Zwei Netzwerkkarten werden nicht gleichzeitig erkannt [im 2. Anlauf gelöst]

  • Hallo werte Kollegen,


    ich möchte meinen vdr-client mit dem vdr verbinden, ohne einen Switch kaufen und dauernd laufen lassen zu müssen. Dazu habe ich neben dem Gbit-onboard-Anschluss (Realtek RTL8168d/8111d) eine zusätzliche PCI-Netwerkkarte 10/100 Mbit (RTL8139) eingebaut.


    Problem: Sobald die PCI-Karte drin ist, wird die onboard-Schnittstelle beim Starten nicht mehr erkannt. Hier ein Stück aus /var/log/messages:


    Code
    1. Sep 24 17:30:25 vdrhd kernel: [ 1.124329] 8139cp: 10/100 PCI Ethernet driver v1.3 (Mar 22, 2004)
    2. Sep 24 17:30:25 vdrhd kernel: [ 1.124352] 8139cp 0000:04:01.0: This (id 10ec:8139 rev 10) is not an 8139C+ compatible chip, use 8139too
    3. Sep 24 17:30:25 vdrhd kernel: [ 1.128182] usb 3-1: configuration #1 chosen from 1 choice
    4. Sep 24 17:30:25 vdrhd kernel: [ 1.144569] 8139too Fast Ethernet driver 0.9.28
    5. Sep 24 17:30:25 vdrhd kernel: [ 1.144606] 8139too 0000:04:01.0: PCI INT A -> GSI 19 (level, low) -> IRQ 19
    6. Sep 24 17:30:25 vdrhd kernel: [ 1.147420] eth0: RealTek RTL8139 at 0xde00, 00:08:a1:66:e4:d0, IRQ 19
    7. ...
    8. Sep 24 17:30:25 vdrhd kernel: [ 11.410124] udev: renamed network interface eth0 to eth1


    Also kein Stück RTL8169 oder so.


    Was ich schon probiert habe:
    - PCI-Karte wieder raus: onboard wird wieder gefunden
    - cat /etc/udev/rules.d/70-persistent-net.rules zeigt sinnvolle Einträge für beide Karten
    - cat /etc/network/interfaces habe ich schon passend geändert
    - der onboard-Chip verwendet den Treiber r8169
    - die PCI-Karte verwendet den Treiber mii (die sollten sich also eigentlich nicht stören)


    Meine Konfiguration:
    yavdr 0.3.0 mit Standard-ubuntu von damals (Ubuntu 10.04.4 LTS).



    Könnte mir bitte jemand einen hilfreichen Tipp geben?


    Vielen Dank!
    Werner

    Warum habe ich immer als Einziger dieses Problem?


    Seit 1997 Linux-Kämpfer
    VDRclient: yavdr 0.3.0 - Zotac ID41
    VDR2: yavdr 0.3.0a - Celeron 430 - GT220 - 2 TB - 2*Skystar HD2 - SDC Megtron
    VDR1: c't vdr 4 auf Athlon XP 1700+ - vdrdevel 1.3.49 - kernel 2.6.12-rc4-ct-2 - 3*250 GB - 2*TechniSat SkyStar 2 Budget - graphlcd 128x64
    vdr-user Nr. 1150

    Völlig vdr-freie Homepage: www.jongl.de

    The post was edited 3 times, last by The Werner ().

  • Hi,


    lspci sollte Deine beiden Netzwerkkarten anzeigen


    ifconfig zeigt Dir dann die vergebene interne Bezeichnung ( eth0, eth1,...)


    unter /etc/network/interfaces muss eine entsprechende Konfiguration erstellt werden.


    Der Einbau Deiner zweiten Karte wird die internen Bezeichnungen durcheinander gebracht haben. Meistens muss nur unter /etc/network/interfaces das eth0 gegen eth1 ersetzt werden. Dann sollte die Alte schon mal wieder gehen. Für die zweite Karte muss eine entsprechende Konfiguration angelegt werden.
    Für die Verbindung von zwei PC ohne Switch benötigt man ein Cross- Patchkabel.


