Paralleles Display via USB anschliessen und graphLCD nutzen. Gibts was oder was mit arduino bauen?

  • Moin zusammen,


    ich habenoch so schicke Displays die ich gerne verwenden würde.
    Leider alle ParrallelPort. Der RaspberryPi hat aber kein Parallelport.
    Man könnte jetzt einen Menge GPIOs nutzen oder einen Arduino nehmen.


    Evtl gibt es hier ja schon eine Lösung die auch vdr kompatibel ist.
    Den ganzen Stack durch zu programmieren traue ich mir nicht ganz zu...


    Genial wäre natürlich eine Lösung die nicht zwingen Display abhängig ist, so das eine Menge User von profitieren würde.
    Also im Prinzip ein transparenter USB -> Serial Port -> Parallel Display Adapter.


    vg mentox

  • Direkt am Raspberry laufen parallele Display nicht. Raspberry hat 3,3V Logik. Die meisten Display wollen aber 5V.


    Ich habe mal verrückterweise einen Aufbau gebastelt der ein Display an handelsüblichen USB-Drucker-Adaptern nutzbar macht. Das klappt tatsächlich. Ob sowas sinnvoll ist, ist aber eine andere Frage. Das ganze hatte eher einen akademischen Nutzen ;)


    Das ganze mit Arduino zu machen reizt mich schon. Ich brauche zwar selber kein Display, aber ich kenne jemanden der gerne ein größeres LCD haben würde. Ich habe nur ein ks0108 mit 128x64 da. Kennt jemand eine Quelle wo man etwas größeres für wenig Geld bekommen kann?

  • hi


    wie war denn der aufbau. evtl reicht das ja schon.


    display hab ich bei ebay oder pollin gekauft


    vg mentox


  • wie war denn der aufbau. evtl reicht das ja schon.


    Gebaut war das aus einer handvoll Logikbausteinen. Ich wollte ja gerade das, für mich noch unbekannte, Programmieren von Microcontrollern umgehen. Das Resultat war eher klobig und für eine brauchbare Geschwindigkeit musste ich "Full-Speed" senden. Wirklich "optimieren" konnte ich das Protokoll, mangels Anpassbarkeit des gekauften Adapters, nämlich nicht. Ein 128x64 Display konnte ich so gerade so ausreichend schnell beschicken. Für ein größeres LCD wäre der Aufbau nicht geeignet.


    Zitat


    display hab ich bei ebay oder pollin gekauft


    Noch bin ich da nicht fündig geworden. Müsste ja etwas sein, was serdisplib zum Beispiel schon kennt, denn von grund auf einen neuen Controller unterstützen wollte ich eigentlich nicht.


    Ich würde aber sowieso erstmal versuchen das ks0108 zum Rennen zu kriegen. Das kenne ich schon.

  • hi


    bin beim googeln auf den hier (USS720) gestossen .. ob der evtl funktioniert?


    http://reboots.g-cipher.net/lcd/index.html



    auch gut
    http://www.harbaum.org/till/lcd2usb/index.shtml



    vg mentox

  • Könnte man denn nicht ein USB/Parallel Adapterkabel mit vom Linux-Kernel unterstütztem Konverterchip (die sind generell immer "die gleichen") nehmen?

    8)


    Gentoo overlay mit VDR (und nicht nur) ebuilds, vdrcm, GLCDprocDriver

  • nein leider nicht. denn die haben nicht alle pins die man für die anbindung von displays benötigt :-/


    man muss ja sparen ..


    vg mentox

  • Könnte man denn nicht ein USB/Parallel Adapterkabel mit vom Linux-Kernel unterstütztem Konverterchip (die sind generell immer "die gleichen") nehmen?


    Das ist genau das, was ich bei meiner "Hack-Lösung" gemacht habe.


    Das Problem dabei ist, dass diese nur genau eines können: Drucker ansprechen.


    Ein Drucker bekommt ein Byte auf die Daten-Pins gelegt, dann wird über die "Strobe-Leitung" mitgeteilt, dass die Bits bereitliegen und der Drucker holt die ab. Das ganze mit einem fest genormten Timing.


    Man hat also weder über die Strobe-Leitung als auch über die einzelnen Daten-Pins wirklich Kontrolle.


    Eigentlich witzlos den Aufwand zu machen, denn vom PC aus die Daten-Pins vom Arduino zu kontrollieren ist nun wirklich keine große Sache.

  • Genial wäre natürlich eine Lösung die nicht zwingen Display abhängig ist, so das eine Menge User von profitieren würde.


    Also wenn man sich jetzt was wünschen darf und du Lust auf basteln hast, dann mach doch einfach eine App für Android. Hochauflösende Displays gibts ab 20 Euro - nennt sich Smartphone (sowas kann man auch zerlegen und in Gehäuse einbauen, muss man aber nicht).

