Raspberry: Booten verzögern!?

  • Hi,


    nachdem ich ja das Problem mit den fehlenden Tasten per HDMI-CEC gelöst habe, taucht nun ein neues Problem auf: Der libcec-daemon erkennt beendet sich mit dem Fehler 'Failed to become active', wenn der Fernseher (Samsung) und der Raspberry gleichzeitig angeschalten werden. Nach einem Warmstart startet der libcec-daemon ganz normal und funktioniert. Es scheint so zu sein, dass der Fernseher einen Vorlauf von wenigen Sekunden beim Start benötigt. Da beide durch eine Schaltsteckdose gleichzeitig Strom bekommen, suche ich jetzt nach einer Möglichkeit um den Bootvorgang beim Raspberry um wenige Sekunden zu verzögern. Dabei reicht es nicht, den Start des libcec-daemon zu verzögern. Der Raspberry darf CEC erst später initialisieren also später starten. Gibt es Kernelparameter, die den Start verzögern?

    Server:  (K)VM on Proxmox 4.x-Host, VDR 2.2.0 (selbstgebaut vom yaVDR unstable Repo) auf Debian 8 (Jessie), 1x Digital Devices Cine S2 (V6) + DuoFlex S2
    Clients: Raspberry Pi 2/3 mit Raspbian, VDR 2.2.0 (selbstgebaut vom yaVDR unstable Repo) als Streamdev-Clients

  • probier mal hiermit


    Quote

    boot_delay wait for given number of seconds in start.elf before loading kernel. delay = 1000 * boot_delay + boot_delay_ms. Default 1
    boot_delay_ms wait for given number of milliseconds in start.elf before loading kernel. Default 0


    vielleicht hilft das schon


    entnommen hier --> http://elinux.org/RPiconfig


    ansonsten einen kleine Schaltung bauen, die die komplette HW verzögert zuschaltet. Bekommt der RPI seine Spannung über ein NT oder direkt über USB?

  • Danke, ich glaube, ein boot_delay=5 zeigt die erhoffte Wirkung. :) Mal sehen, ob es auch auf Dauer funktioniert. :)



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Server:  (K)VM on Proxmox 4.x-Host, VDR 2.2.0 (selbstgebaut vom yaVDR unstable Repo) auf Debian 8 (Jessie), 1x Digital Devices Cine S2 (V6) + DuoFlex S2
    Clients: Raspberry Pi 2/3 mit Raspbian, VDR 2.2.0 (selbstgebaut vom yaVDR unstable Repo) als Streamdev-Clients