[ANNOUNCE] VDR developer version 2.3.1


  • Die Funktion kenne ich noch aus dem enigma2-Lager, mich würde interessieren wie genau das gelöst ist. Kann man nun beim Drücken auf RECORD entscheiden, ob eine laufende Sendung, nach Dauer oder auch unbegrenzt aufgezeichnet wird?


    Aus dem MANUAL:

    Code
    1. Record key handling = 2
    2. Defines what happens if the Record key on the remote control
    3. is pressed during live tv.
    4. 0 = no instant recording
    5. 1 = confirm instant recording
    6. 2 = record instantly
    7. The default is 2.


    Es besteht also lediglich die Möglichkeit, die Taste ganz stillzulegen, eine Abfrage vorzuschalten, oder sie sofort wirken zu lassen. An der Aufnahmedauer usw. hat sich nichts geändert.


    Quote


    ...könnte man damit auch evtl. eine "undelete"-Funktion in VDR (nicht als Plugin) realisieren? Gelegentlich habe ich den Fall, dass ich kurz zuvor gelöschte Aufnahmen doch noch beibehalten möchte (ähnlich wie beim Papierkorb auf dem Desktop).


    Da hat sich nichts grundlegendes geändert. Es gibt nach wie vor die DeletedRecordings-Liste. Lediglich das Handling der aus *dieser* Liste endgültig gelöschten Objekte wurde etwas verändert und benutzt jetzt den neuen, zentral für alle Listen verfügbaren "Garbage Collector".


    Klaus

  • Vielen Dank erstmal für die neue Version!
    Da sind aber einige Änderungen eingeflossen und viele Änderungen müssen bei den Plugins berücksichtigt werden ;)
    Ich denke aber das viele Änderungen gut und notwendig sind!


    Für meine Skins und Plugins werde ich sicherlich ein wenig Zeit benötigen, werde ich aber (irgendwann) machen :)


    Grüße
    Martin

  • Die ganz ungeduldigen können sich schon mal das angepasste cec-plugin aus meinem git-repository laden ;D (git clone http://git.uli-eckhardt.de/vdr-plugin-cecremote.git)

    VDR 2.4.6 Kodi 18.6-Leia
    Ubuntu 20.04, Kernel 5.13.8, Thermaltake DH102, ASHRock J4105B, CineS2 V6.5.
    Plugins:
    radio v1.1.0-6-g468280f , trayopenng 1.0.2, fritzbox 1.5.3, cdplayer 1.2.4, femon v2.4.0-GIT-d366856, menuorg 0.5.2, extrecmenung v2.0.4, streamdev-server v0.6.1-git, cecremote 1.5.0, osd2web 0.2.51, v3.2.4-GIT9d9c369

  • Interessant, da hat KLS ja was schönes entwickelt. Ich bin mal gespannt, ob sich das besser / einfacher bedienen lassen wird, als die bisherige Remotetimer Version.


    Wenn ich das richtig sehe, dürfte ein Mischbetrieb aus alten VDR Versionen und der neuen Timer Handling ab 2.3.1 sich nicht in die Quere kommen und ein Mischbetrieb ist möglich?

    Proxmox VE, Tyan Xeon Server, OMV, MLD-Server 5.1
    MLD 5.1 64bit: Asus AT5iont-t, ION2, 4GB Ram, SSHD 2,5" 1Tb, HEX TFX 300W 82+, Cine S2 V6.2 , 38W max.
    Yavdr 0.5:
    Zotac D2550ITXS-A-E mit GT610 OB, TT S2-4100 PCI-e ,Joujye NU-0568I-B
    Yavdr 0.5:
    Sandy Bridge G840, Tests und Energieverbrauch , CoHaus CIR, Cine S2 V6.2
    MLD 5.1 Beebox N3150
    , DVBSky S960 und 1Tb WD Blue

  • VDR Versionen vor 2.3.1 nehmen einfach nicht am SVDRP-Peering teil, kriegen also davon gar nichts mit.


    Ich kenne zwar das "remotetimers" Plugin nicht, aber ich schätze mal, recht viel einfacher und transparenter als im "Edit timer"-Menu den gewünschten VDR für die Aufnahme auszuwählen, geht es kaum ;-).


    Würde mich aber natürlich schon sehr interessieren, wie diese neue Funktion ankommt und ob sie auch wirklich wie geplant funktioniert. Da gibt es nämlich zig verschiedene Fälle, die da zu berücksichtigen sind. Ich habe sie getestet, soweit ich sie mir vorstellen konnte, aber es kann natürlich sein, daß in der Praxis noch das eine oder andere Problem auftritt...


    Klaus

  • Hier crasht VDR 2.3.1 + dvbsddevice mit Classic Skin reproduzierbar beim Löschen einer Aufzeichnung:



    CU
    Oliver

  • Würde mich aber natürlich schon sehr interessieren, wie diese neue Funktion ankommt und ob sie auch wirklich wie geplant funktioniert.

    War ja immer ein Wunsch von mir, hört sich gut, werde testen, aber durch die vielen kleinen Änderungen wird das nicht ganz so schnell gehen wie sonst.


    Nur für mich zum Verständnis, beinhaltet die Peer-to-Peer Funktion auch die Aufnahmen?


