"Kühles" Mainboard?

  • Hallo,
    leider sind die VDR-Wiki-Seiten bezüglich geeigneter Mainboards nicht auf dem neuesten Stand, vieles dort ist auch nicht mehr lieferbar. Auch vermute ich mal, dass da nur ein relativ kleines Spektrum geeigneter Boards verzeichnet ist, deswegen hier mal eine Anfrage. Bei mir läuft der in der Signatur beschriebene VDR eigentlich immer problemlos. Bis jetzt war alles in ein schwarzes PC-Gehäuse montiert und stand auf dem Boden unter dem Monitor. Im Zuge einer Umbaumaßnahme habe ich den PC in einen Schrank verfrachtet. Das war wohl trotz großer Luftlöcher in der Rückwand (durch die in geringer Entfernung befindliche Zimmerwand ist der Luftaustausch natürlich zusätzlich behindert) ein Fehler - denn nach einigen Std. schaltete sich die Kiste ab. Es war auch entsprechend heiß in dem Schrankfach. Glücklicherweise funktionierte nach dem Abkühlen alles wieder.


    Deshalb bin ich auf die Idee gekommen, nach einem "kühlen" Board zu suchen. Aus optischen und Geräuschgründen möchte ich nicht auf den Schrank verzichten. Die µATX-Boards, die man auf die schnelle findet, scheiden aus, da sie max. 2 SATA-Ports haben und nur einen PCIe-Steckplatz. Mein Board sollte haben:
    - möglichst passive Kühlung
    - gerne externes Netzteil
    - geringen Stromverbrauch
    - min. 3 SATA-Ports
    - HDMI-Ausgang, VDPAU-fähig
    - 2 PCI-Steckplätze
    (also kurz: eierlegende Wollmilchsau)
    Vermutlich ist das letzte das KO-Kriterium. Ich hatte einmal eine Doppel-Satelliten-Karte (DVB-S2) mit PCIe, aber die habe ich nicht ans Laufen gekriegt. (War hier auch nicht als kompatibel gelistet). Leider weiß ich nicht mehr den Typ.


    Also: wer hat ähnliche Anforderungen und sich einen VDR gebaut? Gerne würde ich dann einen Tipp zum Board bekommen.


    Danke!
    Richard

    --
    yaVDR mit zwei TT budget S2-1600 - Mainboard P8B75-MLE (Asus) Celeron und 1 GB / im Bau (noch ohne Erfolg): silentCube mit Gigabyte GA-H270M-DS3H (Celeron G3900 2x 2,8 GHz) und DVBSky S2; yaVDR64-0.6.1
    Ausgabe auf HDMI-Philips cineos-Fernseher über Grafikkarte Gigabyte GV-N84 STC mit NVIDIA 8400 GS

  • all in one gibts nicht ;-)

  • Ohne aktive Lüftung bekommst du das in einem Schrank (=geschlossenes Gehäuse) nicht "gebacken". Lediglich ARM-Kistchen und Konsorten sind für solche Anwendungsfälle geeignet. Das geht aber nur über Server-Client-Lösungen.

  • mein q1900m bleibt auch kalt / nur kann es kein VDPAU noch macht es eine Bildausgabe

  • Ich finde dein Titel etwas falsch gewählt. Du suchst kein kühles Mainboard sondern ein Komplettsystem mit extrem niedriger Wärmeabgabe.
    Das wird natürlich schwierig. Alles wird vermutlich nicht gehen und komplett ohne kühler und Lüfter wirst du meiner Meinung nach auch nicht auskommen.
    Eine gewisse Wärmeabgabe wirst du bei so einem System immer haben und diese muss aus dem System und dann aus dem Schrank. Evtl. kannst du ja auch etwas basteln und noch Lüfter hinter dem Schrank anbringen der die Luft weiter wegbläst oder so.


    Bei Heise/CT gab es ja mal den 10 Watt PC, dies könnte man evtl. als Vorlage nehmen, allerdings war da keine NVidia GraKa bei wenn ich mich recht erinnere.


    Einen direkten Bauvorschlag kann ich jetzt auch nicht geben aber es gibt genug im Netz bzgl. Stromsparende PC, such dir einfach mal etwas raus und poste es hier, dann kann man weiter diskutieren.


