Kaufempfehlung für günstigen LAN-Extender - Teil2

  • Darf ich denn auf "Kundenseite" einfach so eine eventuell auftretende Überspannung kurzschließen oder besteht dann Gefahr für die Zuleitung?

    also wir sprechen hier von Beeinflussung bzw. von indirekten Blitzschäden. Also solchen, die aus Überspannungen aus dem Umfeld eines Blitzes resultieren. Nach so einem Ereignis ist nicht etwa die Leitung durch gebrannt oder kurzgeschlossen. Als Klingelleitung würde sie noch gut funktionieren. Vielmehr sind Dämpfungswerte und Impedanz meist dahin, das kann der Telekom-Techniker mit seiner App gut analysieren.

    Wie sieht es denn mit Brandgefahr aus? Besteht das Risiko das mein ISDN-Überspannungsschutz, direkt am ins Haus führende Kabel, bei ausreichend "Energie" aus dem Netz einfach abbrennt?

    das hängt von der Energie ab. Da spielt sicher die Kabellänge, Beeinflussungsgefahr und auch die Lage des Kabels eine große Rolle. Bsw. ist mein privates Kabel besonders gefährdet, weil es ca. 100m parallel zu den Fahrdrähten der Deutschen Bahn liegt. Beim Blitzeinschlag entlädt sich die Energie in die geerdete Schiene, das Schotterbett leitet ja nicht so gut. Und über die Schiene fließt die Energie dann ab. Diese koppelt sich dann induktiv in mein parallel laufendes Kabel ein und erzeugt diese mächtigen Überspannungen. Das wird in jedem Fall individuell sein.

    richtig heftig wird es aber, wenn sich der Blitz seinen Weg über benachbarte Kabel in der Umgebung sucht. Da brennt aber nichts mehr, da ist das Teil einfach nur weg.

    Ich hatte das mal beim Kunden gesehen, dort war der Putz weggesprengt, wo das Telefonkabel in der Wand verbaut war und bei der Hauseinführung war ein 20cm Loch heraus gesprengt. Kabel waren nicht mehr zu finden.

  • Netzfundstück:

    Das sagt der Marktführer bei Routern dazu:

    AVM: So schützen Sie Ihre Geräte vor Blitzschäden

    Wo wir gerade beim Thema sind, wollte ich euch das nicht vorenthalten. :hat2


    Was ich mich im Zusammenhang mit dem ISDN-Überspannungsableiter vor allem frage: Bräuchte ich denn Sicherungen?

    Da ist anscheinend nicht mal die Telekom sicher.

    Ich habe hier 3 unterschiedliche Splitter liegen. Alle haben Gasableiter verbaut, aber nur einer Sicherungen davor.

    In den älteren DSL-Modems waren auch Gasableiter verbaut und das ohne Sicherung davor.


    Darf ich denn auf "Kundenseite" einfach so eine eventuell auftretende Überspannung kurzschließen oder besteht dann Gefahr für die Zuleitung?

    Wie sieht es denn mit Brandgefahr aus? Besteht das Risiko das mein ISDN-Überspannungsschutz, direkt am ins Haus führende Kabel, bei ausreichend "Energie" aus dem Netz einfach abbrennt?

    Wenn die Überspannung in den relevanten Bereich geht, würde ich mir eher Sorgen machen, was alles ohne Überspannungableiter passieren kann.

    Gruss
    SHF