[gelöst] VDR als Docker Container mit satip Plugin --> nur 2 Streams

  • Hallo,


    Ich teste gerade einen VDR in einem Docker Container mit Anbindung über das satip-plugin an eine Octopusnet mit 6 DVB-S2 Empfängern.


    Als Basis habe ich das Ubuntu Trusty Image genommen und mir mal Pakete von Frodo in einem PPA gesichert


    ppa:sven-6/vdrserver


    Jetzt habe ich das Problem, dass der VDR nur 2 Streams von der Octopusnet abgreift. Egal was ich in der Datei /etc/vdr/plugins/plugin.satip.conf eingebe.
    Egal ob
    -s 192.168.179.246|DVBS2-6|OCTO1
    oder
    -s 192.168.179.246|DVBS2-4|OCTO1


    Es sind immer nur maximal 2 Streams.


    Gibt es noch irgendwo eine Einstellung, die ich übersehen habe, die mir die Device begrenzt?


    Gestartet wird der Container mit "--net=host", da ich sonst überhaupt keine Verbindung zu SATIP-Server bekomme


    Mein Docker file sieht so aus

    MfG
    Der Brumm-Baer
    --------------------------------------------
    srv-vdr: HW: Dell T20 (Xeon) - SW: Openmediavault Erasmus, Frodo-VDR als Docker Container, EPGD als Docker Container


    med-og: HW: - SW: Libreelec
    med-sz: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: Libereelec
    med-eg: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: MLD 5.1

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von der-brumm-baer ()

  • Du musst dem satip Plugin sagen wieviele Tuner es nutzen darf.
    Default ist 2 - was mit deiner Beschreibung zusammenpasst.


    Code
    1. The plugin accepts a "--devices" (-d) command-line parameter defaulting
    2. to two. This parameter defines how many simultaneous transponders can
    3. be received, if there are available SAT>IP tuners.


    lg,
    Joe

  • DocViper


    Danke das war es, die Einstellung habe ich doch glatt vergessen und übersehen. :wand

    MfG
    Der Brumm-Baer
    --------------------------------------------
    srv-vdr: HW: Dell T20 (Xeon) - SW: Openmediavault Erasmus, Frodo-VDR als Docker Container, EPGD als Docker Container


    med-og: HW: - SW: Libreelec
    med-sz: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: Libereelec
    med-eg: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: MLD 5.1

  • Nebenbei, du musst die Ports nicht angeben wenn du dden Container mit --net=host startet, das hat keinen Effekt.
    Ich würde dir auch empfehlen den Video Ordner per NFS reinzuholen, damit lässt sich hässliches uid:gid gemappe vermeiden und du kannst einfacher auf deine aufnahmen zugreifen.


  • Nebenbei, du musst die Ports nicht angeben wenn du dden Container mit --net=host startet, das hat keinen Effekt.
    Ich würde dir auch empfehlen den Video Ordner per NFS reinzuholen, damit lässt sich hässliches uid:gid gemappe vermeiden und du kannst einfacher auf deine aufnahmen zugreifen.


    Das mit den Ports ist noch aus den ersten Versuchen mit einem Bridged Netzwerk, aber damit habe ich keinen Stream von der Octopus Net bekommen. Sie hat zwar getuned, aber der Stream kam nicht im Container an.


    Ich habe mir ein script gebaut, das mir die uid:gid im Dockerfile setzt und dann den Container baut.


    Der Container läuft dann auf einem Openmediavault

    MfG
    Der Brumm-Baer
    --------------------------------------------
    srv-vdr: HW: Dell T20 (Xeon) - SW: Openmediavault Erasmus, Frodo-VDR als Docker Container, EPGD als Docker Container


    med-og: HW: - SW: Libreelec
    med-sz: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: Libereelec
    med-eg: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: MLD 5.1

  • Hallo an den "der-brumm-baer"


    genau sowas schwebt mir auch vor...allerdings bin ich so nach 2 Tagen Probiererei fast am aufgeben...


    das ganze soll auf einer Synology DS415+ laufen.
    SATIP-Technisch ist eine Telestar Digit R1 angebunden (bereits mit alternativer Firmware (satip-axe) versehen...
    -> funktioniert auch via TVHEADEND und Kodi Client auf einem Fire TV, bin aber VDR'ler :-)


    Kannst du mir bitte, was Docker betrifft ein wenig auf die Sprünge helfen..
    Speziell den Ablauf mit dem dockerfile ist mir rätselhaft..
    1. tausche ich das Originale dockerfile mit deinem aus ?
    2. wo liegt das dockerfile?
    3. wird eine angepasste channels.conf für satip benötigt oder geht die normale?


    Ich wäre dir sehr dankbar für ein paar Infos


    lg
    Birdy

    1. Reelbox Avantgarde 12.12.1, 2X DVB-S2, 320GB HD
    2. Activy 300 zum "Basteln"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Birdy ()

  • Hallo,


    Ich habe auch auch etwas länger an der Geschichte herumgebastelt, bis ich es endlich am laufen hatte.
    Mit meinem Dockerfile kannst du nicht viel anfangen, da dir meine localen Images fehlen, auf die ich zurückgreife.


    Ich habe auch mal was für das Phusion Baseimage vorbereitet, bin aber noch nicht weiter zum testen gekommen.
    Damit könntest du mal anfangen, und ausprobieren. Ich weis nur nicht inwieweit man auf deiner Synology Images vom Dockerfile bauen kann.
    Im angehängten Archiv findest du zwei Dockerfiles und ein script, dass die Images mit dem passenden Usernamen auf meinem Openmediavault System baut.


    Es wird ein Datencontainer gebaut, und darauf aufbauend der VDR-Container.
    im TXT file findest du die Befehle um die Container zu starten, diese musst du natürlich an deine Bedürfnisse anpassen.


    Zu deinen Punkten:
    1) Welches Originale Dockerfile?
    2) Das kann ich dir bei deiner Synology leider nicht sagen, wenn du da einen Konsolenzugriff hast, sollte es eigentlich egal sein, wo es liegt.
    Einfach im Verzeichniss, wo dass Dockerfile liegt ein "docker build -t REPO/IMAGENAME ." ausführen, und das Image sollte passend im System angelegt werden.
    3) Für Satip braucht die Channels.conf nicht angepasst werden

    Dateien

    • pvdr.tar.gz

      (3,65 kB, 26 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    MfG
    Der Brumm-Baer
    --------------------------------------------
    srv-vdr: HW: Dell T20 (Xeon) - SW: Openmediavault Erasmus, Frodo-VDR als Docker Container, EPGD als Docker Container


    med-og: HW: - SW: Libreelec
    med-sz: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: Libereelec
    med-eg: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: MLD 5.1

  • vielen Dank für deine Antwort,
    ist doch komplizierter als ich gedacht habe.
    War der Meinung ich kann mir das Grund-Image herunterladen und dann einfach dein "dockerfile übernehmen" und die "installation läuft durch"...
    Aber ich seh schon, muss mich wohl noch mehr mit der Materie beschäftigen...

  • Läuft dein Docker immer noch und stabil?


    vg mentox