    Grüße
    Martin

  • Das q1900m ist doch nicht schlecht. Ich mache das bei allen meinen Rechnern so: 1 Standardnetzteil raus und eine PicoPSU rein. Ist schon mal eine Wärmequelle und Lärmquelle weniger. Anstatt einen eigen CPU Lüfter reicht häufig ein leiser 80er Gehäuselüfter (also auf den CPU Lüfter verzichte ich, nicht auf den Kühler!) . Im Gehäuse "lenke" ich dann die Luft geziehlt z.b. mit Resten aus PVC Umverpackungen die sich entsprechd verbiegen lassen durch das Gehäuse über alle heißen Stellen (CPU, GRAKA) und Rückseite oben wo früher das NT war und jetzt der Lüfter kommt die warme luft wieder raus. Ideal ist ein gerader Luftkanal, bei der Graka kann man auch auf Seite des Kühlers ein Slotblech weglassen, so wird dort gezielt Luft über die Graka geleitet . Mit einer passiven GForce 210 müsste das eigentlich auch gehen. Oder evtl. auch VAAPI in Betracht ziehen. Also bei der Graka geht das natürlich nur wenn der Kühler zum Boden zeigt und der Luftstrom über den Kühler muss um nach ober zu kommen. Das Plastik muss also immer so angebracht werden das die Luft nicht am Kühler vorbeikommen kann. Ist der Kühler oben brauchst du halt einen Luftkanal. PS: Siemens macht das schon seit Jahren so. :-) Und natürlich alle unnötigen Lufteinlässe zumachen. Jetzt noch die Schrankrückwand ausreichend öffnen und gut ist. Was du dann maximal noch hören kannst ist die Festplatte, also bitte schwingend aufhängen. Das lässt sich mit einen gedämmten Gehäuse oder Festplatte natürlich noch weiter optimieren, ist aber meist nicht mehr notwendig.

  • Er sucht ein Board mit 2 PCI nicht PCIe. Da wird es schon schwierig. Neuere Boards haben für PCI einen extra Controller der braucht mehr Strom bedeutet mehr Wärmeabgabe.


    Ganz ohne Lüfter geht es nicht wie die Vorredner schon anmerkten. Ich habe sowas ähnliches gebaut mit einem Q1900M nicht im Schrank aber im Koffer. (Siehe Signatur) Leider hat es keine 2 PCI und nur 2 SATA. Ohne Lüfter funktioniert es aber nicht. Die Lösung 2 80mm Lüfter einer an der Seite bläst Luft rein und einer hinten bei der Graka und Prozessor. HDD und SSD sind auch im Luftstrom, sollte man nicht unterschätzen Festplatten sterben auch schneller ohne Kühlung. Gab vor Jahren mal eine Studie von Google über die Idealtemperatur wenn ich mich richtig erinnere war um die 42°C. Somit hat man einen Luftstrom der über alle relevanten Komponenten zieht. Selbst bei 35°C im Sommer bleibt der VDR maximal um die 40-45°C.

  • Von Delock gibt es einen Adapter von PCIe auf 2xPCI. Der lief bei mir sehr lange fehlerfrei.

    WoZi-VDR: MLD 5 * ASRock Q1900m * GT730 * DD S2 5.5 * Atric USB
    Daddel-VDR: ???-VDR * Zotac D 2550 ITXS-A-E * SkyDVB T982 * Atric USB
    Reserve VDR: Gen2VDR * Zbox HD-ID80 * 2*Sundtek

  • Der lief bei mir sehr lange fehlerfrei.


    Glückwunsch. Für mich sind solche Riser, speziell für Grakas oder SAT-Karten ein rotes Tuch. Die Breitbandkabel sind meist sehr empfänglich für Einstreuungen aller Art, was gerne zu Blockartefakten führt. Lieber auf der sicheren Seite bleiben und aktuelle Karten für aktuelle Slots verbauen. Wünschen kann man sich viel (@PCI), ob man es bekommt und ob es Sinn macht ist die andere Frage.

  • Danke für die Posts. Jetzt sehe ich ein bisschen klarer. fuggy und ako400: q1900M: Das Ding hat ja wohl einen HDMI-Ausgang. Kann ich über VDPAU ausgeben? Mich irritiert im Beitrag von ako400 etwas, dass er den Strom des Lüfters über die Graka lenkt. Meinst Du die eingebaute "Karte"? Und noch was: ich habe ein zweigeteiltes ATX-Netzteil: Steckernetzteil (12V 3A) und eine Platine mit dem ATX-Stecker und der Aufteilung auf die benötigten Spannungen, alles lüfterlos. Es würde also max. 36 W liefern. Könnte man das evtl. verwenden? Kein Geräusch, Abwärme an der Steckdose und nicht im Gehäuse. Ich besorge mir mal die Riser-Karte (trotz der hier geäußerten Bedenken) und berichte dann.
    Richard

    --
    yaVDR mit zwei TT budget S2-1600 - Mainboard P8B75-MLE (Asus) Celeron und 1 GB / im Bau (noch ohne Erfolg): silentCube mit Gigabyte GA-H270M-DS3H (Celeron G3900 2x 2,8 GHz) und DVBSky S2; yaVDR64-0.6.1
    Ausgabe auf HDMI-Philips cineos-Fernseher über Grafikkarte Gigabyte GV-N84 STC mit NVIDIA 8400 GS

  • q1900M: Das Ding hat ja wohl einen HDMI-Ausgang. Kann ich über VDPAU ausgeben?

