Kaufberatung Tintenstrahl-Fotodrucker

  • Hallo,


    für die eher unregelmässige Nutzung suche ich einen günstigen Tintenstrahl-Fotodrucker im Preissegment von möglichst unter 100 Euro.


    Wer kann mir da seine Empfehlung aussprechen ?


    Must have:


    Duplex-Druckfunktion
    WIFI/WLAN
    Farbdruck


    Einsatzzweck:


    Erstellen eigener bunter Etiketten/Labels/Aufkleber
    gelegentlicher farbiger Textausdruck


    Mir ist klar, dass für den genannten Preis keine eierlegende Wollmilchsau zu bekommen ist.
    Idealerweise übersteigen die Kosten beim Patronentausch den Anschaffungspreis nicht um ein Vielfaches.
    Bitte um Empfehlungen


    Gruß
    A2010

  • Was ist für dich ein "Fotodrucker"?


    Ich persönlich würde ja von Foto-Tinten abraten. Die machen nur den Austausch teurer. Nimm was einfaches mit drei Farben und schwarz getrennt.


    Was ist für dich "unregelmäßige Nutzung"? Bei Tintenstrahlern riskiert man bei zu seltener Nutzung ausgetrocknete Patronen.


    Von Duplex würde ich auch abraten. Es gibt (zumindest für Linux) das praktische "gnome-manual-duplex". Während beim Laser eine Duplexeinheit wirklich Vorteile bringt sorgt die beim Tintenstrahler nur für Frust. Einfach deshalb weil der Drucker die fertige Seite kurz festhält (ein/zwei Sekunden) und erst dann wieder einzieht. Das ist nötig das die Tinte trocknen kann. Der Schritt entfällt beim "manual Duplex". Hier wird der ganze Packen mit voller Geschwindigkeit gedruckt und kann dann auf einem Schlag manuell gewendet werden.


    Um Druckkosten zu sparen kann man darauf achten ob man die Tinte ggf. leicht entweder durch Refilled-Patronen oder durch selbst wiederaufgefüllte ersetzen kann. Ich drucke mit meinem recht alten HP schon einige Zeit mit Tinte aus Flaschen. Funktioniert gut wenn man rechtzeitig nachtankt.


    Mir wurde vor kurzem dieser mal empfohlen: http://www.amazon.de/dp/B007N9V2I0/
    Mir persönlich gefällt weniger gut, dass der einen fest verbauten Druckkopf hat. Wenn man aber nicht selber nachfüllen will ist das Gerät möglicherweise doch interessant, denn die Original-Tinte soll günstig sein.

  • HowTo: APT pinning



  • Nach deinen Angaben willst du weniger gar keinen Fotodrucker, als eher einen Standard-Farbdrucker.


    Seltenes / gelegentliches Drucken ist für jeden Tintenstrahler ein Problem.
    Während der langen Standzeit trocknet die Tinte ein und du hast Streifen im Bild.
    Wenn es ganz schlimm kommt ist der Druckkopf endgültig hin (Überhitzung durch fehlenden Tintennachschub); ein neuer Druckkopf kostet etwa so viel wie ein neuer Drucker.
    In leichten Fällen kommst du dann nach langer Standzeit mit ein oder zwei 'Druckkopfreinigungen' hin und verbrauchst Unmengen an teurer Tinte.
    Dann wäre noch das Problem mit der Tinte. Einzeln tauschbare Patronen sparen auf Dauer echt Geld, da in den seltensten Fällen alle Patronen gleichzeitig alle werden.
    Und originale Tinte vom Hersteller ist meist gut und sehr teuer. Auf Dauer teurer als der Drucker selbst. Patronen alternativer Hersteller werden meist durch spezielle Chips in den Patronen erkannt.


    Letztlich bleiben an Alternativen
    a) Tintenstrahler mit austauschbarem Druckkopf (z.B. HP, da wird der Druckkopf mit jedem Tintenpaket gewechselt)
    b) Tintenstrahler mit Billigtinte + Mod für alternative Hersteller (preiswert, aber Garantieverlust; z.B. bei ebay)
    c) Tintenstrahler mit Originaltinte (teuerste und beste Lösung); noch teurer, falls a)
    d) Farb-Laserdrucker; keine Fotoquali/geringere Auflösung. Aber geringere Betriebskosten. Mehr Platzbedarf.


