VDR Server - Client

  • Hallo!
    Bei mir steht ein kleiner Umbau an, weshalb sich ein paar Fragen ergeben.
    Ich möchte ein VDR-Netzwerk aufbauen. Das heißt:


    1. Ich habe einen Server
    2. Ich habe mehrere Clients, die keine TV-Karte bekommen
    3. Die Clients steuern den Server:
    - Alle Aufnahmen, die ich an einem Client programmiere, werden am Server aufgenommen.
    - Das TV-Programm kommt vom Server.
    - Die Aufnahmen liegen auf dem Server.


    Man kann über Xineliboutput auch von einem Computer aus dem Netzwerk auf die VDR zugreifen, die VDR steuern und das Bild sehen. Wenn ich das mit zwei Computern das gleiche mache, sehe ich noch auf beiden immer das gleiche. Das soll sich nun ändern. Mein Ansatz bisher:
    die beiden Computer bekommen eine eigene VDR mit streamdev.
    Auf Port 3000 kann ich nun TS-Streams sehen. Wie bekomme ich die nun in die Channels.conf der beiden Rechner? Und wie werden Aufnahmen, die ich auf einem Rechner plane, auf dem Server aufgenommen? An beiden Rechnern soll es sich anfühlen, als wenn ich mich mit xine mit dem Server verbunden habe.


    Hat da jemand einen Denkanstoß?

    Meine VDR:
    VDR-Server: 2x DVBSKy S952 Dual DVB-S/S2 PCIe + WD-Red 8TB als VM-Guest mit PCIe-Passthrogh auf einem Ryzen7 VM-Host (virtualisiertes OS: Ubuntu)
    VDR-Client1: Asus C8HM70-I/HDMI | Ubuntu-Mate + Kodi + XVDR | Pulse Eight CEC USB
    VDR-ClientN: Alles andere am Netzwerk, überwiegend mit Kodi und XVDR


    Mediathekview/VDR-Aufnahmen nach Staffeln usw. sortieren

  • VDR-Server:
    -streamdev-server
    -dummydevice
    -femon
    -live
    -epgsearch
    -nfs-freigabe (Aufnahmeverzeichnis)


    VDR-Clients:
    -streamdev-client
    -xineliboutput oder besser softhddevice
    -svdrpservice
    -remotetimers
    -femon
    -skinnopacity o.ä.
    -tvguide o. vergleichbar
    -nfs-mount


    So sieht das aktuell bei mir aus und läuft 1A.
    Die channels.conf musst du selber sowohl auf den server als auch auf die clients kopieren.

    Um die EPG-Daten im Netzwerk zu verteilen bietet sich der epgd samt epg2vdr und wahlweise scraper2vdr an. Alternativ kannst du auch das epgsync-plugin auf den clients nutzen welches über die svdrp-schnittstelle die epg-daten vom server holt. Ansonsten gibts EPG-Daten auch über streamdev wenn im streamdev-client "Filterdaten streamen" aktiviert ist wobei meiner Erfahrung nach die beiden erstgenannten Lösungen viel besser sind.



    Gruss
    tec

  • Or use streaming clients. Raspberry, Motorola vip etc.

    I'm sorry for the English postings but I can't write German, reading isn't a problem.


    VDR server: P4 with vdr 2.1.6 / streamdev / SmartTVweb / vipclient Javascript
    Clients : Motorola Vip1903/1963

  • tecfreak
    Das werde ich mal ausprobieren. Gut ist vor allem der verborgene Tipp: yavdr-ppa
    Vielen Dank!


    Müssen Client und Server eigentlich die gleiche Version sein?

    Meine VDR:
    VDR-Server: 2x DVBSKy S952 Dual DVB-S/S2 PCIe + WD-Red 8TB als VM-Guest mit PCIe-Passthrogh auf einem Ryzen7 VM-Host (virtualisiertes OS: Ubuntu)
    VDR-Client1: Asus C8HM70-I/HDMI | Ubuntu-Mate + Kodi + XVDR | Pulse Eight CEC USB
    VDR-ClientN: Alles andere am Netzwerk, überwiegend mit Kodi und XVDR


    Mediathekview/VDR-Aufnahmen nach Staffeln usw. sortieren

    The post was edited 1 time, last by fallobst ().

  • Müssen Client und Server eigentlich die gleiche Version sein?


    nein


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • In Verbindung mit femon auf einem headless VDR ist dummydevice mit VDR 2.0.6 nach wie vor nötig.

  • Und auch wann etwas böses drinn ist muss dummydevice activ sein


    Ach?! Mit dem alten jedenfalls nicht.

    - Client1: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Debian Stretch/vdr-2.4.0/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Zotac H55-ITX WiFi * Core i3 540 * 4GB RAM ** Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB RAM * Harmony 900 * satip-Plugin

    - Client2: Alfawise H96 Pro Plus * KODI
    - Server: Intel Pentium G3220 * DH87RL * 16GB RAM * 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5" * satip-Plugin
    - SAT>IP: Inverto iLNB