ganz Easy auf AMD Basis mit vollem PASS Through + YaVDR Streamdev-Server

  • Hallo Leute,


    nachdem ich mich Wochen lang hier im Forum durchgelesen und so einiges ausprobiert habe, möchte ich euch meine Lösung präsentieren:
    Hardware

    • Mainboard: MSI 970A-G43 (MS-7693)
    • Prozessor: AMD FX6300 6Core 3,5Ghz Sockel AM3+
    • Ram: 3x2GB + 1x4GB DDR3 PC10600 (muss ich bei gelegenheit korrigieren)
    • Netzteil: Cougar A350 350W (80 Plus Bronze)
    • HDD: 3,5TB gesamt
    • Graka: GeForce 210 (lüfter abgezogen; kühler drauf gelassen)
    • SAT: 2x Mystique Satix S2 PCI Express (Single Tuner)
    • LAN: 1x OnBoard + 1x PCI (beides Realtek)

    Software
    VMware ESXi 5.5 als Host + vSphere Client auf meinem Windows PC

    • VM 1: YaVDR 0.5 Streamdev-Server(mit 2x sat passthrough)
    • VM 2: OpenMediaVault NAS (mit 1x lan pci passthrough)
    • VM 3: SabNZBd (zum downloaden)
    • VM 4: Owncloud (ähnlich Dropbox)
    • VM 6: Ubuntu Server (für mein Blog)

    Ich habe Tage lang über VT-d, VT-x und INTEL nachgelesen und auf folgendes geachtet:

    • Welches Mainboard?
    • Welcher Prozessor?
    • Kann dieser Prozessor beides oder nur eins der beiden Sachen?
    • Kann das Mainboard auch beides oder nur eins?
    • Preise ganz besonders.

    Ich habe dann gemerkt das man bei INTEL richtig viel Kohle lassen „kann“. Aus diesem Grund hab ich mich für meine AMD Komponenten entschieden. Es war „Günstig“ und nicht billig. Auslastung ist minimal und die Lüfter hört man so gut wie gar nicht und ich habe volle PASS THROUGH möglichkeiten.

    Mein vorgehen (falls es wen interessiert):
    Als erstes musste ich meine ESXi-iso mit den Realtek Treibern patchen (mit esx-Customizer + Realtek .vib Dateien). Da VMware meinte sie aus dem ISO entfernen zu müssen :wand
    Dann den ESXi 5.5 Server installiert. Kurz einen Bildschirm und Tastatur angeschlossen und nach ca. 10min war es dann drauf. In der Netzwerk Konfiguration die IP auf statisch gestellt plus Reboot des Hosts.
    Bildschirm und Tastatur wieder entfernen und Rest mit dem vSphere Client erledigen.
    YaVDR CD im Host eingelegt, eine neue Virtuelle Maschine angelegt: „Anderes Linux (64Bit)“ mit 512MB Ram und 50GB Festplatte.

    PCI(e) Geräte durchreichen:
    Das macht man in der „Konfiguration“ vom HOST unter erweiterte Einstellungen -> Bearbeiten und dort die TV-Karten auswählen,
    anschließend Reboot des Hosts.
    Bei der eben erstellten VM, unter Einstellungen bearbeiten -> Geräte hinzufügen -> PCI Geräte die TV-Karten auswählen.
    Unter CD Laufwerk noch einstellen das er das Laufwerk vom Host nehmen soll und oben den haken setzen bei „Verbinden beim Start“

    Installation wie gewohnt durchziehen; Login; Root pass vergeben; IP auf static einstellen und den Rest getrost per Putty machen.

    Viel Spass beim Nachmachen. :] Bei mir läuft es richtig Sauber und Stabil. Bin seeeehhhr zu frieden!!!

    MfG Steven

  • Bitte komm nicht auf die Idee ein Upgrade Deiner VMs auf Version 10 vorzunehmen (über Rechtsklick auf die VM).
    Das Ergebnis wird sein, das Du mit dem vSphere Client diese VMs nicht mehr verändern kannst. Du kannst sie nur noch stoppen, starten, löschen. Aber die Konfiguration nicht mehr bearbeiten.


    Leider hat vmware den vSphere Client an der Stelle nicht mehr weiterentwickelt. Es gibt nun keine Möglichkeit mit dem freien ESXi VMs in Hardware Version 10 zu nutzen. Außer die Config-Files manuell zu editieren.


    Wieviel Strom verbraucht Deine Kiste im Leerlauf?

  • hi,


    wofür soll das eigentlich gut sein, die Versionen zu wechseln? Mal davon abgesehen hab ich das nicht vor. Es läuft ja alles wunderbar.