    Meine Wahl war b); ich habe noch Tintenvorräte solange der Drucker leben wird. Aber der Drucker selbst nervt mit lautem Druck und ewigen Putzorgien. *g*

  • viele Tinten-Drucker haben eine geplante Lebenserwartung.
    Diese kommt in Form vom Tröpfchenzähler daher. Beim Reinigen wird die verbrauchte Resttinte in einen Auffangbehälter mit Schwamm geleitet. Ist der voll, darf der Drucker nicht mehr weiterdrucken, ansonsten gibt es eine riesen Sauerei. Da aber die Drucker in Hardware nichts mehr kosen dürfen, gibt es keinen Füllstandsensor für den Resttintenbehälter. Es wird einfach mitgezählt und ab einem gewissen Zählerstand ist Ruhe. Das lässt sich dann nur über die Firmware des Druckers aushebeln.
    Es gibt aber auch einige Modelle, die über einen austauschbaren Behälter verfügen (Ricoh Geljet, Epson Workforce Pro sowie einige HP Mobil Drucker) Diese sind aber in der Anschaffung weitaus teurer (Profigeräte fürs Büro). Muss man sehen, was sich insgesamt rechnet.

  • Q1: Was gibt es denn heute noch an a), d.h.: Drucker bei denen die Druckkoepfe mit im Tintentank drin sind ? Das hat mir bisher als Loesung gute Dienste geleistet, allerdings habe ich seit Ewigkeiten keinen neuen Drucker gekauft, wuerde heute also ziemlich rätselnd dastehen.


    Q2: Was bleibt noch uebrig, wenn man da nicht immer Originaltinten kaufen will ? Habe gehoert, dass die Hersteller mehr und mehr an der Elektronik aufrüsten um die Verwendung von Originalpatronen zu forcieren ?


    Q3: Und was bleibt noch uebrig, wenn man dann auch noch von Linux aus gut drucken koennen will (Treiberunterstützung) ? ALs ich das letzte Mal gesucht hatte hiess es immer Linux Support fuer HP waere am besten.


    Seinerzeit ist das bei mir auf einen HP Photosmart c7180 rausgelaufen. Laeuft im Prinzip immer noch prima (toi toi toi). Die HP02 Patronen gibt es von verschiedenen Nachfuellern, Photos kann man prima drucken, Duplexeinheit gab es auf ebay dann auch billig zu kaufen, Faxen, kopieren und scannen einfach über im Drucker implementierte Webseite. Wuesste aber nicht wie ich sowas guenstig ersetzt bekommen würde. Hatte deshalb schon mal vor ein paar Jahren von ebay einen gebrauchten nachgekauft nachdem der Erste irgendwie einen Totalschaden hatte (Tinte ausgelaufen bis auf den Teppich und at danach nicht mehr richtig gedruckt).

  • Muß es ein Tintenstrahler sein?


    Wie wichtig ist die Duplexeinheit?
    Mein Farblaser hat die auch nicht, aber sooooo oft brauch ich die auch nicht und da kann ich die Blätter auch mal passend wieder ins Papierfach stopfen.
    (natürlich ist das ein nice2have Feature ...)


    ab 100Euro gibts schon nen Farblaser mit WLAN, aber ohne Duplex
    http://geizhals.de/samsung-clp…clp-365w-see-a802271.html


    1. kann nicht eintrocknen (war immer mein Problem beim Tintenstrahler)
    2. Toner reicht für ca. 1000 Seiten

    Dirk


  • Ein Farblaser ist ein guter Kompromiss, Kartuschen halten ewig für wenig Geld und Quali ist ok, sofern man kein Foto will.
    Aber auch mit einem Tintenstrahl kann man preiswert drucken.
    Tintenstrahl-Drucker mit WLAN,Duplex,9600dpi + Umbau für nicht Hersteller-Patronen (= 1Jahr Garantie beim Verkäufer) + 2 komplette Sätze Tinten (2x 5 Patronen) = 130,-
    3 weitere Komplettsätze Tinten = 20,-


    Für 150,- kann man da schon einige Stapel Papier drucken, da stirbt der Drucker bevor die Tinte alle ist.


    Aber dein Punkt mit dem Austrocknen ist und bleibt Schwachpunkt der Tintenstrahler. Mal abgesehen vom Geratter/Wartezeit beim Putzen.

  • nö, ich hab nen älteren HP Laserjet 2600N.


    Ich wollte auch nur den Hinweis geben, das Farblaser nicht mehr teuer sein müssen.


    Gruß Dirk


    PS: zu deiner Frage, das Papierfach scheint vorn raus zu schauen, siehe http://www.laserdruckertest.net/samsung-clp-365w/, das hat man bei vielen Tintenstrahlern aber auch!

    Dirk

  • Läßt sich das beladene Papierfach komplett schließen


    Bei der üblichen Blattlänge von A4 (297mm) und einer Gehäusetiefe laut Samsung von 211mm müsste man schon zaubern können.


    Quote

    oder steht das dann so wie bei vielen Druckern ca. 10..15cm vor?


