löschen unterbinden / wer löscht wann die .del

  • Hi Leute,
    ich möchte bestimmte Ordner vorm Löschen mit der Fernbedienung schützen.


    Löschen mit der Fernbedienung benennt ja nur die Aufnahme von Aufnahme.rec nach Aufnahme.del um.
    Irgendwann wenn VDR sich langweilt geht er dann mal durch die Ordner und löscht die *.del tatsächlich von der Festplatte.


    Wer oder was startet diesen Vorgang?
    Kann ich diesem Vorgang (cronjob / Skript) irgendwie mitgeben, "benenne alle *.del in den Ordnern "MEINS|Papa|FINGERWEG" nach .rec zurück"?
    Bzw. kann mir einer sagen welches Skript diesen Löschjob ausführt, dann könnte ich vorher (m)ein Pre-skript starten lassen?


    Grüße Gjiaffaar

  • Das ist im Code des VDR. Kann man das nicht mit PIN plugin unterbinden?

    - Client1: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Debian Stretch/vdr-2.4.0/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Zotac H55-ITX WiFi * Core i3 540 * 4GB RAM ** Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB RAM * Harmony 900 * satip-Plugin

    - Client2: Alfawise H96 Pro Plus * KODI
    - Server: Intel Pentium G3220 * DH87RL * 16GB RAM * 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5" * satip-Plugin
    - SAT>IP: Inverto iLNB

  • Dann müsste ich ja ein Skript VORHER wissen lassen, das gerade eben eine "soll nicht gelöscht werden"-Aufnahme geschrieben worden ist, nur um zu verhindern, das "jemand" mit der Fernbedienung schneller ist.


    Kann VDR in einen durch die Rechte blockierten Ordner überhaupt noch neue Aufnahmen reinschreiben?

  • Es gibt ja die "recording commands", das könnte bei "after" die Rechte des rec-Ordners verändern.
    Ob dann z.B. die marks oder index noch weiter beschreibbar bleiben, findest du durch Ausprobieren aus. So spontan weiß ich das auch nicht.


    Lars.

  • Vorhandene Dateien können geändert, aber keine neuen angelegt oder vorhandene gelöscht werden.
    Wenn also z.B. noch keine marks existieren, wirst du keine erstellen können.


    Lars.

  • Hi,


    die "Löschlogik" findest Du in der "recording.c" (gleich am Anfang, Du kannst es nicht verfehlen).


    Du könntest z.B. die Konstanten "REMOVECHECKDELTA" und "DELETEDLIFETIME" erhöhen und dann mit einem Skript per Cron in einem kürzeren Interval deine zu sperrenden Ordner auf gelöschte Dateien prüfen und diese wieder "rechtzeitig" umbenennen.


    Gruss


    Macavity

    Capulet:
    HW: Dell Dimension 3100, Pentium 4 3GHz, 2GB RAM, 160GB HDD (System), 1TB HDD (Video), 1 x TT S2-1600, 1 x Technisat Skystar HD | SW: Debian 7.4, VDR 2.0.4 (selfcompiled), dummydevice 2.0.0, streamdev-server 0.6.1, NFS-Server


    TiViPi01:
    HW: Raspberry Pi Mod. B Rev. 2, 512MB RAM, 8GB SD-Card, Teko TEK-BERRY.9 Gehäuse, Ednet 85024 USB 2.0 Hub, Digitainer X10 Funk-Fernbedienung | SW: Raspbian 01/2014, VDR 2.0.4 (selfcompiled), rpihddevice 0.0.8, ffmpeg 1.0.8, streamdev-client 0.6.1, NFS-Client

  • Seit irgendwann (weiß nicht genau, welche vdr-Version) gibt es das recording command mit der Aktion "deleted". Das wird direkt nach dem Umbenennen aufgerufen.
    Da kannst du das Verzeichnis gleich wieder zurückbenennen, wenn du möchtest.


    Dann ist es "event-gesteuert" und man muss nicht verschiedene Prozesse (vdr und cron) synchronisieren.


    Lars.