    Wegen Stromverbrauch kann ich dir keine angaben machen. Da ich kein Messgerät dafür habe was ich an die Steckdose stecke. Auf kurz oder lang wird ich mir aber so ein Teil holen, denn mich interessiert das ja auch ;-)


    [IMG:http://s14.directupload.net/images/131220/temp/ukk5tix4.png]


    MfG Steven

  • Neue VM-Versionen unterstützen andere Features. Z.B. sind größere virtuelle Platten möglich. Meistens ist das aber nichts, was für den Privatanwender besonders wichtig wäre.
    Bei VM-Version 10 kam allerdings SATA-Unterstützung hinzu. D.h. es ist möglich die virtuellen Platten als SATA-Gerät an die VM weiter zu reichen. Das wäre durchaus ein Punkt für VM Version 10.


    Aber wie gesagt, mit dem freien ESXi lieber nicht upgraden. Die VM lässt sich zwar noch starten, stoppen usw. Aber eben nicht mehr bearbeiten.

  • Fuer dein esxi betrieb, schau dir mal v-front.de blog an. Da gibt es viele nützliche infos und Anleitungen. Gruss Karsten


    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk

    Banana PI MLD server

    Banana PI Satip Server


    ESXI MLD 5.x




    Raspberry mit Kodi als Frontend , mit waf

  • Btw mit vm ware workstation sollte sich vm ver 10 auch ohne vCenter Administrieren lassen. Auf jedenfall auch eine gute Alternative um auch von Linux aus zu bedienen ..quasi alternativer vsphere client


    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk

    Banana PI MLD server

    Banana PI Satip Server


    ESXI MLD 5.x




    Raspberry mit Kodi als Frontend , mit waf

  • Fuer dein esxi betrieb, schau dir mal v-front.de blog an. Da gibt es viele nützliche infos und Anleitungen. Gruss Karsten


    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk


    ich Ei, gerade habe ich auch gelesen das du esx-customizer benutzt hast. der ist ja eh vom Andreas , der onwer von V-front.de ;)

    Banana PI MLD server

    Banana PI Satip Server


    ESXI MLD 5.x




    Raspberry mit Kodi als Frontend , mit waf

  • Quote

    Das Gerät zeigt mir 120 Watt an. +- 5 Watt


    Autsch, damit bleibt die Kohle, die man bei der Hardware gespart hat, dann beim Stromverbrauch stecken.


    Meine Intel-Kiste verbraucht mit 7 Platten und Raid-Karte (+12 Watt) nicht mal die Hälfte.



    Die Konfiguration über VMWare Workstation geht. Allerdings kann man dort keinen Pass Through konfigurieren.


  • Woho!! Ich hab einen Core i7 3770 (Quad mit HT), 16 GB DDR3, 1 DD Cine 6.5 (4 Tuner), 3 3,5" Platten (insgesamt 8TB) und 2 2,5" Platten (jeweils 500GB), yaVDR mit PCI Pass Through, Win8 und einige Linux VMs bei 44W (3,5" Platten im Sleep, wenn alle laufen sind es so um die 60-65W, je nachdem was auf der Platte grad los ist, wenn das Dynamite Plugin die Cine wieder zuverlässig aufwecken würde, wären es sogar nur um die 38W Idle (1 Tuner aktiv)). Gemessen mit Conrad C3000 und den Pollin Funkteilen (Unterschied ~2W, also Messungenauigkeit). Da erscheinen mir Deine 120W etwas[tm] viel! Selbst wenn man die Nvidia abzieht (die ja eigentlich gar nicht gebraucht wird), bleibt da noch zu viel übrig :(


    Als System nutze ich ProxMox PVE (nutzt kvm als Hypervisor auf einem Debian Unterbau) mit einem selbst zusammengestellten Verbrauchsoptimierungsskript.


  • Die Konfiguration über VMWare Workstation geht. Allerdings kann man dort keinen Pass Through konfigurieren.

    ah, ok, gut zu wissen. danke für die info. das mit dem Pass Through hatte ich mir noch nciht angeschaut
    karstne

    Banana PI MLD server

    Banana PI Satip Server


    ESXI MLD 5.x




    Raspberry mit Kodi als Frontend , mit waf

  • Wow - 120 Watt??


    Mein ESXI läuft mit


    Mainboard: Fujitsu Siemens D3071-S1
    CPU: Intel Xeon E3-1220L
    Speicher: Corsair ValueSelect 8 GB
    System-HD: Intel X25-E SSDNow E Series 30 GB
    HDDs: 4 x WD5000HHTZ
    RAID: 3Ware 9650 SE
    DVB-Karte: CineS2
    6 Laufende VMs - wobei das marginale Unterschiede macht


    und braucht dafür 39 Watt Idle und max 58 bei Vollast.