    Gruß Jan

    1:Dell PoweEdge T20; Xeon E3-1225 v3; 32GB RAM; Proxmox 5.4; MLD 5.4 als VDR-Server; 2 x Cine S2;
    2:Intel NUC i3 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub

    2:Intel NUC i5 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub
    3:Raspberry Pi 3B; MLD

  • Hallo Jan,


    danke für Deine Antwort. Mein Problem begann schon vorher. Karte im BIOS nicht erkannt -> lspci usw. zeigen sie auch nicht an.
    Komischerweise half es, die PCI-Karte aus- und wieder einzubauen. Geht jetzt. Ich weiß aber auch nicht, warum es vorher nicht ging.


    Danke!

    Warum habe ich immer als Einziger dieses Problem?


    Seit 1997 Linux-Kämpfer
    VDRclient: yavdr 0.3.0 - Zotac ID41
    VDR2: yavdr 0.3.0a - Celeron 430 - GT220 - 2 TB - 2*Skystar HD2 - SDC Megtron
    VDR1: c't vdr 4 auf Athlon XP 1700+ - vdrdevel 1.3.49 - kernel 2.6.12-rc4-ct-2 - 3*250 GB - 2*TechniSat SkyStar 2 Budget - graphlcd 128x64
    vdr-user Nr. 1150

    Völlig vdr-freie Homepage: www.jongl.de

  • Das Problem besteht weiterhin. Nur ein einziges Mal wurden beide Netzwerkkarten beim Booten erkannt:


    1 Stück aus /var/log/messages ->

    Code
    1. Sep 24 21:09:45 vdrhd kernel: [ 1.110680] r8169 Gigabit Ethernet driver 2.3LK-NAPI loaded
    2. Sep 24 21:09:45 vdrhd kernel: [ 1.110700] r8169 0000:03:00.0: PCI INT A -> GSI 17 (level, low) -> IRQ 17
    3. Sep 24 21:09:45 vdrhd kernel: [ 1.116486] eth0: RTL8168d/8111d at 0xef854000, 1c:6f:65:80:1c:ef, XID 083000c0 IRQ 27
    4. Sep 24 21:09:45 vdrhd kernel: [ 1.174235] 8139cp: 10/100 PCI Ethernet driver v1.3 (Mar 22, 2004)
    5. Sep 24 21:09:45 vdrhd kernel: [ 1.174256] 8139cp 0000:04:01.0: This (id 10ec:8139 rev 10) is not an 8139C+ compatible chip, use 8139too
    6. Sep 24 21:09:45 vdrhd kernel: [ 1.192781] 8139too Fast Ethernet driver 0.9.28
    7. Sep 24 21:09:45 vdrhd kernel: [ 1.192818] 8139too 0000:04:01.0: PCI INT A -> GSI 19 (level, low) -> IRQ 19
    8. Sep 24 21:09:45 vdrhd kernel: [ 1.194762] eth1: RealTek RTL8139 at 0xde00, 00:08:a1:66:e4:d0, IRQ 19


    In allen anderen Fällen war die onboard-Schnittstelle nicht da, wenn die PCI-Karte eingesteckt war. Die Anwesenheit der einen scheint die andere zu blockieren.


    Weil die Karten schon im BIOS nicht gefunden werden, helfen lspci oder /etc/network/interfaces nicht weiter, weil die nicht erkannten Karten dort auch nicht angezeigt werden.


    Trotz stundenlangem Suchen im Internet habe ich keine Hinweise zu diesem Problem gefunden. Ich vermutete einen Interrupt-Konflikt; aber wie man oben sieht, haben die Karten unterschiedliche Interrupts. Ich habe trotzdem mal im BIOS rumgestellt, aber Linux ignoriert diese Vorgaben.


    Hat vielleicht irgend jemand so ein Problem schon mal gelöst?


    Vielen Dank,
    Werner

    Warum habe ich immer als Einziger dieses Problem?


    Seit 1997 Linux-Kämpfer
    VDRclient: yavdr 0.3.0 - Zotac ID41
    VDR2: yavdr 0.3.0a - Celeron 430 - GT220 - 2 TB - 2*Skystar HD2 - SDC Megtron
    VDR1: c't vdr 4 auf Athlon XP 1700+ - vdrdevel 1.3.49 - kernel 2.6.12-rc4-ct-2 - 3*250 GB - 2*TechniSat SkyStar 2 Budget - graphlcd 128x64
    vdr-user Nr. 1150

    Völlig vdr-freie Homepage: www.jongl.de

  • Hi,
    Du könntest ja mal ein Live- Image von Ubuntu 12.04 testen. Bei Erfolg dann auf yaVDR 0.5 hochziehen. Vielleicht löst ja eine aktuellerer Kernel Dein Problem.