    Gruß
    Frank

    HowTo: APT pinning

  • Ich kenne zwar das "remotetimers" Plugin nicht, aber ich schätze mal, recht viel einfacher und transparenter als im "Edit timer"-Menu den gewünschten VDR für die Aufnahme auszuwählen, geht es kaum ;-).


    Ich hätte schon gedacht das Du es Dir mal ansiehst, da stecken auch ein paar gute Ideen drinnen. Meine Frau merkt sein Jahren nicht das sie das Plugin nutzt. Ich hätte auch da gesagt das es nicht einfacher geht.
    Aber wenn man bei dem neuen Mechanismus eine default location definieren kann, dann ist es ein voller Ersatz.


    Frage dazu, welche EPG Daten werden dann in die Info Datei gespeichert? Die vom Client oder die vom Server?
    Können ja durchaus unterschiedliche sein. Mein Server hat EPG Daten aus unterschiedlichen Quellen und die Clients nur die aus dem Stream.

  • Würde mich aber natürlich schon sehr interessieren, wie diese neue Funktion ankommt und ob sie auch wirklich wie geplant funktioniert. Da gibt es nämlich zig verschiedene Fälle, die da zu berücksichtigen sind. Ich habe sie getestet, soweit ich sie mir vorstellen konnte, aber es kann natürlich sein, daß in der Praxis noch das eine oder andere Problem auftritt..


    sobald ich das Ding auf Server und Client am Start hab werde ich es ausgiebig testen, danke für die tolle Erweiterung.


    louis : ich würde es nicht davon abhängig machen welche VDR Version verwendet wird sondern davon ob remotetimers geladen ist oder nciht: kann ja sein das ich auf den Clients 2.3.1 mit remotetimers einsetzen will weil sein Server noch auf 2.2.0 arbeitet. Andersrum geht natürlich nicht :P


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

  • Aber wenn man bei dem neuen Mechanismus eine default location definieren kann, dann ist es ein voller Ersatz.


    Kann man:


    Frage dazu, welche EPG Daten werden dann in die Info Datei gespeichert? Die vom Client oder die vom Server?


    Immer die von der Maschine, auf der der Timer ausgeführt wird.


    Klaus

  • OT hier aber ich hab noch nicht den Sinn mit den Aufnahmen verstanden. Mit dem avahi Linker hol ich mir ja eh Aufnahmen/Musik/Bilder der teilnehmenden "VDR Computer" in den Mount, warum soll dann der VDR das mit den medien Managen.


    Timer ist ja was anderes weil das ja ein Objekt ist was explizit nur für den VDR gedacht ist.


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

  • Danke für die Aufstellung Klaus:


    ich hab jetzt ein Lan von verschiedenen VDR, möchte das genau einer der VDR nicht mitspielt: wie kann ich den quasi blacklisten? Oder andersherum: wie kann ich alles blacklisten ausser einer whitelist auf den Sever, also nicht mehr peer to peer sondern jeweils client mit server?


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

  • genau, die Clients sind reine Konsumenten und haben nur ne kleine SSD und nur einen Tuner zum schauen, könnten eh nix machen ausser zwei Stunden Timeshifen - folglich gibts auf den Clients prinzipiell keine Timer/Aufnahmen die von Interesse wären.


    Dem anderen VDR von meinem Dad, der der nicht mitspielen soll, gebe ich dann "SVDRP peering = no" und er ist ganz raus, richtig?


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

  • Auch auf die Gefahr hin, dass das nur ich so sehe, aber wo ist denn überhaupt der Vorteil von "Peer to peer"?


    Wenn ich "Standalone-Systeme" (mit Tuner und Platte) habe, dann brauche ich keine Timerübertragung. Zumal diese Receiver ja eher nicht durchlaufen sondern selber aufwachen. Sie sind also nicht permanent im Netz erreichbar.


    Wenn es einen zentralen Server gibt, dann ist es auch kein großer Aufwand dessen IP in der Einstellung des Client-VDR einzutragen.

  • Auch auf die Gefahr hin, dass das nur ich so sehe, aber wo ist denn überhaupt der Vorteil von "Peer to peer"?

    Nicht jede Funktion hat für jeden Vorteile. Wenn Du für Dich keine siehst, mußt Du es ja nicht nutzen, wie vmtl. andere VDR Funktionen auch ...


    Wenn man nur einen VDR hat, bringt das eh nix.


    Aber wenn man mehrere VDRs hat, z.B. einen mit 2x DVB, zwei mit 1x DVB, kann man z.B. seine Timer von einem Gerät aus verteilen (delegieren), wenn dieser nicht genug DVB Kapazität für gewünschte Timer hätte. Oder eben Client/Server, am Client die Timer auf den Server oder andere Clients verteilen ...


    Was ich jetzt noch nicht verstanden habe, ob Aufnahmen dann auch via Peer-to-Peer zur Verfügung stehen ... ? Hatte die Antwort überlesen, aktuell noch nicht, danke Klaus.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 3 times, last by fnu ().


  • Anbei der Fix.


    Danke. Hier gleich der nächste Crash. Löschen einer Aufzeichnung, während sie wiedergegeben wird:


    CU
    Oliver