    Ohne den Drucker je in Natur gesehen zu haben behaupte ich - so ist es. Es sei denn du bedruckst nur A5 im Querformat.

  • Ich brauche auch einen Tintenstrahldrucker, um Landkarten bei Einsätzen drucken zu können.


    Ich denke ich nehm einen Epson Workforce, z.B. den hier : https://www.alternate.de/Epson…cker/html/product/1156594?


    Laserdrucker ließ sich im Auto nicht betreiben da die Anlaufleistung höher als 2000 Watt war. Ein Tintendingens verbraucht viel weniger.


    Der Ausdruck beim Workforce ist sofort wasser- und wischfest. Die Kosten für die Tintenpatronen sollen sich in Grenzen halten.


    Grüße Bernd

    VDR : POV Atom 330-1 Mainboard, MSI TV@nywhere Satellite II, 2 GB RAM, natürlich mit yaVDR 0.61. Heimkino mit Onkyo AVR, Nubert-Surround-Boxen und JVC Beamer mit 4K und HDR. HD-VDR für Newbies: www.partyfotos.de/vdr

  • Ich lese da was von 382x211x309mm³. Vom Bild her würde ich sagen, 211mm ist die Höhe.


    Auf der verlinkten Produktseite von Samsung steht an der Abbildung hinter 211mm ein (D) und die Maßlinien bei 382mm (W) und 309mm (H) sind eindeutig. Allerdings kennt Samsung die eigenen Geräte nicht so genau, denn mitten im Text findet man: " * Small size Footprint With a footprint of just 38.2 x 30.9cm" und in den technischen Daten dann wieder:
    Dimensions (WxDxH)
    W x D x H = 382mm x 211mm x 309mm (15" x 8.3" x 12.2") (except paper tray)

  • Canon MG5250 - hab' ich hier stehen


    - WLAN
    - Duplex
    - darf auch schon mal 3-4 Monate rumstehen, ohne gedruckt zu haben (druckt trotzdem ohne Streifen)
    - Multifunktionsgerät (Scanner, Kopierer) - kopiert auch ohne angeschlossenen PC
    - 5 separat wechselbare Farbpatronen (eben Fotodrucker)
    - läuft auch mit CUPS + Airprint
    - Papier verschwindet vollständig im Drucker (da steht nichts vor), beim Drucken macht er allerdings vorn die Klappe auf.


    Bin mit dem Canon sehr zufrieden, seitdem ich von Epson gewechselt bin (die waren zum Schluss enttäuschend)


    BJ1

  • 2. Toner reicht für ca. 1000 Seiten


    sicher?


    Die meisten Hersteller spendieren da nur Sparkartuschen (ungefähr so wie die 5L Sprit beim Neuwagen)


    Im Unterhalt ist der Samsung dann wieder teurer, sogar teurer als der HP 1215 der auch brillante Fotos drucken kann (siehe Link zu den Druckkosten)

    Code
    1. http://www.druckkosten.de/kosten.php?&doc=6&set[method]=min_kosten&set[month]=12&set[pages]=82&filter[typ3]=-multi&filter[typ1]=%25&filter[typ2]=%25&filter[format]=A4&filter[aktuell]=%25&filter[preis]=&filter[preis_intern]=9999999&fillM=0&startCalc=1&m[0]=3468&m[1]=3225&m[2]=3556&m[3]=2101&view=detail


    edit/ habe das mal in den Codeblock gesetzt, da der lange String sonst vom Board zerfetzt wird /edit

  • EDIT: ok, jetzt weis ich was du mit Zerfetzt meinst :D, kann ich aber auch nix dran ändern


    ändert aber auch nichts daran, das bei geringem Druckaufkommen die Tintenstrahler gern eintrocknen und dann unmengen an Tinte zum reinigen brauchen oder wie bei mir der Druckkopf nach viel Reinigen das zeitliche segnet.


    Wenns denn ein Tintenstrahler sein soll, würde ich zum Canon PIXMA IP7250 greifen


    1. Einzelpatronen
    2. Refills -> 10 XL-Patronen incl. Chips (2 Sätze) ca. 10Euro in der Bucht
    Refills -> 30 Partonen incl. Chips (also 6 Sätze) ca. 18Euro in der Bucht


    Mein alter Pixma IP4200 hatte auch brauchbare CUPS-Unterstützung, müßte man mit dem IP7250 aber noch prüfen.

    Dirk


  • Was da ab 100 Euro gelistet ist, ist aber nur der Toner. Das dort günstigste Angebot für den Drucker selbst liegt bei 156,90€.


    ahja, so weit hab ich da auch nicht geschaut. Haste wenigsten mal auf "Fehler melden" geklickt?

    Dirk