  • Hi SQLException,


    die App für Android gibts schon und nennt sich Grafdroid .


    Gruß vdrdream

    OctupusNet SATIP Server => VDR-SERVER : i3-4150, 4GB, NVidia GT640 passiv, yaVDR 0.6.1, X10 FB

    Clients : Windows-PC's mit VDR-Zapper, Android-Handys und FireTV mit VDR-Manager (MX-Player) am Smarttvweb Plugin, iPad per Goodplayer am Streamdev-Server Plugin
    in Rente:
    Server/lokaler VDR : AT5IONT-I, 4GB, 2.5" 500GB HD, yavdr 0.5.0a, Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual,TT USB-3600,August DVB-T210 V2.0, Pollin Cyberlink IR Empf.

  • mentox


    schau dich mal im i2c Bereich um, da gibts eine Menge Lösungen!


    Was hast du eigentlich für Displays? normale Industrie Dot-Matrix?
    Da gibts etliche fertige i2c Platinchen in der Bucht, oder du holst dir nen PCF 8574 AP.
    Wenn du dir sorgen um die RPI machst, dann schalt einfach einen ADUM1250 dazwischen, das ist ein Isolator-IC für I2C.


    Wobei man die auch direkt anschließen kann -> z.B. http://www.pro-linux.de/artike…ardware-und-software.html


    Bei Grafikdisplays, sollte das ähnlich gehen, wobei man einige auch Serial gefüttert werden können (ins Datenblatt schauen)

    Dirk

    21.jpg

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Dirk () aus folgendem Grund: flüchtende buchstaben

  • Was hast du eigentlich für Displays?


    gu256x64 VFD Display


    habe das damals so am laufen gahabt und vermisse es seit umstellung auf pi doch sehr ...
    http://www.l3x.de/vdr_graphlcd_skin_l3x/


    http://www.aasi.net/developmen…/LCD_VFD/gu256x64_372.pdf


    Leider finde ich keinen seriel modus bei den dingern .. i2c hatte ich auch schon überlegt.. gibt es da eine standard beschaltung die graphlcd schon kann?


    ...


    Die Android App ist ja cool .. aber ich hab die displays ja liegen und würde gerne das design wieder haben...


    ...


    Edit: Ein paar Google Suchen weiter werde ich mal mit einem MCP23S17 rumspielen.. den kann man an einem Arduino direkt nutzen oder auch am RPI .. die Pins sind dann direkt ansprechbar und ich bau den graphlcd treiber so um das er nicht mehr den Paralellport benötigt sondern nen SPI .. evtl bekomm ich das ja geschissen ;-)
    vg mentox

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von mentox ()

  • sorry, konnte nicht eher antworten


    das Display kenne ich jetzt nicht, ka ob es da was fertiges gibt

    Dirk

    21.jpg

  • Hi,
    gibt:
    http://www.harbaum.org/till/glcd2usb/index.shtml
    für ks0108
    Zukunftssicherheit naja...


    habs nicht getestet, nutze nur Mainboards mit Parport bisher...


    infinite hatte auch mal einen Adapter gebaut der alle konnte. Ihn mal fragen...


    Und in den USA gibts noch vereinzelt Adapter (Typ komm ich nicht drauf grad) die alle Geräte könen, alle anderen gehen nicht.


    MfG,
    Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068 
    www.easyvdr.de 

  • Das ks0108 wird auch mein Testobjekt werden. Grund ist einfach die sehr gute Verfügbarkeit. Die Displays mit 128x64 sind billig und haben eine recht brauchbare Größe für viele Einsatzfälle. Außerdem weiß ich bereits aus eigener Erfahrung, dass das Timing bei dem Displaytyp unkritisch ist. Es sollte machbar sein einen Arduino Nano mehr oder weniger direkt hinten auf das Display zu stecken. Die Kontrastspannung verdrahtet man einfach frei fliegend direkt am Display.


    Bei größeren Displays lohnt der Eigenbau schnell nicht mehr. Hier werden schnell um die 50 Euro fällig. Ein fix und fertig aufgebautes Alphacool USB-LCD kostet 62 Euro...

  • Hi,
    das die so billig geworden sind wusste ich nicht...
    Dann stellt sich die Baufrage nicht...


    Ich würde nur 6" mit 240x128 nehmen, passt super ins Digitainer oder FuSi D7 Gehäuse. Sind ablesbar, alles andere ist vom Sessel zu klein.


    MfG,
    Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068 
    www.easyvdr.de 

  • Ich verwende das SDC Megtron. Hat die gleiche Größe wie das Alphacool, ist aber nicht mehr verfügbar. Ich habe meines auch im Digitainer-Gehäuse verbaut. Die Frontklappe habe ich erhalten und darunter zwei Front-USB versteckt.


    Ein grafisches VFD wäre natürlich noch deutlich schöner, aber die sind nur zu extremen Preisen zu bekommen.