PC friert nach cpu upgrade ein

  • Hallo zusammen,


    ich hoffe auf Unterstüzung für mein folgendes Problem:


    ich habe für den Pc meines Sohnes einen neuen Prozessor gekauft. Das Board ist ein Asrock H67M mit dem Sockel 1155, bisherige cpu ist in celeron G540 und einer nvidia gt 640.
    Der G540 sollte gegen eine core i3 3220 getauscht werden, nach einem bios update wurde die cpu auch erkannt und ich konnte normal booten. So bald ich aber in einen normalen Desktop einlogge friert der Rechner nach kurzer Zeit komplett ein, nicht aber wenn ich auf die Textkonsole wechsle, von dort habe ich erst einmal ein update auf kubuntu 15.10 gemacht aber leider das gleiche Problem, ebenso bei einem boot von einem usb-stick als live system.
    Ich habe mittlerweile alle Teile ausser cpu und mainboard gegen andere ausgetauscht (auch die Grafikkarte) ohne Verbesserung.
    Ich wollte auch mal ohne Grafikkarte, d.h. mitder gpu des core i starten, das hat aber nur bis zum start des xservers funktioniert, danach nur noch schwarz, ist der intel-treiber bei kubuntu nicht enthalten? Auch von dem Live-Stick nur schwarzes Bild.


    Kann es sein, dass ich eine defekte CPU gekauft habe? Produktionsfehler? Ich habe von so etwas noch nie was gehört... Mit der alten cpu läuft alles wie vorher, daher sollte man das Mainboard auch ausschliessen können.


    Ich bin mit meinem Latein am Ende...


    Danke im Voraus,


    Gruss, Raoul

  • Hast Du nach dem BIOS- Update einen Reset gemacht, und die Defaulteinstellung geladen?
    Temperaturprobleme durch zu viel oder zu wenig Wärmeleitpaste? Steckt der Lüfterstecker wieder? :-) Kühler zu fest oder zu lose?


    Die Intelsockel haben schnell verbogene Pins. Habe ich leider schon feststellen müssen. Da würde ich mal mit ner guten Taschenlampe, aus allen Richtungen, schauen.


    Gruß Jan

    1:Dell PoweEdge T20; Xeon E3-1225 v3; 32GB RAM; Proxmox 5.4; MLD 5.4 als VDR-Server; 2 x Cine S2;
    2:Intel NUC i3 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub

    2:Intel NUC i5 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub
    3:Raspberry Pi 3B; MLD

  • Hallo Schnoefftel,


    Danke für die Antwort.


    Defaulteinstellungen wurden geladen, Temperaturen hatte ich mal beobachten können (bis zum einfrieren) lagen da immer bei ca. 38 - 40 Grad, kühler war auch nur handwarm. Kühler sitzt fest, ist aber tatsächlich schwierig gewesen den zu montieren.


    Die Pins könnte ich noch einmal prüfen, aber dürfte dann die andere cpu nicht das gleiche verursachen?

  • Viel mehr würde mir dann auch nicht einfallen.
    Vielleicht noch mal den Speicher testen.
    Stehen denn Speicher und CPU auf der Kompatibilitätsliste vom Board?


    Gruß Jan

    1:Dell PoweEdge T20; Xeon E3-1225 v3; 32GB RAM; Proxmox 5.4; MLD 5.4 als VDR-Server; 2 x Cine S2;
    2:Intel NUC i3 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub

    2:Intel NUC i5 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub
    3:Raspberry Pi 3B; MLD

  • Der Celeron G540 benötigt DDR3 1066, der Core i3 3220 benötigt DDR3 1333/1600. Der Chipsatz müsste deshalb das Timing ausgleichen und nicht einfach den RAM übertakten.

  • Den Speicher hatte ich auch schon auf Fehler getestet und auch gegen einen anderen getauscht, keine Veränderung.
    Der Speicher ist ein ddr3 1333, müsste eigentlich passen...


    Hat schon mal jemand einen defekten, neuen Prozessor gehabt?

  • Vielleicht noch in Richtung Netzteil suchen? War's event. ein G540T?
    Wie sehen die Kondensatoren auf dem MB aus?

    streamdev-Server: MLD 5.5 testing, Mystique SaTiX-S2 V3 Dual + DuoFlex S2, J3160, 8GB, 60GB System,

    streamdev-Client 1: NUC6CAYH (Intel HD Graphics 500) + MLD 5.5 testing, One For All URC 7960,

    streamdev-Client 2: RPI4, MLD 5.5 testing, One For All URC 7960,

    Media-Server: Synology DS215j

    AV-Geräte: Hisense H65MEC5550, Dali Zensor 5 AX

  • Hallo,
    das Netzteil hatte ich auch als erstes im Verdacht, habe extra eins, welches neuer und stärker ist, aus meinem Rechner ausgebaut, aber leider das gleiche.
    Kondensatoren könnte ich mir noch einmal anschauen.
    Wobei der G540 eine TDP von 65 W hat und der core i3 3220 nur 55W, d.h. eigentlich ist der Leistungsbedarf zurückgegangen.

  • d.h. eigentlich ist der Leistungsbedarf zurückgegangen.


    hattest Du mal versuchsweise die Stromsparoptionen im BIOS/OS deaktiviert? Nicht dass das NT , so wie später auch bei den Haswell-Teilen, bei geringerer Belastung Stabilitätsprobleme bekommt. Wenn er im Desktop nach kurzer Zeit abschmiert, klingt es fast so, als ob er im idle Probleme hat