Partitionierungsfrage NAS4Free (BSD)

  • Moin,


    ich bin am überlegen ob der Fileserver weiterhin auf einer Ubuntu.Kiste (z.B. mit BTRFS) läuft, oder ob es nun mal NAS4Free wird...


    Wie ich das bei Ubuntu aufsetzten würde habe ich schon recht genau im Kopf.


    Hardware:
    -SSD zum Booten / VMs
    -2x 3TB sind vorhanden
    -2x 4TB neu bestellt.


    Somit könnte ich ein RAID 5 über 4 Platten mit je 3 TB aufsetzen. Für das RAID wäre unter Ubuntu statt einer Platte je eine Partition zu verwenden...
    =9TB Raum für Nutzdaten mit schlechter Absicherung. Also z.B. für VDR Aufnahmen usw.


    Unbenutzt wären dann 2 Partitionen auf den beiden neuen Platten. Darauf könnt ein RAID1 für wichtige Daten. ((Backups auf temporäre externe Platten sind sowieso Pflicht)
    =1TB sicherer Platz für wichtige Daten. (4TB minus 3TB für das RAID5)



    Fragen:
    -Das sollte sich unter BSD doch prinzipiell genauso einrichten lassen. ((?))
    -Aber wie jubelt man das dem NAS4Free am besten unter ? (Partitionieren und dann die "Platten importieren" lassen ?
    -oder über das manipulieren von Configfiles


    Hat damit jemand (grobe) Erfahrungen und hält das für gangbar, oder nicht.

  • Hi,


    wenn Du NAS4Free oder FreeNAS einsetzt dann willst Du ZFS als filesystem nehmen. Das erledigt dann auch die Replikation (RAID 1 oder 5 z.B.) über dasFilesystem. Setzt allerdings genug Arbeitsspeicher voraus, bei den genannten Platten wohl besser 16GB. Das Setup sollte eigentlich komplett über die GUI funktionieren. Soweit ich das sehe können aber nur komplette Platten für RAID verwendet werden, nicht nur Teile. Hier gibts mehr Details.


    bye
    Sven


    Link: Richtig fragen

  • Ja, mit der GUI kann man (zumindest ich auf meinem virtuellen Testsystem) nur komplette Platten verwenden. Daher meine Frage.


    An der GUi vorbei geht es sicherlich auch anders. Nur ob das dann gutgeht... (Evtl ist sowas ja eingeplant; oder es gibt böhse Kummer; Wenn jemand Erfahrung hätte wäre also viel Zeit zu sparen.)


    Zum Thema RAM war ja früher immer die Regel bei ZFS : 1GB pro Terrabyte Platte. Ich will keinesfalls Deduplizierung verwenden. Wäre dann zu testen was konkret nötig ist...



    PS: zu deinem Link: Damit würde man KEIN ZFS aufsetzen...

  • Ja, der link war Absicht da Du ja dein vorhandenes RAID importieren wolltest. Das mit dem 1GB per TB für ZFS stimmt auch immer noch (läuft hier allerdings unter FREENAS aber die haben ja die gleichen Wurzeln) als Daumenregel bei deduplizierung eher noch mehr aber das verwende ich auch nicht. Deine Aufteilung per Hand in das System zu basteln würde ich nicht machen, wenn die Daten auch nur irgendeinen Wert haben. Beim nächsten Update weisst du nicht was da alles überschrieben wird und ob dir dann die config zum Teufel geht. Hier ein Workflow für RAID import, liest sich aber eher das es um alte BSD RAIDs geht. Ob da ein auf Linux erzeugtes RAID eingebunden werden kann halte ich für fraglich. Ich stand vor dem gleichen problem und hab das NAS dann komplett neu aufgesetzt und die Daten über ein anderes NAS das nur für Backup genutzt wird übertragen. Dauert aber ergab ein sauberes System.


    bye
    Sven


    Link: Richtig fragen

  • Hi.


    die sprechen meiner Meinung nach über UFS wenn sie RAID sagen. Das komplette Filesystemlayout würde ich schon neu aufsetzen. Nur passt mir das im Standard halt noch nicht ganz.


    Daher die Überlegung ob:
    -Ubuntu nach Lust und Laune
    -Nas4Free manuell die Platten vorbereiten und dann sauber einbinden (wie?)
    -Noch zwei 4 TB Platten kaufen und ein ZFS RAID5 drüber (Und öfters mal ein Backup auf externe Platte fahren)



    PS: Der Ablauf laut dem Link wäre mich auch zu heiss...


    Grüße