Raid[5] auf neue Serverhardware umziehen

  • Hallo


    Das Thema ist hier schon ganz gut erörtert:

    Quote


    How to move a software RAID to another machine?
    http://ubuntuforums.org/showthread.php?p=5538719


    die Frage ist ob das nur gilt wenn das Raid in ein neues OS eingebunden werden soll. Bei mir liegt das OS auf einer vorgelagerten SSD außerhalb des Raid, da es ja nur um ein SW Raid handelt kennt die SSD ja das Raid mit all seinen UUIDs - daher wundert es mich das ich da überhaupt noch was machen muss wenn ich das OS von der selben SSD laufen lasse, es ändert sich ja nur das Mainboard.


    Hat hier schon jemand Erfahrungen sammeln können?


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

  • Ich habe schon öfter meine Radiplatten in ein anderes System gepackt, oder von usbstick gebootet.
    Hat alles problemlos funktioniert, heißt mdadm hat das raid erkannt und die entsprechenden devices angelegt.


    Ich sehe also kein Problem, auch wenn die natürlich trotzdem auftreten könenn :)


    Wenn du nur das MB tauscht, musst du denke ich nichts groß umkonfigurieren außer bootreihenfole und eventuell ethernet, da eth0 höchstwahrscheinlich zu eth1 wird.


    Gruß red

  • Danke für deine Einschätzung


    Wenn du nur das MB tauscht, musst du denke ich nichts groß umkonfigurieren außer bootreihenfole und eventuell ethernet, da eth0 höchstwahrscheinlich zu eth1 wird.


    Ja genau das dachte ich mir auch so, Bootreihenfolge und die MAC der NIC löschen war klar, auch wenns gern vergessen wird. ;)


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

  • Wenn du nur das MB tauscht, musst du denke ich nichts groß umkonfigurieren außer bootreihenfole und eventuell ethernet, da eth0 höchstwahrscheinlich zu eth1 wird.


    Wo gibt es denn das noch? Ich dachte es wären schon überall die 'Predictable Network Interface Names' übernommen worden.
    http://www.freedesktop.org/wik…bleNetworkInterfaceNames/


    Zuletzt hatte ich das klassiche Namensschema, als ich noch Slackware verwendet habe. In meinem Desktop heißt die Netzwerkkarte z.B. enp2s0

  • mag sein aber hier passt der Hinweis noch, nehm erstmal mein Precise Server von meinem N40L mit - gestern gelesen der Support läuft ja noch bis 2017 :o


    Werde das btw. erst aktualisieren wenn es auch eine 14.04 basierende yavdr Version gibt, so ist mir das mit dem VDR zu viel Pflegeaufwand.


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

    The post was edited 1 time, last by CKone ().

  • So hat ne Sekunde gedauert bis die HW hier am Start war. Danke für die Tipps, hat alles wunderbar geklappt mit dem Raid, völlig problemlos.


    Leider war die Intel NIC mit dem Precise 3.2 Standardkernel nicht zu überreden, ich hab dann wie hier angeregt http://www.ubuntu.com/certification/hardware/201402-14632/ den 3.8er Kernel nachgelegt den ich auch auf dem VDR mit der GT630 benutze und danach war dann alles gut.


    Aber irgendwas ist ja immer ;P


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

  • Der Kernel 3.8 wird nicht mehr gepflegt, nur noch 3.13: https://wiki.ubuntu.com/Kernel…4.x_Ubuntu_Kernel_Support

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • ok, wie wechsele ich in precise server sauber auf die Version des 3.13er Kernels, glaube eh das ich mit dem 3.8er versehentlich auf generic statt auf server gelandet bin?


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

  • Ab Ubuntu 12.04 gibt es soweit ich weiß keinen dedizierten Server-Kernel mehr (auf 64-Bit Installationen):

    The amd64 -generic and -server kernel flavors have been merged into a single -generic kernel flavor for Ubuntu 12.04. Given the few differences that existed between the two flavors, it only made sense to merge the two and reduce the overall maintenance burden over the life of this LTS release.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • hab ich jetzt drin, vielen Dank für den Hinweis.


    Christian

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5

    The post was edited 1 time, last by CKone ().