funktioniert die DuoFlex S2 mit minipcie auf einem PC Engines APU.1D4?

  • Hallo Leute,


    ich hab zum testen eine APU.1D4 in der wollte ich die DF-S2 mit der minipcie Karte testen.
    Leider bekomme ich das nicht zum laufen.


    Wenn ich die Beiträge hier richtig verstanden habe, dann sollte ich mit lspci die ddbridge angezeigt bekommen, auch ohne das die DF-S2 eingesteckt ist?


    ein lspci -vnn zeigt mir die Karte nicht an. (siehe Anhang)


    Kann es sein das diese Hardware das nicht unterstützt?


    auf dem System lauft ein Ubuntu mit Kernel 3.16.0


    cat /proc/version
    Linux version 3.16.0-28-generic


    Ich habe den ddbridge aus "media_build_experimental" kompiliert.
    Manuelles laden von ddbrige nutzt auch nicht.


    Gruß
    kapser-ls

  • hä man kann die karte/bridge nur angezeigt bekommen wenn sie eingebaut ist



    wireless pci-e gibts noch nicht


    und muss kalt schauen ob die karte im kernel ist bzw eincompiliert / oder als modul und dieses geladen ist

  • Floppy/strom stecker muss nicht angesteck sein um die karte zu erkennen,
    Aber die Karte selbst schon.
    MfG

    Meine VDR Spielzeuge VDR1 -Yavdr 0.6*SilverStone SST-M02B-MXR-GIADA MG-C1037SL -Imon Lcd-Imon FB-
    Intel Celeron 1037U*4GB RAM*GT-630*DD-Cine V5.5*


    Client1-Yavdr
    0.4 -MSI Media LiveGehäuse mit Original board-2 GB Ram60 GB SSD -
    Nvidia Gt210 -DM140 Plugin-Pearldpf display-Harmony
    One
    Onkyo TX-NR906
    Sony-KDL Serie
    Teufel Concept E


    Client2
    Raspberry XBMC auf XBIAN Basis mit xvdr

  • Um ein Missverständnis auszuschließen.
    Selbstverständlich ist die Karte eingebaut.
    Nur lspci zeigt die Karte nicht an.


    die minipcie karte hat keinen Stecker.
    Die DF-S2 wird von einem externen Netzteil mit strom versorgt.
    Die DVB-Tuner werden auch warm


    Gruß

  • und muss kalt schauen ob die karte im kernel ist bzw eincompiliert / oder als modul und dieses geladen ist

    Ich habe die Module so gebaut wie hier beschrieben.
    Das laden von ddbridge oder ngene bringt keinen Erfolg.
    Bin mir nicht sicher welcher Treiber der richtige ist.


    Gruß

  • Die Frage ist halt, ob das Board überhaupt vollwertige mini PCIe Schnittstellen hat?
    Die meisten mini Boards haben abgespeckte PCIe Schnittstellen, die nur(!) WLAN-Karten, oder GSM/UMTS/LTE-Katen, oder Schnittstellenkarten (COM oder USB) unterstützten.


    Anders gesagt, nur weil mini PCIe draufsteht und es auch von der Bauform her wie mini PCIe aussieht, heißt das noch lange nicht, dass es sich auch um einen vollwertige mini PCIe Schnittstelle handelt. ;)

  • probier mal den mini-pcie ganz rechts


    [IMG:http://www.pcengines.ch/pic/apu1c1.jpg]


    die anderen beiden dürften nicht funktionieren


    da der eine für sata und der andere für umts 3g ist

  • Hallo,


    ich habe heut Test mit einem Aus j1900i-c gemacht. Es handelt sich vom Platz zwar nur um einen kurzen Steckplatz aber zum Testen hats gereicht.
    Dort wird unter Linux und Windows die Bridge erkannt.
    Nach der Treiberbinstallation auch der Tuner.
    Interessant ist, das es sich bei der kleinen Hardware um die "ngene" handelt.


    Ich habe das Gefühl, das dieses Mainboard das einfach nicht unterstützt.


    Danke und schöne Festtage.

  • Bist Du hier weitergekommen?


    Ich hatte das Board auch für mich entdeckt und wollte damit einen VDR-Server aufbauen, hab' dann aber doch nochmal die große Suchmaschine befragt und bin auf diesen Thread gestoßen.


    Die ngene_18.fw hattest Du heruntergeladen und nach /lib/firmware/ kopiert? Vielleicht muss man das auch nicht mehr, mein aktueller Server läuft seit 4 Jahren nonstop.

  • Hier das Schema des mPCIe-Anschlusses. Scheinbar ist die 1,5 V Versorgung nur als Option verfügbar.



    EDIT:
    Ich habe mal den Support von PC Engines angeschrieben. Der scheint schon mal sehr gut zu sein, ich hatte innerhalb von 15 Minuten eine Antwort.


    Der 1,5 V Regulator ist in der Tat nicht bestückt. PCE sei auch keine Karte bekannt, die dies brauchen würde. Die Teile (ich hatte auch nach der internen Versorgung des Boards mit 12 V gefragt) könnten aber einfach von Hand eingefügt werden.


    Die nächste Generation des Boards werde die 1,5 V liefern.