    Und das ist mir eigentlich noch zuviel...


    Andy

  • Hallo Leute,


    die Nvidia Karte hab ich nur drin, weil ohne das Mainboard nicht bootet (habs doch ausprobiert).
    Und die reiche ich nicht durch.


    hmm mit dem Verbraucht bin ich mir bewusst, ich weiß, das der AMD etwas mehr braucht....
    kann aber auch sein das das Messdingen nicht genau ist.


    Ja Intel braucht weniger, ist schon klar. ;-) ist aber auch sehr teuer alles....
    ( hier genannte konfigs hören sich dennoch sehr interessant an)


    Danke für die Infos


    Steven

  • Du brauchst im Jahr mal mindestens 150€ mehr Strom. Das ist gerade mal das, was mein XEON gekostet hat. Muss aber jeder selber wissen.


    Andy

  • Quote

    Du brauchst im Jahr mal mindestens 150€ mehr Strom. Das ist gerade mal das, was mein XEON gekostet hat. Muss aber jeder selber wissen.


    Du kannst deine Kruecke wohl kaum mit seiner CPU vergleichen ;)
    Wobei 120 W sowieso recht unrealistisch sind , wenn die Kiste nur auf lau laeuft.
    Habe die gleiche CPU in einem Desktop-Rechner und die Kiste zieht 160 W wenn
    ich Cinebench und Prime95 zusammen laufen lasse , also am Limit.
    Idle ~ 58W .
    Abe in der Tat fuehlt sich die CPU eher in einem Desktoprechner zuhause (und zwar oc @ 4,5 GHz, wozu holt man sich sonst ne BE ) :mua

  • Wobei 120 W sowieso recht unrealistisch sind , wenn die Kiste nur auf lau laeuft.
    Habe die gleiche CPU in einem Desktop-Rechner und die Kiste zieht 160 W wenn
    ich Cinebench und Prime95 zusammen laufen lasse , also am Limit.
    Idle ~ 58W .


    Ich hab in meinem Desktop die gleiche CPU (wie im ESX) und das gleiche MB + R9 280x
    Hatte das Messgerät auch mal daran gehangen.
    Im Idle so ca. 60-70 Watt und im Spiel (Battlefield 4 alles auf Ultra) lag ich bei ca, 330 Watt.


    dann muss irgendwas im ESX noch derbe Strom saugen....
    vielleicht die unterschiedlichen Ram-Riegel? :wand
    Oder die VDR VM legt die beiden SAT KArten nicht schlafen, wenn sie nicht gebraucht werden ?(


    Gruß
    Steven

  • Es kann durchaus sein, das ESXi deine CPU nicht komplett unterstützt und entsprechend deren Stromsparmodi nicht richtig nutzt.
    Ändern kannst Du daran dann allerdings nichts.


    Ich hab grad mal nachgesehen. Eine Intel CPU (z.B. i5-4570) samt passendem Board (z.B. Asrock H87-Pro4) hätte Dich vielleicht 80 Euro mehr gekostet.
    Dafür brauchst Du keine Grafikkarte (die bei den 80 Euro noch gar nicht gegengerechnet ist). Alleine die Grafikkarte senkt den Verbrauch um geschätzte 20 Watt.
    Dein aktuelles Board dürfte selbst schon nicht allzu sparsam sein. Hinzu kommt die CPU. Nur mittelprächtige Unterstützung durch ESXi.
    Insgesamt dürfte der Betrieb einer entsprechenden Intel-Konfiguration günstiger kommen.


    Und nein, ich bin kein Intel Fan. Ich hatte lange nur AMD. Aber für diese Anwendung eignet sich Intel schlicht besser.

  • Entsprechende Stromsparfunktionen sind im BIOS des Mainboards auch aktiviert? War bei meinem MSI Board am Anfang auch so, EIST war (aus welchem Grund auch immer) deaktiviert, was wirkungsvoll verhindert hat, dass der Kernel die CPU in den Stromsparmodus bringen kann. Wär evtl. auch noch nen Blick wert.
    Was die DVB Karten angeht, die werden nur dann in den "Schlafmodus" versetzt, denn Du das dynamite Plugin installiert hast. Leider weckt das wohl zur Zeit die Cine S2 nicht immer zuverlässig wieder auf, da gibts schon nen anderen Thread dazu. Sonst würde das auch noch mal ein paar Watt sparen.


    cu
    Markus