    Gruß Jan

    1:Dell PoweEdge T20; Xeon E3-1225 v3; 32GB RAM; Proxmox 5.4; MLD 5.4 als VDR-Server; 2 x Cine S2;
    2:Intel NUC i3 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub

    2:Intel NUC i5 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub
    3:Raspberry Pi 3B; MLD

  • Danke für den Tipp. Könnte was bringen. Aber wenn ich mir überlege, wie lange ich alle Programme usw. einrichten muss, bis sie halbwegs funktionieren, werde ich wohl keine neue vdr-Version installieren.

    Warum habe ich immer als Einziger dieses Problem?


    Seit 1997 Linux-Kämpfer
    VDRclient: yavdr 0.3.0 - Zotac ID41
    VDR2: yavdr 0.3.0a - Celeron 430 - GT220 - 2 TB - 2*Skystar HD2 - SDC Megtron
    VDR1: c't vdr 4 auf Athlon XP 1700+ - vdrdevel 1.3.49 - kernel 2.6.12-rc4-ct-2 - 3*250 GB - 2*TechniSat SkyStar 2 Budget - graphlcd 128x64
    vdr-user Nr. 1150

    Völlig vdr-freie Homepage: www.jongl.de

  • und warum installierst du dann nicht in yavdr einen neueren Kernel, aktuell 3.13 wobei ich nciht weiß ob der problemlos in ya funktioniert. Kernel 3.8 haben dagegen alle mit ner GT630 hier am laufen (ich uA auch) wäre mal ein schneller Versuch.


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

  • Für 15€ gibt es schon Gigabit Switch. Und gut ist mit dem Gefrickel.

  • Hallo Werner,
    ich würde die Karte mal in einen anderen PCI-Slot stecken und schauen, ob sie dort besser läuft. Die Interrupts, die das Betriebssystem vergibt haben mit der Realität nichts zu tun, weil es virtuelle sind. Es gibt im PC nur 15 Stück, davon sind etliche fest vergeben. Manche kann man freigeben, indem man im Bios z.B. Serial- und Druckerport deaktiviert, falls noch vorhanden. Bei vielen Asus Mainboards steht die Interruptzuweisung der einzelnen PCI (E) Slots oft im Manual, was mir schon hilfreich war.
    Falls das alles nichts hilft, baue mal eine Netzwerkkarte von Intel ein, die funktionieren sehr zuverlässig und zicken nicht rum wie die Realtek es oft tun.
    Was hast du denn für ein Mainboard?

    VDR: Silverstone LC16M, 2x DVBSky S952, Asrock B85 Pro4, Core i3-4170, 8GB Ram, 525GB SSD + 4TB HD, DVD, System: gentoo amd64, Softhddevice

  • Ich wollte keinen Gigabit-Switch haben, weil der dauernd Strom braucht - oder eine Steckdosenleiste, die erfahrungsgemäß nicht immer benutzt wird.


    Vom Kernel tauschen lasse ich lieber die Finger weg. Da habe ich früher schon diverse Tage nutzlos verbraten.


    Der Tipp mit der Nicht-Realtek-Karte (den ich woanders auch schon las) half aber. Ich habe bei ebay 3 Stück 3com-Karten für 1 € gekauft. Bisschen in /etc/network/interfaces usw. geändert und jetzt gehts.



    Ein Dank an alle Tipp-Geber!

    Warum habe ich immer als Einziger dieses Problem?


    Seit 1997 Linux-Kämpfer
    VDRclient: yavdr 0.3.0 - Zotac ID41
    VDR2: yavdr 0.3.0a - Celeron 430 - GT220 - 2 TB - 2*Skystar HD2 - SDC Megtron
    VDR1: c't vdr 4 auf Athlon XP 1700+ - vdrdevel 1.3.49 - kernel 2.6.12-rc4-ct-2 - 3*250 GB - 2*TechniSat SkyStar 2 Budget - graphlcd 128x64
    vdr-user Nr. 1150

    Völlig vdr-freie Homepage: www.jongl.de