    Nein, mit einer Intel IGP ginge höchstens Ausgabe mit VAAPI - wobei da bei yaVDR OOTB nichts dafür vorbereitet wurde - da muss man nacharbeiten:[0.6.0] Anleitung Installation auf NUC5
    Ich denke mit einer NVidia-Karte hast du deutlich weniger Stress.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Ich benutze das Q1900M mit Nvidia Karte macht weniger Ärger und sieht viel besser aus. Beim Umstieg auf yavdr 0.6 habe ich tatsächlich mal die VAAPI Variante nach der NUC Anleitung angetestet. Funktioniert grundsätzlich, auch wenn viele zufrieden sind, für mich war die Bildqualität nicht ausreichend. Gerade interlaced Material und SD sieht in meinen Augen schrecklich aus. Würde es als unruhig zuckend beschreiben.


    Vom Q1900M gibt es einen Nachfolger N3700M mit neuerer CPU. Das N3700ITX bietet sogar 4 SATA Anschlüsse bleiben nur noch die PCI Karten. Riser Karte habe ich noch nie ausprobiert aber schon von vielen Problemen damit gehört. Ich würde mir den Ärger und Zeit sparen und ein gute PCIe Dual-Tuner Karte oder 2 USB Tuner kaufen. Die DD Karten sind super wenn es USB sein soll liest man im Forum immer gutes über die Sundtek Sticks.


    Edit: Das N3700ITX hat natürlich keinen PCIe x16 Steckplatz somit fällt ist es für einen VDR mit NVidia nicht geeigent. Keine Ahnung ob einen GT730 in einem PCIe x1 Slot läuft.


    Zu beachten ist sowohl beim Q1900M als auch den nachfolgern ist ein neuerer Kernel fällig. 3.13 Unterstütz die C7 Stats nicht. Beim Q1900M gingen sie ab 3.19. Das N3700ITX werde ich mir die Tage mal bestellen für ein Selbstbau NAS. Da kann ich dann berichten wie es da aussieht.

  • Suche mal N3700M. Da habe ich meine Erfahrungen zusammengetragen. - Es ist nicht gerade rosig -

    Systeminfos:
    Kubuntu 16.04 mit vdr 2.2.0, Kernel 4.4, presintta softhddevice, vnsi
    Server/Client: Asrock N3700M, 8Gbyte, DDR3L-1600-CL9, CineS2 V6.5 (LP), 2,5'' Seagate ST1750LM000, IT-502
    Client 1: Pi2 + 38KHz IR Empfänger, Raspbian mit Kernel 4.2, VOMP VDR Client, Remote vom Technisat-TV :D
    Client 2..: Kodi

  • Deshalb bin ich auf die Idee gekommen, nach einem "kühlen" Board zu suchen. Aus optischen und Geräuschgründen möchte ich nicht auf den Schrank verzichten.


    Ist der Schrank nach vorne offen? Dann würde ich nach Gehäusen suchen, wo du einen (nach Möglichkeit großen und dadurch leiseren) nach vorne pustenden Lüfter einbauen kannst.

  • Hi,


    ASRock Q1900M Pro3 - 1x PCIe x16, 1x PCIe x1, 2x PCI, 2xSata



    Gruss
    Wolfgang

    TT S2-6400 - saa716x kompilieren unter 20.04(Focal)

  • - HDMI-Ausgang, VDPAU-fähig
    - 2 PCI-Steckplätze


    Ich weiß gar nicht warum niemand konkret schreibt, das es das aktuell nicht gibt. Es gibt ein paar wenige ITX Mainboards mit OnBoard Nvidia Grafik von z.B. Zotac, aber eben ITX, d.h. keinen oder max. einen PCIe Slot.


    Wie schon mehrfach hier geschrieben wurde, ist die beste, kühlste und sparsamste Kombination aus PC Hardware ein BayTrail/Braswell Mainboard mit einer Nvidia GT630/710/720/730, letztere passiv gekühlt. Aber Komponenten mit passiven Kühlkörpern heißt nicht das man gar nicht kühlen muss, sondern das muss an anderer Stelle erfolgen, Deine Verantwortung als Systembuilder.


    Das von wolfi.m verlinkte Produkt kommt Deinen Anforderungen schon am nächsten, entspricht in weiten Zügen diesem hier: [Review] ASRock Q1900M (Intel Bay Trail-D)


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Hi,
    naja es gibt schon Verbesserungen:
    eine GT220 ist deutlich stromfressender d.h. Wärme abstrahlender als eine GT630/730 Kepler.


    Aber 2 PCI sind echt rar... War schon bei den C2D Boards die ich nutze schwer...


    Wenn ich bei easyVDR so mitlese dann sind damit Intel absolut vergleichbar mit den nvidia. Hab aber nie selbst versucht mangels Hw.


    MfG,
    Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de