ESXi 6.0 - Günstige, DirectPath I/O kompatible, DVB-S2 Karte?

  • Hi zusammen,


    ich hatte bisher Proxmox, unter KVM lies sich meine Tevii S471 gut an eine VM mit yaVDR durchreichen. Nicht super stabil aber es war ok.
    Da ich nun auf ein Servergrade Mainboard und ECC RAM umgestiegen bin wegen FreeNAS, bin ich auch gleichzeitig auf ESXi 6.0 umgestiegen.


    Die Tevii lässt sich zwar durchreichen, jedoch gibt es ein Problem unter Ubuntu, dass die Karte die Firmware nicht laden kann.
    Dachte halt, gut, da ich VDR ohnehin headless betreibe und nur VLC und Kodi als Client benutzen will, brauche ich die ganzen Features von yaVDR nicht und bin auf n pures Debian geswitcht.


    Unter Jessie mit dem selben 3.16 Kernel wie Ubuntu 14.04, lädt die Firmware und die Karte wird unter /dev/dvb/ gelistet, soweit so gut aber die Karte will ums verrecken keine Kanäle finden, habe es mit scan aus den dvb-apps als auch mit w_scan versucht, beide konnten keine Channels finden, also habe ich es letztendlich aufgegeben, schätze die Karte hat ein Problem unter ESXi durchgereicht zu werden und ich habe auch sonst keinen Menschen im Internet gefunden, der diese Karte erfolgreich durchgereicht hat.


    Deshalb möchte ich mir nun eine andere zulegen, wichtig ist nur, dass die Karte stabil läuft und auch mit DirectPath I/O durchgereicht werden kann, brauche weder HDTV support, noch CI Module oder sonst was, da ich sehr wenig TV schaue und auch nichts aufnehmen will, daher wärs schön wenn sie nicht so viel kostet, kann auch gern ne USB Karte sein, Hauptsache ich kann sie an ne VM durchreichen. :)


    Danke und Grüße,
    shawly

  • Deshalb möchte ich mir nun eine andere zulegen, wichtig ist nur, dass die Karte stabil läuft und auch mit DirectPath I/O durchgereicht werden kann, brauche weder HD noch CI Module oder sonst, was da ich sehr wenig TV schaue und auch nichts aufnehmen will, daher wärs schön wenn sie nicht so viel kostet, kann auch gern ne USB Karte sein, Hauptsache ich kann sie an ne VM durchreichen.

    Wäre dann ein standalone Sat>IP Server nicht die wesentlich einfachere Lösung?

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Zwar nicht billig. Ich kann die Cine S2 V6.5 empfehlen.


    Die Karte habe ich erst unter XEN und einem ASUS P5E-VM DO Board betrieben und jetzt seit Ende letzten Jahres (erst mit ESXI 5.5) und ESIX 6 und einen Intel DH87RL Board. OS ist Debian Jessie. Die Karte läuft absolut stabil.


    Joesy

  • Was ist denn so das Günstigste was ich da bekommen könnte?

    Ein Telestar DIGIBIT müsste ziemlich am unteren Ende des Preissegments sein: https://geizhals.de/telestar-digibit-r1-5310440-a864171.html - die Frage ist halt immer, ob es sich lohnt das billigste zu Kaufen und sich dann über schlechten Support usw. zu ärgern.


    Der Nutzer Borgal nutzt laut Signatur auch eine eine Cine S2 (V6.5) mit ESXI 6.0 und Server-Hardware: [Virtualisierung] Hardware für ESXi 5.5-U1

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Hallo


    Ich habe mir eine DIGIBIT zugelegt und über USB-Stick mit der alternativen satip-axe Firmware gebootet.
    Zur Zeit nur zum Testen/ Spielen, bin aber positiv überrascht!!!


    Ein Ehefrauennerver

    VDR aktuell: MSI C847MS-E33 Mystique SaTiX-S2 V3, 2Gb DDR3, PicoPsu 120, SNT 5000 12V von Reichelt, yavdr0.5

  • Ich habe mir eine DIGIBIT zugelegt und über USB-Stick mit der alternativen satip-axe Firmware gebootet.
    Zur Zeit nur zum Testen/ Spielen, bin aber positiv überrascht!!!

    Ui, custom Firmware Spielereien gefallen mir! :D



    Jedoch, über 100 spendier ich jetzt nicht so gern, dafür, dass ich vielleicht ein mal im Monat TV schaue und nur weil mir extrem langweilig ist.. Zumal ich die letzten 6 Monate nicht mehr ferngesehen hab und ich es auch nicht zwingend vermisse, da ist das Kostennutzenverhältnis einfach nicht gut.


    Hab grade die Tevii mal in ne Windows VM gereicht und siehe da, er findet Sender unter ArgusTV. 8o
    Da muss ich wohl doch noch mal ein bisschen rumspielen, vielleicht liegt es doch am Kernel! :]

  • Ich verwende mit Jessie den Default-Kernel


    Code
    1. root@vdr:~# uname -a
    2. Linux vdr 3.16.0-4-amd64 #1 SMP Debian 3.16.7-ckt11-1+deb8u6 (2015-11-09) x86_64 GNU/Linux

    Der mag bei der CineS2 ja auch funktionieren, jedoch hat die S471 Probleme beim Firmware Upload, welche zwar unter Jessie nicht angezeigt werden, aber ich konvertiere jetzt einfach mal die Platte meines alten yaVDR servers in ne VMDK und teste mal ob die Karte dort läuft.
    Ansonsten geh ich vielleicht auch einfach den Windows weg, auch wenn es mir mehr Ressourcen frisst als ein Linux..

