[Gelöst] VDR und OMV

  • Hallo,
    ich nutze für mein NAS OMV und habe dort das VDR Plugin installiert.
    VDR Version 1.7.28.


    Wenn ich nun versuche die MaxVideoFileSize auf 10000 zu setzen, wird automatisch immer wieder auf 2000 gesetzt nach einem restart des VDRs.
    Kann die Version noch keine größeren Dateien erzeugen?

    VDR-Server: 1HE Barebone Supermicro 200 Watt, X7SPE-HF, 2 GB RAM, 320 GB HDD, 2 x Technisat Skystar USB HD, 1 x DVBSKy S952, yaVDR 0.6.1 Kernel 3.19 Headless
    Client 1: LC-Power LC-1400mi ITX Tower 200 Watt Klavierlack schwarz, ASRock E35LM1 AMD A50M, 2 GB RAM (Kingston ValueRAM DDR3), 1024MB Palit GeForce GT 520, 160 GB HDD, yaVDR 0.5.0

    Client 2: Raspberry PI, OpenElec

    The post was edited 2 times, last by kia ().

  • Wenn ich nun versuche die MaxVideoFileSize auf 10000 zu setzen, wird automatisch immer wieder auf 2000 gesetzt nach einem restart des VDRs.


    Wie setzt du es denn? Direkt in der setup.conf? Dann musst du vorher den VDR stoppen.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Wie änderst du denn den Wert?
    Falls du direkt die vdr/setup.conf editierst: das funktioniert nur bei gestopptem vdr, andernfalls passiert genau das was du beschrieben hast.
    Das Dateisystem muss natürlich auch so große Dateien unterstützen, aber ein NAS wirst du wohl nicht mit FAT betreiben ;)


    Bin mir nicht ganz sicher, aber sollte ein Wert von 0 nicht für beliebig große Dateien stehen? Oder hast du spezielle Gründe, das gerade au 10GB zu setzen?


    edit: mal wieder zu langsam getippselt :sleep


    Wer alkoholfreies Bier trinkt, wählt auch kompetenzfreie Politiker [frei nach Volker Pispers]

  • Oh man, wie einfach.
    Danke es läuft.
    Ich dachte immer ich muss ihn danach nur restarten.


    Stimmt das mit der 0?

    VDR-Server: 1HE Barebone Supermicro 200 Watt, X7SPE-HF, 2 GB RAM, 320 GB HDD, 2 x Technisat Skystar USB HD, 1 x DVBSKy S952, yaVDR 0.6.1 Kernel 3.19 Headless
    Client 1: LC-Power LC-1400mi ITX Tower 200 Watt Klavierlack schwarz, ASRock E35LM1 AMD A50M, 2 GB RAM (Kingston ValueRAM DDR3), 1024MB Palit GeForce GT 520, 160 GB HDD, yaVDR 0.5.0

    Client 2: Raspberry PI, OpenElec

  • Stimmt das mit der 0?


    Leider nicht, Irrtum meinerseits.
    Früher gab's das mal, war aber nicht wirklich "unbegenzt", sondern wurde intern auf einen vdr-internen Maximalwert umgesetzt.


    Siehe:
    Quelle


    Sorry für die falsche Info.


    Wer alkoholfreies Bier trinkt, wählt auch kompetenzfreie Politiker [frei nach Volker Pispers]

  • Vielen Dank für die Informationen.
    Dann hat sich ja nun alles geklärt. :)

    VDR-Server: 1HE Barebone Supermicro 200 Watt, X7SPE-HF, 2 GB RAM, 320 GB HDD, 2 x Technisat Skystar USB HD, 1 x DVBSKy S952, yaVDR 0.6.1 Kernel 3.19 Headless
    Client 1: LC-Power LC-1400mi ITX Tower 200 Watt Klavierlack schwarz, ASRock E35LM1 AMD A50M, 2 GB RAM (Kingston ValueRAM DDR3), 1024MB Palit GeForce GT 520, 160 GB HDD, yaVDR 0.5.0

    Client 2: Raspberry PI, OpenElec