddevice @ 1920x1080@50Hz
    Server Hardware : MSI Z87-G43, I7-4790, 16 GB RAM, 5x3 TB WD Red, Digibit-R1 (2 Devices)
    Software : Ubuntu 16.04 LTS mit yavdr-Paketen,virtualbox,diverse VM's


    Yoda: Dunkel die andere Seite ist...sehr dunkel!
    Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast ...

  • Nicht in die Decke bohren. Soso. Wie willst du dann ne normale Lampe aufhängen?


    Für eine normale Lampe dürfte in der Wohnung bereits ein Haken in der Decke eingearbeitet sein. Allerdings nicht immer an der gewünschten Stelle.


    Quote

    Ich denke Löcher in die Decke bohren ist normale Benutzung einer Mietwohnung.


    Dem würde ich nicht generell zustimmen, weil ich schon einge verschandelte Decken gesehen habe, mit Löchern für teilweise nicht alltägliche Konstruktionen für sehr spezielle Anwendungsfälle.


    Allerdings wird man neue Löcher nicht verhindern können, sei es nur um die Rauchwarnmelderpflicht erfüllen zu können (die Klebelösungen halten über die Jahre nicht zuverlässig genug).

  • Dürfte mit dem tollen Haken in der Decke recht Interessant werden da ja heutzutage alles LED ist und nicht selten Trafos braucht...
    Ich glaube auch nicht das ein Mietvertrag in dem steht "nicht in die Decke bohren" gültig sein wird...zumindest sollte dieser leicht anfechtbar sein...

    Client 1 Hardware : MSI Z87-G43, I5-4570, 4 GB Ram (oversized aber war über :) ),Zotac NVidia GT630 (25 Watt),Thermaltake DH202 mit iMon-LCD ( 0038 ) und vdr-plugin-imon
    Software : yaVDR 0.6,sofhhddevice @ 1920x1080@50Hz
    Server Hardware : MSI Z87-G43, I7-4790, 16 GB RAM, 5x3 TB WD Red, Digibit-R1 (2 Devices)
    Software : Ubuntu 16.04 LTS mit yavdr-Paketen,virtualbox,diverse VM's


    Yoda: Dunkel die andere Seite ist...sehr dunkel!
    Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast ...

  • Wobei es schon einen kleinen Unterschied macht, ob ich einen Dübel für eine Lampe aufhänge, oder eine komplette unterkonstruktion für eine Decke anbringe.
    Im Notfall muss beim Auszug alles wieder zurückgebaut werden, und da bekommen die Vermieter vor Gericht leider immer recht (eigene Erfahrungen)
    Decke abhängen gehört nicht zur "normalen" Nutzung einer Mietwohnung.

    VDR1: Asus q1900 Pro M, 2GB, Cine2 Dual DVB S2,Atric USB, yaVDR 0.6 stable, Gehäuse Modushop CD21

    VDR2: RaspBerry Pi2 mit MLD 5.3 als Client
    Ausgemustert: VDR: ASUS M2N-SLI,2GB, TT1600, Zotac GT210, yaVDR 0.4 im Mozart SX Gehäuse, Atric
    Ausgemustert: VDR: Activy 300 , FF Fusi 1.3 + , Celeron 1100, Gen2Vdr AE (momentan defekt)

    Ausgemustert: VDR: Lintec Senior Gehäuse,Technotrend 1.6, Siemens D1215 Mainboard mit Celeron 1000,Pabst Lüfter, EasyVDR 0.5, KäptnKoma Display 260x64,Schäfer Front (ausgemustert)

  • Danke erstmal für eure Anregungen und Tips.
    Ich habe beschlossen, die Sache wieder von der Liste zu streichen.
    Irgendwie würde ich nicht gut unter der Konstruktion schlafen können.
    Ich werde stattdessen wieder rundumlaufend ein 20cm breites Brett mit Winkeln an die Wand dübeln und da meine Spots einbauen.
    Habe ich in dem anderen Zimmer mit indirekter Beleuchtung nach oben kombiniert.
    In dem Raum jetzt werde ich einfach nur Downlights einsetzen, wenn ich die Decke nicht beleuchte sehe ich auch nicht wie uneben sie ist. ;-)
    Beim nicht-in-die-Decke-bohren geht es wahrscheinlich um das Treffen möglicher Kabel.
    Die Leitungen für die Wohnung drüber liegen wohl irgendwie im Beton.
    Na was soll´s.
    Ist eh "nur" das Schlafzimmer.
    Muss ich mich halt designtechnisch an den Wänden austoben.


    Es war übrigens in Zimmermitte ein Haken vorhanden, ja .
    Den hat man einfach dort hineingeschraubt wo das Kabel aus der Betonplatte kommt.
    Er hielt dadurch, dass er sich in die äußere Isolierung der Leitung geschnitten hat.

  • Auf Arbeit haben wir vor ca. einem Jahr einen Neubau bezogen. Auch wir (und unsere Haushandwerker) dürfen nicht in die Decke bohren und irgendwelche Geräte (Beamer, Lautsprecher) dort abhängen, da unmittelbar unter der Decke die Rohre der Deckenheizung (!) lang laufen. Ja, auch das gibt's. Die Deckenheizung macht ihr Ding trotz anfänglicher Skepsis sogar recht gut.


    Nachtrag: Im Sommer funktioniert die Heizung übrigens als Kühlung.

  • Wir habe auch Decken, in die man nicht bohren sollte und zwar aus statischen Gründen.
    Ein Loch würde zwar nicht schaden, aber wenn jeder Mieter 10 bohren würde, hätte man bald einen Schweizerkäse und die unterste Schicht könnte abplatzen.


    Es gibt so Deckenpanele auch fertig:
    http://www.armstrong.de/commcl…/metal-r-clip/_/N-1z13ztl
    Wenn die Spannweite von einem Panel ausreicht (bis 2,5m glaube ich), braucht man nur einen umlaufenden Winkel an der Wand.
    Genau so habe ich diese Panele übrigens im Flur und Gästeklo installiert. Da sind eine Menge Leitungen an der Decke und die sollten unsichtbar werden aber zugänglich bleiben.
    Die Panele sind auch echt gut für die Akustik, besonders, wenn man auf die Rückseite noch ~3cm Dämmaterial legt und man kommt noch problemlos an die Leitungen darunter.


    Es gibt da auch noch andere Systeme und Hersteller und das Zeug ist auch nicht teuer, man muss bloss jemanden finden, der es hat.

    Gruss
    SHF


  • Danke für den Tip, aber nein - würde leider von der Spannweite her nicht reichen.
    Schade eigentlich.
    Aber egal - so wird es auch gehen.
    Wenn man Lampen an anderer Stelle des Raumes braucht gibt es ja zur Not auch Seilsysteme.