  • Ich vermute, dass das Problem eher am Board und/oder Bios liegt. Die Implementierungv on VT-d, welches ja für VMDirectPath I/O pass-through benötigt wird, ist oftmals nicht fehlerfrei und auch die PCIe Standards werden nicht immer vom Board-Hersteller oder Karten-Hersteller eingehalten.



    Joesy

  • Ich vermute, dass das Problem eher am Board und/oder Bios liegt. Die Implementierungv on VT-d, welches ja für VMDirectPath I/O pass-through benötigt wird, ist oftmals nicht fehlerfrei und auch die PCIe Standards werden nicht immer vom Board-Hersteller oder Karten-Hersteller eingehalten.



    Joesy

    Am Board (X10SL7-F) liegt es nicht, andere Geräte kann ich problemlos durchreichen, davor hatte ich ein Gigabyte GA-Z87X-UD5H mit dem ich alles unter ESXi problemlos durchreichen konnte, bis auf die Tevii, ist definitiv die S471 die nicht gern mit DirectPath I/O durchgereicht werden will.



    Unter KVM funktioniert die Tevii nämlich, aber da die FreeNAS Community hauptsächlich mit ESXi virtualisiert (was jedoch auch nicht offiziell supportet ist), möchte ich bei ESXi bleiben.
    Unter anderem mag ich Proxmox sowieso nicht sonderlich, aber KVM ohne ein halbwegs brauchbares Webinterface ist auch grausig und sonst bliebe da nur oVirt was ich nicht mal eingerichtet bekomme.


    Ich hol mir vielleicht einfach nen günstigen USB Tuner der Linux kompatibel ist und häng den direkt an meinen HTPC, falls er in ner VM nicht gut laufen sollte.
    Mit ArgusTV hab ich nämlich nun mein altbekanntes Problem, dass Streams nach 3 Sekunden abbrechen und mein Thread dazu im ArgusTV Forum damals im Februar und auch im Mai total ignoriert wurde. DVBLink ist müll, da er die Trail Lizenz sofort als Expired anzeigt obwohl ich noch nie im Leben DVBLink verwendet habe, jetzt versuch ich halt mal noch DVBViewer und NextPVR und falls ich damit auch Probleme habe, werde ich die Tevii definitiv an den Nagel hängen. :rolleyes:


    Edit: NextPVR scannt schon mal korrekt die Services, wenn ich damit ne Stunde konstant TV schauen kann, dann werd ich mal ne Ubuntu 12.04 VM anwerfen und VDR drauf machen, damit soll laut Foreneinträgen, die S471 noch funktioniert haben.
    Okay unter Windows mit jeder Software das selbe Phänomen, die Sender werden gefunden, EPG auch, aber immer wenn ich einen Sender anschauen will, stoppt der Stream nach 3 Sekunden, die Karte kommt mit DirectPath I/O einfach nicht klar, werde es zwar trotzdem noch mal mit meiner alten yaVDR VM versuchen, aber ich glaub das wird nichts.

  • Unter anderem mag ich Proxmox sowieso nicht sonderlich, aber KVM ohne ein halbwegs brauchbares Webinterface ist auch grausig und sonst bliebe da nur oVirt was ich nicht mal eingerichtet bekomme.


    Schau Dir mal Archipel an.
    Ich habe einen Ubuntu 15.10 Server mit KVM und Archipel als Webinterface laufen. Funktioniert wunderbar.

  • hallo shalwy

    ich habe heute mal mein tevii 470 in mein exsi 6 gesteck, die läuft auch mit kernel module cx23885. die karte läuft in meiner archlinux vm mit vdr4ch fast oootb ( musste nur dvb-fe-ds3000.fw herunterladen) . das log läuft zwar über mit medungen wie :" kernel: cx23885_wakeup: 2 buffers handled (should be 1)" . aber ich konnte alle kanäle durchschalten und ansehen, auch die umschaltzeiten waren o.k .


    ich weiss nicht ob es hilfreich ist , habe habe allerdings auch keine ahnung in wie weit sich die 470 zur 471 sonst unterscheidet?


    gruß
    karsten

    Banana PI MLD server

    Banana PI Satip Server


    ESXI MLD 5.x




    Raspberry mit Kodi als Frontend , mit waf

  • Welche Kernelversion?

  • die vm mit der ich getest habe war ein manjaro installation. damit oder mit antergos sollte sich recht fix ein archlinux installieren lassen, das vdr4arch wiki ist auch super. so solltest du in weniger als 30 min ein vdr headless laufen haben ;)

    Banana PI MLD server

    Banana PI Satip Server


    ESXI MLD 5.x




    Raspberry mit Kodi als Frontend , mit waf

  • die vm mit der ich getest habe war ein manjaro installation. damit oder mit antergos sollte sich recht fix ein archlinux installieren lassen, das vdr4arch wiki ist auch super. so solltest du in weniger als 30 min ein vdr headless laufen haben ;)

    Joa ein blankes Arch bekomm ich auch in 5-10min aufgesetzt eig, hatte da ziemliche Routine drin als ich damals GPU passthrough auf meinem PC testen wollt und ist fast wie Fahrrad fahren. :D

  • Da ich nun von FreeNAS wieder auf OpenMediaVault umgestiegen bin, hab ich im gleichen Zug auch einfach von ESXi auf Proxmox VE 4 gewechselt.
    Habe jetzt noch einmal Passthrough dort ausprobiert mit der Tevii unter einer Debian Jessie VM (Kernel 3.16 wieder) und VDR funktioniert einwandfrei, es scheint es als würde die S471 einfach nicht mit ESXi zusammenspielen wollen, mein Problem hat sich daher mehr oder weniger gelöst. :)